Dummy

Autor Thema: Hauswurz  (Gelesen 1974 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 764
  • Geschlecht: Weiblich
Hauswurz
« am: 12.07.2004, 21:01 »
Hab am Wochende ganze Mengen an Dach-Hauswurzen gesehen und eigentlich immer gemeint, die gehören zur Familie der Steinbrech.
Mein Blumenbuch kann das aber auch nicht bestätigen. Was jetzt ? ??? Ist's  ein " Dach-Hauswurz-Steinbrech " oder nicht ? ???
Vielleicht hat Thomas ja wieder eine ganz logische Erklärung.....
Vielen Dank, schon mal.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 12.07.2004, 21:01 »
Buchtipps:

Buchtipp Buchtipp

Schmetterlinge bestimmen


Offline thomas_kufstein

  • roBergler
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hauswurz
« Antwort #1 am: 13.07.2004, 12:04 »
Hallo Traudl,

Die Dach-Hauswurz (Sempervivum tectorum) gehört tatsächlich nicht zur Familie der Steinbrechgewächse (Saxifragaceae) sondern zur Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae).
Typisch für diese Familie sind wie der Name schon sagt die dicken, fleischigen Blätter, die eigentlich als gigantisches Wasserreservoir wirken. Dazu kommt noch eine ganz besondere Art der Fotosynthese und schon hat man eine an extrem trockene Bedingungen angepasste Lebewesengruppe.
Dementsprechend findet man Dickblattgewächse (neben Hauswurz'n auch Mauerpfeffer-Arten) an trockenen Stellen, wie z.B. Dächern, Felsspalten (Steingarten!!!) oder Geröllfluren. Früher wurde die Dach-Hauswurz übrigens von Menschen auf die (steingedeckten) Dächer gepflanzt, weil man der Sage nach glaubte, die würde den Blitzschlag fernhalten.

Und jetzt muss der Lehrer in mir noch ein bisschen "Besserwissen":
Dein Bild zeigt meiner Meinung nach nicht die Dach-Hauswurz (wäre größer mit eher gelblichem Erscheinungsbild), sondern die Berg-Hauswurz (Sempervivum montanum), die man in der alpinen Stufe auf sonnenexponierten Felsen beobachten kann. Um's ganz genau zu bestimmen, bräuchte man eine Ansicht der Grundblatt-Rosette. Bei der Dach-Hauswurz sind die etwas flacher und deutlich Dreieckig zugespitzt, während die Grundblattrosette der Berg-Hauswurz eher kugelig mit kürzeren Blätter wäre.
Der Standort würde zur genaueren Bestimmung auch was beitragen. Wo hast du denn die Pflänzchen gefunden?

Ich hoffe, die Erklärung war einigermaßen "logisch".

Noch viel Spaß beim Botanisieren!!!

Servus,
thomas

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 764
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Hauswurz
« Antwort #2 am: 13.07.2004, 17:57 »
Hallo Thomas,

das ist ja wirklich sagenhaft, wie Du Dich mit der Botanik auskennst.
Schon beeindruckend ! (...da werd' ich Dich noch öfters belästigen müssen  ::) )

Gesehen hab' ich dieses Pflänzchen in der südlichen Ortler-Cevedale-Region, genauer gesagt am Lago del Càreser auf 2600 m.
Einige dieser Exemplare erreichen eine beachtliche Höhe und haben einen üppigen Blütenstand.

Anbei eine Aufnahme von derselben Pflanze mit Grundblatt-Rosette, was zeigt, daß es Deiner Beschreibung nach  tatsächlich eine Berg-Hauswurz ist. (so gesehen hätte mir das auch klar sein können, habs ja schließlich nicht auf einem Hausdach gefunden... ;) )

Viele Grüße
Traudl

Offline thomas_kufstein

  • roBergler
  • Beiträge: 687
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Hauswurz
« Antwort #3 am: 14.07.2004, 09:17 »
Hallo Traudl,

Vielen Dank für die Blumen (Wortspiel!!!).

Nach dem zweiten Bild schaut's tatsächlich eher wie eine Berg-hauswurz aus, wobei man natürlich sagen muss, dass der Fundort ja schon ziemlich südalpin ist und meine Floren-Kenntnisse da doch ziemlich bescheiden sind.

Es könnte also sein, dass es sich hier um eine noch ganz andere, mir nicht ganz geläufige, südalpine Hauswurz-Art handelt. Bei uns in den Ostalpen wär's allerdings die Berg-Hauswurz.

P.S.: Ich hoffe, dass ich noch öfter von euch mit Blümchen belästigt werde!!!

Servus,
thomas