Bildinfo unter Aktuelle Informationen



Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse keine Fußspuren
Chief Seattle, Häuptling der Suquamish Indianer


         



Felskontakt, einfache Kletterei, ausgesetztes Gelände und selbständige Orientierung ohne ständige Wegmarkierungen – für wen diese Merkmale zu einer erlebnisreichen Bergtour dazugehören, der findet in dem Rother Selection Band »Felstouren im II. und III. Grad« eine Auswahl fantastischer Touren.
Amazon   buecher.de



Mit Alexander Huber und Nicholas Mailänder haben sich zwei der erfahrensten deutschen Kletterer zusammengetan, um ihr Wissen weiterzugeben. Anfänger und Fortgeschrittene profitieren davon gleichermaßen.Die ungetrübte Freude am Klettern im Freien beginnt mit dem Erlernen der Sicherungstechnik in der Anlage - nach den neusten Erkenntnissen der Sicherheitsforschung.
Amazon   buecher.de

Ruchenköpfe Südwestgrat

Begonnen von ehemaliges Mitglied, 25.05.2007, 11:51

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ehemaliges Mitglied

Auf http://www.klettersteig.de/ wird der Ruchenköpfe-Südwestgrat als Klettersteig mit Schwierigkeitsgrad 2 - A/B geführt. Unabhängig davon, dass ich diese Tour als reine Klettertour ansehen würde, ist die dortige Bewertung deutlich zu niedrig!

Ich zitiere aus http://www.alpintouren.at/AT2006/index.asp?LID=1&CT=DETAIL&TourID=18069&TourTypID=1&DetailTypID=1

ZitatWegbeschreibung / Routenverlauf

Vom Parkplatz steigt man in ca. 1 1/4Std. zur Bergstation der Seilbahn auf (anfangs unter der Seilbahn, dann durch den Wald) nun gehts bergauf-bergab hinüber zum Rotwandhaus.
Von hier aus sieht man bereits die felsige senkrechte Westwand der Ruchenköpfe. Durch Latschen in ca. 20min hinüber zum Einstieg am tiefsten Punkt des Südwestgrates. Von einem großen Felsblock aus geht es den Spuren nach bis zu den Felsen, dann durch eine Rinne hinauf zum Westgrat. Nun immer dem Gratverlauf folgend - teils sehr luftig - bis zum Gipfelaufbau. Auf der linken Seite gehts durch einen "Kamin" dann nochmals eine sehr luftige Stelle und schließlich zum Gipfel. Der Weg ist zum Teil drahtseilversichert. Achtung! Es handelt sich hier um echte Kletterei, zum Teil im Schwierigkeitsgrad III-! Klettersteigausrüstung ist sinnvoll - wer im Klettern in diesem Schwierigkeitsgrad nicht geübt ist, sollte wirklich angeseilt gehen!
Zurück geht es auf dem Anstiegsweg.


Christian M.

... also als ich die Route vor gut 10 Jahren gemacht habe, war eigentlich sehr wenig Drahtseilversicherung. Deswegen würde ich ihn eigentlich nicht unbedingt als Klettersteig bezeichnen, sondern eher schon als Kletterroute! Aber vielleicht ist das ja jetzt anders!!
Gruss.
Christian

njz911

Hi,

wir hatten die Infos von www.roberge.de  ;D
Da es diese Tour bei roberge aber garnicht mehr gibt, nehmen wir sie beim nächsten Update raus.
Grüße

Jörg
www.klettersteig.de

Reinhard

Zitatwir hatten die Infos von www.roberge.de

Die Beschreibung gabs bei roberge.de noch nicht, Aber vielleicht hatte sie mal jemand im roberge-Forum erwähnt?

roskin

Hab jetzt mal nachgeschaut. Bei meinem Buch gibt es den Normalweg Westgrad (II) , mehrere Einstiegsvarianten sowie mehrere Südwanddurchstiege, aber einen "Südwestgrat"??? Damit meint man wohl den Normalweg. ???

ehemaliges Mitglied

Mit Südwestgrat und Westgrat dürfte wohl dieselbe Route gemeint sein, wie man gut am Luftbild erkennen kann:

Christian M.

