Dummy

Autor Thema: Birnhorn am 10.03.2012  (Gelesen 1154 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Birnhorn am 10.03.2012
« am: 10.03.2012, 21:12 »
Heute mit der Radlbiene und Rup aufs Birnhorn. Wetter traumhaft gemeldet und der Neuschnee der vergangenen Tage verheißen vom Papier her eine Traumtour.
Um 8.30 Uhr noch gerade den letzten Parkplatz beim Bauer Hacker (660 m) ergattert – schnell geklingelt und um Parkerlaubnis gebeten. Im unteren Teil schnell Höhe gewonnen und dabei die Sonne genossen, solange sie der Bergwald durchlässt.
Bei ungefähr 1.600 m Höhe öffnet sich das große Kar – leider wandert die Aufstiegsspur hier in den Schatten der Felsen ums Dürrkarhorn. Immer wieder flacherer Stücke und steilere Stufen wechseln sich ab. Bei 2.250 m sieht man erstmals den Gipfel aus der Nähe und ist endlich wieder in der Sonne.

Skidepot bei 2.450 m. Dann leichte Kletterei zum Gipfel auf 2.640 m. Stahlseil öfters unter Schnee, teilweise Eisplatten unter dem Schnee.
Die Abfahrt dann bis auf eine Höhe von 1.600 m entlang der Aufstiegsspur oder in deren Nähe – jeder einzelne Meter Traumpulver!!! Dann dort in die „Hintere Schoss“ und dann den „Dürrkargraben“ runter. Alles bei besten Bedingungen. Achtung, die Abfahrt ist nur bei recht sicheren Bedingungen möglich!
Unten schnell über die Forststraße dann wieder zum Hacker und zurück.

Nur rund 30 Leute heut unterwegs, fast komplett Pulver, sehr gute Weitsicht. Etwas über 2.000 Höhenmeter, 7,5 km Strecke, knapp 5 Stunden mit Pausen.

Sachranger & Radlbiene

Bild 1: Der Gipfel vom Skidepot aus
Bild 2: Auf Ski fast oben
Bild 3: Leichte aber ausgesetzte Kletterei

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 10.03.2012, 21:12 »

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: Birnhorn am 10.03.2012
« Antwort #1 am: 10.03.2012, 21:16 »
Da die Abfahrt fast nirgends in einem Führer beschrieben wird, hier noch zwei Kärtchen. Rot ist der Aufstieg, blau die Abfahrt.

Bild 1: Gesamtübersicht
Bild 2: In den Dürrkargraben