Dummy

Autor Thema: Breitenstein am 5.5.13  (Gelesen 1014 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1079
  • Geschlecht: Männlich
Breitenstein am 5.5.13
« am: 05.05.2013, 23:43 »
Der Wetterbericht für heute war nicht grade so rosig, daher erstmal ausschlafen und die Wetterlage sondieren. Und es schien richtig gut zu werden. Also frühstücken, Tour raussuchen und Zeug zusammenpacken. Da die Tage jetzt schön lang sind aber alles im gemütlichen Tempo  ;)

Ich entschied mich für den Breitenstein, nicht allzulange Anfahrt, südwestseitiger Aufstieg und dank Alternativrouten auch schön einsam.

Gegen 14 Uhr war ich am Parkplatz in Birkenstein. Die späte Zeit hat den Vorteil dass schon viele Parklücken wieder frei waren. Ausschlafen wird doch mal irgendwo belohnt  ;D

Für den Aufstieg habe ich mich auf die Spuren von Otti gemacht (siehe auch: http://www.roberge.de/index.php?topic=1180.msg28977#msg28977 ). Zuerst hatte ich mich etwas schwer getan die Abzweigung zu finden bin aber dann doch auf den richtigen Pfad gestoßen. Wenn man weiß wo er ungefähr liegt kommt man auf jedem Fall hin. Schön steil und urig geht's dann hoch. Zudem schön einsam, bis zum Gipfel habe ich niemand mehr getroffen. Irgendwann kommen dann die Felsen im Wald zum Vorschein, d.h. das Breitensteinfensterl ist nicht mehr weit. Dort kurze Fotopause und im Fensterlbuch gesehen dass Otti schon am Morgen da war :D
Nach dem Fensterl ist das steilste geschafft und man quert ansteigend nach Osten. Zuerst im Wald und dann über eine wunderschöne Almfläche mit vielen blühenden Schusternägeln. Nachdem man wieder Richtung Westen gedreht hat ist recht bald der Gipfel vom Bockstein (=westliche Nebengipfel vom Breitenstein erreicht). Dort zum ersten Mal ein paar andere Wanderer. Ich habe mich dann gleich auf den Weiterweg zum Hauptgipfel gemacht. Auch hier überall viele Blumen. Vorbei an einem kleinen Teich in dem sich der Wendelstein sehr schön gespiegelt hat. Am Hauptgipfel grade mal zwei andere Bergsteiger die recht bald wieder abgestiegen sind. Erst nach einer halben Stunde ist der nächste wieder aufgetaucht. Normal geht es hier ja zu wie am Stachus. Ich habe mich in den trockenen Grashang gesetzt und eine dreiviertel Stunde die Aussicht und Ruhe genossen. Einfach wunderbar. Schon komisch dass der Wetterbericht wieder mal ordentlich daneben gelegen hat.

Abstieg dann über den Normalweg an der Hubertushütte und der Kesselalm vorbei. Dort noch der kurze Abstecher zu der kleinen Kapelle. An der Bank in der Sonne nochmal Pause gemacht und die Ruhe und Aussicht genossen.

Beim Abstieg habe ich dann einige Abkürzungen der Hüttenstraße genommen und bin dann nach der letzten Kehre auf einen auf der Karte nicht eingezeichneten Pfad runter gekommen. Es ging immer in der Nähe des Baches auf deutlichen Pfadspuren weiter. An zwei Stellen lag auf Kopfhöhe ein Baum quer auf dem "STOP!!!" geschrieben stand. Nachdem der Pfad dahinter genauso weiterging bin ich auch weitergegangen. Nach dem ersten "STOP" war eine steilere Passage zu bewältigen. Trotz Batz und feuchten Wurzeln konnte man sich aber gut festhalten und absteigen. Danach noch eine etwas abschüssige Querung die auch leicht batzig und feucht war. Ansonsten für erfahrene Bergsteiger kein Problem. Für das zweite "STOP" habe ich keinen Grund gesehen. Da ging der Pfad bequem weiter. An der Stelle wo auf der AV-Karte die Höhe "928" mit Punkt auf dem Normalweg eingezeichnet ist kommt man an der Brücke über den Bach wieder rein. Die letzten ca. 100 Meter gehen über eine ziemlich batzige Forststraße auf die man trifft. Es könnte auch sein dass der Weg noch ein Stück weiter gradaus nach unten führt. Auf ungefähr 900m trifft irgendein Pfad aus dem Wald den Hauptweg.

Auf jedem Fall hat mir dieser Pfad deutlich besser gefallen als die Forststraße von der Hütte runter. Zudem auch keine Menschenseele auf diesem Pfad unterwegs. Der Breitenstein hat auf den Alternativwegen jedenfalls deutlich was zu bieten!

Fotos:
- Breitensteinfensterl
- wunderschöne Querung über die Almflächen nach dem Fensterl
- Wendelstein
- Blick über den Bockstein zu den Schlierseer und Tegernseer Waldbuckel
- Einer der "STOPP"-Balken. Dem Pfad nach ist keiner umgekehrt.  ;D

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 05.05.2013, 23:43 »