Dummy

Autor Thema: Teisenberg über die Kachelsteine am 15.02.2020  (Gelesen 295 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Der offizielle Wanderweg vom winzigen Parkplatz Feilenreit zum Teisenberg rauf ist von der DAV-Sektion Teisendorf mit "Stoißer Alm über Kachelstein" ausgeschildert. Tatsächlich verläuft der blaue T1- bis T2- Weg aber lediglich an der Nordostflanke des Großen Kachelsteins entlang, die "Gipfel" der beiden Kachelsteine berührt er nicht.
Ich folgte diesem Weg nur wenige hundert Meter, bis ich mich über ein wildes Steiglein auf den Kleinen Kachelstein locken ließ.
 
01_Kleiner_Kachelstein.jpg


Von dort an blieb ich stur auf dem Kammrücken, der die Grenze zwischen Chiemgau und Rupertiwinkel bildet, genauer zwischen den Landkreisen Traunstein und Berchtesgadener Land. Der Beinaheweglossteig kreuzt mehrfach neue und alte Forstwege und quert einige aufgeräumte Schnee- und Windbruchgebiete. Der höchste Punkt des Großen Kachelsteins liegt dann völlig aussichtsfrei im dichten Nadelwald ;). Die Schneedecke war dort 10 bis 20 cm dick. Menschliche Spuren gab es nirgendwo zu sehen, also folgte ich einer Hasenfährte, in der vagen Hoffnung, dass sich der langohrige Hoppler in seinem Revier auskennt #hihi#.
 
02_Hasenhoppeln.jpg


Nach einem kurzen Zwischenabstieg traf ich auf den gut gespurten "Kachelsteinweg" des DAV, auf dem ich schließlich den Gipfel des Teisenbergs erreichte. Die zahlreichen Gipfelbänke waren fast vollständig besetzt, es herrschte reges Kommen und Gehen.
Für Reinhards Liste der interessanten Gipfelkreuze hätte ich noch einen Vorschlag: Das Teisenbergkreuz zählt ganz sicher nicht zu den hässlichsten im roBerge-Land :).
 
03_Gipfelkreuz.jpg


Die Aussicht war tadellos #sonne6#. Hinter der Stoißer Alm dominiert die Staufengruppe mit dem nahen Untersberg. Rechts im Hintergrund sind Hochkalter- und Hocheisgruppe auszumachen. Richtung Osten schaut man weit ins Salzburger Land und nach Oberösterreich hinein: der 80 km entfernte Traunstein, das Tote Gebirge, der Schafberg, der Schmittenstein, um nur einige zu nennen.
 
04_Panorama.jpg


Der Zoom zum Hoch- und Mittelstaufen durfte natürlich nicht fehlen. Schön zu sehen ist, dass im Staufen- und Murkar derzeit viel zu wenig Schnee für den ambitionierten Tourengeher liegt.
 
05_Staufen.jpg


Zurück zum Wanderparkplatz Feilenreit ging‘s brav und flott über den markierten Weg. Zuhause warteten Kaffee und Apfelkuchen auf dem Balkon #essen2#.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 16.02.2020, 11:54 »