Dummy

Autor Thema: GPS  (Gelesen 2204 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

wastl

  • *
  • Gast
GPS
« am: 08.05.2009, 15:00 »
Hallo Berggemeinde Ich trage mich mit dem Gedanken mir ein GPS-Gerät anzuschaffen. Was könnt Ihr mir empfehlen? Einsatzmöglichkeit? Was muß ich ausgeben um ein vernüftiges Gerät zubekommen? Danke für Eure antworten Gruß wastl

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: GPS
« Antwort #1 am: 08.05.2009, 15:51 »
servus wastl,

ach - frag drei leute und du bekommst fünf antworten. ich fang dann mal mit dem Garmin GPSMAP 60CSx an, ohne eigentlich zu wissen, wozu du das teil brauchst. ich denke, du bist ein "normalo". also zum biken, skitouren, wandern.
ich habs jetzt 6 monate, ne menge zeit rein gesteckt, und finde es sehr gut.

auch wenns oft geraten wird: unter den funktionen dieses gerätes würde ich kaum beginnen. hat weniger mit meinem anspruch zu tun - viel mehr damit, dass garmin bei dem erst den SirfStar III empfänger-chip einsetzt. und der ist für mich unterste qualität.
wir haben hier in der agentur viele geräte im einsatz. wenn man da die einfacheren empfänger mit diesem vergleicht, bekommt man das heulen.

vielleicht passt meine empfehlung ja in deine preisvorstellungen - dann kannst du eh nix falsch machen  ;). bedenke aber, dass du nochmal einen erheblichen betrag für die karten von garmin ausgeben musst.
aber - und das pfeifen ja schon die spatzen vom dach - im internet gibts alles auch umsonst  8).

sachranger

Offline josef_k

  • roBergler
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Männlich
    • www.simssee.de
Re: GPS
« Antwort #2 am: 08.05.2009, 21:29 »
Servus Wastl,

der Einstieg in die Materie ist anfangs relativ kompliziert und viele haben völlig andere Vorstellungen davon. Ich versuche es mal kurz zu erklären, es geht leider nicht ganz ohne Fachchinesich.

ein Outdoor-Navi Gerät unterscheidet sich ziemlich stark zu einem Auto-Navi.
Einfach ein Ziel eingeben und sich dann dahin navigieren lassen ("in 200 Meter verlassen Sie die Forststraße und biegen links in den Jägersteig ein") funktioniert nicht. Die Geräte haben auch keine Sprachausgabe, können nur Piepstöne von sich geben.

Routen lassen kann man sich nur von Wegpunkt zu Wegpunkt über Luftlinie. Die Wegpunkte und Route plant man zuhause am PC oder man lädt sich eine Route aus dem Internet.

Am häufigsten werden Tracks verwendet. Dies ist entweder eine aufgezeichnete Wegstrecke eines anderen aus dem Internet oder selbst geplant am PC. Ein Track ist eine farbig markierte Spur auf der Kartenanzeige des GPS-Gerätes. Man folgt der Spur in der Kartenanzeige des Gerätes, die eigene Position wird mit einer Markierung angezeigt. Navigationsanweisungen gibt es dabei nicht. Man kann einstellen, daß es piepst, wenn man zu weit davon abweicht.

Dann gibts noch Tracback. Das GPS-Gerät wandelt den Track in eine Route um. Bei einer Richtungsänderung gibt das Gerät dann laut und zeigt per Pfeil in welche Richtung es geht. Allerdings weiß das Gerät nicht, ob es sich um eine Kurve oder Kreuzung handelt.

Ein Outdoor-GPS mach am meisten Sinn, wenn man damit einer Geplanten Strecke folgt.
Wenn man einfach drauf los marschiert und sich unterwegs für eine andere Strecke entscheidet stoßen die kleinen Displays an Ihre Grenzen. Man benötigt dann in der Regel eine Papierkarte zur Übersicht.

Viele Grüße
Sepp


wastl

  • *
  • Gast
Re: GPS
« Antwort #3 am: 08.05.2009, 23:55 »
ich danke Euch das war sehr aufschlußreich. Ich werd mich wahrscheinlich für das Oregon 400t entscheiden.Da ist das Kartenmaterial dabei. Werde aber noch einige Nächte darüber schlafen. gruß wastl

Offline josef_k

  • roBergler
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Männlich
    • www.simssee.de
Re: GPS
« Antwort #4 am: 09.05.2009, 00:35 »
Ich werd mich wahrscheinlich für das Oregon 400t entscheiden.Da ist das Kartenmaterial dabei.


