Der Inn-Radweg begleitet den „Fluss mit dem grünen Wasser” auf rund 320 Kilometern von Innsbruck in Tirol bis zur Mündung in die Donau bei Passau. Stark wechselnde Landschaftsbilder wie Hochgebirge, Hügelland oder Flussaue machen diese Reise zu einem einmaligen Erlebnis. Band 2: Von Innsbruck nach Kufstein 80,5 km
Amazon   buecher.de


Das Autorenpaar Martha und Werner Listl hat Radwanderungen ausgewählt, bei denen weniger die sportliche Leistung, sondern vielmehr das landschaftliche Erlebnis, eine gemütliche Einkehr, ein kultureller Höhepunkt oder die Möglichkeit zu einem erfrischenden Bad im Vordergrund stehen. Touren also, die von Ausflüglern, Familien mit Kindern und Senioren gemacht werden können.
Amazon   buecher.de

großer ahornboden am 9. september 2012

Begonnen von sachranger, 09.09.2012, 21:32

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

sachranger

servus,

heute nochmal das traumwetter genutzt um eine längere rennradtour zu unternehmen. wer weiß wie lange es noch dauert, bis die braunen haxn in beinlinge müssen :-/

mit viel zu "dicken beinen" wegen der bergtouren der vortage von schliersee aus gestartet. im aufstieg zum spitzingsattel wäre ich fast umgedreht - musste mich quälen und mir gut zureden. na das kann ja was werden dachte ich mir ...  :o

über valepp nach rottach-egern dann die erste mautstraße von vieren an dem tag. danach beginnt das beschxxxx stück des tages, was den verkehr angeht. bis zum achenpass am besten klein machen und schnell fahren. unglaublich was sich da alles durch die täler quält. aktuell gehts wegen vieler baustellenampeln noch ganz gut - die autos kommen so wenigstens nur stoßweise.
ab dem pass hat man aber wieder seine ruhe - bis auf ein kleines stück am schluss. insgesamt ist die runde eher schon verkehrsarm!

schnell ist man dann in vorderriss, wo es über hinterriss zum ahornboden geht. den namen hatte ich schon oft gehört, aber das da oben wirklich 1000(e?) ahorne (oder ahorns, ahörner ... wie auch immer) stehen ist schon eindrucksvoll. ach ja, da hoch wars dann die zweite mautstraße heute. der ahornboden gehört wohl zum größten naturpark österreichs - und hinter dem lezten ahorn einer der größten parkplätze. aber vom verkehr war echt nichts zu spüren. ruhiges kleines sträßchen. übrigens sieht der anstieg ja dramatisch im profil aus, ist aber nur ein roller.

da der naturpark mit hansi hinterseer und konsorten beschallt wurde, bin ich schnell wieder weg. genußvolle abfahrt und ab vorderriss auf die dritte mautstraße, die einen nach wallgau bringt. von dort dann ein paar meter landstraße und vor dem walchensee in die vierte mautstraße. auch wunderbar ruhig. alle mautstraßen kostenlos für radler!

anschließend durch die ruhige jachenau, paar nebenstraßen um lenggries herum und ab bad tölz hat man den schon fast vergessen geglaubten sonntagsverkehr endlich wieder. aber nur bis waaskirchen, ein kurzes stück. danach verläuft er sich oder sagen wir mal besser: alle wollen auf die autobahn.
der rest der strecke ist pflichtübung, man will ja eigentlich nur heim.

200 km, gut 7 stunden und 1.900 erträgliche höhenmeter, 1 kg schwerer als vorher  >:D

sachranger

wander-christian

Servus Sachranger,

wann bist Du denn durch die Jachenau gepfiffen :) ? Ich war mit meinem Rad ca. zwischen 13:45 Uhr und ca. 14:15 Uhr von Bäcker (kurz hinter Jachenau) nach Wegscheid bei Lenggries unterwegs. Ein Rennradler hat mich jedenfalls überholt. Ich hatte einen blauen Rucksack mit zwei Wanderstöcken, scharze Hose. Vormittags war ich auf dem Staffel. Blick vom Gipfel in die Jachenau anbei.

Die Mautstrassen kenne ich, aber ich bin sie noch nie an einem Tag gefahren :o. Der Ahornboden ist besonders schön und ruhig, wenn die Mautstraße im April noch nicht geöffnet ist, aber schon fast bis zum Ende geräumt ist. Da kommt man meist mit dem Rad gut durch, siehe Bild.

Grüße,
Christian

Jachenau.jpg zeigt den Jochberg, Hirschörnlkopf und Rabenkopf


sachranger

servus christian,

sieht schon recht frostig aus dein bild vom ahornboden  >:D, vor allem wo ich gestern bei sommerlichen temperaturen oben war. aber im april schaut das bestimmt wieder anders aus, da hat man sich an die dicken klamotten gewöhnt. gute idee. allerdings müssten dann ja alle mautstraßen schon geräumt sein ... obwohl ich überleg mir gerade, ob ich im april schon 200 km fahren mag  ;).

der eine rennradler war ich nicht, 15:58 uhr bin ich durch bäcker, war kurz zuvor lange in jachenau eingekehrt.

beste grüße, sonnigen montag
sachranger

Bernhard G.

Ich denke mal, der Frühjahrstipp von @wander-christian ist für uns Skitourengeher interessant. Hochglück ist auch unter der Woche ein Wahnsinn der besonderen Art - einmal und nie wieder! Wenn die Mautstraße noch zu ist, dürfte sich der Andrang in Grenzen halten. 

