Dummy

Autor Thema: Abperlchemikalien bei Outdoorkleidung  (Gelesen 1053 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 778
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
Abperlchemikalien bei Outdoorkleidung
« am: 12.12.2013, 19:57 »
Vor kurzem hab ich mir erst so ein Abperlspray besorgt und damit 2 Jacken und 2 Gore Tex Schuhe eingesprüht, um das Abperlen wieder herzustellen. Heute finde ich folgenden Artikel im Netz  :(

"Ob The North Face, Patagonia oder Jack Wolfskin, ob Schöffel, Mammut oder Adidas - in allen Proben fanden die Labors PFC. Diese Chemikalien sorgen dafür, dass Wasser und Schmutz von der Kleidung abperlen, und sie stellen die Funktion der atmungsaktiven Membranen sicher. Das große Problem: Fluorverbindungen werden in der Umwelt kaum abgebaut und sind mittlerweile in der gesamten Welt verteilt - auch im menschlichen Organismus. Einige PFC können laut Greenpeace das Immunsystem beeinträchtigen, die Fruchtbarkeit schädigen und stehen im Verdacht, Krebs zu erregen.

Trotzdem gibt es nur für eine PFC, die gesundheitsschädliche Perfluorsulfonsäure (PFOS), einen gesetzlichen Grenzwert - und der wurde bei den Greenpeace-Tests in Handschuhen der Marke Mammut um das Neunfache überschritten. In Jacken von Schöffel, Jack Wolfskin und Mammut wiesen die Labors "bedenkliche Konzentrationen" des giftigen Stoffs PFOA nach - für den aber kein Grenzwert existiert. "

Naja...
Der ganze Artikel: http://www.spiegel.de/wirtschaft/service/greenpeace-test-outdoor-klamotten-enthalten-chemische-schadstoffe-a-938451.html

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 12.12.2013, 19:57 »