Bildinfo unter Aktuelle Informationen



Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse keine Fußspuren
Chief Seattle, Häuptling der Suquamish Indianer


         

Wer war Wo? (2010-05)

Begonnen von Bergfuzzi, 08.05.2010, 17:21

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bergfuzzi

Servus Beinanda

heid a schlechd wedatour an Untersberg aufe gmochd......... #int#

Auf das Bild KLICKEN


vo Halthurm übas Nierntal........



.........und Stöhrhaus an Berchtesgadener Hochthron aufe.......... #schwitz#

Impression vom Aufstieg











Abstieg dann wie Aufstieg

s´weda war um einiges scheena wias ses g´sogd ham......... #cheesy#
zumindes druga...... 8)

nu a paar buidl vom Abstieg











war wia imma a scheene Tour......... #noproblem#

Reine Gehzeit 4 1/2 stund
Streckenlänge 17,13 km
Höhenmeter 1319 m


Gruß Bergfuzzi

schneerose

Servus,

heute von Kohlstatt über schönen Steig (aber zur Zeit natürlich hübsch batzig) aufwärts zum Rötlwandkopf (wo mich dann der Bergmeister eingeholt hat) und weiter durch Latschen zum Hochfelln. Ziemlich kalt und neblig am Gipfel, dafür aber für Hochfelln-Verhältnisse recht ruhig. Runter über´s Eschelmoos (beinahe den Weg verpaßt, verlaufen am Hochfelln, ts, ts, ts  :o).
Zum Abschluß dann noch schnell auf den Engelstein rauf (@Bergmeister: host a nette Kraxelei verpaßt, aber wenigstens bist nimmer noß worn  ;))

Brigitte

Bergfuzzi

Servus Beinanda

heid a kuaze vormidogs Tour an Rauschberg aufe gmochd......... #cheesy#

Auf das Bild KLICKEN


vo da Laubau üban Sachgraben is an gipfe aufe ganga........ :)



Abstieg fast wia Aufstieg



Streckenlänge: 12.6 km
Gesamthöhe: 946 m
Reine Gehzeit: 2 h und 45 min

Mehr Info.........Touch Me

Gruß Bergfuzzi

daniel

 Servus,

nachdem uns in der Früh das schöne, sonnige Wetter aus den Federn lockte, gings zum wandern in die Berge.

zur KASERWAND :

- Start an der Sudelfeldstraße ( gr. Parkplatz am Beginn des Arzmoostal's ) und anfangs über Forstweg hinein ins sonnige Tal des Arzbaches. Kurz hinter der Kernalm weist ein Wegweiser nach links ( ' Wildalpjoch - unmarkierter Weg ' ), nun etwas steiler direkt von Osten über freies Gelände hinauf zum Wiesenrücken. Hier trifft man auf den Steig, der von der anderen Seite ( Jackelberg Alm und Schweinsteigeralm ) heraufführt, diesen noch ein Stück hinauf bis man in der Nähe der ersten Felsen diesen nach rechts verläßt. Nun auf sehr schwachen Wegspuren, durch leichte Felsen und Latschengassen über den Südrücken direkt empor zum Gipfel der Kaserwand. Natürlich hatte sich inzwischen die Sonne verabschiedet, sodaß wir uns gleich an den Abstieg machten. Anfangs noch ein Stück über Pfad, später weglos, gerade hinab direkt zum Parkplatz. Dort angekommen begann es zu regnen.

-- Schöne, etwas unbekanntere Runde mit ca. 700hm ideal für unsichere Wetterbedingungen.

Gruß Daniel / unterwegs mit Sandy


B 1: Arzmoostal
B 2: Das letzte Stück

Tom

Servus roBergler,

eigentlich war ja eine

Zitat von: Bergfuzzi am 09.05.2010, 17:34
kuaze vormidogs Tour

mit dem Bergfuzzi geplant, aber

Zitat von: daniel am 09.05.2010, 20:34
nachdem uns in der Früh das schöne, sonnige Wetter aus den Federn lockte,

mussten wir ihm leider kurzfristig absagen um eine etwas "längere Vormittagstour" zu machen  ;D.


