Dummy


zu Amazon    Verlosungen & Partner   

Autor Thema: Traithen am 24.04.  (Gelesen 616 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1248
  • Geschlecht: Männlich
Traithen am 24.04.
« am: 25.04.2021, 20:45 »
Ich hatte die gleichen Gedanken wie @wim43 (https://www.roberge.de/index.php/topic,11421.msg69626/topicseen.html#msg69626) und bin auch zum Hinteren Gießenbach-Parkplatz gefahren. Für so einen schönen Wochenendtag war es dort zum Glück nicht überfüllt. Wir sind allerdings den schönen aber steilen Normalaufstieg vom Naturfreundehaus über die Herrnalm zur Himmelmoosalm. Von dort dann über den langen Grat zum Traithen. Die Bedingungen waren sehr wechselhaft. Am Steilner Grat wechselten sich Schneeflächen (im bewaldeten Bereich und wenn es auf der Nordseite vom Grat entlang geht) mit völlig abgetauten und trockenen Bereichen ab.

 
DSC06090-06091_stitch_s2.jpg

 Schneesituation am Steilner Grat

Der Weiterweg zum Steilner Joch zieht sich zum Glück weitgehend südseitig durch die Hänge, wodurch nur vergleichsweise wenig Schnee gehindert hat. Die steile Latschengasse hoch zum Steilner Joch hatte noch Schnee, aber nicht zu viel und man ist ganz gut hochgekommen.

 
DSC06105_s.jpg

 Steile Latschengasse hoch zum Steilner Joch

Am Gipfel vom Steilner Joch dann überall mindestens 1 Meter Schnee und die Latschen weitgehend zu.

 
DSC06112-06114_stitch_s2.jpg

 Aussicht vom Steilner Joch zum Traithen und rüber zum Wendelstein.

Von dort zum Unterberger Joch und weiter zum Traithen zwar viel Schnee, aber man konnte recht gut direkt am Grat im Schnee über die Latschen gehen.

 
DSC06157a_s.jpg

 Schneesituation am Grat bis zum Traithen.

Die Aussicht an diesem Tag war herrlich. Zwar leicht dunstig, aber man konnte von den Berchtesgadener Alpen über die Tauern und Zillertaler Alpen bis zur Zugspitze sehen. Der Traithen ist natürlich auch ein toller Aussichtsberg. Einzig der frische Nordwind hat dem Genuss etwas gebremst. Aber da man große Teile der Tour in den angenehmen sonnigen Südhängen unterwegs ist die richtige Tour an diesem Tag.

 
DSC06167-06169_stitch_s.jpg

 Aussicht vom Traithen nah Osten.

Am Rückweg wollten wir eigentlich vom Unterberger Joch über den Südrücken direkt runter zur Unterbergalm, allerdings konnte ich den Latschendurchschlupf nicht finden. Nach ein paar Versuchen die bereits nach wenigen Metern im dichtesten Gestrüpp geendet haben haben wir aufgegeben. Vermute die Latschengasse ist durch die Schneemassen nicht auffindbar weil die Latschen runtergedrückt wurden. Muss ich mal bei schneefreien Bedingungen mir anschauen.
So sind wir bis zum Steilner Grat zurück und dann über eine anfangs steilen Schrofenhang direkt runter zum Fahrweg bei der Steilenalm. Wir hatten keine Lust am Steilner Grat noch mehr im sicher weicher gewordenen Schnee rumzuwühlen. Über den wunderbar aussichtsreichen Fahrweg dann an Himmelmoosalm und Brünnsteinhaus zurück und wie @wim43 über den wirklich schönen Pfad über den Kaufmannkaser zur Schmiedalm runter ins Gießenbachtal und zurück zum Parkplatz.

Der Schnee war zum Glück meistens gut begehbar und recht tragfähig. Anfangs am Steilner Grat hätte ich gerne Schneeschuhe dabei gehabt (waren auch recht frische Spuren im Schnee), aber nachdem sich danach auch viele schneefreie Bereiche zeigten wären Schneeschuhe eher ein Hindernis gewesen. Oben am Grat war der Schnee zum Glück so fest, dass man auch mit normalen Schuhen bequem dahingehen konnte. Man musst halt aufpassen, dass man nicht irgendwo zwischen den Latschen einbricht. Etliche kleinere und größere Löcher von anderen Begehern zeigten die teilweise schon von unten ausgetauten Latschen.

Bis auf das kurze Stück der Autobahn vom Sudelfeld Richtung Brünnsteinhaus an der Himmelmoosalm und am Traithengipfel war zum Glück sehr wenig los. Die Entscheidung von der Südostseite den langen Weg zum Traithen zu gehen war richtig. Am Grat waren beim Aufstieg nur wenige Spuren vor uns und es sind nur relativ wenige uns entgegen gekommen. Bis auf drei Tourengeher am Unterberger Joch waren nur noch Wanderer unterwegs. Dementsprechend haben die Spuren am Grat auch ausgesehen.

Insgesamt fast 18 Wegkilometer und etwas über 1400 Höhenmeter.

Fazit: Schöne, lange und aussichtsreiche Wanderung von der zwar anstrengenderen aber ruhigeren Südostseite des Traithen. Aktuell liegt noch viel tragfähiger Schnee, was sich aber die nächste Zeit wohl deutlich ändern wird. Man wird sich dann wohl einige Zeit nur noch durch den langsam weniger werdenden Schnee am Grat durchwühlen müssen.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 25.04.2021, 20:45 »