Dummy

Autor Thema: Mehrentaler Wand/Bairerköpfe/Hochwurz am 29.6.2012  (Gelesen 2013 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Bin heute Nachmittag/Abend nach der Arbeit noch kurz los um ein paar weiße Flecken auf der Landkarte zu erkunden. Eine Expedition ins Ungewisse sozusagen. Nördlich vom Hochgern gibt es einige kleine Gipfel/Felszacken die so tief im Schatten des Hochgern stehen dass sie fast nie besucht werden. Ob zurecht oder zu unrecht - das wollte ich heute herausfinden.
Los ging es in Staudach/Ortsteil Steinach. Zuerst auf Forstwegen dann bald auf ziemlich verfallenem Steig hoch zur Scheffau DH die zwar in der Karte verzeichnet ist aber anscheinend nicht mehr existiert. Von dort weglos in die Scharte zw. Aschauer Zipf und Mehrentaler Wand (Punkt 979). Dann auf Wildwechseln (geht ganz gut) immer am Kamm bleibend bis unter die ersten Felsabbrüche der Mehrentaler Wand. Ab hier ist es schön abwechslungsreich aber weglos. Ein Felszacken reiht sich an den nächsten. Den meisten kann man von hinten aufs Dach steigen und man hat teilweise Ausblicke Richtung Chiemsee und Hochgern aus ungewohnter Perspektive. Wenn es nicht anders geht wird südwestl. umgangen. Vom höchsten Punkt sehe ich nordöstl. vorgelagert noch eine interessante Wand die in der Karte keinen Namen hat. In ca.10 min stehe ich oben. Hier ist es wunderschön mit einer kleinen Wiese und nach Drei Seiten jäh abbrechenden Felswänden. Die Landschaft ist urwüchsig. Hirschkühe und einen Auerhahn hab ich beobachten können.
Weiter geht es in östl. Richtung auf den Bairerkopf der aber gänzlich unspektakulär ist. Ein mini Felsaufbau über der Almfläche. Also schnell weiter zum Hochwurz. Der ist "dreigipflig" und eigentlich bis oben hin bewaldet. Nach Süden sind Wände. Es gibt aber trotzdem ein paar kleine Plätze wo man sich hinsetzen kann und den Blick auf die tief unten liegende Vorderalm oder den Hochfelln genießen kann. Recht ruppig geht es erst westl. dann südl. hinunter zur Alm. Von dort nehme ich die Straße und ab der Linkskehre einen Jägersteig (sehr gut in Schuss) der mich wieder hinunter nach Staudach bringt.

Positiv: schöne Ausblicke, ungewöhnliche Perspektiven, urige Landschaft, einsam
Negativ: meist weglos, mühsam, viel Kampf mit der Botanik, Ameisen, Fliegen und sonstiges Getier war auch etwas unangenehm, kein "gscheiter" Gipfel

Mir hat's  trotzdem Spaß gemacht!  ;D

Bild1: Chiemseeblick
Bild2: Hochgern
Bild3: Hochfelln/Hörndlwand vom Hochwurz

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 29.06.2012, 23:17 »