Dummy

Autor Thema: Seeben-Klettersteig und Tajakante am 02.11.2008  (Gelesen 2070 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tom

  • roBergler
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Servus roBergler

Nachdem wir ja eigentlich letzte Woche bereits unsere "Saison-Abschluss-Tour" gemacht hatten, verleitete uns der Wetterbericht dazu, nochmal das Klettersteig-Set in den Rucksack zu packen.

Voller Freude auf die angekündigte Föhnwetterlage und den relativ hohen Temperaturen für einen 2ten November, starteten Ines und ich kurz vor 9 Uhr vom Parkplatz der Ehrwalder-Almbahn in Richtung Seeben-Klettersteig.

Da es hier sonst so zu geht, wie es heute scheinbar überall im ganzen Alpenraum zuging, waren wir überrascht, dass wir weit und breit niemanden sahen - wir waren die einzigen. Der Durchstieg machte heute auch richtig Spaß, da wir keine "Bremser" vor uns hatten  ::) . Laut Vorhersage von wetter.at ist in Ehrwald Sonnenuntergang um 16.33 Uhr, also keine Zeit verlieren und gleich weiter am Seebensee vorbei Richtung Tajakante-Klettersteig. Kurze Pause am Einstieg, dann mit voller Elan weiter. Scheinbar haben wir den Wetterbericht falsch verstanden. Föhnwetterlage ja, aber wir hatten richtigen Föhnsturm. Zu den Schwierigkeiten des Steiges kam jetzt noch hinzu, dass uns der Wind fast vom Fels blies. Zudem ist es durch den Wind nicht wirklich warm gewesen. Im Aufstieg haben wir dann doch noch ein paar Leute getroffen; wir überholten eine 4köpfige Familie, die mit dem Steig, dem Wind und mit sich selbst kämpften  ;).  Auf dem Vorderen Tajakopf kurze Brotzeit. Dann Abstieg und wieder Aufstieg über den Coburger-Klettersteig auf den Hinteren Tajakopf. Jetzt wurde es erst richtig kalt und noch windiger. Sofortiger Abzug und Abstieg über Brendlkar und Immensteig zurück zum Ausgangspunkt. Wir hätten uns auch nicht länger Zeit lassen dürfen, da wir gerade so mit Einbruch der Dunkelheit wieder am Auto waren.


Verhältnisse:

Aufstieg:
Ab 2000 Meter hatten wir nordseitig leichte Schneeberührungen. Südseitig bis auf 2450m schneefrei.

Gipfel:
Am höchsten Punkt der Tour (2450m) gemessene 8°C - für einen 2ten November nicht schlecht - durch den Wind eher gefühlt wie 2°C.

Abstieg:
Nord-Ost-seitiger Abstieg über das Brendlkar mit leichter Schnee- bis Schneematsch-Auflage bis runter auf ca. 1700m. Brendlsee auf 1903m zugefroren. Immensteig (wie immer) ziemlich feucht, batzig und rutschig.

Allgemein:
Landschaftlich ein Traum, auch wenn es heute nicht mehr so farbenfroh wie sonst war. Der Herbst ist dort oben endgültig vorbei.


Tourenverlauf (gesamt):

Parkplatz Ehrwalder-Almbahn >> Seeben-Klettersteig ("D/E") >> Seebensee >> Tajakante-Klettersteig ("D") >> Vorderer Tajakopf (2459m) >> Coburger-Klettersteig ("D/E") >> Hinterer Tajakopf (2408m) >> Hinteres Tajatörl >> Brendlkar >> Immensteig >> Parkplatz Ehrwalder-Almbahn


Zeit:

Gesamte Runde 8:15 Stunden (inkl. Pausen)



Gruß. Tom.



Foto 01: Unterwegs auf dem "Zackengrat"; hoch über dem Seebensee
Foto 02: Fünf Minuten unterhalb des Gipfels
Foto 03: Ungemütlich auf dem Vorderen Tajakopf (2450m)

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 02.11.2008, 21:55 »