Dummy

Autor Thema: Letzter Gipfelbucheintrag ist 9 Tage alt, das Buch 3 Jahre.  (Gelesen 3726 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ertronic

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • Pali dukkha
    • Mein Tagebuch
6.46 ab Pasing nach Lähn(Tirol) an 8.45, mit Umsteigen in GAP kein Problem.
Viele Wege führen zum B(P)lattberg, auf der Kompasskarte(25) auch Hochschrutte genannt, diesen Begriff habe ich aber in der Natur nirgends gesehen. Will man im Wiesental aufsteigen gilt folgendes: Am ersten Hinweis Blattberg an der Strasse (nach dem Bahnübergang, den wir schon gequert haben) gehen wir rechts noch mit. Kommt der zweite nun schon auf dem Wanderpfad, sehen wir rechts eine Bank, steigen aber links über den Zaun und entdecken bald die ersten roten Punkte, denen man wild-romantisch-orientierungsfreudig folgt. Es ist recht feucht und der „Strom“ muss auch etliche male gequert werden.
Über der Forststrasse geht es hinter der Bank einfach den Grasshang hoch –immer die roten Pünktchen suchen, wenn man dabei nicht noch mal auf die Karte schaut und lieber die ersten Photos schiesst gelangt man aber ganz schnell auf das Pitzenegg, was aber kein Beinbruch ist, den dort beginnt der Gratweg eigentlich, auch wenn er nicht in der Karte markiert ist, gibt es dennoch rote Punkte und bald steht man auf dem Blattberg. Letzter Gipfelbucheintrag ist 9 Tage alt, das Buch 3 Jahre.
Also, Einsamkeit garantiert!
Im weiteren Verlauf könnte es noch auf den Pfütjöchle gehen, doch es gibt noch genug zu Klettern, raus kommt man aber auch von dort, am Herberttaljoch, wo man dazu geneigt ist abi zu gehen, doch wir bleiben einfach auf dem Grat, des anspruchvollen, so mit freiem Klettern ½ -1 mässig ausgesetzt eingeschätzten, Weges.
So geht es über das Büchsentaljoch (2244m), Upsspitze zum Daniel. Nun kommen nach 6 Stunden 15 Minuten auch Menschen ins Spiel dieser Einsiedlertour, denn wenn man Sicht hat von da oben, ist es schon Mega
(Mieminger/Wetterstein), bei mir wolkt es und regnet beim Abstieg zur Tuftl Alm. Von der Kälte wollen wir gar nicht sprechen, trotzdem mache bis 15.30 Rast und bin 17 Uhr an der Alm, lecker Milch!
Der Steig nach Ehrwald ist am Kuhstall angeschlagen, 17.22 mache ich los und hätte, wenn Wochenende gewesen wäre auch den 18.32 fahrenden Zug in Bahnhof Ehrwald/Zugspitzbahn geschafft. (Durch die Bahnbrücke durch, links) So, ist aber Wochentag und es bleibt noch eine Stunde, die hätte man nun länger in der Alm bleiben können oder man hätte um der dort herrschenden Dudelmusik zu entgehen auf einer herrlichen Bank verweilen können, die kurz nach Steigbeginn Ruhe und tolle Aussicht verheisst.
Ich kehre auch mit tollem Blick auf die Ehrwalder Sonnenspitze noch schnell ein in die Loisachstube (gut, aber Preisintensiv), über Bahnhofsstrasse – zur Hauptstrasse, linker Hand.
19.32 Zug mit Umsteigen GAP nach München.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 30.07.2003, 21:54 »

Offline scheffauer

  • roBergler
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Hallo an alle Forumsbenützer, mein erster kurzer Beitrag!
Danke für deine gelungene Tourbeschreibung, ertronic.
Ich habe eigentlich nur ein Detail hinzuzufügen: die "Hochschrutte" ist der Hautgipfel des Plattbergs. Insofern ist die Kompasskarte schon korrekt!

Offline Ertronic

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • Pali dukkha
    • Mein Tagebuch
 :-*welch gelungener Nickname, mein Lieblingsberg!
Ich wollte damit nur sagen, es gibt nirgends einen Hinweis auf Hochschrutte, selbst im Gipfelbuch der "Hochschrutte" steht im Deckblatt Blattberg!

Viel Spass beim Nachlesen auf 2247m!
wünscht ertronic

Offline Alex

  • roBergler
  • Beiträge: 49
  • Geschlecht: Männlich
  • Yeti lebt!!!!!!
Der Nickname ist echt gelungen! ;-)
@ertronic: ich dachte der Blattberg ist ziemlich überlaufen? Ein Bekannter berichtete mir von "ca. 30-40 Leuten am Gipfel letzten Sommer.

Offline Ertronic

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • Pali dukkha
    • Mein Tagebuch
Also ich war am Dienstag und habe nichts in meiner Beschreibung geschönt ;)

Offline scheffauer

  • roBergler
  • Beiträge: 112
  • Geschlecht: Männlich
Ich habe die Tour in abgewandelter Form gemacht. Mit der Bahn nach Bichlbach, von dort zur Kohlbergspitze(2202 m, einfach), zurück um Höhenweg, der auf 1800m Höhe Richtung Daniel zieht. Östlich unterhalb des Pitzeneggs weglos zum Grat und von dort markiert zur Hochschrutte (2247m, Stellen I.). Von hier aus weiter Richtung Daniel, der Weg ist gut markiert, Schwindelfreiheit und Trittsicherheit notwendig (Stellen I.). Abstieg vom Daniel übers Kärle, Tuftlalm nach Lermoos. Reine Gehzeit: ~ 10,5 Stunden.