Dummy

Autor Thema: Hirschberg über Winterweg ab Kreuth-Scharling am 17.03.2013  (Gelesen 717 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MarkusGMuc

  • roBergler
  • Beiträge: 111
  • Geschlecht: Männlich
  • Runter kemmas alle der oane freia da andre spada
Bereits von der ferne hat uns der Hirschberg gegrüßt. Und wir wussten du bist heute fällig.
Vom Wanderer Parkplatz ging es in aller früh zunächst  über die Rodelbahn zügig nach oben. An der Abkürzung ab ca. 1220m sind wir vorbeigegangen. Oben am fuße der Materialseilbahn angekommen gab es eine kurze Pause.
Mit den angelegten Grödeln ging es nun auf einem leicht Gespurten Pfad hinauf zum Wegweiser, nach rechts ging der Sommerweg weg den man seine Lawinengefährlichkeit direkt ansah. der Winterweg war noch eine Weile vorgespurt, aber die Trittspuren verloren sich noch vor erreichen des gesicherten Bereichs. Von jetzt an war Selbstspuren angesagt. Der Weg war Eben mit dem Hang eingeschneit (Schneeverfrachtung durch Föhnsturm).
Einige Serpentinen später war über die Sicherungen wenigstens der Weg erkennbar. Im Anschluss noch einen etwas steilerer Anstieg später, war der Kratzer erreicht. Dahinter war auch gleich das Zwischenziel Hirschberghaus. Frisch Gestärkt konnten wir den (im Vergleich einfachen) restlichen Anstieg rasch in Angriff nehmen.
Auf dem Gipfel angekommen wurden wir mit einem gigantischen Bergpanorama belohnt. Beim Blick in die Ebene hinaus war leider durch den Dunst nicht viel zu erkennen.
Auf dem Weg nach unten waren wir ab dem Kratzer stark verwirrt, es tat sich eine regelrechte "Bergautobahn" auf. Viele Bergtourengeher waren inzwischen unserer Spur gefolgt. Die Abkürzung wurde jetzt auf dem Weg nach unten mitgenommen. Trotzdem kam uns der Rodelweg um ein vielfaches länger vor.  Am Nachmittag war es dann geschafft und vom Wanderer Parkplatz konnten wir nochmal den Kratzer begutachten.
Ich glaub ich spreche für alle das es ein gelungener Tag war.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 17.03.2013, 20:11 »