Ein handlicher Begleiter für Bergsteiger, Wanderer und Touristen in den Alpen; kompakt, übersichtlich und hervorragend ausgestattet. 220 Arten werden im Porträt mit detailgenauen und qualitativ hochwertigen Zeichnungen vorgestellt. Das einfache Suchsystem ist auch für Anfänger bestens geeignet.
Amazon   buecher.de


Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen - die Berge rund um München bieten eine Fülle heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten. Martin Wiesmeier führt uns auf 25 Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt zwischen Ammergauer und Chiemgauer Alpen.
Amazon   buecher.de

Weitere Bücher Flora und Fauna

verzichtet auf Sonnenauf- und -untergangstouren

Begonnen von Reinhard, 05.12.2020, 14:33

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Infothek

Diese Information von Florian Bossert (Gebietsbetreuer Landkreis Miesbach) wollen wir Euch nicht vorenthalten:

Liebe Skibergsteiger, Schneeschuhgeher und Winterwanderer,

in diesem besonderen Winter stehen auch unsere Wildtiere wie das Birkhuhn vor extremen Herausforderungen. Denn der Besucherandrang am Tag wird enorm sein, so bleiben den Wildtieren nur die Morgen- und Abendstunden zur notwendigen Nahrungsaufnahme. Wird Ihnen diese Ruhezeit nun auch noch genommen, wird es sehr schwer für sie den Winter zu überleben. Denn bei Ihnen geht es ums nackte Überleben und nicht um Freizeitspaß oder Trainingseinheiten. Die Begeisterung eines Sonnenauf-/untergangs am Gipfel ist voll nachvollziehbar und den Besuchermassen Corona-konform zu entgehen sehr zu empfehlen. Aber um unsere Bergwelt und deren Bewohner, die Wildtiere, zu erhalten, müssen wir Ihnen diese Ruhezeiten gewähren. Bitte nehmt Rücksicht untereinander und auf die Natur.
Daher verzichtet bitte auf Sonnenaufgangs- und Sonnenuntergangstouren wann immer möglich und haltet Euch an die ausgeschriebenen Nachtskitourrouten und -tage. Denn die Bergwelt ist unser Freizeitraum, aber das Wohn- und Schlafzimmer der Wildtiere!
Vielen Dank,

Euer Gebietsbetreuer Mangfallgebirge


schorsche

Griasde,
da kann man Hr. Bossert nur zustimmen. Momentan ist in den Bergen sehr viel los. Da sollte man wenigstens ein paar Stunden die Natur auch Natur sein lassen. Die Tiere sind vermutlich schon Tagsüber sehr gestresst, und darum sollte man schon auch Rücksicht auf die Tiere nehmen.

schorsche



[Werbung ausschalten]