Dummy

Autor Thema: abseits zum geigelstein  (Gelesen 3842 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
abseits zum geigelstein
« am: 18.05.2008, 09:36 »
hi robergler,
motiviert durch roskin und sein büchlein, hab ich mich mal aufgemacht, einen weg abseits der "autobahnen" zu suchen. da mich vor der tür die forststraße zur priener hütte usw. am meisten nervt, hab ich ne alternative gesucht - und gefunden  :D.
ich stell hier mal ne karte rein, falls da jemand interesse dran hat.

der weg ist echt ein geheimtipp. ich bin ihn jetzt ein paar mal gelaufen ... außer von einem jager keine weitere fußspur! der weg ist relativ einfach zu finden, obwohl er ewig nicht gegangen wurde. ich kann die erklärungen bei interesse auch verfeinern.
man sieht eine interessante, verfallene alm - die wirtsalm. die grundmauern sind sehr gut erhalten, man kann sich das leben dort sehr gut vorstellen. außerdem ist man vollkommen alleine.

durch diese alternative kann man mit ein paar metern forststraße auf geigelstein, mühlhörndl, und und kommen. für mich genial. ich hoffe ihr habt auch spaß dran.

kurzbeschreibung:
ausgangspunkt großer parkplatz bei sachrang. forststraße aber nur 100 m und in linkskurve (rechts bergwachtunterkunft) geradeaus auf den wanderpfad. diesem paar hundert meter südlich bis zur nächsten forststraße folgen (nähe sprungschanze). die forststraße hoch. den abzweig zum wildbichler liegen lassen. forststraße immer folgen. sachgasse bei einem markanten jägersitz. dort den (wenig wasserführenden) sturzbach (oder wie heißen die dinger?) queren. beste stelle sieht man. achtung schlüsselstelle: nach querung den pfad suchen! links fast gegen die richtung die wir gekommen sind, geht er hoch! ist gut sichtbar. pfad folgen, der auf einen kleinen rücken führt. achtung. rechte hand reine fichtenkultur (31,5 jahre alt) mit deutlich sichtbarer schneise. die rechts hoch. die wirtsalm wird erreicht. die größere lichtung einfach diagonal queren (nur so zur orientierung). da gehts weiter. sieht man gut. wichtig. diagonal! das sind ca. 45 minuten bis hier.

von hier an ungefähr höhe halten. pfad ist immer wieder - sogar sehr gut - zu sehen. zwei stellen auf die ich hinweisen möchte: zuerst kommt ein 10 meter stück, auf dem man abrutschen könnte. ich will drauf hinweisen, es aber auch nicht dramatisieren. dann kommt eine rinne (oder wie heißen die dinger!). trocken. zur orientierung: wäre die rinne nicht da, würde der pfad einfach gerade weiterlaufen.
jetzt erreicht ihr die verfallene (noch keine gebäudereste gefunden) grenzhuber alm. bis hier 60 min reine gehzeit.
wir schneiden das almgelände am "unteren ende". hochsitz als orientierung. so findet ihr den weiterweg.

wenige minuten später seit ihr in dem tiefen graben, der ja auch die forststraße zur priener h. begleitet. keine panik. da kommt man leicht drüber. und ist mal mehr wasser drin (starker regen, schneeschmelze für dieses jahr erledigt) schmeist einfach ein paar steine rein. hab ich auch gemacht. liegen genug rum  ;).
nach der überquerung einfach den karrenweg suchen (breiter, sichtbar) der euch in einer minute hoch zur forststraße bringt.

da kommt ihr ein paar hundert meter über dem pfadabzweig zur talalm raus. ich gehe meist bis dahin zurück und dann hoch bis kurz vor die alm und links auf den kleinen pfad (siehe karte, grüner weg).

so, viel spaß. über feedback freuen wir uns alle hier. jetzt noch meine gebastelte karte. S/W wegen der pfade-farben. wer noch ne info braucht, einfach posten ...
empfohlene karte: ich hab 4 oder 5 von der gegend hier. auf den meisten sind noch nicht mal die almen. die blaue 50.000er chiemgau vom bay. lva zeigt es - aber nur mit der lupe  ;D

und denkt dran, wenn ihr jemanden dort begegnet: parole "roberge"  ;D ;D

blau: die allen bekannte autobahn zur PH
rot: der weg vom sachranger  ;)
grün: meine empfehlung zum weiter gehen (auf karte bis ungefähr schreckalm)

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 18.05.2008, 09:36 »

Offline Vmagnat

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 312
  • Geschlecht: Männlich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #1 am: 18.05.2008, 10:30 »
scheint ein klasse weg zu sein. Den könnte man mal versuchen. Vielleicht sollten wir alle mal unsere Touren zusammentragen und ein Buch herausbringen oder so!

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 766
  • Geschlecht: Weiblich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #2 am: 18.05.2008, 17:12 »
Super Sachranger, Danke für die genaue Beschreibung, das hört sich gut an. :)
Den "Weg" werd ich bei nächster Gelegenheit gleich mal testen, es sei denn, Du veranstaltest mal eine geführte abseits-zum-geigelstein-roBerge-Tour   ;D

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #3 am: 18.05.2008, 17:28 »
... es sei denn, Du veranstaltest mal eine geführte abseits-zum-geigelstein-roBerge-Tour   ;D

hi traudl,
gute idee, mach ich glatt  ;).
oder wir veranstalten da einen roberge-picknick-stammtisch. die lichtung an der wirtsalm ist richtig schön dafür.