Unnutz-Überschreitung am 09.05.2010 (Muttertag)

Ines und ich entschlossen uns ganz spontan Richtung Achensee zu fahren, da das Wetter am Morgen um einiges besser war, als wir erwartet hatten.

Von Achenkirch (Startpunkt) ging es bei frühlingshaften Temperaturen durch lichten Wald über den Köglalmsteig rauf zur noch im Winterschlaf liegenden Köglalm (1.428m). Auf markiertem Weg ging es weiter auf den Vorderunnutz (2.078m). Zunächst war es sonnig und windstill. Im T-Shirt war es gerade angenehm zu gehen.

Ab 1.900m erste kleinere Schneefelder. Auf dem ersten Gipfelaufschwung lag dann ca. 1cm nasser Neuschnee ... streckenweise auf bereits durchweichten Altschneefeldern ... ziemlich rutschige Angelegenheit. Die Gipfelwechte kurz vor dem Gipfel war noch beachtlich groß. Kurze Rast am Gipfel bei knapp 15°C. Richtung Norden hatten wir blauen Himmel. Der Blick Richtung Süden sagte uns, dass es bald aus ist mit dem T-Shirt-Wetter ... es kam eine dunkelschwarze Front auf uns zu. Die Rast war schnell beendet.

Der Weiterweg Richtung Hochunnutz gestaltete sich aber etwas schwieriger. Der markierte Normalweg, der den Gipfel des Vorderunnutz östlich umgeht, ist aus meiner Sicht momentan als eher kritisch zu betrachten. Der komplette Osthang vom Gipfel ab, ist noch reichlich mit Schnee gefüllt und noch nicht entladen. Bislang hat sich wohl auch noch keiner getraut ihn zu queren  ::) ... im Schnee waren zumindest keine Spuren erkennbar. Wir trauten uns auch nicht und entschieden uns für den Direktweg über die wilde Gratkante, die vom Gipfel nach Norden bis in eine Scharte hinabzieht - dort trifft man auch wieder auf den Normalweg. Die 60 - 70m waren auf trockenem Fels gut abzuklettern ...zwei Stellen UIAA I-II ... ansonsten leichter als es von oben oder auch von unten aussieht  ;).

Beim Wiederaufstieg zum Hochunnutz (2.075m) waren problemlos ein paar Schneefelder zu queren. Kurz vor dem zweiten Gipfel hat uns die Schlechtwetterfront dann eingeholt. Brrrrr. Temperatur fiel von 15°C auf knapp 7°C runter ... da wurde es dann zeitweise ungemütlich. Der Weiterweg vom Gipfel Richtung Norden war dann komplett weiß. Auf dem Weg durch das Latschenfeld bin ich teilweise bis zur Hüfte eingebrochen ... das war meines Erachtens der mühsamste Streckenabschnitt der ganzen Tour. Der Aufstieg zum letzten höchsten Punkt der Tour, dem großen Holzkreuz auf ca. 1.980m, war dann wieder problemlos. Hier gab es dann Brotzeit ... gemütlich war es zu dem Zeitpunkt aber nicht mehr wirklich.

Der Abstiegsweg nach Westen zur Zöhreralm (1.334m) war teilweise noch reichlich mit Schnee gefüllt ... ging aber recht gut ... runter wohl besser als rauf. Auf der Sonnenterrasse der Zöhreralm (bewirtschaftet von 10.00 - 16.00 Uhr) gab es dann Kaffee und Tee ... da hatte es dann fast wieder 17°C.

Runter zur Bundesstraße (B 181) und auf dem Sonnberg-Panoramaweg (Gegenanstieg!!) zurück zum Ausgangspunkt problemlos. Hinweis: Dort wo der Abstiegsweg von der Zöhreralm auf den Fahrweg (von und zum "Adlerhorst") trifft, gleich wieder nach rechts in den Wald ... Fortsetzung des Steiges ... ist leider auf den ersten Blick nicht erkennbar.

Bis auf einen kurzen Graupelschauer haben wir nichts abbekommen ... der Regen blieb - bis auf zwei drei Tropfen - auch aus  8). Heute insgesamt sehr einsame Runde.


