Dummy

Autor Thema: EU Kommission - Alpenschutz  (Gelesen 1152 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steff

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1147
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
EU Kommission - Alpenschutz
« am: 02.07.2008, 15:26 »
Eine Pressmitteilung der Bayerischen Staatskanzlei

Einfach mal so zum Durchlesen und drüber denken  :-\


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Europaminister Söder: "EU-Kommission muss mehr für den
Alpenschutz tun"/ Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft
Alpenländer fordern neues Bewusstsein in Europa für Alpenschutz

Der Vorsitzende der ARGE ALP, Bayerns Europaminister Dr. Markus Söder
hat die EU zu mehr Engagement im Alpenschutz aufgefordert. Söder: "Die
Alpen sind einer der ökologisch wertvollsten und empfindlichsten Räume
der Welt. Mit ihrer reichen Artenvielfalt sind die Alpen der Regenwald
Europas. Die EU muss die große Bedeutung des Alpenraums für
Artenvielfalt und Klimaschutz endlich erkennen. Wir brauchen ein
Grünbuch, mit dem die Europäische Kommission konkrete Perspektiven
und Fördermöglichkeiten für den Alpenraum aufzeigt." Unterstützung dafür
erhielt Söder von den Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft
Alpenländer (ARGE ALP). Die Regierungschefs haben auf ihrer
Jahreskonferenz in Prien am Chiemsee die Europäische Kommission
aufgefordert, ein neues Bewusstsein für die klimapolitischen
Herausforderungen des Alpenraums zu entwickeln.

Söder betonte, dass die EU mehr finanzielle Mittel für den Alpenschutz
bereitstellen muss. Vor allem für den Schutz des Bergwaldes müsse mehr
getan werden. Söder: "Der Bergwald ist ein wichtiger Teil des
grenzüberschreitenden Katastrophenschutzes. Für den Bergwald eintreten
heißt uns selbst vor Schaden zu bewahren. Ich freue mich, dass die ARGE
ALP-Regierungschefs einstimmig den besseren Schutz des Bergwaldes
eingefordert haben. Jetzt geht es darum, im europäischen Verbund mit den
anderen Anrainerländern mehr Fördermittel aus Europa für den Bergwald
zu mobilisieren." Der Freistaat selber stellt nach den Worten Söders im
Rahmen des Klimaprogramms Bayern 2020 jährlich zusätzlich 7,5 Millionen
Euro für die Bergwaldsanierung bereit.

Die ARGE ALP-Regierungschefs haben auch die Herausforderungen in der
Verkehrspolitik diskutiert. Söder kritisierte in dem Zusammenhang
Bundesverkehrsminister Tiefensee für die Blockade des Ausbaus wichtiger
Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel wie die Strecke München -
Rosenheim - Kiefersfelden und München - Freilassing. Der Europaminister
wies darauf hin, dass eine nachhaltige Verkehrspolitik ein integraler
Bestandteil eines wirksamen Klimaschutzes ist. Deshalb haben sich die
Regierungschefs einstimmig für den zügigen Bau des Brennerbasistunnels
ausgesprochen.


Rainer Riedl
Pressesprecher der Bayerischen Staatskanzlei
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 02.07.2008, 15:26 »

Offline Vmagnat

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 312
  • Geschlecht: Männlich
Re: EU Kommission - Alpenschutz
« Antwort #1 am: 02.07.2008, 17:49 »
Eine Pressmitteilung der Bayerischen Staatskanzlei

Einfach mal so zum Durchlesen und drüber denken  :-\


+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Europaminister Söder: "EU-Kommission muss mehr für den
Alpenschutz tun"/ Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft
Alpenländer fordern neues Bewusstsein in Europa für Alpenschutz

Der Vorsitzende der ARGE ALP, Bayerns Europaminister Dr. Markus Söder
hat die EU zu mehr Engagement im Alpenschutz aufgefordert. Söder: "Die
Alpen sind einer der ökologisch wertvollsten und empfindlichsten Räume
der Welt. Mit ihrer reichen Artenvielfalt sind die Alpen der Regenwald
Europas. Die EU muss die große Bedeutung des Alpenraums für
Artenvielfalt und Klimaschutz endlich erkennen. Wir brauchen ein
Grünbuch, mit dem die Europäische Kommission konkrete Perspektiven
und Fördermöglichkeiten für den Alpenraum aufzeigt." Unterstützung dafür
erhielt Söder von den Regierungschefs der Arbeitsgemeinschaft
Alpenländer (ARGE ALP). Die Regierungschefs haben auf ihrer
Jahreskonferenz in Prien am Chiemsee die Europäische Kommission
aufgefordert, ein neues Bewusstsein für die klimapolitischen
Herausforderungen des Alpenraums zu entwickeln.

Söder betonte, dass die EU mehr finanzielle Mittel für den Alpenschutz
bereitstellen muss. Vor allem für den Schutz des Bergwaldes müsse mehr
getan werden. Söder: "Der Bergwald ist ein wichtiger Teil des
grenzüberschreitenden Katastrophenschutzes. Für den Bergwald eintreten
heißt uns selbst vor Schaden zu bewahren. Ich freue mich, dass die ARGE
ALP-Regierungschefs einstimmig den besseren Schutz des Bergwaldes
eingefordert haben. Jetzt geht es darum, im europäischen Verbund mit den
anderen Anrainerländern mehr Fördermittel aus Europa für den Bergwald
zu mobilisieren." Der Freistaat selber stellt nach den Worten Söders im
Rahmen des Klimaprogramms Bayern 2020 jährlich zusätzlich 7,5 Millionen
Euro für die Bergwaldsanierung bereit.

Die ARGE ALP-Regierungschefs haben auch die Herausforderungen in der
Verkehrspolitik diskutiert. Söder kritisierte in dem Zusammenhang
Bundesverkehrsminister Tiefensee für die Blockade des Ausbaus wichtiger
Zulaufstrecken zum Brennerbasistunnel wie die Strecke München -
Rosenheim - Kiefersfelden und München - Freilassing. Der Europaminister
wies darauf hin, dass eine nachhaltige Verkehrspolitik ein integraler
Bestandteil eines wirksamen Klimaschutzes ist. Deshalb haben sich die
Regierungschefs einstimmig für den zügigen Bau des Brennerbasistunnels
ausgesprochen.


Rainer Riedl
Pressesprecher der Bayerischen Staatskanzlei
++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Also ehrlich, wenn ich den D.... aus der Schweinau (Stadtteil von Nürnberg) höre, da bekomm ich immer Brechreiz. Nur mal zur Erinnerung, das war der jenige, der vor Jahren mal zusammen mit dem Koch (CDU - Schwarzgeld und Hessischer Mpräsi) gemeint hat, dass Geld für Umweltschutz hinausgeschmissen ist. Mal sehen wie ernst er das meint. Er war mal als Umweltminister im Bayr. Kabinett im Gespräch.