Dummy

Autor Thema: Jochberg Petition  (Gelesen 1731 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline elsie

  • roBergler
  • Beiträge: 184
  • Geschlecht: Weiblich
Jochberg Petition
« am: 11.06.2013, 09:50 »
Hallo!

Ich habe soeben die Petition "Keine Genehmigung für ein Pumpspeicherkraftwerk am Jochberg!" auf Change.org unterzeichnet.
Es ist ja nicht direkt roberge-Kerngebiet, aber der Naturschutz sollte ja keine Grenzen kennen! Vielleicht kann man ja was bewirken ...

Hier ist der Link:

http://www.change.org/de/Petitionen/keine-genehmigung-für-ein-pumpspeicherkraftwerk-am-jochberg?share_id=cIqxQRfPba&utm_campaign=signature_receipt&utm_medium=email&utm_source=share_petition

Vielen Dank,
elsie


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 11.06.2013, 09:50 »

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1090
  • Geschlecht: Männlich
Re: Jochberg Petition
« Antwort #1 am: 11.06.2013, 14:03 »
Man darf sich allerdings die Probleme der Energiewende nicht zu einfach machen. Ein dagegen ist immer recht einfach, allerdings würden wir alle im dunkeln sitzen wenn wir sowohl gegen Atomstrom, Windkraftanlagen und Energiespeicher sind.

Ich bin zum aktuellen Zeitpunkt weder ein absoluter Befürworter noch ein absoluter Gegner des Jochberg-Projekts. Dazu fehlen mir zu viele Informationen um eine sachliche und fundierte Meinung zu äußern. Und ich rege auch mal an sich genauer Gedanken drüber zu machen ob eine Notwendigkeit besteht oder nicht. Ebenso ob es Alternativen dazu gibt und wenn ja wie die aussehen.

Egal um welches Projekt es geht finden sich immer Betroffene die dagegen sind, dazu sind die Ursache zu global.

Mein Hauptkritikpunkt ist dass was an sachlichen und fundierten Informationen auf der Petitionsseite zu finden ist, deutlich zu wenig ist. Es sind hauptsächlich emotionale Bewertungen rein aus der Sicht von demjenigen der zu dieser Petition aufgerufen hat. Mit einer "ich bin gegen alles sobald es mich selber betrifft"-Einstellung kommen wir bei Projekten mit solchen Dimensionen nicht weiter.

Ich bin für Umweltschutz, aber bitte keinen ideologischen.

Offline Bernhard G.

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Männlich
Re: Jochberg Petition
« Antwort #2 am: 11.06.2013, 16:46 »
Vielleicht kann man ja was bewirken ...
Ja, wir lassen die Kernkraftwerke weiterlaufen und bauen neue Kohlekraftwerke. So kann man auch argumentieren.

Leider ist die Sache nicht so einfach und klar. Ich fände es gut, wenn wir roberge von diesen politischen Themen frei halten.

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: Jochberg Petition
« Antwort #3 am: 11.06.2013, 16:54 »
Man darf sich allerdings die Probleme der Energiewende nicht zu einfach machen.
...


Ähnliche Bedenken hatte ich auch schon mal geäußert und die daraus entstandene Diskussion gibt es im Forum noch nachzulesen:
http://www.roberge.de/yabb/index.php?topic=4819.0

Dieser Hinweis sei bitte nicht als Grund für eine neuerliche Debatte zu nehmen, da die Diskussion zu dem Thema bereits zuvor geführt wurde und leider etwas ausgeartet ist.

Daher schließe ich mich dem Bernhard an:

... Ich fände es gut, wenn wir roberge von diesen politischen Themen frei halten.

Offline elsie

  • roBergler
  • Beiträge: 184
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jochberg Petition
« Antwort #4 am: 11.06.2013, 17:32 »
Hallo,
ich wollte nur informieren, grad weil die Diskussion schon mal war!
Übrigens bin ich weder politisch irgendwie engagiert noch ideologisch irgendwo festzumachen.
In diesem Sinne,
LG, elsie

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1090
  • Geschlecht: Männlich
Re: Jochberg Petition
« Antwort #5 am: 11.06.2013, 20:46 »
Hallo,
ich wollte nur informieren, grad weil die Diskussion schon mal war!
Übrigens bin ich weder politisch irgendwie engagiert noch ideologisch irgendwo festzumachen.
In diesem Sinne,
LG, elsie

Hallo elsie,

war auch nicht gegen Dich gerichtet, sondern wollte darauf hinweisen dass man auch solche vermeintlich guten Aktionen immer hinterfragen sollte. Wie eigentlich bei allen Dingen die irgendwo behauptet werden, ob politisch oder auch in den Bergen beim Bergsteigen. Wenn irgendwo ein "passt scho" kommt und es ist eine kritische Sache (z.B. Lawinenhang, marode Sicherungen, Steinschlaggefahr...) sollte man auch nicht wie die Lemminge allen folgen sondern alles Hinterfragen und sachlich die Fakten checken.

Viele Grüße,
MANAL

PS: Können gerne den Thread ja schließen wenn die Gefahr besteht dass das in einen politisch-ideologischen Grabenkampf endet.