Allerdings muß man auf der Straße aufpassen - nicht nur auf der Mautstraße: mich hat es kurz vor Hinterriß vor einigen Jahren im Oktober(!) ordentlich zerlegt, weil es spiegelglatt war. 100m weiter vorne hatte jemand sein Auto an die Felswand gesetzt.

korsikafan

Hallo Bernhard,
wie sieht es am großen Ahornboden mit der Verfärbung aus(zwecks Filmaufnahmen)
Danke.
Servus,
Korsikafan

kare

Servus Korsikafan,

da musst Du Dich wohl noch etwas gedulden.
ich war gestern am kleinen Ahornboden, da war noch alles grün, wird am Grossen noch nicht viel anders sein


korsikafan

Danke Kare,
so warte ich noch ein Weilchen.
Servus, Korsikafan

Micha

Hallo !

Ich wollte jetzt auch mal nachfragen, ob jemad weiß, ob sich die "Ahörner" am großen Ahornboden schon
verfärbt haben. Ich will das schon seit Jahren sehen, hab´s aber immer verpennt.

Grüße,
Micha

sachranger

Zitat von: Micha am 01.10.2012, 22:22
Ich wollte jetzt auch mal nachfragen, ob jemad weiß, ob sich die "Ahörner" am großen Ahornboden schon
verfärbt haben.

würd mich auch interessieren, dann würde ich glatt nochmal hin :-)

lg
sachranger

korsikafan

Hallo Sachranger und Micha,
werde morgen von der Eng zur Falkenhütte gehen,kann  anschließend berichten.
Servus,
Korsikafan

korsikafan

noch 2 Bilder vom Ahornboden und Massenansturm an der Falkenhütte

Servus,
Korsikafan

Micha

Hallo Korsikafan,

wenn ich mir die Bilder so anschaue, sieht es noch nicht nach Verfärbung aus. Man müßte wohl noch ein paar Tage warten. Auf der Falkenhütte war´ ich im August mit dem MTB. Ich bin dann über das Laliderer Tal abgefahren. Mich hätte es interessiert, ob es vom Hohljoch zue Eng möglich wäre, mit dem MTB zu fahren. Ich habe dazu leider konträre Meinungen gelesen. Kannst Du das beurteilen?

Liebe Grüße,
Micha

korsikafan

wie versprochen ein Bericht über den Ahornboden.
Von der Verfärbung eine Entäuschung,um kein Missverständnis aufkommen zu lassen,Ahornboden und Umgebung sind natürlich großartig,die sonst oft gesehene bunte Färbung lässt heuer zu wünschen übrig,das Laub(Foto1 bis3) ist meist grün/grau und fällt bereits ab(gestern früh war Reif,dürfte also bereits der Frost gewirkt haben) wird wahrscheinlich auch nichts mehr mit der Bunheit werden.
Allerdings ist die Fahrt von Vorderriss-Hinterriss-Eng beiderseits auf den Hängen eine Pracht,vorwiegend die Buchen leuchten mit der rotgelben Färbung,aber auch die Ahornbäume sind sehr schön(wahrscheinlich ,hat hier der Ahorn zwischen Buchen und Fichten Schutz vor Frost gehabt.

Habe gestern noch nie in meiner Bergsteigerlaufbahn so viele Menschen unterwegs gesehen.Münchner sind wahrscheinlich alle vor der Wiesn in die Eng geflüchtet.
Gruß,Korsikafan

korsikafan

Servus Micha,
zu Deiner Frage (Fahrrad)
auch sehr viele MB waren auf der Falkenhütte;vom Hohljoch in die Eng habe ich keinen einzigen MB gesehen,allerdings von der Eng auf das Hohljoch waren einige unterwegs,zwar geschoben bzw.getragen,auf meine Frage wieso da rauf war die Antwort,wir kamen von Vorderriss wollten in die Eng zum Ahornboden und dann das Laliderertal zurückfahren.
Inzwischen wirst Du ja meinen ersten Bericht ja gefunden haben.
Gruß,
Korsikafan

Micha

Hallo Korsikafan,

vielen Dank für Deinen Bericht und die Infos über´s MTB-Fahren Eng-Hohljoch.
Ich werde morgen trotzdem in die Eng fahren und dann eben die von Dir
beschriebene Verfärbung der Bäume unterwegs bewundern.

Viele Grüße,
Michael

Zwerch

Zitat von: Micha am 04.10.2012, 10:17
Mich hätte es interessiert, ob es vom Hohljoch zue Eng möglich wäre, mit dem MTB zu fahren. Ich habe
dazu leider konträre Meinungen gelesen. Kannst Du das beurteilen?

Vor vielleicht 15 Jahren bin ich mit dem MTB mal vom Hohljoch runter in die Eng.
Für einen sehr guten Fahrer sicher an vielen Stellen fahrbar. Ich würde es trotzdem nicht wieder tun. Damals war recht schlechtes Wetter, aber trotzdem nervte der permanente "Gegenverkehr"...und ich ihn. #angel#
Außerdem finde ich, dass man bei einer Abfahrt durchs Johannes- oder Laliderertal wesentlich entspannter auch mal einen Blick auf die wunderschöne Landschaft werfen kann...und sich keine Gedanken über hinterlassene (Brems-)Spuren und Schäden machen muss.

Micha

Hallo Zwerch,

vielen Dank für die Info. Ich hatte halt von einem ewig langen Singletrail geträumt... ;). Aber nach Deinen
Schilderungen lass´ich´s lieber.

Viele Grüße,
Micha

Zwerch

Jetzt hab ich nochmal im Moser nachgelesen. Dort steht: "...einem nur Fußgängern anzuratenden Übergang auf alpinem Steig ins Engtal...", und "Nicht probieren! alpiner, teils ausgesetzter Steig vom Hohljoch ins Engtal völlig unfahrbar"



[Werbung ausschalten]