Dummy

Autor Thema: Zinnkopf (Chiemgauer Alpen)  (Gelesen 231 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Online Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1162
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Zinnkopf (Chiemgauer Alpen)
« am: 07.11.2020, 18:47 »
Servus Beinand

Der Reinhard war ja vor kurzem mit dem Radl auf dem Zinnkopf. Da ich dort noch nie war, wollte ich es heute mal angehen. Aber nicht mit dem Radl, dazu ist es mir im Moment zu matschig (diese Entscheidung war definitiv richtig).
Start war am Holzlagerplatz in Hörgering bei Eisenärzt. Von hier ein kurzes Stück auf der Forststraße, dann auf das Steigerl wechseln. Also es war extrem matschig, lehmig und die größte Herausforderung war nicht auszurutschen. 
Unten ging es durch einen schönen Herbstwald, die Sonne ließ die bunten Blätter leuchten. Am Aussichtspunkt dann der Blick zum „Felln“ und „Hörndl“, man konnte sogar Maria Eck erkennen. Ab hier wird’s nochmals steiler und noch lehmiger, aber nach ca. 30 Minuten war das Gipfelplateau erreicht. Leider hat man von dort keinen besonders guten Ausblick, also ein Bankerl in der Sonne gesucht, die mitgebrachte Brotzeit raus und einfach nur genossen. Von der „freien Sicht ins Alpenvorland“ war nichts erkennbar: nur Nebel im Tal.
Doch auch hier muss man wieder aufbrechen. Runter wollte ich nicht mehr durch den Lehm stiefeln, also einen merklichen Umweg auf einer Forststraße bis zur Zinnkopf Diensthütte gemacht (Achtung, dieser Weg ist als Sackgasse beschrieben, das stimmt nicht!), hier dann auf der MTB Schiebestrecke wieder ein Stück hoch, dann kommt man am schon erwähnten Aussichtspunkt wieder raus.
Von hier dann auf dem Steigerl durch Matsch und Lehm zurück zum PP.
Tolles Wetter, bei der Rückfahrt herrschte am Chiemsee wieder dicker Nebel, ich habe die Sonne genossen. Naja der Lehm hat der Kleidung recht zugesetzt, also ab in die Waschmaschine.

Viele Grüße, Kalapatar

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 07.11.2020, 18:47 »