Dummy

Autor Thema: Lärchegg/Lärcheck über das Nördliche Griesschartl - 19.08.12  (Gelesen 3571 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Servus,

war am Sonntag im Kaisergebirge. Ich habe mich für das Lärcheck entschieden, weil der Aufstieg angenehm in Schatten liegt in der Früh, was bei den Temperaturen kein Fehler war.
Aufwärts von der Latschenölbrennerei (von der Mautstraße in Griesenau - 3€ pro PKW - bis kurz vor die Griesner Alm) über den steilen Steig ins Griesner Kar.
Dort angekommen östlich das lange Schuttkar hinauf. Den markierten Abzweig links ignoriert man und steigt weiter gerade hinauf. Anfangs noch recht bröselig und splittrig wird der Fels bald fester. Eine letzte Steile Stufe und man befindet sich im Nördlichen Griesschartl. Von dort herrliche Ausblicke auf Mauk-, Ackerlspitze, Gamsfluchten und schöne Tiefblicke.
Von dort am Grat wenige Höhenmeter hinauf und dann in eine kleine Scharte absteigend. Durch einen Kamin (II) hinauf auf einen Grasplateau. Von hier quert man man links halten ein Grasband bis zum einer steilen Rinne. Durch diese hinauf. Nun sollte laut Führer nach links gequert werden und über Platte mit guter Halterille geklettert werden. Die habe ich nicht entdeckt. Ich bin durch die Rinne, dann etwas rechts hinauf und links über einen Block hinauf. Dann quert man ein Schotterreiße, durch die linke von zwei Rinnen wieder ansteigende hinauf und dann gerade gegen Osten hinauf zum Gipfelkreuz.

Der AVF-Führer beschreibt die Tour im Schwierigkeitsgrat II, in einem Buch von Horst Höfler (Leicht Klettertouren Nördliche Kalkalpen) ist vom "Idealanstieg im II. Grat" die Rede.
Bis auf die Rillenplatte (bin aus der ersten Rinne links ausgequert, dann an einem Absatz mit Kante entlang. Dort ging es bis zu einem Block, das war für mich aber nicht mehr II bzw. zu schwer) war alles gut zu finden bzw. die Routenführung logisch. Auch wenn von festem Fels die Rede war, hatte ich öfters mal einen Griff in der Hand, was mich zu entsprechender Vorsicht mahnte.

Abstieg über den Normalweg.


steil und zügig geht es hinauf zum Griesner Kar


das Schuttkar zum Nördlichen Griesschartl/Abzweig Normalweg


das Nördliche Griesschartl


der Kamin


Ausblick Richtung Mitterkaiser und ins Kar


Schlussrinne



roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 21.08.2012, 17:21 »

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Servus,

am Montag ging es mit roskin zusammen hinauf auf's Lärcheck. Diesmal wurde der "korrekte" Weg gefunden :) Nachdem uns der Föhnsturm vom Gipfel vertrieb, statteten wir noch dem Mitterkaiser einen Besuch ab.
Auf der gesamten Runde haben wir nur drei weitere Leute getroffen, herrlich einsam war es an diesem Tag.

Kurz vor dem Griesschartl:


Der Kamin als Schlüsselstelle:






Schöner Venedigerblick über die Ackerlschneid:


Routenverlauf:


Grat zum Mitterkaiser:


Mitterkaiser Gipfelkreuz:


Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 778
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
War ne tolle, aber auch knackige Tour. Und obwohl ich mit Stefan "Blitz" Muc unterwegs war, hatte ich verwunderlicherweise am nächsten Tag gar keinen Muskelkater  ::)
Verglichen mit anderen, in AV-Führern mit II angegebenen Touren, war's schon eine Ecke schwieriger (Kaminausstieg), rein subjektiv natürlich...