Dummy

Autor Thema: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13  (Gelesen 2099 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13
« am: 01.07.2013, 10:32 »
Der Himmel in München war vielversprechend, aber bereits kurz nach Holzkirchen waren jede menge Wolken am Himmel.
In Bayrischzell angekommen ging es entlang des Larchbachs unter der Sudelfeldstraße hindurch nach oben. Kleiner Tipp, bleibt auf den Hauptweg (652er). Der Abkürzungsversuch ist bei mir sehr schlammig ausgefallen.
Im mittleren Sudelfeldgebiet hat es etwas getröpfelt. Aber bereits beim Erreichen der Walleralm schien die Sonne. Nach einer kurzen Stärkung ging es über den Vogelsang hinüber zum kleinen Traithen.
Kurz vor dem Gipfel des kleinen Traithen erreichte die Tour ihren Schmerzhöhepunkt, als ich mich das Knie an einem Felsanker anstieß, zum Glück keine Knochenstelle.
Danke auch an jene Person welche mir einen schönen Gruß im Gipfelbuch zurückließ.
Kurz hinter dem kleinen Traithen war es aber mit den schönen Steigen vorbei. Bis hinüber zum felsigen Anstieg des Großen Traithen war der Weg ziemlich batzig und matschig.
Auf dem großen Traithen war leider kaum eine Sicht. Die Wolken haben sich hier Angestelt wie die Kunden an der Supermarktkasse. Eine nach der anderen zog über Traithen und das Unterberger Joch. Damit war es auch mit dem Highlight, die Sicht auf die Tiroler Gipfel auf dem Gratweg zum Steilner Joch, Essig. Der Weg (Teil der Via Alpina) war schön abwechslungsreich.
Vom Steilner Joch an über den Steilner Grat war der Weg aufgrund des Matsches sehr Rutschig. Erst als der Weg auf die Nordseite des Grates wechselte war der Matsch vorbei.
Es dauerte wegen des Matsches ziemlich lang bis die Himmelmoosalm erreicht war. Vor mir lag der letzte Gipfel, der Brünnstein. Der Abstiegsweg zum Brünnsteinhaus (nicht der KS) war auch wieder schmierig und batzig. Nach einer Rast auf dem Brünnsteinhaus ging es die Via Alpina weiter, es war eindeutig die falsche Entscheidung. Der Weg ist mommentan aufgrund des Matsches kaum begehbar. Auch die  in den Karten getroffene Klassifizierung als Weg ist falsch, es handelt sich eher um einen Steig. Erst bei rund 900 Metern kommt ein Fahrweg herein welcher nach Buchau  führt. Den schlammigen matschigen Wegen überdrüssig folgte ich den Weg über Zimmerau und Lechen nach Oberaudorf, ich ließ also das Hocheck links bzw in dem Fall rechts liegen.
Es hat letztlich wegen der besonderen Vorsicht auf den Matschigen Wegen viel länger gedauert als ursprünglich gedacht.

Allgemein kann man sagen ist die Tour eine schöne Tour mit großen  Konditonsanforderungen (23km, 1700m Anstieg, 2000m Abstieg).  Bei guter Sicht  und angetrockneten Wegen bestimmt auch sehr lohnenswert. Nur momentan wegen der Batzigkeit nicht zu empfehlen.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 01.07.2013, 10:32 »

Offline HajottV

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 31
Re: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13
« Antwort #1 am: 01.07.2013, 19:10 »
Klingt nach einer interessanten Tour. 1700hm + 23km sind gut machbar... nur die 2000hm Abstieg sind nicht so kniefreundlich.

Wie bist Du wieder nach Bayrischzell zum Auto gekommen?

