Verhältnisse im Wilden Kaiser

Begonnen von MANAL, 19.06.2008, 16:57

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MANAL

Hallo!

War jemand in letzter Zeit im Wilden Kaiser unterwegs? Würde mich interessieren welche Touren da schon machbar sind.

- Ellmauer
- Goinger/Jubiläumssteig
- Steinerne Rinne
- Karlspitzen (vermutlich sind da noch im Kufsteiner Karl die Schneefelder die das unmöglich machen)
- Hochgrubachspitze
- Sonneck
- Treffauer/Tuxeck
- Überschreitung der Hackenköpf vom Scheffauer zum Sonneck
- Scheffauer/Widauersteig
...

Vielleicht kann mir da jemand irgendwelche Erfahrungen sagen. Von Webcams läßt sich nur schwer beurteilen ob irgendwelche Rinnen noch durch große Schneemengen unpassierbar sind.

Danke!
MANAL

Zwerch

Servus,
war letzten Sonntag auf der Regalpwand von der Wochenbrunner Alm aus. Paar kleinere Schneefelder hats schon noch. Teilweise kannst sie umgehen. Musste mich aber auch mal paar Meter zwischen Fels und Schnee hochstemmen. ;D
Am Jubiläumssteig hats nur noch unten bei den Leitern Schnee. Natürlich wieder mit Spalt zwischen Fels und Schnee. Konnte man aber ganz gut rüber springen.

MANAL

Zitat von: Zwerch am 19.06.2008, 21:06
Servus,
war letzten Sonntag auf der Regalpwand von der Wochenbrunner Alm aus. Paar kleinere Schneefelder hats schon noch. Teilweise kannst sie umgehen. Musste mich aber auch mal paar Meter zwischen Fels und Schnee hochstemmen. ;D
Am Jubiläumssteig hats nur noch unten bei den Leitern Schnee. Natürlich wieder mit Spalt zwischen Fels und Schnee. Konnte man aber ganz gut rüber springen.


Danke für die Infos und die Fotos, so kann ich mir einen ganz guten Eindruck machen wie es aktuell aussieht.

Bernhard G.

Ich wollte heute auf die Ackerlspitze, über die Ackerlhütte von Süden. Da liegt in dem Kar oberhalb des Niedersessels noch ein großes Schneefeld. Das ist zwar gut begehbar, aber es hat sich eine mächtige Randspalte gebildet, die den Einstieg in die Felswand sehr behindet - da geht es ein paar Meter runter. Von oben sind welche runtergekommen, die sind aus der Felswand in das Schneefeld gesprungen, das geht, aber von unten rauf ist nicht ohne. Ich wollte keine Experiment machen und bin  umgekehrt und stattdessen auf die Maukspitze - das geht problemlos.

MANAL

Zitat von: Bernhard G. am 21.06.2008, 23:21
Ich wollte heute auf die Ackerlspitze, über die Ackerlhütte von Süden. Da liegt in dem Kar oberhalb des Niedersessels noch ein großes Schneefeld. Das ist zwar gut begehbar, aber es hat sich eine mächtige Randspalte gebildet, die den Einstieg in die Felswand sehr behindet - da geht es ein paar Meter runter. Von oben sind welche runtergekommen, die sind aus der Felswand in das Schneefeld gesprungen, das geht, aber von unten rauf ist nicht ohne. Ich wollte keine Experiment machen und bin  umgekehrt und stattdessen auf die Maukspitze - das geht problemlos.

Danke für die Info, da ich letztes Jahr um ungefähr die gleiche Zeit auf der Ackerlspitze war hab ich jetzt einen guten Vergleich was geht und was nicht. Damals war die Randkluft grad mal einen halben Meter breit und es ging nicht allzutief in den Spalt rein. Diese Jahr ist eindeutig mehr Schnee da.

Ein Sprung auf das Schneefeld ist aber auch nicht ganz ungefährlich, schließlich ist es doch ziemlich steil und endet dann im Schutt...
Nur was will man machen wenn man da runterkommt und vor dem Problem an der Wand hängt. Wieder hoch zu steigen wäre auch ziemlich hart.

Ich war selber heute im Rofan unterwegs, vom Achensee über die Kotalmen rauf zum Steinernen Tor und dann ein Stückchen rauf auf die Klobenjochspitze. Da wir nicht wussten wie schlimm das Latschengestrüpp da drauf ist haben wir uns dazwischen entschieden eine schöne Wiesenfläche als Gipfel zu definieren und es bleiben lassen uns durch die heißen Latschen zu kämpfen.
Der Anstieg von Norden ist jedenfalls eine sehr schöne und recht ruhige Variante um ins überlaufene Rofan zu kommen. Die Klobenjochspitze ist danke fehlender markierter Wege auch äußerst ruhig. Da kann man sich höchsten an den Pfadspuren und Gamswechsel orientieren.

Tom

Waren heute auch im Kaiser unterwegs >> roBerge-Tour 128

- Treffauer war problemlos möglich
  (kurze Schneepassage zu Beginn des Schneekars)
  (im Aufstieg noch eine kleine Querung - ca. 10 Meter - auf hartem Altschnee)

- Abstieg über Tuxeck war auch möglich, jedoch teilweise noch
  ziemlich viel Schnee kurz nach dem Tuxeck (siehe Fotos)

Zudem sah es sehr gut aus am:

- Scheffauer (südseitig)
- Sonneck (südseitig)
- Überschreitung Hackenköpfe sollte somit ebenfalls möglich sein

- Ellmauer Halt von der Gruttenhütte war auch viel Betrieb



Gruß. Tom.



zu den Fotos noch:
Die Randspalten waren noch zu schmal bzw. zu tief um darin zu gehen, und
der Schnee teilweise ebenfalls zu schmal um darauf zu gehen  :-\
solange der Schnee fest ist aber kein Problem  8)

Zwerch

Hab am Samstag von der Pyramidenspitze aus ein Foto Richtung Scheffauer gemacht. Auch nordseitig schaut es nach nicht mehr viel Schnee aus.

Auch wenn es nicht ganz exakt zum Thema passt...der gesicherte Steig aus dem Winkelkar auf die Pyramidenspitze ist ohne Schneeberührung möglich.

oetschgabaroetschga

Hallo,

Waren am Samstag an Scheffauer (von Süden), Hackenköpfen und Sonneck. War alles komplett schneefrei. Es sind auch schon sehr viele Leute von Norden auf den Scheffauer, würde also meinen, dass auch der Steig schneefrei ist.

Gruß

finch

Kopftörl von Grutten nach Norden unproblematisch. Im Süden nur noch geringer Schnee, im hohen Winkel etwas mehr Schnee, aber recht gut zu gehen.

Bei den Gamsängern sind offenbar schon noch ein paar Schneefelder zu queren, geht aber offenbar trotzdem recht gut.




[Werbung ausschalten]