Niederjochkogel


roBerge.de

Viehkogel

»Gemütliche Zweitageswanderung zu einem Aussichtsbalkon des Steinernen Meeres«


Die Tour beschreibt eine 2-Tages-Wanderung auf den Viehkogel, der am Nordrand des Steinernen Meeres liegt. Sportlich ambitionierte schaffen diese Tour vielleicht auch an einem Tag. Wenn man jedoch schon einmal an Deutschlands angeblich kältestem Ort ist, kann man einen herrlichen Sommernachmittag am Funtensee verbringen und/oder einen zusätzlichen Abstecher zum Feldkogel zusätzlich anpacken.

Viehkogel vom Kärlingerhaus aus


Kurzinfo:

Region:Berchtesgadener Alpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Erreichte Gipfel:Viehkogel 2158 m, Feldkogel 1886 m
Dauer:St. Bartholomä - Kärlingerhaus: 3,75 Stunden
Kärlingerhaus - Feldkogel - Kärlingerhaus: 2 Stunden
Kärlingerhaus - Viehkogel - Kärlingerhaus: 2,75 Stunden
Kärlingerhaus - St. Bartholomä: 3,25 Stunden
Gesamtgehzeit: 11,75 Stunden
Dauer (Tage):2
Beste Jahreszeit:Sommer
Touristinfo:Berchtesgaden

Anforderung:

Höhenunterschied:St. Bartholomä - Kärlingerhaus: 1.080 hm, Kärlingerhaus - Feldkogel: 300 hm, Kärlingerhaus - Viehkogel: 540 hm, Kärlingerhaus - St. Bartholomä:50 hm
insgesamt ca. 1970 m
Schwierigkeit:mittel
Bis zum Kärlingerhaus eine Wanderung, die vor allem in der Saugasse sehr steil ist. Die Wanderung auf dem Feldkogel hat keine größeren Schwierigkeiten. Auf den Viehkogel Bergtour mit teilweise losen Steinen

Einkehrmöglichkeit:

Kärlingerhaus:
geöffnet in der Regel von Mitte Mai bis Mitte Oktober.
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Schönau, Großparkplatz Königssee, 603m


GPS-Wegpunkt:

N47 35.569 E12 59.247  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn bis nach Berchtesgaden. Vom Bahnhof Berchtesgaden gelangt man mit den Bussen der RVO nach Königssee (Linie 9541 und 9539) und Schönau (Linie 9543, 9546, 9539 und 9545).

Mit dem Pkw:

Aus dem Norden, Westen oder Osten über die Bundesautobahn A8 München-Salzburg, Ausfahrt Bad Reichenhall, dann die B20 bis zum Königssee. Von Süden über die Tauernautobahn, Ausfahrt Salzburg Süd, dann die B305 nach Berchtesgaden und die B20 zum Königssee.


Ab Rosenheim: 100 Km / 1:15 Std
Ab München: 165 Km / 1:40 Std
Ab Bad Tölz: 145 Km / 1:40 Std
Ab Salzburg: 30 Km / 0:30 Std


Information:

Info Königsseeschifffahrt, Tel. +49/8652/96 36 18, www.bayerische-seenschifffahrt.de. Die ersten Schiffe verkehren um 8 Uhr (Hochsaison; Nebensaison 8.30 Uhr). Die Überfahrt nach St. Bartholomä dauert etwa 35 Min. und kostet als einfache Fahrt 7,50 € (Stand 2015).

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Schönau, Großparkplatz Königssee, 603m


Wir starten am Großraumparkplatz in Schönau am Königsee und wandern zuerst mit den Touristen zum Schiff, welches uns nach St. Bartholomä bringt. In St. Bartholomä gehen wir Richtung Süden und folgen den Wegweisern zum Kärlingerhaus (manchmal auch Funtenseehaus). Zuerst geht es eben am See entlang, wo auch noch einige Touristen entlang laufen. Sobald es aber durch das Flussdelta des Eisgrabens geht ist man unter Gleichgesinnten. Nach wenigen Metern geht es nun aufwärts und der See rückt immer weiter in die Ferne. Wir überqueren den Schrainbach , und schon bald legen wir die ersten 250 Höhenmeter in Serpentinen zurück bis wir eine Holzhütte erreichen, bei der wir den Schrainbach wieder überschreiten. Nun geht es wieder mäßig steil nach Südwesten bis wir die Saugasse erreichen. In kürzester Zeit legen wir in circa 20 Kehren über 350 Höhemeter zurück. Oben angekommen kommt die Sonne wieder ein wenig hinter den riesigen Felstürmen hervor. Wieder weniger steil geht es nun bis zum Funtenseesattel gemächlich bergauf. Von dort wandern wir mit Blick auf das Kärlingerhaus leicht bergab und können mit etwas Glück Murmeltiere sehen. Am Alpenvereinshaus, das leicht an einen Mix aus Kantine und Hotel anmutet gibt es nun erst einmal eine lange Pause. Die Tour ist auf Zwei Tage zu empfehlen, denn dann kann man sich einen schönen Nachmittag am See machen und den Sonnenuntergang am Schottmalhorn bewundern.

Als kleine Nachmittagstour bietet sich der Feldkogel an, der in circa einer Stunde erreicht wird. Laut Hüttenwirt ist dies der einzige Punkt in der näheren Umgebung, an dem es Handyempfang gibt.

Am nächsten Morgen starten wir zum Viehkogel. Dazu gehen wir ein paar Meter zurück und nehmen anfangs den Weg zum Ingolstädter Haus. Auf einer Höhe von circa 1.800 Meter, bei der sich der Weg teilt, gehen wir links. Bald führt der Weg über ein Geröllfeld. Nach 1 Stunde erreichen wir eine Jagdhütte. Kurz hinter dieser schlängelt sich der Weg nun hinauf zum Viehkogel.

Abstieg wie Aufstieg. Es ist zu empfehlen nicht auf das letzte Schiff zu spekulieren, denn die meisten Tagesgäste fahren um diese Zeit zurück und Wartezeiten von einer Stunde sind keine Seltenheit.


Karte:


Profil:


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht


Autor:  Helmut Kalteis  (Homepage)