Bildinfo unter Aktuelle Informationen




         

Rechtliche Hinweise

Oft bewegt man sich beim Mountainbiken außerhalb der Gesetze, ohne sich dessen bewusst zu sein. Im schlimmsten Fall, z.B. bei einem Unfall, kann dies zu erheblichen Schwierigkeiten rechtlicher und finanzieller Art kommen.

Österreich: In Österreich ist das Mountainbiken im Gebirge grundsätzlich verboten, außer die Wege sind extra als Radwege gekennzeichnet.

Deutschland: Das Biken ist grundsätzlich erlaubt, aber das Fahren abseits der Wege ist verboten. Details sind auf Länderebene festgelegt, deshalb gibt es keine einheitlichen Regelungen.

Da wir von roBerge.de nicht wissen, welche der von uns vorgestellten MTB-Routen in der Gegenwart oder Zukunft offiziell verboten oder freigegeben werden, beschreiben wir hier die Touren so, wie sie aufgrund der Kenntnis des Autors technisch als befahrbar gelten. Dies heißt nicht unbedingt, dass die beschriebenen Touren auch erlaubt sind. Sofern uns Einschränkungen bekannt sind, geben wir in der betreffenden Tourenbeschreibung einen Hinweis.
Deshalb ist es für jede Tourenplanung selbstverständlich, dass man sich an geeigneten Stellen (Gemeinde, Grundstückseigentümer, Tourismusbüros, Polizei, Gendarmerie) Auskunft über die Befahrbarkeit der Strecken einholt. Die von uns angegebenen Links zu den Tourismusbüros sind hierzu eine Hilfe. Wir weisen extra darauf hin, dass wir insbesondere für die rechtliche Befahrbarkeit der beschriebenen Touren sowie für Fehler in den Beschreibungen keinerlei Haftung übernehmen können!




Bike-Schmankerl für jeden Geschmack!
Die Bayerischen Alpen bieten Mountainbikern gemütliche Feierabendrunden, konditionell fordernde Touren oder Runden mit flowigen und anspruchsvollen Trail-Abschnitten. Urige Almen verlocken zur Einkehr, und die Extraportion Aussicht gibt es beim Gipfel-Hike.

Amazon   buecher.de

Kettenriss

Begonnen von wastl, 10.07.2021, 06:25

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

wastl

Regenpause sinnvoll genutzt, start Sachrang , wenig los auf der Strecke, 800m vor dem Ziel ist mir dann noch die MTB-Kette gerissen,

gruß wastl

wastl

Bilder von der Kette, HG 53, warum ist mir ein Rätsel, wäre bald an einer anderen stelle nochmal gerissen,

Maiwanderer

Servus wastl,

die Kette ist mir trotz mehreren Tausend Jahreskilometern noch nie gerissen.
Wenn du schreibst, die wäre fast an anderer Stelle nochmal gerissen, würde ich auf Verschleiß tippen  #gruebeln#
Hast du schon mal die Längung gemessen? Dafür gibts ganz einfache Werkzeuge, ich nutze dieses hier:

https://www.google.de/search?q=rohloff+caliber&spell=1&sa=X&ved=2ahUKEwiQzpOE09rxAhWQGuwKHUzYAKoQBSgAegUIARCsAg&biw=1536&bih=754

Die Kette ist das günstigste Teil im Antriebssystem, und wenn die zu lang wird, dann nehmen die Ritzel auch schnell Schaden und es geht u.U. richtig ins Geld. Daher wechsle ich die Kette immer zeitig.

Vielleicht hilft dir das weiter,
Gruß Maiwanderer

wastl

Die Neue-Kette wurde bei der Jährlichen Wartung am 15.Juni 2021 montiert, seitdem 169 km gefahren mit 1950 h-meter, das e-Bike (Giant) hat 16 Gänge mit Yahama-Antrieb,

Maiwanderer

Dann ist sie ja noch so gut wie neu  #gruebeln#
Da brauchst du natürlich keine Längung messen  #hihi#

In dem Fall würd ich mich an den Händler wenden, der dir jährliche Wartung gemacht hat.
Halt uns aufm Laufenden, was dabei rausgekommen ist. Danke

RadlMartl

Sieht jetzt erst mal nach einer "normal" vernieteten Stelle aus, wo die auseinander gegangen ist. Auch bei 9-fach kann schon ein (müssglücktes) Schalten mit zu viel Zug an der Kette zu einem unerkannt gebliebenem, verbogenem Kettenglied führen. Ketten sind halt irgendwie schon auch Verschleißmaterial. Bei 10-20 € Materialpreis für die HG 53 sollte das eher kein großes Loch ins Budget reissen. Hoffe dass beim Riss nix passiert ist und dass immer ein bissl Werkzeug (inkl dem Ketten-Schnellverschluss) dabei ist.

Alpendohle

Servus,
eine "normale HG 53" auf ein E-MTB zu montieren ist ja generell schon eine heiße Nummer.
Gib etwas mehr aus, und montiere eine für E-Bikes empfohlene Kette,  dann müßte Ruhe sein.
Den Ärger, mit gerissener Kette im Gelände zu stehen, kann ich durchaus nachempfinden.
Grüße Karl

MikeT

Zitat von: wastl am 11.07.2021, 11:24
Die Neue-Kette wurde bei der Jährlichen Wartung am 15.Juni 2021 montiert, seitdem 169 km gefahren mit 1950 h-meter, das e-Bike (Giant) hat 16 Gänge mit Yahama-Antrieb,

Wie 16 Gänge? 2*8? Die HG53 ist eine Kette NUR für 9fach Kasetten soviel ich weiss. Ausserdem muss sie wegen den Steighilfen fürs schalten Richtungsgebunden montiert werden, schon um beim vernieten den Stift von der richtigen Seite nach Innen zu nieten. Ist sie falsch rum montiert ist erstens die Nietung schwächer und was viel mehr ins Gewicht fällt, wenn Du schnell unter Last schaltest (was bei EBikes leider fast alle tun) ist die Steighilfe der Kette im Weg, sie setzt sozusagen nicht bündig auf den Ritzeln auf. Muss erst reinfallen, dabei verkantet sie sich und kann wie bei Dir reissen. Kontrollier genau deine Kasette hinten. Gibt gerne auch mal nen verbogenen Zahn am Ritzel.

Grüsse vom Jochberg =)
Mike

PS: Such mal die Stelle wo die Kette genietet worden ist. Da zu 99,9% die Kette von aussen genietet worden ist müsste der Niet-Stift auf der nichtbeschrifteten Seite (Innenseite) der Kette abgeknickt worden sein!

PSS: jetzt der lustige Teil  #prost# Wenn auf deinem Motor wirklich "Yahama" steht hat man dir ein Chinaplagiat verkauft! Das Original heisst Yamaha ,)

bergfexklaus

Zitat von: MikeT am 12.07.2021, 16:22
Wie 16 Gänge? 2*8? Die HG53 ist eine Kette NUR für 9fach Kasetten soviel ich weiss.
Laut Shimano müsste MikeT recht haben https://bike.shimano.com/de-DE/product/component/alivio-m3100/CN-HG53.html
Die "richtige" Kette sollte die HG71 sein https://bike.shimano.com/de-DE/product/component/city---trekking-e-bike-e6100-series/CN-HG71.html

Nachtrag: Auszug aus dem Händlerhandbuch DM-CS0003-08-GER "Kassettenzahnkranz"
Kette.JPG
* Kette.JPG
(Filesize: 42.73 KB, Dimensions: 1146x130, Views: 269)