Dummy

Autor Thema: ungünstige Lichtverhältnisse  (Gelesen 3804 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline indian_summer

  • roBergler
  • Beiträge: 1368
  • Geschlecht: Weiblich
ungünstige Lichtverhältnisse
« am: 30.06.2008, 23:09 »
Heute hätte ich mal eine Frage an die Fotospezialisten hier  ;)

Und zwar fällt mir auf, daß es teilweise recht schwierig ist, bei schönem Wetter Bilder im Wald zu machen. Diese Bilder werden meistens sehr dunkel, obwohl eigentlich genug Licht vorhanden ist.

Ich hab eigentlich meistens den Auto Blitz eingeschalten, kann es also am Blitz liegen?
Hab ich mit so einer gewöhnlichen billig Digitalcamera überhaupt irgendwelchen großartigen Einfluß auf solche Situationen?


Hier mal ein Beispielbild

Offline MichiRO

  • roBergler
  • Beiträge: 433
  • Geschlecht: Männlich
    • www.wikiberge.de
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #1 am: 01.07.2008, 09:24 »
Da ich meist mit einer Spiegelreflexkamera fotographiere benutze ich eigentlich so gut wie nie Blitz in der Landschaft. Aber auch "billige" Kameras können normal den Blitz abstellen. Dafür muss du dann länger belichten und dabei Ruhig halten!

Ich selbst kenne das Problem, wenn ich Mountainbiken bin, da ich ja dabei nicht so viel Platz hab' und auch nur ne ganz einfach Kompaktkamera dabei hab.

Mein Tipp: bei etwas dunkleren Lichtverhältnissen: Leg die Kamera auf einen ruhigen Untergrund und nutze den Selbstauslöser. Oder bastel dir ein Art Kissen mit leichter und beweglicher Füllung (Styroporkugeln?) und leg sie darauf.

Ich hoffe das hat ein bisschen geholfen.

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #2 am: 01.07.2008, 10:18 »
Ich glaub, zuerst sollst Du was ändern am Weißabgleich Deiner Kamera (wenn das möglich ist). Das Foto ist leider zu blau.

Bei "ungünstigen" Lichtverhältnissen probiere ich mehrere Dinge:
- ISO-Wert erhöhen;
- Blitz aktivieren und darauf achten, dass kein Objekt zu nahe an der Kamera steht, weil es sonst überbelichtet wird im Verhältnis zu der Umgebung;
- Ohne Blitz mit Stativ oder anderem festen Untergrund und längere Belichtungszeit (wie MichiRO schon erklärt hat).

Was mir aber jetzt einfällt: Kompaktkameras sollten normalerweis' doch eine ausreichende Belichtung haben. Zwar können die Bilder dann verwackelt werden wegen längerer Belichtungszeiten, aber wenn Du sagst, Deine Fotos im Wald werden "meistens" (wenn nicht immer) zu dunkel, dann tät ich fast glauben, dass etwas an der Lichtmessung Deiner Kamera nicht stimmt.

Frage an euch: wann sagt man denn "belichten/belichtung" und wann "beleuchten/beleuchtung"?

Pfiat Gott mit'nand,
Brixentaler

Offline faxe318

  • roBergler
  • Beiträge: 687
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #3 am: 01.07.2008, 10:23 »
Was mir aber jetzt einfällt: Kompaktkameras sollten normalerweis' doch eine ausreichende Belichtung haben.

wobei das Problem vermutlich besonders im Sommer im Wald auftreten dürfte, wenn die Kontraste zwischen hell und dunkel besonders stark sind. Da belichtet die Kamera dann möglicherweise so, dass die hellen Stellen nicht zu hell sind (also kurz) und dann wird der dunkle Rest besonders dunkel.

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #4 am: 01.07.2008, 10:29 »
...
Da belichtet die Kamera dann möglicherweise so, dass die hellen Stellen nicht zu hell sind (also kurz) und dann wird der dunkle Rest besonders dunkel.

Dann sollte der Blitz das Problem schon zum größten Teil lösen.

Die Lichtmessung auf einer dunkleren Stelle richten soll das gesamte Bild auch etwas aufhellen, jedoch werden dann von der Sonne beschienenen Stellen überbelichtet.

Offline josef_k

  • roBergler
  • Beiträge: 157
  • Geschlecht: Männlich
    • www.simssee.de
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #5 am: 01.07.2008, 13:35 »
Im Bild ist die dünne Fichte links im Vordergrund am besten belichtet, vermutlich hat der Blitz noch so weit gereicht.

