Dummy

Autor Thema: Kampenwand im Abstieg Kampenwand-Klettersteig 26.05.2013  (Gelesen 1851 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Beim Aufstieg zur Steinlingalm (über das Wasserwerk Aschau) gab es nur bis kurz vor das Wasserwerk etwas Nieselregen. Der Rest nach Oben war Trocken. Ab den unteren Hütten lag Schnee, die Gegend wurde nach oben hin immer winterlicher.
Nach einer kurzen Stärkung auf der Steinlingalm wurde das Ziel des Tages anvisiert.  ;D  
Der Schnee war bis zum erreichen der Felswand problemlos begehbar. Erst durch die Kaisersäle war der ein oder andere Bereich des Felsens vereist und nicht benutzbar was die Kletterschwierigkeit etwas anhob. ::)
Nördlich am Ostgipfel (mit Seilen gesichert) vorbei und letztlich über die Brücke zum Gipfel. ;D
Von dort sah man das "Unheil" heraufziehen, eine tiefhängende Wolke, wenig später fielen die Flocken und die Sicht nahm rapide ab.
Angesichts dieser Umstände entschloss ich mich gleich wieder abzusteigen.
 :o Das war der schöne Teil .....  :o
Am Abzweig des Klettersteigs vom "Regulären" Weg hab ich Sicherheitshalber (Schnee und Eis) Gurt und Set angelegt. Etwas später sah ich die Probleme. Die Seile  sind an vielen Punkten nur mit Bohrhaken befestigt welche ich bisher nur als Fixpunkte für Kletterer gesehen hab. (zu finden unter "Fixpunkt (Alpinismus)" auf Wikipedia, erstes Bild) Ich gehe schwer davon aus das diese die Sturzbelastung durch einen Klettersteiggeher beim Sturz NICHT aushalten werden. Auch die Seile sind in keinem guten Zustand. (Ich weis ich bin trotzdem weiter gegangen Leider). Auf dem Klettersteig, sowie allen direkt damit in Zusammenhang stehenden Wegen zurück zur Steinlingalm hängen die Latschenkiefern in den Weg. Ein durchkommen ist stark erschwert. (Ab und zu ging es nur durch Hinlegen und kriechend durch das Gebüsch). Ein kontrolliertes Absteigen nicht möglich.   >:(
Mein Fazit : Gravierende Sicherheitsmängel und annähernd unpassierbare Wege. Also momentan nicht begehbar !!!  :o

Ich kann jeden nur von dem sogenannten "Klettersteig" abraten. Wer den Gipfel erklimmen möchte soll auf dem Normalweg absteigen.

Letztlich hab ich glücklich und vom Schnee der Latschenkiefern durchnässt die Steinlingalm erreicht. Nach Stärkung geht es in Umgekehrter Richtung weiter dem Aschauer Bahnhof entgegen.  Das Wetter hat während des Stopps auf der Alm gedreht. Es schneite (bzw nieselte unterhalb 1200m) bis zum Schluss.

Außerdem eine der verdammten Latschenkiefern in der nähe der Steinlingalm hat mir das GPS unbemerkt aus der Halterung gewischt.
 :'( Es liegt immer noch da Oben. Sollte es jemand finden ....  :'(
Etrex E10 mit meinem Namen und Andresse gebrandet.


Update Bilder

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 26.05.2013, 21:31 »

Offline Bernhard G.

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Männlich
Re: Kampenwand im Abstieg Kampenwand Klettersteig 26.05.13
« Antwort #1 am: 28.05.2013, 16:39 »
Hallo Markus,

die Kampenwand ist für schlechtes Wetter nicht das ideale Ziel. Schon der Normalweg ist bei Nässe ekelhaft,  da die marmorartig polierten Felsen recht rutschig werden.

Hast Du Alpensalamander gesehen? Oder war es denen da noch zu kalt? Da wimmelt bei Regen am Weg nach Aschau es nur so von den Tieren. Da muß man aufpassen, daß man auf keines tritt.

Herzliche Grüße,
Bernhard

Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Re: Kampenwand im Abstieg Kampenwand Klettersteig 26.05.13
« Antwort #2 am: 28.05.2013, 19:00 »
die Kampenwand ist für schlechtes Wetter nicht das ideale Ziel. Schon der Normalweg ist bei Nässe ekelhaft,  da die marmorartig polierten Felsen recht rutschig werden.

Bei der Steinlingalm gabs Nässe bereits nur in Form von weißen Flöckchen.
Die Steine somit nur dann Problematisch wenn sie Überfroren waren aber denen konnte man ausweichen.

Hast Du Alpensalamander gesehen? Oder war es denen da noch zu kalt? Da wimmelt bei Regen am Weg nach Aschau es nur so von den Tieren. Da muß man aufpassen, daß man auf keines tritt.

Auf dem Weg war nichts unterwegs, die haben vermutlich Winter gespielt.

Gruß aus München

Markus