Dummy

Autor Thema: Überschreitung der Zugspitze am 31.08.2009  (Gelesen 1075 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline StefanMuc

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 362
Überschreitung der Zugspitze am 31.08.2009
« am: 01.09.2009, 21:46 »
Hi,

gestern ging's auf die Zugspitze.

Aufstieg über das Höllental
Hammersbach - Höllentalklamm - Höllentalangerhütte - Höllentalferner - Klettersteig - Zugspitze Gipfel

Dauer: 5 Stunden

Abstieg über das Reintal
Sonnalpin - Knorrhütte - Reintalangerhütte - Bockhütte - Partnachklamm - Garmisch Ski-Spungschanze

Dauer: 5:30 Stunden


Der Abstieg zieht sich eeeeennnndddllos, zumindest gefühlt. Dafür ist der Weg bis zur Bockhütte sehr nett, danach wird's dann eintönig und mit Beginn der riesen Forststraße auch uninteressant. Vom Skistadion ging's mit dem Taxi retour nach Hammersbach, kein Bock auf Zug/Bus & Co.
Als Tagestour ist das nur bedingt zu empfehlen, aber wer das angeht, weiss schon warum  ::)

Zum Tag selbst: Das Wetter hätte nicht besser sein können, traumhafte Weitsicht, und das im Sommer!
Die Schilder am Parkplatz und der Höllentalangerhütte ("Steigeisen sind Pflicht") waren nicht untertrieben. Im unteren Teil des Ferners war's teilweise blank eisig, oberhalb ging's dann wieder. Viele sind ohne gelaufen / gefallen, ein netter Herr wollte helfen und hat so jemanden an die Hand genommen -> ausgerutsch und Steigeisen in die Wade gerammt. Also, wer noch gehen mag, sollte zumindest Grödel mitnehmen (ich hatte nur Grödel dabei, reicht aber völlig).

Wer noch nicht genug hat kann von der Reintalangerhütte über den Schützensteig zum Kreuzeck gehen, oder kürzer und einfacher von der Bockhütte.


Stefan


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 01.09.2009, 21:46 »