Dummy

Autor Thema: Lost am Klobenjoch am 06.09.2012  (Gelesen 838 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TdF

  • roBergler
  • Beiträge: 121
  • Geschlecht: Männlich
Lost am Klobenjoch am 06.09.2012
« am: 07.09.2012, 21:32 »
Servus beinand,

Gestern gings bei halbwegs vernünftigen Wetteraussichten ins Rofan. Der Wetterbericht versprach, dass am Vomittag in Tirol sich letzte Schauer rasch auflösen und sich vor allem im Bereich Innsbruck bald die Sonne zeigen wird. Bei der Anfahrt durchs Inntal in strömendem Regen kamen mir erste Zweife ???l. Aber am Achensee sahs schon besser aus - tiefhängende Wolken, aber trocken - sehr schön :D!

Nach ca. 15 Minunten Gehzeit fing es dann leicht zu nieseln an - egal der Wetterbericht sagt ja gutes Wetter! Also weiter!
Am Dalfazer Wasserfall ist aus dem leichten Nieseln ein richtiger Schnürlregen geworden -  oder kams vom Wasserfall?! Allerdings ließ der Regen auch oberhalb des Wasserfalls nicht nach - also doch Regen. Egal, laut Wetterbericht...

Kurz vor der Dalfazalm wird dann die Sicht endlich schlechter, dafür kommt jetzt noch ein kalter Wind hinzu >:(! Aber egal, ihr wisst schon!
Ab der Dalfazalm gehts nun ohne Markierungen weiter in Richtung Klobenjoch - ob das eine gute Idee war bei einer Sicht von gefühlten - 10 m ? Ich bin mir jedoch sicher es klart bald auf - es regnet ja auch schon viel wärmer. An der Kaltwasser-Jagdhütte gehe ich, wie im Führer beschrieben links vorbei und schlage mich durch Latschengassen weiter nach oben - jetzt bin ich endgültig bis auf die Haut nass!

Nach einiger Zeit erheben sich links von mir mächtige, teils überhängende Wände - seltsam davon schrieb der Autor meines Führers aber nichts. Aber der Weg ist eigentlich ganz gut und geht nach oben. Nachdem ich jedoch mehrere kurze Felsstufen überklettert habe kommen mir wieder Zweifel ??? - "Ohne jede Schwierigkeit" sieht für mich anders aus!
Kurz darauf endet der Weg an einer nahezu senkrecht nach unten abfallenden Rinne! Mist!

Also zurück zur Jagdhütte und dort tatsächlich links abbiegen und nicht nur links vorbeigehen! Ich steige weiter über weglose Wiesenhänge immer weiter nach oben - die sicht immer noch gleich null aber dafür regnet es jetzt nicht mehr! Am Ende des Wiesenhangs versperrt mir undurchdringbares Latschendickicht den Weiterweg. Mist! Weit und breit kein Durchkommen möglich. ich mach an einem Hochstand kurz Pause und entschließe mich nach ca. 2 Std. stochern im Nebel meinen Gipfelversuch abzubrechen.

Als ich endlich zur Dalfazalm zurückkomme reißt es dann plötzlich auf und der Gipfel ist frei - super, aber leider zu spät! Die freundliche Wirtin der Dalfazalm erklärt mir dann noch, dass unmitelbar an dem Hochstand an dem ich Pause machte, eine Latschengasse zum Gipfel abzweigt die in wenigen Minuten zum Gipfel führt!

Ich steige nach einer gemütlichen Einkehr ab und wie zum Hohn scheint pünktlich unten am Parkplatz die Sonne! Der Wetterbericht hatte doch recht - aber leider hat er sich ein paar Stunden vertan. Trotzdem eine schöne Tour und vor allem absolut einsam - zumindest bei dem Wetter!

Aber ich komme wieder

Gruß Franz

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 07.09.2012, 21:32 »

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1060
  • Geschlecht: Männlich
Re: Lost am Klobenjoch am 06.09.2012
« Antwort #1 am: 08.09.2012, 00:02 »
Ich habe mich auch mal vor mehreren Jahren am Klobenjoch versucht und bin vor einem Latschendickicht kurz vorm Gipfel geendet. Bei mir war zwar die Sicht und das Wetter sogar außerhalb vom Wetterbericht schön, nur hatte ich dann auch keine Lust noch groß rumzusuchen. Haben uns dann einfach auf einen Wiesenfleck dort niedergelassen und die Ruhe genossen die man auf diesem Berg hat.
Wir sind da allerdings von der Schwarzenau über die Kotalm-Nieder-/-Mittel- und -Hochleger und dem Steinernen Tor rauf. Auch ein sehr schöner Weg durch relativ einsame Regionen des wunderschönen Rofan.

Mal sehen ob ich das Klobenjoch nochmal mache und dann mal einen Weg zum Gipfel finde...