..also ich hab auch noch mal nachgeforscht. Bei den Pause's ist der Westgrat als Normalanstieg beschrieben und geht über II nicht hinaus. Allerdings wurden noch einige Drahtseile angebracht, was wohl den Schrecken etwas nehmen sollte! Doch für den Normalwanderer, denke ich, dürfte das Seil ein Muss sein.  :-\
Werde es mir demnächst mal ansehen....
Gruss.
Christian

Schneeschuh

Da stellet es mir echt die Haare auf!

Zitat www.klettersteig.de:
"wir hatten die Infos von www.roberge.de 
Da es diese Tour bei roberge aber gar nicht mehr gibt, nehmen wir sie beim nächsten Update raus."


Das kann doch nicht sein, dass hier einer vom anderen abschreibt, ohne auch nur die geringste Anhnung von den tatsächlichen Gegebenheiten zu haben. Von den urheberrechtlichen Prblemen mal ganz abgesehen - sehr unseriös!!!
Ein Minimum an Sorgfaltspflicht sollte auch bei privaten Seiten gewährleistet sein. Wer aber sogar noch Banner auf seine Seite hat und Bücher verkaufen möchte (wie klettersteig.de), sollte sich erst recht professionell verhalten.

An dieser Stelle danke an roberge.de für die in der Regel sehr sorgfältige Arbeit!

Schneeschuh

njz911

Hallo Schneeschuh,

im Grunde ist die Kritik berechtigt! Wir hatten mal die Ambition ALLE Touren, in denen es Seilsicherungen gibt, auf unserer Seite zu haben. Und Seile gibt es ja ;-).
Wir hatten über die Tour auch keine Details veröffentlicht, sondern nur, dass es sie gibt. Von Abschreiben / urheberrechtlichen Problemen kann also nicht die Rede sein.
Aufgrund eines Hinweises hier im Forum haben wir uns dann entschlossen, die Tour nicht weiter auf unserer Seite zu führen.
Wir sind also lernfähig und sicher nicht unfehlbar, auch wenn wir uns bemühen, dass möglichst alle Infos auf der Seite korrekt sind!
Und freuen uns weiterhin über berechtigte Kritik.
Grüße
Jörg
www.klettersteig.de


roskin

Aktuell noch ein paar Fragen:

Ist der jetzt ein II er oder IIIer ? (hab beides schon gelesen)
wie ist er im Vgl. zum Plankenstein Normalweg?

Sind die Seilversicherungen (Weiberschreck/Kamin) abmontiert worden? (hab ich auch irgendwo gelesen)

Kommt man mit einem kleinen Rucksack durch den Kamin durch?

Ist jemand von euch ihn schon mal ohne Gurt gegangen?

Danke schonmal  im Voraus.



Tom

Servus roskin

Zitat von: roskin am 15.07.2009, 15:07
Ist der jetzt ein II er oder IIIer ? (hab beides schon gelesen)

Ich habe auch schon beides gelesen. Glauben wir einfach mal dem DAV: Normalweg (Westgrat III-)


Zitat von: roskin am 15.07.2009, 15:07
Sind die Seilversicherungen (Weiberschreck/Kamin) abmontiert worden? (hab ich auch irgendwo gelesen)

Meines Wissens gibt es keine fixen Seilversicherungen mehr.


Zitat von: roskin am 15.07.2009, 15:07
Kommt man mit einem kleinen Rucksack durch den Kamin durch?

Ich denke, dass ein Erwachsener mit Rucksack Probleme bekommen wird.