Der eingebaute Blitz in den Kameras reicht meist nicht weiter als 3 Meter und ist für sowas völlig ungeeignet, außer man will z.B. nur eine Blume im Vordergrund betonen.

Das Problem ist hier der extreme Helligkeitsunterschied, die Bäume im Wald dunkel und das einfallende Licht sehr hell. Keine Kamera hat einen so großen Dynamikumfang wie unsere Augen. Es gibt zwar Techniken (DRI) in der digitalen Bearbeitung das zu verbessern, ist aber eher was für Spezialisten.

Du mußt dich entscheiden: entweder die dunklen Bereiche oder die hellen Bereicht korrekt zu belichten bzw. einen Kompromiss dazwischen. Das Problem hast Du auch mit einer teuren Kamera. Schau mal, ob die Kamera eine Belichtungsreihe machen kann, d.h. das selbe Foto wird mit 3 oder 5 verschiedenen Belichtungseinstellungen hintereinander aufgenommen. Zuhause am PC kannst du dann das beste auswählen.
Mit einer Bildbearbeitung am PC lassen sich auch die dunkleren Bereiche moderat aufhellen.

Gruß Sepp

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #6 am: 01.07.2008, 19:22 »
Am Computer wär's z.B. mit einer Anpassung der "Levels" im Histogram zu verbessern.

Ich glaube auch, dass man bei schwierigen Verhältnissen einfach einen Kompromis machen muss, wie Sepp erklärte.
Allerdings reicht mein eingebauter Blitz sicher mehr als 5 Meter (mehrmals getestet, u.a. in der Tischofer Höhle und bei nächtlichen Hochzeitsaufnahmen).

Offline Hannes

  • roBergler
  • Beiträge: 223
  • Geschlecht: Männlich
  • Motive gibt's immer
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #7 am: 01.07.2008, 22:03 »
Dem bleibt eigentlich nichts hinzuzufügen. Sepp und Brixentaler haben das ja schon ausreichend und treffend erklärt.

Nachdem das Foto sehr blaustichig ist, hättest Du evtl. den Weißabgleich auf Schatten oder Halbschatten stellen müssen.
Die Einstellmöglichkeiten sind bei den Kompaktkameras sehr umfangreich und unterschiedlich, deshalb ist es schwierig eine "Ferndiagnose" abzugeben.

Frage an euch: wann sagt man denn "belichten/belichtung" und wann sagt man "beleuchten/beleuchtung"?
Meiner Meinung nach würde ich es wie folgt definieren bzw. verwenden: 
Beleuchtung: Ein Objekt wird mit einer künstlichen Lichtquelle ausgeleuchtet / aufgehellt / angestrahlt.
Belichtung:    ist eine definierte Lichtmenge, die durch die Faktoren Lichtempfindlichkeit, Blendenöffnung und Zeit auf ein Medium (Fillm/Chip) gelangt.

Grüsse
Hannes

Offline indian_summer

  • roBergler
  • Beiträge: 1368
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #8 am: 01.07.2008, 22:52 »
Na ich seh schon, vom Fotografieren hab ich sehr wenig Ahnung  :-\

Aber ich hab mich heute gleich mal in den Wald begeben und verschiedenes ausprobiert. Die besten Ergebnisse waren heute komplett ohne Blitz. Das hätte ich so eigentlich nicht erwartet, denn durch das dichte Blätterdach war es doch relativ dunkel, allerdings halt auch nicht besonders grell sonnig weil es eher bewölkt war.
Ich dachte eigentlich, mit der Funktion "Auto- Blitz" kann man nicht viel verkehrt machen. Warum werden dann zum Beispiel Aufnahmen außerhalb vom Wald nicht schlecht, denn da denke ich, ist es doch dann theoretisch eine Überbelichtung? Aber tatsächlich waren meine Ergebnisse mit und ohne Blitz praktisch identisch.

Mit der längeren Belichtungszeit und dem verwackeln das ist wohl wirklich ein kleines Problem,  wenn ich mehrere Bilder vom selben Motiv mache, dann geht es ja, aber einen Schnappschuss von irgend einer einmaligen Situation ist somit ja meistens gefährdet daß er verwackelt ist  :-\

Mein Beispielbild von unten ist tatsächlich sehr blaustichig, da hatte ich mich auch schon gefragt, woher das kommt. Was ist ein Weißabgleich? In der Bedienungsanleitung der Kamera steht über das Ganze nix drin, lediglich ein paar Sätze zur Einstellung der Bildhelligkeit. Aber das müsste ich dann ja praktisch wegen jedem Bild wieder verstellen, und eigentlich passt die Helligkeit ja auch bei den anderen Bildern...

