roBerge.de

Frasdorfer Hütte

»Ideale Familienrodeltour«


Eine offizielle Rodelbahn ist er nicht - der Aufstiegsweg zur Frasdorfer Hütte (Frasdorfer Haus). Zudem gibt es mehrere Stellen, an denen man die Abfahrt wegen fehlendem Gefälle unterbrechen muss. Doch dies scheint bei guten Schneeverhältnissen viele Rodelfreunde nicht daran abzuhalten, seinen Rodel zur "Frasi" hinaufzuziehen. Sei es die gute Erreichbarkeit des Parkplatzes auch im Winter, der kurze Aufstieg, oder die urige Frasdorfer Hütte selbst - wir wissen den Grund für die Beliebtheit nicht. Vermutlich spielt hier eine Kombination all dieser Punkte eine Rolle, die aber auch dafür sorgt, dass man hier an Wochenenden nie allein ist.

Im oberen Drittel der Rodelbahn


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Rodeln (leicht)  
Andere Bergsportarten:Auf dem Weg trifft man mehr oder weniger alle Arten von Wintersportlern an: Rodler, Skifahrer, Schneeschuhgeher, Fußgänger, aber auch Kombinationen, wie z.B. Schneeschuhgeher mit Rodel ...
Dauer:Aufstieg eine Stunde
Lawinengefahr:keine Lawinengefahr
Beste Jahreszeit:Dezember bis März
Fahrbahnbeschaffenheit:Inoffizielle Rodelbahn, aber meist gut geräumt. Forststraße.
Gehstellen:insgesamt fünf Stellen zwischen 20 und 80 Meter Länge, an denen man zu Fuß gehen muss.
Rodelverleih:nein
Touristinfo:Frasdorf

Anforderung:

Höhenunterschied:Parkplatz Lederstube 655 m, Frasdorfer Hütte 950 m, insgesamt 300 m
Steigung:Keine großen Steigungen, der erste Berg unterhalb der Hütte ist etwas steiler
Streckenlänge:4 km
Schwierigkeit:Weg: leicht
leicht: der ganze Weg ist eine Forststraße, nie zu steil. Kurz unterhalb der Frasdorfer Hütte befindet sich der steilste Teil der Abfahrt, gut 100 Meter lang. Hier sollte man kleinere Kinder nicht allein fahren lassen, für geübte Kinder kein Problem.

Einkehrmöglichkeit:

Frasdorfer Hütte:
siehe Homepage
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Frasdorf Lederstube ("Frasdorfer Wasser", Rapertsau), 655m


GPS-Wegpunkt:

N47 47.587 E12 16.890  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit Bahn oder Bus bis Rosenheim, von dort aus weiter mit dem Bus nach Frasdorf. In Frasdorf biegen wir 30 Meter östlich der Kirche in die Sagbergstraße (südlich) Richtung Sagberg ein (beschildert). Den Ort verlassen, nach einigen Hundert Metern bei einem allein stehende Baum rechts abbiegen. Bei der Lederstube rechts halten zum Wanderparkplatz Parkplatz "Bauer an der Lederstube". Die Forststraße beginnt am hinteren Ende.

Mit dem Pkw:

Autobahn München-Salzburg, Ausfahrt Frasdorf. In Frasdorf 30 Meter östlich der Kirche in die Sagbergstraße (südlich) Richtung Sagberg einbiegen (beschildert). Den Ort verlassen, nach einigen Hundert Metern bei einem allein stehende Baum rechts abbiegen. Bei der Lederstube rechts halten zum geräumigen Wanderparkplatz "Bauer an der Lederstube". Die Forststraße beginnt am hinteren Ende.


Ab Rosenheim: 15 Km / 0:20 Std
Ab München: 80 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 65 Km / 1:00 Std
Ab Salzburg: 70 Km / 0:45 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Frasdorf Lederstube ("Frasdorfer Wasser", Rapertsau), 655m


Aufstieg:
Der Straße am Parkplatz folgen und gleich nach dem Parkplatz die nächste Abzweigung links Richtung Hochries - Riesenhütte - Frasdorfer Hütte nehmen. An der Schranke vorbei über die Ebnater Ache die schattige Forststraße weiter, durch Mischwald immer auf dem Hauptweg bleibend. In einer Höhe von 828 m zeigt rechts eine Straße zur "Winterstube - Kräuterweise - Soilach" ab - hier auf dem Hauptweg, also geradeaus bleiben. Der Weg zur Winterstube ist im Winter eh nie geräumt. Nach zwei Serpentinen am Forsthaus Zellboden vorbei erreicht man bei der Rauchalm das steilste Stück des Weges, welches aber dann bei der Abfahrt wieder von Vorteil ist. Anschließend befindet man sich bereits im flachen Almgebiet und sieht rechter Hand den Riesenberg, den östlichen Ausläufer des Hochries-Massives. Bei der nachfolgenden Abzweigung links halten und von dieser in wenigen Metern zur Frasdorfer Hütte.
Abfahrt:
Wie Aufstieg. Zu Beginn einige Minuten den Schlitten ziehen. Bei der Abfahrt aufpassen: Beim Zellerboden Stacheldraht am Rand der Fahrbahn! Außerdem immer wieder "Ggegenverkehr".


Literatur:

Rodel-Führer:Rodeln in den bayerischen Alpen
von Mayr, Johann

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Wettervorhersage für Frasdorf: