Dummy

Autor Thema: Wank-Klettersteig am 31.10.2009  (Gelesen 3029 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tom

  • roBergler
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Wank-Klettersteig am 31.10.2009
« am: 31.10.2009, 22:53 »
Servus roBergler,

heute ging es zusammen mit Ines - wie schon die letzten Jahre - zum "Saisonabschluss" in die Mieminger. Die Wankspitze (2.209m) stand diesmal auf unserem Programm. Seit längerer Zeit war der Wank-Klettersteig auf unserer ToDo-Liste noch "offen" ... heute konnten wir ihn abhaken.

Das Wetter war, wie vorhergesagt, recht sonnig ... dennoch hatten wir stark schwankende Temperaturen zwischen schattigen 2°C und sonnigen 20°C.

Unser Auto stellten wir am Parkplatz beim Gasthof Arzkasten (Weiler Arzkasten, Obsteig) ab. Dann ging es gemütlich den Bachweg entlang zum Lehnberghaus (1.554m). Das hat seit gestern (27.10.09) Betriebsferien ... Kaffeepause viel deshalb aus. Auf dem Fahrweg ging es noch kurze Zeit schneefrei weiter. Als wir den Fahrweg Richtung Grünsteinscharte verließen, hatten wir ersten Schneekontakt. Der Schnee entsprechend den Temperaturen beinhart gefroren und dennoch ging es anfangs recht gut zu gehen.

Der Aufstieg zum Stöttltörl war dann mit Abstand das Schwierigste an der ganzen Tour. Unsere Nerven so blank wie das Eis in den gespurten Tritten, die wir vorfanden. Winterausrüstung (Steigeisen und Pickel) wäre hier doch sehr angebracht gewesen ... hatten wir aber nicht dabei.

Hier die letzte Querung hoch zum Törl:



Am Törl angekommen, legten wir schnell unsere Klettersteig-Ausrüstung an. Durch den Föhnwind kamen uns die knapp 5°C eher wie minus 10°C vor ... wir wollten schnell weiter. Vom Törl zum Einstieg nochmal ca. 50 Meter auf relativ gutem Trittfirn.

Der erste Teil des Steiges war schneefrei und trocken. Obwohl der Steig nach der Generalsanierung im Jahr 2007 explizit auch für Winterbegehungen angepriesen wird, kamen bald mehrere Stellen an denen das Sicherungsseil unter dicken Schneepanzern begraben war:



Der Steig ist sehr gut abgesichert. Bis auf einige wenige Stellen [C] ist der Steig durchwegs mit [A/B] bewertet ... wenn man die winterlich-alpinen Rahmenbedingungen mal außer Acht lässt, durchaus vertretbar.



In den Rinnen und Kaminen hat sich doch schon sehr viel Schnee gesammelt, so dass wir streckenweise etwas abseits der Seilführung "kämpfen" mussten:



Oben am Grat wurden wir dann wieder freundlich von der Sonne empfangen ... zudem hat sie zusammen mit dem Wind für trockene Verhältnisse gesorgt  8) :



Trotz kalter Finger machten die wenigen schwierigeren Stellen im Klettersteig richtig Spaß. Hier nochmal einer der letzten [C]-Aufschwünge:



Auf teilweise noch grünem Gipfel konnten wir bei der verdienten Brotzeit zusehen, wie der Föhn langsam zusammenbrach und sich die nahende Wolkenfront ausbreitete:



Der südseitige Abstieg zurück zum Lehnberghaus wies keine nennenswerten Schwierigkeiten auf. Streckenweise kamen wir aber trotzdem nochmal durch knietiefes Spuren in weichem "Sumpfschnee" ins Schwitzen.

Ab Lehnberghaus dann wieder schneefreier Abstieg entlang des Baches (wie Aufstieg).

Eine sehr schöne, einsame und lohnende Runde.


+++ insgesamt 1200 Hm +++


Toureninfos auf klettersteig.com
Infos von MiemingPlus Online-Magazin



Gruß. Tom.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 31.10.2009, 22:53 »