Offline indian_summer

  • roBergler
  • Beiträge: 1368
  • Geschlecht: Weiblich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #4 am: 18.05.2008, 23:07 »
reine fichtenkultur (31,5 jahre alt)

Woher weißt du das so genau  ???

Ansonsten natürlich gute Idee, so einen Geheimtipp zu verraten!  :)

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #5 am: 19.05.2008, 13:46 »
reine fichtenkultur (31,5 jahre alt)

Woher weißt du das so genau  ???




Erklärung zur Formel „Alter Fichtenkulturen in Mitteleuropa“

a: Nadelabstandsparameter,
br: Elastizität der mittleren Leitäste KGE in bezug auf eine Veränderung der Bruchsanstrengungen,
dj,r: Distanz der r-ten KGE vom Pflanzstandort des ADM im j-ten Alpengebietgebiet,
gk,r: Wert der k-ten Einflußgröße auf den Wurzelbesatz in der r-ten KGE,
hk: Elastizität des der äußeren Baumwipfel in bezug auf eine Veränderung der k-ten Durchmesser,
J: Indexmenge der Nadeldichte am unteren Astansatz,
K: Indexmenge der Einflußgrößen,
q: Elastizität des Stammes in bezug auf eine Veränderung der Distanz einer KGE
vom Standort des für das Jagdgebiet zuständigen ADM,
R: Indexmenge der KGE,
Sj,r: Jahresringe in der r-ten KGE bei Zuordnung zum j-ten Hanggebiet,
tj,r: Rodungsanstrengungen (Zeit und Ablasszeit), die in der r-ten KGE bei Zuordnung zum j-ten Gebiet erbracht werden.


so, ich muss mal schnell zum termin ... so kannst du aber das alter einer fichtenkultur auf zwei nachkommastellen berechnen  :D

Offline steff

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1147
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #6 am: 19.05.2008, 14:45 »
I glaab Du host ganz einfach an Baam umglassn (zwengs da Bachüberquerung) und host einfach die Ringe gezählt  ;D

A so a brutale Formel. Weard ja no des reinste Mathematikforum (vgl. MR)  ;D

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #7 am: 19.05.2008, 18:11 »
Erklärung zur Formel „Alter Fichtenkulturen in Mitteleuropa“

...

Geh... diese Formel wird doch nicht im Ernst verwendet für die Altersbestimmung eines Fichtenbaumes?

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #8 am: 19.05.2008, 20:48 »
Geh... diese Formel wird doch nicht im Ernst verwendet für die Altersbestimmung eines Fichtenbaumes?

doch doch brixi, ich hab die formel von einem waldtechnik-ingeneur, der sich auf so was spezialisiert hat. die schaut hier zwar etwas aufwendiger aus, ich bekomme die normierte leider nicht mit dem editor hier im forum geschrieben.
nehm sie einfach mal mit in den mathe-unterricht. du musst allerdings die summanden und die quadratische ableitung auf den niederländischen hauptmedian abstimmen (oder vom lehrer abstimmen lassen)   ;)

so, und ich hör jetzt mal auf dieses süßlich riechende kraut zu rauchen, und beschäftige mich mit der frage, warum man für einen besuch beim hellseher eigentlich einen termin machen muss ...  ;D   

Gamsei

  • *
  • Gast
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #9 am: 19.05.2008, 21:41 »
wobei es sicherlich mal angebracht wäre, unter Berücksichtigung der Waldsterbensrate, die Elastizität der Baumwipfel im Bezug zur  Stammverjüngung zu betrachten. Ich schlage dem Sachranger daher vor, zukünftig ein langes Seil mitzunehmen und dieses um den Wipfel einer Fichte zu schlingen, darauf hin mit einem definierten Zuggewicht diesen zu biegen und mittels Laserfeinmessung die Biegung festzustellen.... ;)
Irgenwie schmecht der Tee heut seltsam ;D

Aber da hast Dir schon mächtig was ausdenkt, Sachranger. Häts Dir fürn 1.4. aufheben sollen.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 786
  • Geschlecht: Männlich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #10 am: 21.05.2008, 11:21 »
seit mir nicht böse wegen der formel, ist mir nur in den denkpausen bei der arbeit so eingefallen. nix für ungut.

der erklärte weg ist allerdings vollkommen echt und "findbar" erklärt. da könnt ihr ruhig ran, der macht spaß. außerdem schätzt das alter der fichten doch selbst  ;)

ich werde einfach die tage ein paar fichten umsägen und die ringe zählen. danke für den tipp steff, warum bin ich da nicht drauf gekommen  ;D

Offline Traudl

  • roBergler
  • Beiträge: 766
  • Geschlecht: Weiblich
Re: abseits zum geigelstein
« Antwort #11 am: 21.05.2008, 14:07 »
seit mir nicht böse wegen der formel, ist mir nur in den denkpausen bei der arbeit so eingefallen. nix für ungut.
Aber gar nie nicht :D
wir sind für jede Aufklärung dankbar, es war ja nicht jeder von uns in der Baumschule  ;)

der erklärte weg ist allerdings vollkommen echt und "findbar" erklärt.

jetzt keine Ausreden mehr, Deine Dienste für eine geführte Tour hast Du uns ja schon zugesichert  8)