Höhlen und Karst in Kroatien

Begonnen von Brixentaler, 24.08.2010, 11:30

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Brixentaler

Wir waren vor drei Wochen ein paar Tage in Kroatien. Sind über eine selbst geplante Route "dem Karst auf der Spur" gewesen und haben u.a. die kleine, aber feine Baredine Schauhöhle auf Istrien besucht.
Des Weiteren sind wir noch im Manita Pec im Nationalpark Paklenica und in der Postojna Riesenhöhle gewesen. Sehr beeindruckend! Auch die Plitvice Seen haben wir besucht - das schönste fand ich hier, abgesehen von der überwältigend schönen Landschaft, dass man die Entstehung von Travertinterrassen "live" miterleben kann. Kalk, der sich im Gebirge löst und da langsam neue Höhlen bildet, wird unten an den Abflüssen wieder abgelagert.

Wollte nur anhand dieses kurzen Reiseberichts dem Board-Moderator, Peter Hofmann, ein kleines Dankeschön geben, denn auf seiner Website gibt es auch hilfreiche Infos für Höhlentouren in Kroatien.

Anbei ein paar Eindrücke aus der Baredine Höhle.

Bergfuzzi

Zitat von: Brixentaler am 24.08.2010, 11:30
Anbei ein paar Eindrücke aus der Baredine Höhle.

Geniale Aufnahmen, vor allem von den Farb- und Lichtverhältnissen her........... #int#

Gruß Bergfuzzi

Brixentaler

Danke Bergfuzzi, es ist nicht leicht um bei den "bescheidenen" (Kunst)Lichtverhältnissen und ohne Stativ in den Höhlen zu fotografieren.
Von allen Höhlenfotos musste ich mehr als die Hälfte löschen, leider. Aber trotzdem sind auch ein paar gute Bilder dabei gewesen - und mit einer Digitalkamera kostet's ja nix :D.

Phish

Das fast gleiche Baredine-Foto hab ich auch gemacht ;D
Anbei noch ein paar weitere Eindrücke.
In knapp 2 Wochen bin ich wieder in der Gegend, reine Höhlentour.
An dieser Stelle ebenfalls schonmal ein Dankeschön an Peter, allzu viel Literatur gibts nach wie vor noch nicht...

Phish

drei Bilder noch...

Brixentaler

Hallo Phish,

Deine Fotos sind nicht nur schön, sie sehen auch haarscharf aus!
Möchtest Du bitte mal Deine "Aufnahmetechnik" kurz beschreiben und das verwendete Kameramodell nennen?

Ich habe mit meiner Canon EOS 400D bei ISO 800 fotografiert, während ich entweder am Boden kniete und einen Ellbogen auf einem aufgestellen Knie stützte, oder die Hand/Kamera auf einem Geländer stützte, insofern Letzteres verfügbar war. Funktionierte aber nicht optimal: oft ging es gut, aber öfter ging es eben auch nicht gut :-[.
Ein Stativ hab' ich zwar, ich nahm es jedoch nicht in die Höhlen mit hinein, weil das aus mehreren Gründen da drinnen nur umständlich ist.

Peter Hofmann

Liebe Höhlenfreunde,
freut mich, wenn meine Veröffentlichungen über Istrien/Kroatien gelesen und benutzt werden - und für hilfreich empfunden werden.
Es gibt ja wirklich nicht viel zum Thema Höhlen. Nicht viel zu lesen, meine ich, zu sehen mehr als man je abarbeiten kann ...
Zum Thema Fotos: Gefallen mir gut, was nicht ganz stimmt, ist aber der Weißabgleich.
Natürlich ist es Geschmackssache, was man als den natürlichen Seheindruck überhaupt empfindet, aber der Eindruck des Tropfsteines vorne ist schon der, dass er schneeweß ist. Heißt ja auch Schneemann. Da hilft es oft, zum Lampenlicht einen Blitz zu setzten. (Die Blitze sind auf dem Foto zu sehen.) Auch kann man für solche Aufnahmen das RAW-Format verwenden, dann kann man den Abgleich verlustfrei später durchführen. Dass ich Höhlenfotos eher dunkler mag, ist auch wieder Geschmackssache ....
Übrigens: nur die Hälfte der Aufnahmen wegzuschmeißen, ist schon eine gute Ausbeute ...
Peter


Phish

zu den Aufnahmen:
sind mit einer EOS 450D gemacht, f3.5 und ISO 800. Belichtungszeit schwankt zw 0.25s und 0.6s (vorletztes Bild mit dem Geländer, da bin ich sehr stolz  ;))
Hatte auch kein Stativ dabei, sind alles Freihand-Fotos, ohne Anlehnen oder Aufsetzen. Ich hab ein ruhiges Händchen - zumindest beim Runtergehen wars kein Problem. Beim Zurück Richtung Oberfläche kommt man leicht ins Schnaufen, dann wirds schwerer ruhig zu halten - aber das Geländer-Bild entstand auf dem Rückweg, manchmal klappts.
Natürlich sind die Bilder auch verkleinert, was noch zur Schärfe beiträgt, aber manche sind echt gestochen scharf geworden.

zum Weißabgleich:
immer ein schwieriges Thema. Ohne Blitz liefert die 450 eigentlich einen recht guten automatischen Weißabgleich. Dort ist natürlich alles rot gefärbt und die duselige Beleuchtung lässt den Schneemann eben nicht so weiß erscheinen, wie er es unter eine LED-Lampe tun würde - auch der Oktopus wird etwas zu rot. Aber so wars halt, wenn die Belichtung kein gutes Weiß hergibt verstell ich im Nachhinein auch nichts  #angel#

Grüße Florian
(anbei eins mit EXIF)

Phish

Möchte mich nochmal bei Peter bedanken, wir waren in der Tribanska Jama und der Höhle bei Kortinari und die waren beide ziemlich interessant und schön zu befahren.

Zur Höhle bei Kortinari ist noch zu sagen, dass derzeit im Eingangsbereich ein stark verwestes Reh liegt und bestialisch stinkt, Gott sei Dank zieht der Duft nicht in die Höhle... Wir waren dann auch so weit drinnen, bis es nicht mehr weiter ging. Der Gang wird wie beschrieben immer kleiner, nach einer kurzen Schlufstelle durchs Wasser macht er zwar wieder ein klein wenig auf, aber dann folgt ein weiterer langer Schluf der immer enger wird bis kein Weiterkommen mehr möglich ist.

Grüße Florian

Peter Hofmann

Und immer wieder gibt es Neues aus den Höhlen in Kroatien.
Heute zur Abwechslung mal einfach ein paar neue Sichten aus zwei Objekten in Istrien - wer sie kennt, kann es mir ja verraten ...
Peter



[Werbung ausschalten]