Dummy

       ⇒ Amazon     ⇒ die roBerge-Partner

Autor Thema: 28.3. Skitour Geigelstein mit schönem Firn  (Gelesen 525 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline stromboli

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 75
  • Geschlecht: Männlich
28.3. Skitour Geigelstein mit schönem Firn
« am: 29.03.2021, 19:59 »
Servus Beinand,

gestern war ich mit den Skiern auf den Geigelstein.  Als ich so gegen halb zehn auf dem Parkplatz bei Sachrang eintraf, war der schon fast voll. Zahlreiche Langläufer waren auf der Loipe unterwegs, die immer noch einen gut gepflegten Eindruck machte.
Ich war zuversichtlich, dass der Weg bereits von unten gut begehbar war, allerdings hatte ich mich da doch etwas getäuscht. Scheinbar wurde die Forststraße in den letzten Tagen geräumt und Schnee lag nur mehr an den Rändern. Obwohl mir einige Tourengeher mit den Skiern auf dem Rucksack befestigt entgegen kamen, sie hatten sich tatsächlich zur Umkehr entschlossen, ließ ich mich nicht beirren. Etwas unterhalb der Talalm, ab etwa knapp 1100 m, war die Schneelage meist gut. Nur an einigen Stellen war der Schnee so weit abgetaut, dass braune Flecken zum Vorschein kamen.
Ich nahm den Weg zum Geigelstein, bei dem man bereits vor der Priener Hütte links abbiegt und über die Bergwachthütte und dann an der Oberkaseralm vorbei schließlich die Aufstiegsspur zum Gipfel erreicht.
Erstaunlich wenige Leute waren unterwegs. Außer ein paar Tourengeher waren auch einige Fuß- oder Schneeschuhgeher zu sehen.
Am Gipfel konnte man sich gut coronagerecht aufteilen und bei einer Brotzeit genoss ich phantastischen  Ausblicke auf die umliegende Bergwelt.
Die Abfahrt war bis zur Priener Hütte ein Genuss. Im oberen Teil war der Schnee noch erstaunlich fest, dann ging`s über schönen, nicht zu schweren Firn. So stellt man sich eine Frühjahrstour vor.
Die Priener Hütte bietet einen Kioskverkauf an und so gönnte ich mir ein leichtes Weißbier und eine Apfelstrudel mit Sahne. Ich setzte mich auf einen Holzbalken vor der Hütte und erfreute mich an dem Blick Richtung Kaiser und an der wärmenden Märzsonne. Man kam sich fast vor wie in einer längst vergangenen Zeit vor Corona.
Die Abfahrt ging dann bis unterhalb der Talalm ganz ordentlich. Danach war`s zum Teil eine Quälerei mit einer verzweifelnden Suche nach den letzten Schneeresten am Straßenrand.
Trotzdem eine schöne Tour, die ich nicht missen möchte.

Viele Grüße

Stromboli

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 29.03.2021, 19:59 »