Rahmendaten:

Strecke: ca. 13 km
Höhenmeter: ca. 1.450


Wegverlauf:

Achenkirch (935m) - Köglalm (1.428m) - Vorderunnutz (2.078m) - Hochunnutz (2.075m) - Holzkreuz (1.980m) - Zöhreralm (1.334m) - Sonnberg-Panoramaweg - Achenkirch (935m)


Ein paar Impressionen:

T-Shirt-Wetter pur:



Ruhe über dem Achensee:



Etwas frostig:



Gipfelwechte:



Die sonnige Rast war uns nicht lange vergönnt:



Flucht Richtung Hochunnutz über den Felsgrat:



30 Minuten später ... Blick zurück:



Lieber wieder nach vorne schauen:





Gruß. Tom.

eli

Servus beinand,

war heute im Lattengebirge und hab mal die ausgetretenen Pfade verlassen. Bin wie immer durch das wunderschöne Weißbachtal (P.in der Nähe vom Klaushäusl ) aufstiegen. Nach den heftigen Gewittern von gestern war eine nahezu impressionistische Stimmung in diesem einsamen Tal, immer entlang des glasklaren Wildbaches auf unmarkiertem Steig. (Bild 1) Von Gumpen zu Gumpen, von Wasserfall zu Schleierfalll; kam aber erstaunlich wenig Wasser von oben, so dass die Bachquerungen diesmal problemlos waren.
Agnes kurz begrüßt und dann endlich die lang gewünschte, mir unbekannte Querung unter Karkopf und Törlkopf R. Steinbergsee gegangen. (Bild 2, etwa in Höhe der unteren Schneefelder) Der See absolut idyllisch gelegen, es wurlte geradezu von Molchen, unglaublich. (Bild 3 und unter Natur). Einige harmlose Schneefelder waren zu queren, aber wegfindig muss man schon sein. (Am besten vorher im Bayern-Viewer informieren! ) Hier auch ein Paradies für Gämsen, ansonsten totale Einsamkeit.
Wetter hat auch gehalten. Abstieg dann über Mitterkaser-Diensthütte. Ein Geheimtipp, den man nur roBerglern verrraten darf!

hawedere Michael

Bergfuzzi

Servus Midananda

heid a kuaze vormidogstour an Hochfelln aufe g´mochd........ #cheesy#



ausa da Kapelle und an Gipfelkreuz nix gseng........ :o



wenigsdn hods ned grengd........... #kopfhoch#

Gruß Bergfuzzi

@glabbalgeha:

schaud langsam ganz guad füa eich aus.......... >:D

Bergfuzzi

Griaseich

Bergfuzzi goes to the Hörndlwand.......... #cheesy#

heid a kloane namidogtour gmochd............. #passtscho#

Auf das Bild Klicken



vom Seehaus gehds üba Brandneralm und Hörndlalm und an Jagersteig a de Hörndlwand aufi...... #cheesy#



Impressionen vom Jägersteig







vom gipfe is dann übas Ostertal zruck nach Seehaus ganga.......... #noproblem#





Mehr Infos.........Touch Me

Streckenlänge; 10,4 km
Gesamthöhe: 968 m
Reine Gehzeit: 2 h 45 min

Gruß Bergfuzzi

thomas_kufstein

Servus,

Heute kurze Almen-Tour im Kranzhorn-Gebiet.
Erst Aufsteig zur Pastau Alm (Bild 1), wo dann aus dem dichten Nebel auch dicke Tropfen gefallen sind. Das Ziel auf den pasterkopf zu steigen hab ich dann rasch fallen gelassen. Dafür hab ich dann in der dichten Nebelsuppe den eigentlichen Abstieg zurück in Richtung Spadau-Alm verpast. Deshalb dann versehentlich weglos durch steilen Wald in Richtung Trockenbachtal abgestiegen. Hier auf den Verbindungsweg zum Kranzhorn wieder zurück. Mitterlweile war es sogar stellenweise kurz trocken, also frisch motiviert dann noch hinauf in Richtung Kranzhorn. An der Kranzhorn-Alm (Bild 2) dann wieder dichter Nebel und dicke Tropfen. Statt Gipfel bin ich dann direkt wieder abgestiegen.