Hier sind ein paar Fotos vom JDAV-Augsburg: Wolpertinger im Gebirge

Ich denke, dass die entsprechenden Fotos von dem Kamin, den du offensichtlich meinst, aussagekräftig genug sind.


Falls das Wetter irgendwann doch mal wieder passen sollte, könnten wir beide eine Feierabendrunde drehen und dort mal vorbeischauen. Brauchst nur Bescheid sagen.



Gruß. Tom.

MichiRO

ich hab schon länger mal vor mich an diesem berg zu versuchen und wusste gar nicht, dass es ein topic dazu gibt. ich wäre für infos nach eurer besteigung ganz dankbar

Tom

Zitat von: MichiRO am 15.07.2009, 18:45
ich wäre für infos nach eurer besteigung ganz dankbar

... vielleicht gehst gleich selbst mit  ;D



Gruß. Tom.

Christian M.

Mir hat man vor kurzem mal gesagt, daß es inzwischen ein III- ist. Weil schon alles ziemlich abgespeckt ist. Geschafft hab ich die Tour immer noch nicht.  :( Sagt also kurz bescheid, wenn ihr hochrennt.
Gruss.
Christian

roskin

Danke schon mal an Tom für den Link. Ja, könnten wir mal z'samm angehen. Bei mir war II und III immer die Grenze ohne Seil/ mit Seil. Es war angedacht morgen mit nem Spezl dahinzugehen. Allerdings hat der keine Lust auf den Südwestgrat, sondern will den kletterlosen Anstieg (Schnittlauchrinne) machen. Wich würd' der Südwestgrat schon reizen. Ist ja auch ziemlich abwechslungsreich. Ich entscheid mich einfach morgen spontan.

P.S: Beschreibung hab ich daheim

p.s 2: hab hier noch was in Englisch gefunden, die Hauptschwierigkeiten scheinen wirklich in dem blitzblanken Felsen zu liegen.

"The steel cable the guide book talks about was nowhere to be seen, but the condition of the rock left no doubt about where the route went; it is polished to a degree that makes a Michelangelo marble statue look as if it had been sand blasted. I started up the chimney twice, only to retreat each time. I would have gone up, although it would not have been pleasant, but I did NOT want to downclimb this section. (The guidebook by Richard Goedeke, who likes flowery languange, calls the route "freakishly polished". No shit!)"

Chris H

Hallo zusammen,

war dieses Jahr im April zum Klettern an den Ruchenköpfen, und wir sind dabei u.a. auch den Westgrat gegangen (mit Seilsicherung).
Die englische Beschreibung trifft meiner Meinung nach ganz gut. Drahtseilversicherungen gibt es keine, und der "Kamin" ist teilweise wirklich ziemlich abgespeckt.
Allerdings schadet das zumindest an einer Stelle (dem "Breifkastl") auch gar nicht unbedingt. Diese Stelle überwindet man nämlich indem man sich auf dem Rücken liegend durch einen schräg nach oben verlaufenden ca. 40 cm breiten Felsspalt schiebt. Wirklich toll und erlebenswert! Mit Rucksack geht's nicht, aber man kann ihn gut durchreichen, sobald einer oben ist.
Für geübte Bergsteiger ist der Aufstieg sicher auch ohne Seil zu machen, im Abstieg wird's aber schon unangenehm (wir sind abgeseilt). Nach dem Kamin kommt noch ein kurzer Aufschwung über ein Wandl (der Weiberschreck), der im Abstieg sicher nicht ganz einfach ist.

Fazit: Ich würde euch empfehlen ein Seil mitzunehmen, wenn auch nur für den Abstieg bzw. fürs Abseilen.