Die Sache hat leider einen großen Haken. Die Karte im Oregon 400t ist im Maßstab 1:100.000 und die Brauchbarkeit für Bergtouren tendiert wegen fehlender Wege abseits der Zivilisation gegen Null. Außderdem fehlt die Schweiz komplett.
Hier findest Du Vergleiche mit der Garmin Topo Deutschland, welche auf Grundlage der Daten von den Landesvermessungsämtern mit fast allen Wegen und Pfaden ausgestattet ist:
http://www.navifuture.de/content/Vergleich-der-Basiskarte-des-Garmin-Oregon-300-und-400t-sowie-der-TopoDeutschland-v3.html

Ein weiterer Nachteil ist, daß Du die Karte des Oregon 400t nur im Gerät, nicht am PC nutzen kannst. Dies ist auch bei allen Garmin-Karten auf SD-Karte so.

Schau Dir mal die Openstreetmap an, ist kostenlos und gibts u.a. auch im Format für Garmin-Geräte. Es fehlen aber auch hier noch viele Wege etc.

Das Oregon bietet eine größeres, deutlich höher aufgelöstes Display als 60CSx und Etrex und hat Touchscreen. Allerdings ist das Display bei Sonnenschein deutlich schlechter ablesbar. Manche kommen damit zurecht, andere nicht. Falls Du ein Oregon kaufst, schau es Dir unbedingt bei einem Händler vor der Türe in der Sonne an.

Grüße Sepp

wastl

  • *
  • Gast
Re: GPS
« Antwort #5 am: 09.05.2009, 01:05 »
Ich werd mich wahrscheinlich für das Oregon 400t entscheiden.Da ist das Kartenmaterial dabei.


Die Sache hat leider einen großen Haken. Die Karte im Oregon 400t ist im Maßstab 1:100.000 und die Brauchbarkeit für Bergtouren tendiert wegen fehlender Wege abseits der Zivilisation gegen Null. Außderdem fehlt die Schweiz komplett.
Hier findest Du Vergleiche mit der Garmin Topo Deutschland, welche auf Grundlage der Daten von den Landesvermessungsämtern mit fast allen Wegen und Pfaden ausgestattet ist:
http://www.navifuture.de/content/Vergleich-der-Basiskarte-des-Garmin-Oregon-300-und-400t-sowie-der-TopoDeutschland-v3.html

Ein weiterer Nachteil ist, daß Du die Karte des Oregon 400t nur im Gerät, nicht am PC nutzen kannst. Dies ist auch bei allen Garmin-Karten auf SD-Karte so.

Schau Dir mal die Openstreetmap an, ist kostenlos und gibts u.a. auch im Format für Garmin-Geräte. Es fehlen aber auch hier noch viele Wege etc.

Das Oregon bietet eine größeres, deutlich höher aufgelöstes Display als 60CSx und Etrex und hat Touchscreen. Allerdings ist das Display bei Sonnenschein deutlich schlechter ablesbar. Manche kommen damit zurecht, andere nicht. Falls Du ein Oregon kaufst, schau es Dir unbedingt bei einem Händler vor der Türe in der Sonne an.

Grüße Sepp


Hallo  Sepp
Du bereitest mir eine schlaflose Nacht, jetzt weis ich wieder nicht was. Für einsätze in der bayrischen wildnis ist wohl das 60CSx besser.
ich werds wohl überschlafen.
gute Nacht und Danke noch mal
gruß wastl

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4808
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: GPS
« Antwort #6 am: 09.05.2009, 07:37 »
Ich habe mir vor 1 Jahr das GPSMAP 60CSx gekauft - und bin voll zufrieden damit.
Man kann es sogar im Auto nutzen, wenn man keine Wert auf eine Stimme legt, die den Weg zeigt (es piepst nur, zeigt allerdings gut den Wegverlauf an).
Zu dem Anschaffungspreis kommen allerdings noch die hohen Kosten für die Karten dazu.
Hatte damals auch lange herüberlegt, aber heute bereue ich den Kauf nicht.
Preis bei Dantotec derzeit 248 Euro.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: GPS
« Antwort #7 am: 09.05.2009, 09:15 »
Ich werd mich wahrscheinlich für das Oregon 400t entscheiden.

die entscheidung hätte zwei mögliche konsequenzen: zum ersten könnte das teil nach kurzer zeit nur noch in der schublade liegen und zum zweiten ist es wahrscheinlich, dass du dir dann noch das GPSMAP 60CSx dazu kaufst.
mach zweiteres doch direkt  ;).

sachranger