Fazit: Immerhin war man draußen.
Motto des Tages: "Wann wird's mal wieder richtig Sommer" (Rudi Carrell)

Servus,
Thomas

rupertiwinkel

Servus beinand
Bin heid mit süßer blonden übern Mulisteig zum Zwiesel aufe,
vor da Oim scho alles weis, die Latschen hart gefroren, aufn Gipfe hädn wir boid Steigeisen braucht!   :o saukoida Wind

rupertiwinkel

Bergfuzzi

Zitat von: thomas_kufstein am 15.05.2010, 17:39
Heute kurze Almen-Tour..........

Fazit: Immerhin war man draußen.

jeb so is.........

Auf das Bild Klicken


heid um de Schwarzachenalm auf alten Steigen undawegs gwen............ #noproblem#







an scheena Mai nachad nu......... #kopfhoch#

#bisbald# Bergfuzzi

wastl

heute auf die Benewand,
mit dem MTB bis kurz vor der Glaswandscharte (694 h-meter), dann zu Fuß zum Gipfel (688 h-meter), ab 1600 m 20 cm Schnee, aber es ging gut zum gehen, es reichte auch für nasse Socken, nach 5 1/2 std. wars vorbei, am Gipfel Nebelschwaden und Sonne.
gruß wastl

thomas_kufstein

Kaiserliche Rundtour

Heute ging es von Kufstein über die Locherer Kapelle und den Haberg auf eher wenig begangenem Weg zur Waller Alm. Von dort bin ich dann weiter auf das Hocheck gewandert und dann hinunter zur Kaindlhütte am Steinberg. Die Wege sind zwar ab und zu a bisserl batzig (wahrscheinlich hat's in letzter Zeit geregnet ...) aber völlig schneefrei. Die Nordwände von Scheffauer, Hackenköpfen und auch von Sonnect etc. sind noch deutlich weiß gezuckert. Widauer Steig ist im Moment wohl nur für die richtig guten.
Also bin ich auf sehr schönem Höhenweg hinüber zum Gamskogel, hab die Aussicht ins Kaisertal genossen bevors weiterging zum Brentenjoch, wo es heute recht ruhig zugegangen ist, obwohl das Wetter gar nicht so schlecht war. Ich war die ganze Zeit trocken und das will ja schon was heißen.
Statt vom Brentenjoch driekt nach Kufstein abzusteigen bin ich als fauler Sack noch rüber zum Aschenbrenner Haus gegangen. Die Mountain Carts lassen grüßen. In lustiger Fahrt gings dann zurück nach Kufstein.
Und wenn einer fragt:
"Mountaincart?  So a Schmarrn, des hots friara a nu nie neda gem! Geh weida, brauchts des nocha bei ins in da berg wirkli?"
Dann gibts darauf für mich nur eine Antwort:
"jawoi, des brachma unbedingt! Dass do ned scho friara draf kema san!"

Fazit: Erste größere Tour heuer.
Zeit: Knapp 4h

Schee wars. Trocken wars. Was wuist mehra?

Servus,
Thomas

P.S. für die grammatikalische Richtigkeit der bayrischen Sprache kann von mir als Franken keine Gewähr übernommen werden ...

Radlbiene

Gestern (Samstag) eine kurze Kaffeetour auf die Blaueishütte am Fuße des Hochkalters! Genialstes Kuchenbuffet weit und breit!!!  :D

Weg bis zur Hütte so gut wie schneefrei, nur kurz vor der Hütte ein paar kleine Schneefelder. Auf dem Blaueisgletscher waren Skispuren zu sehen (Seufz, Neid, Sachranger, Deine Kurzski wären gefragt gewesen!!!  ;))! Ansonsten relatvi wenig Schnee. Die Kletterer waren auch schon wieder eifrig unterwegs!

LG
Radlbiene


wastl

Heute mit dem MTB von Lenggries/Hohenburg durch das Hirschbachtal, über Hirschtalsattel zur Lenggrieser Hütte, 688 h-meter (Dienstag Ruhetag) (vor der Hütte steht ein Brunnen mit dem Schild kein Trinkwasser, da könnten sie doch ein Schild anbringen,, wenn Ruhetag dann trinkwasser,, spass bei seite weiter gehts: zu Fuß nun auf das Seekarkreuz, wieder auf den Sattel zurück und rüber über Mariaeck auf den Schönberg, der weg ist nur für schwidelfreie, es sind viele ausgesetzte Stellen mit Eisenstufen und Eisenleiter. 778 h-meter, zum Schönberg sind noch kleine Schneereste zum Queren.
gruß wastl