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #9 am: 02.07.2008, 14:38 »
Ich glaub, zuerst sollst Du was ändern an der Weißbilanz Deiner Kamera...
Nachdem das Foto sehr blaustichig ist, hättest Du evtl. den Weißabgleich auf Schatten oder Halbschatten stellen müssen...

Weißabgleich; genau das Wort suchte ich als ich "Weißbilanz" schrieb... :D

Mein Beispielbild von unten ist tatsächlich sehr blaustichig, da hatte ich mich auch schon gefragt, woher das kommt. Was ist ein Weißabgleich? In der Bedienungsanleitung der Kamera steht über das Ganze nix drin, lediglich ein paar Sätze zur Einstellung der Bildhelligkeit. Aber das müsste ich dann ja praktisch wegen jedem Bild wieder verstellen, und eigentlich passt die Helligkeit ja auch bei den anderen Bildern...

Weißabgleicheinstellungen auf Kompaktkameras sind meistens gar nicht einfach zugänglich. Wenn Du schon sagst, dass in der Bedienungsanleitung Deiner Kamera gar nichts darüber gemeldet wird, könnte es ja sein, dass das mit Deiner Kamera überhaupt nicht möglich ist.
Nicht bestimmt eine positive Feststellung für Deine Kamera, muss ich sagen...

Frage an euch: wann sagt man denn "belichten/belichtung" und wann sagt man "beleuchten/beleuchtung"?
Meiner Meinung nach würde ich es wie folgt definieren bzw. verwenden: 
Beleuchtung: Ein Objekt wird mit einer künstlichen Lichtquelle ausgeleuchtet / aufgehellt / angestrahlt.
Belichtung:    ist eine definierte Lichtmenge, die durch die Faktoren Lichtempfindlichkeit, Blendenöffnung und Zeit auf ein Medium (Fillm/Chip) gelangt.

Danke für die Erklärung :)
Beleuchtung ist also z.B. das Blitzlicht einer Kamera; Belichtung ist dann das Licht, das in die Kamera einfällt.

Na ich seh schon, vom Fotografieren hab ich sehr wenig Ahnung  :-\

Übung macht den Meister. Ich hab' lange üben müssen und bin immer noch bei weitem kein Profi, man lernt immer wieder dazu.
Daher ist es auch lehrsam, dass Leute in einem Forum gemeinsam diskutieren und einander helfen können.

Aber ich hab mich heute gleich mal in den Wald begeben und verschiedenes ausprobiert. Die besten Ergebnisse waren heute komplett ohne Blitz. Das hätte ich so eigentlich nicht erwartet, denn durch das dichte Blätterdach war es doch relativ dunkel, allerdings halt auch nicht besonders grell sonnig weil es eher bewölkt war.
Ich dachte eigentlich, mit der Funktion "Auto- Blitz" kann man nicht viel verkehrt machen. Warum werden dann zum Beispiel Aufnahmen außerhalb vom Wald nicht schlecht, denn da denke ich, ist es doch dann theoretisch eine Überbelichtung? Aber tatsächlich waren meine Ergebnisse mit und ohne Blitz praktisch identisch.

Vielleicht weil Deine Kamera die Lichtmessung auf den Vordergrund richtet, wenn der Blitz eingeschaltet ist. Aktivierung vom Blitz lässt fast alle Kameras "anders" rechnen, um damit überbelichtung zu vermeiden.
Im Wald würde das einen korrekt beleuchteten Vordergrund ergeben, jedoch eine dunkle Umgebung - theoretisch.

Servus,
Brixentaler

Offline indian_summer

  • roBergler
  • Beiträge: 1368
  • Geschlecht: Weiblich
Re: ungünstige Lichtverhältnisse
« Antwort #10 am: 03.07.2008, 22:58 »

Nicht bestimmt eine positive Feststellung für Deine Kamera, muss ich sagen...


Naja, ist mir eigentlich auch klar, daß das nix besonderes ist. So für mal schnell ein Foto machen geht es halt, ist halt manchmal schade, keine Verstellmöglichkeiten zu haben.

Aber so wichtig ist mir das Fotografieren dann ja auch nicht. Also es geht jedenfalls nicht so weit, mir eine mords teure Kamera zu kaufen, die viel mehr kann. Aber paar neidische Blicke auf die vielen guten Bilder hier werf ich dann natürlich schon auch mal  ;)