Viele Grüße und viel Spaß bei der Tour,
Chris

MichiRO

Zitat von: Tom am 15.07.2009, 19:21
Zitat von: MichiRO am 15.07.2009, 18:45
ich wäre für infos nach eurer besteigung ganz dankbar

... vielleicht gehst gleich selbst mit  ;D



Gruß. Tom.

warum auch nicht - ab morgen bin ich wieder für 10 wochen frei  #peace# #peace#.

roskin

Sodala. Ich war heut oben. Mein Spezl is den Schnittlauchrinnensteig hoch, ich den Südwestgrat (ohne Sicherung). Es ist egtl. halb so wild. Ich bin die einfachere Variante zum Grat rauf (Schrofenrinne) dann wie in der Beschreibung weiter, nach ungefähr 15 Minuten war ich auch schon am Gipfelaufschwung bzw. am Kamin. Ich hab irgendwie das "Briefkasterl" verpasst, stattdessen bin ich weiter nach oben im Kamin geklettert :o (war wohl schwerer), da war dann wirklich für wenige Meter ein IIIer Stück. Würd ich nicht runtergehen wollen (!!!!) Von oben hab ich dann ins "Briefkastl" gesehen. Später folgt eine längere Linksquerung (Weiberschreck?), nicht zu früh noch oben steigen! (geht auch, ist aber wohl schwerer, schätze III) Ich fands wirklich klasse im Aufstieg. Hat Spass gemacht. Nächstes mal vllt. mit der schwereren Einstiegsvariante (Verschneidung III-). Und der Weiberschreck war harmlos für mein Empfinden. Runter bin ich über den Schnittlauchrinnensteig.

Meine Bewertung: Bis auf das obere Stück im Kamin alles I und II.

MichiRO

ich habs gestern angepackt: Start in Geitau mit dem Mountainbike. Auffahrt bis zum Soinsee. Von dort dann weiter zu Fuß zur Bergwachhütte.

Ich bin dann weiter über die Schnittlachrinne. Für einigermaßen bergerfahrene kein Problem. Wen man den Weg gefunden hat ist es eigentlich immer klar. Ab und zu musste man die Hände benutzen.

Wenn ichs mit was vergleichen müsste dann evtl mit Hochsalwand von der Rampoldplatte kommend ohne Sicherungen und Markierungen.

Leider war das Wetter nicht so der Hit, ich glaub da muss ich nochmal hoch  ::)


Das Bild zeigt so ungefähr den Verlauf des Weges bis auf den Grat

StefanMuc

Bin am Samstag auch nochmals in der Gegend gewesen. Diesmal über den Westgrat hoch.
Wie roskin geschrieben hat, ist es am Ende leichter als es aussieht. Aber auch nur, wenn man den Weg findet und nicht stur nach oben klettert :)

Bis zum Gipfelaufbau keine Schwierigkeiten. Griffiger Fels, gute Tritte. Einmal spreizt muss man etwas spreizen, hier könnte man aber auch abklettern und auf der anderen Seite wieder hoch.
Im Schlussanstieg ist der Kamin mit Klemmblöcken recht steil, oben rum dürfte es schon III sein. Hier dann in die kleine Einschartung, die Südseitig hinausführt. Dann steht kann man oben schon das Briefkastl sehen. Ich wollte es erst auf der Südseite umgehen, aber da ist der Fels leider sehr trittarm und beim Tiefblick habe ich dann die Rückenlage über den blankpolierten Felsen vorgezogen.
Oben angekommen wollte ich gleich weiter steigen. Einige frische Edelstahlringe zieren den Fels. Nach oben war's dann auch wieder III, also Rückzug und eine Verschneidung später probiert. Da fehlte eine Handbreite, etwas griffarm oben. Wieder Abstieg. Dann links um die Ecke geschaut (Weiberschreck) und einfaches Gehgelände entdeckt. So nun unschwierig zum Gipfel.

Noch ein paar Bilder:



Der Aufstieg zum Grat, alles fest und super griffig:


Schon bald am Gipfelaufbau:


Vom Südwandband hinauf:


Briefkastl mit Blick in den Durchschlupf:


Tiefblicke:


Hier ging's nicht hoch:


Kleine Übersicht:


Stefan