Dummy

Autor Thema: DIE BRENTA: immer überlaufen?  (Gelesen 2518 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Rorü

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 29
  • Geschlecht: Männlich
DIE BRENTA: immer überlaufen?
« am: 29.03.2006, 14:59 »
Hallo Brentakenner,
seit Jahren will ich nun schon in die Brenta. Ihr Ruf: so schön wie überlaufen. Meine Eingebung war nun, antizyklisch zu gehen, d.h. entweder früher oder später als die Massen. Dafür böten sich natürlich Winterräume an. Wer kennt Winterräume in der Brenta? Welche Touren lassen sich auch im Frühsommer bzw. Spätherbst gehen? Bei zuviel Schnee, dürften die Klettersteige rasch ernst werden, oder? Erfahrungen?

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 29.03.2006, 14:59 »

Offline pitzmaus

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 16
Re: DIE BRENTA: immer überlaufen?
« Antwort #1 am: 29.03.2006, 22:21 »
 Servus Rorü,

vom Frühsommer würde ich dir abraten, da liegt in der zentralen Brenta noch viel zu viel Schnee. Problematisch sind die Querungen in den schattigen Schluchten. Die üblichen Bocchettesteige sind erst ab ca.Mitte Juli einigermaßen begehbar und da ist halt auch schon die Masse unterwegs. Wie es dort im Spätherbst ausschaut kann ich dir nicht sagen. Auf Grund der geringeren Höhe käme im Herbst eventuell der Nordteil in Frage. Dort gibt es auch 2 herrliche Biwakschachteln, Bivacco Bonvecchio direkt am Kamm und Bivacco Claudio Costanzi auf der Westseite Richtg. Madonna di Campiglio. Für den Frühsommer ist dieser Teil aber auch weniger geeignet, der Sentiero quert öfters Nord- und Ostflanken in denen im bis Ende Juni meist noch Schnee liegt. Ganz im Norden liegt der Rifugio Peller, ich weiß aber nicht ob da ein Winterraum vorhanden ist.

viele Grüße

pitzmaus

Offline Rorü

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 29
  • Geschlecht: Männlich
Re: DIE BRENTA: immer überlaufen?
« Antwort #2 am: 31.03.2006, 09:26 »
Servus Rorü,

vom Frühsommer würde ich dir abraten, da liegt in der zentralen Brenta noch viel zu viel Schnee. Problematisch sind die Querungen in den schattigen Schluchten. Die üblichen Bocchettesteige sind erst ab ca.Mitte Juli einigermaßen begehbar und da ist halt auch schon die Masse unterwegs. Wie es dort im Spätherbst ausschaut kann ich dir nicht sagen. Auf Grund der geringeren Höhe käme im Herbst eventuell der Nordteil in Frage. Dort gibt es auch 2 herrliche Biwakschachteln, Bivacco Bonvecchio direkt am Kamm und Bivacco Claudio Costanzi auf der Westseite Richtg. Madonna di Campiglio. Für den Frühsommer ist dieser Teil aber auch weniger geeignet, der Sentiero quert öfters Nord- und Ostflanken in denen im bis Ende Juni meist noch Schnee liegt. Ganz im Norden liegt der Rifugio Peller, ich weiß aber nicht ob da ein Winterraum vorhanden ist.

viele Grüße

pitzmaus

Danke Pitzmaus für die Informationen, besonders auch für den Hinweis auf die Biwakschachteln. Wenn Wasser in der Nähe ist, oder Schnee, sind solche Schachteln, wenn man ausgerüstet ist, recht interessant.
Schön ist auch das Rheinlandpfalz Biwak am Mainzer Höhenweg, kennst Du veilleicht auch.
Bergheil