Ein handlicher Begleiter für Bergsteiger, Wanderer und Touristen in den Alpen; kompakt, übersichtlich und hervorragend ausgestattet. 220 Arten werden im Porträt mit detailgenauen und qualitativ hochwertigen Zeichnungen vorgestellt. Das einfache Suchsystem ist auch für Anfänger bestens geeignet.
Amazon   buecher.de


Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen - die Berge rund um München bieten eine Fülle heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten. Martin Wiesmeier führt uns auf 25 Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt zwischen Ammergauer und Chiemgauer Alpen.
Amazon   buecher.de

Weitere Bücher Flora und Fauna

unbekannte Blühpflanze

Begonnen von Klaus D., 09.04.2006, 08:03

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Klaus D.

Nachdem die Blümchenzeit schön langsam wieder kommt, kennt jemand diese unbekannte Pflanze? Gefunden im Juni letzten Jahres am Klausenberg. Scheint ein Felsenbewohner zu sein.
Klaus

Traudl

Hallo Klaus,
spontan würde ich auf einen Alpenhelm "bartsia alpina" tippen. weißt Du noch, wie hoch die Pflanze war ?
In meinem Blumenbuch steht dazu: Stängel verzweigt, unten zerstreut, oben drüsig zottig behaart, dunkelgrün, oben dunkelviolett überlaufen, Blätter eiförmig, zugespitzt, etwas runzelig gegenständig. Blüte 1,5-2,2 cm lang dunekviolett, schwach 2-lippig, Oberlippe helmförmig, länger als Unterlippe, diese 3-zipfelig...
Grüsse und einen schönen Sonntag !
Traudl

Klaus D.

Hallo Traudl,
die Stängel waren vielleicht so bis 15cm lang aber eher fllach und bodenbedeckend. Die Blüten zeigten ein helles blauviolett.
Der Alpenhelm ist es glaube ich nicht, den habe ich dann kurz unter dem Klausenberg Gipfel gefunden. Unten ein Foto.
Klaus

thomas_kufstein

Hallo erstmal!!!

Also das zweite Bild ist tatsächlich der Alpen-Helm (Bartsia alpina). Übrigens ein Wurzelparasit, der andere Blümchen anzapft, um an mehr Wasser für sich selbst zu kommen.

Bleibt das Felsblümlein übrig. Also soweit ich das jetzt schnell beurteilen kann, könnte es sich dabei um den sog. Steinquendel (Calamintha acinos) handeln. Das ist eine mehr oder weniger niederliegender Lippenblütler, der auf Kalkfelsen und steinigen Matten zu finden ist. Hast du zufälligerweise ein größeres Bild, wo man ein bißchen mehr von der ganzen Pflanze sieht? Ist dann zwar nicht so dekorativ, wie dein super gelungenes Makro-Foto, aber man kann dann das ganze deutlicher sehen und das ist für das Bestimmen gut!

Servus,
Thomas

Klaus D.

Hallo,

hier noch eine Übersicht. Steinquendel dürfte stimmen. Den habe ich jetzt als Alpen-Steinquendel auch im dicken Buch gefunden. Kriege aber die lateinischen Namen nicht auf die Reihe, da dort etwas von "Acinos alpina" steht. Auf jeden Fall eine bildschöne Pflanze.

Klaus

thomas_kufstein

hallo klaus,

Das mit den lateinsichen Namen ist halt auch nicht immer so bombensicher. Bei manchen Blümelein wechseln die je nach Bestimmungsbuch bzw. Auflage. Calamintha acinos wird dementsprechend synonym gebraucht mit Acinos alpina.

Wenn man es ganz korrekt machen will, wird in Veröffentlichungen über Pflanzen immer auch der Namensgeber als Kürzel genannt.

Wie auch immer, in diesem Fall ist der deutsche Name tatsächlich krisensicherer als der lateinische.

Servus,
Thomas



[Werbung ausschalten]