Bergmeister

Servus,

gestern "kurze eingehtour" auf einen meiner lieblingsberge.von der stauffenbrücke über fuderheustein auf stauffen und zwiesel(knapp 6h). von dort weiter über gamsknogel und gruberhörndl runter nach weissbach(mit pausen 5h). wobei ich diesmal auch den steig unterm scharnkopf(dem 8.Gipel ) wieder gefunden habe. den ich im windwurf davor, schon einige mal verloren habe.per anhalter zurück nach reichenhall. 
macht von euch das eigentlich jemand noch, zurück zum auto trampen?
bis jetzt stand ich nie länger als 10m. viel besser als bus/bahn zu benutzen.kann ich nur empfehlen.

thomas

Martl

Gestern mit Tanja mal "Neuland" betreten. Wir sind von oberhalb Kramsach die Tiefenbachklamm gegangen. Sehr schön angelegt und super abgesichert. Die Sicherungen sind durchgehend relativ neu. Wir haben gemütlich (viele Fotos ...) und mit Abstecher runter zum Wasser 1 3/4 Std. rauf bis zur Jausenstation Tiefenbachklamm gebraucht. Angeschrieben ist nur 1 Std., das ist wirklich unrealistisch für einen normalen Wanderer. Da wir zuvor das Bauernhausmuseum in der Nähe von Kramsach besuchten, war der schöne Tag voll ausgefüllt  :)

Gruß
Martl

schneerose

Zitat von: Bergmeister am 25.05.2010, 17:31
gestern "kurze eingehtour" auf einen meiner lieblingsberge.von der stauffenbrücke über fuderheustein auf stauffen und zwiesel(knapp 6h).

War am Staufen gestern (Pfingstmontag) nicht eine Bergmesse? Die werst ja dann doch scho ned auslassn hob´n  >:D.
Hatte gestern eigentlich schon fast das selbe vor, hab mir dann gedacht, wenn eine Messe ist, sind noch mehr Leute oben als eh schon normalerweise oben sind.
Ist zwar nicht mehr Roberge-Gebiet, aber weil´s so schee war: war gestern am Traunstein 1.691m / Gmunden, Traunsee
Waren natürlich auch ein Haufen Leute unterwegs (Parkplatz um 8 Uhr morgens gesteckt voll), trotzdem wie immer eine klasse Tour. Rauf über Hans-Hernle-Steig, runter über Naturfreunde-Steig. Kräftezehrend, Muskelkater läßt grüßen  ;).

Bergfuzzi

Servus Midananda

heid spontan auf einsamen Pfaden in den Nordabstürzen des Dürrnbachhorns undawegs gwen...... #noproblem#
aba nua bis zur Wimmeralm-Diensthütte...... #cheesy#
Quelle im Internet.......Touch Me


Wimmeralm


Fahsteigenschneid


Im Steig


Blick zum Unternberg

an scheena gruas vom Bergfuzzi

steff

Ich komm grad ausm Urlaub von Teneriffa zurück.

In erster Linie bin ich ja zum Erholen hingeflogen und für ein paar einfache selbstorganisierten Wanderungen braucht man nicht extra Bergschuhe, dachte ich mir. Wenn ich aber gewusst hätte, dass das Wanderangebot so groß ist, hätte es nicht geschadet, sie ins Gepäck reinzuschmeissen z.B. ffür Bergtour auf den Teide (3.718 m) mit Hüttenübernachtung und Sonnenaufgang oder die Tour durch die Masca-Schlucht.

Mir war zwar bekannt, dass Teneriffa als ,,Wanderinsel" gilt, aber dass allein in unserem Hotel etwa 8 verschiedene Wanderführer ihrer Dienste anbieten, hat mich dann doch ein wenig überrascht.
Hier eine kleine Auswahl von Wanderführern, damit ihr Euch einfach mal ein Bild von den Angeboten machen könnt, natürlich ohne jegliche Bewertung.


Wandern mit Alexander und Katja
Heidis Wanderclub
Wanderungen Teneriffa
Wandern mit Christiane
Frühauf Bergwandern
Wandern mit Angela und Jörg