Dummy

Autor Thema: LKW-Absturz am Miesing  (Gelesen 1515 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bernhard G.

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Männlich
LKW-Absturz am Miesing
« am: 26.07.2012, 19:14 »
Hallo,

ich bin heute mit dem MTB zur Kleintiefenthalalm gefahren. Kurz vor der Abzweigung zur Krottenthaler Alm war Großaufgebot: Bergwacht, Rettungshubschrauber, zwei Löschzüge von der Feuerwehr. Da ist ein LKW den Hang hinuntergestürzt sein. Viel konnte man von oben nicht sehen. An der Stelle war der Weg leicht weggesackt. Hier der Bericht auf der Webseite des Merkur:

http://www.merkur-online.de/lokales/miesbach/unfall-geitau-holzlaster-stuerzt-steilhang-hinab-2433732.html


Nachtrag: der Fahrer hatte Glück, daß der Unfall von Wanderern bemerkt wurde. Ich hätte beim Vorbeifahren nichts gesehen.

Herzliche Grüße,
Bernhard

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 26.07.2012, 19:14 »

Offline steff

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1147
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
Re: LKW-Absturz am Miesing
« Antwort #1 am: 27.07.2012, 08:31 »
Nachtrag: der Fahrer hatte Glück, daß der Unfall von Wanderern bemerkt wurde. Ich hätte beim Vorbeifahren nichts gesehen.

Hab ich auch schon ein paar Mal erlebt. Oft ein Wunder oder ein Zufall (und Glück für den Fahrer) das Autos im Straßengraben oder unter Sträuchern entdeckt werden, obwohl von der Straße aus nichts zu sehen ist und auch keine Bremsspur auf ein von der Fahrbahn abgekommenes Fahrzeug hinweißt.

Offline Bernhard G.

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 544
  • Geschlecht: Männlich
Re: LKW-Absturz am Miesing
« Antwort #2 am: 29.07.2012, 21:46 »
Ich bin heute Nachmittag, nachdem das Gewitter durch war, schnell mit den Radl zur Krottenthaler Alm hoch und hab mir die Absturzstelle nochmal angeschaut. Der LKW wurde inzwischen geborgen und liegt in Stücken zerschnitten oberhalb des Fahrwegs an Hang. Man kann die Teile kaum noch als LKW erkennen. Sieht grotesk aus: der Motor thront in den Latschen. Das zermalmte Fahrerhaus haben sie ein Stück nach dem Abzweiger zur Krottenthaler Alm deponiert, da sind auch zwei Bergekräne geparkt. Der Fahrer hatte unheimliches Glück, daß er rechtzeitig rausgeschleudert wurde, sonst hätte es ihn zerquetscht.