Dummy

Autor Thema: Jubiläumssteig  (Gelesen 2730 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline korsikafan

  • roBergler
  • Beiträge: 577
Jubiläumssteig
« am: 31.05.2009, 18:18 »
Hallo roBergler,
ist jemand in den letzten Tagen den Jubiläumssteig im Kaiser gegangen?Sind noch Schnee-oder Eisreste vorhanden?
Servus Korsikafan

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 31.05.2009, 18:18 »

Offline Bergfuzzi

  • roBergler
  • Beiträge: 1639
  • Geschlecht: Männlich
  • "Aufrichtig Bergsüchtig."
Re: Jubiläumssteig
« Antwort #1 am: 31.05.2009, 18:53 »
Servus

i hob gesdan oan droffa, der is an Jubiläumssteig am freidog ganga...... ::)

so wia a gsogd hod san nu zwoa Schneefelder drinnen, de miasn nu ganz schee bradsad sei...... :o
oiso füa den normal Bergsteiger eha ned, do soid ma nu a bissl wardn......  :-\
aba wensd so a Gelände beherschd soirads  #noproblem# sei.

Bergfuzzi

Online Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4862
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Jubiläumssteig
« Antwort #2 am: 21.06.2010, 19:45 »
Der Jubiläumssteig ist derzeit gesperrt, da ein Felsbrocken auf den Steig zu stürzen droht. Er wird wohl in den nächsten Tagen weggesprengt werden.
Wir halten Euch an dieser Stelle auf dem Laufenden.

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 766
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Jubiläumssteig
« Antwort #3 am: 21.06.2010, 22:56 »
Der Jubiläumssteig ist derzeit gesperrt, da ein Felsbrocken auf den Steig zu stürzen droht.

und auch am Klammlweg besteht momentan erhöhte Steinschlaggefahr.

Online Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4862
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Jubiläumssteig
« Antwort #4 am: 03.07.2010, 06:16 »
Heute hat uns der Leiter der Bergwachteinsatzstelle Ellmau über den Bezirksleiter Nairz Wilfried der Tiroler Bergwacht offiziell mitgeteilt:

Der Jubiläumssteig ist eigentlich nicht gesperrt. Das Begehen ist auf eigene Gefahr möglich.
Gefährlich ist die Passage, wo die Eisenleiter ist. Da sind oberhalb auf dem Schnee noch mehrere große Felsbrocken, die jederzeit herunterrutschen könne. Wie halt normalerweise üblich, bleiben alle Wanderer direkt in der Fallrichtung der Felsen stehen um diese zu "bewundern".