Offline Chtransalp10

  • roBergler
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13
« Antwort #2 am: 01.07.2013, 22:01 »
Schließe mich der Beschreibung von Markus voll an. Eine interessante, abwechslungsreiche Tour - aber baatzig!! Ich bin um 7.30 Uhr direkt von der Passhöhe Sudelfeld gestartet, dann Weg wie von Markus beschrieben. Das laminierte Schild, das die Sicherungen zum Kleinen Traithen als defekt ausweist, ist eigentlich überflüssig geworden. Alles ist fertig - oder etwa nicht, liebe Rosenheimer?? Ich bin ab dem Brünnsteinhaus ebenfalls die rutschige Via Alpina hinunter, aber dann in Buchau in einen ganz schmalen, lauschigen Weg ( der Einstieg ist etwas schwer zu finden, da fast eingewachsen, aber es steht ein kleines Schild im Gebüsch "Weiler Wall") direkt zum Bach hinunter, über eine breite, geländerlose Brücke und drüber wieder hoch zum Weiler Wall. Dort hatte ich Glück - nach 10 Minuten erfolglosen Warten auf einen netten Menschen, der mich per Anhalter wieder mit hochnehmen würde ( es war schon 17 Uhr, alle fuhren talwärts - außer die motorisierten Biker...:(      ) kam die Wendelstein-Ringlinie wie gerufen!! Und um 17.30 Uhr war ich bereits wieder gute 10 km weiter oben.

Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Re: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13
« Antwort #3 am: 02.07.2013, 03:09 »
Klingt nach einer interessanten Tour. 1700hm + 23km sind gut machbar... nur die 2000hm Abstieg sind nicht so kniefreundlich.

Wie bist Du wieder nach Bayrischzell zum Auto gekommen?

Ich selber bin nicht mit dem PKW unterwegs gewesen. Mit einem Bayernticket konnte ich die BOB nach Bayrischzell und die Regionalbahn von Oberaudorf zurück nach München nutzen.


Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Re: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13 Bilder
« Antwort #4 am: 03.07.2013, 16:45 »
Hier noch ein paar Bilder zur Tour :

Offline Bergfex1955

  • roBergler
  • Beiträge: 78
  • Geschlecht: Männlich
  • Genuß der letzten Sonnenstrahlen Landshuterhütte
Re: Bayrischzell - Oberaudorf 30.6.13
« Antwort #5 am: 09.07.2013, 00:17 »
. Kleiner Tipp, bleibt auf den Hauptweg (652er). Der Abkürzungsversuch ist bei mir sehr schlammig ausgefallen.

Kurz hinter dem kleinen Traithen war es aber mit den schönen Steigen vorbei. Bis hinüber zum felsigen Anstieg des Großen Traithen war der Weg ziemlich batzig und matschig.

Vom Steilner Joch an über den Steilner Grat war der Weg aufgrund des Matsches sehr Rutschig. Erst als der Weg auf die Nordseite des Grates wechselte war der Matsch vorbei.
Es dauerte wegen des Matsches ziemlich lang bis die Himmelmoosalm erreicht war. Der Abstiegsweg zum Brünnsteinhaus (nicht der KS) war auch wieder schmierig und batzig. Nach einer Rast auf dem Brünnsteinhaus ging es die Via Alpina weiter, es war eindeutig die falsche Entscheidung. Der Weg ist mommentan aufgrund des Matsches kaum begehbar. Auch die  in den Karten getroffene Klassifizierung als Weg ist falsch, es handelt sich eher um einen Steig.  Den schlammigen matschigen Wegen überdrüssig folgte ich den Weg über Zimmerau und Lechen nach Oberaudorf, ich ließ also das Hocheck links bzw in dem Fall rechts liegen.
Es hat letztlich wegen der besonderen Vorsicht auf den Matschigen Wegen viel länger gedauert als ursprünglich gedacht.

Allgemein kann man sagen ist die Tour eine schöne Tour mit großen  Konditonsanforderungen (23km, 1700m Anstieg, 2000m Abstieg).  Bei guter Sicht  und angetrockneten Wegen bestimmt auch sehr lohnenswert. Nur momentan wegen der Batzigkeit nicht zu empfehlen.

Hört sich interessant an. Das wäre doch sicherlich zum Teil eine Tour für mich als Barfuß Wanderer der den Batz nicht scheut.
Werd ich mir mal merken.

barfüßige Grüße

Peter