Fragen zu Klettersteigausrüstung
 

       

Fragen zu Klettersteigausrüstung

Begonnen von Alibaba, 27.06.2007, 08:48

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alibaba

Servus mitnand,

ich will mir eine Klettersteigausrüstung zulegen, weiss aber nicht auf was ich dabei achten muss.
Wo wird man denn gut beraten? Wer hat Tips aus der Praxis worauf es ankommt?
Und welche Touren eignen sich für den Einstieg....

Viele Grüße
Alibaba

Gamsei

Hallo Alibaba,

eien sehr gute Beratung bekommst Du bei Montagne Sport in Rosenheim am Salinplatz. Wenn Du die Ausrüstung vor dem Kauf richtig testen willst sei Dir der Schuster in München empfohlen, der hat einen künstlichen Klettersteig (ca 25m ) im Haus.  Wichtig ist das der Sitzgurt gut passt. Er solte sich nicht von selbst weiten, daher ruhig eine Stunde anbehalten und kräftig bewegen. Man sollte Dir auch zeigen wie der richtig verschlossen wird. Beim Klettersteigset kommt es auf das handling an. Du solltest die Karabiner mit einer Hand ohne Probleme bedienen können. Ob Du ein gezurrtes Band (Austria Alpin) oder Seil am Set hast ist Geschmackssache.  Auch sollte Dir das Sportgeschäft zeigen wie Du Dich richtig einbindest, und das solltest im Geschäft gleich auch ein paar mal üben.
DAnn brauchst Du noch den Helm, da würde ich Dir nur die namhaften hersteller empfehlen.
(Edelrid, Petzl, Salewa, Kong)  Unterscheiden tun die sich im Schalenaufbau. Modulare Helme müssen meist nach dem ersten Steinschlag der sie trifft ausgetauscht werden, da die dünne äußere Hülle schnell Schaden nimmt. Die Klassiker halten dagegen auch kleinere Steinschläge aus und haben lediglich ein paar Kratzer.
Empfehlenswert sind auch spezielle Handschuhe für die Klettersteige. Ich habe es früher mit Lederarbeitshandschuhen versucht, aber war damit nicht wirklich glücklich. Inzwischen habe ich nur noch Klettersteighandschuhe. Da die Fingerspitzen freiliegen braucht man die bei Fotos, oder kurzen Trinkpausen nicht ausziehen.

Persönlich habe ich einen Gurt von Petzl, bei dem sich die Beinschlaufen und der Beckengurt einstellen lassen, Klettersteigset, Helm und Handschuhe Salewa. Bin sehr zufrieden.

Hast Du vorher schonmal in Klettersteigen rumgeturnt und bist dadurch auf den Geschmack gekommen?
Wenn dem so ist, kann ich Dir nur empfehlen, den Innsbrucker Klettersteig zu gehen.
Erstens kannst Du bei Bedarf bis hoch zum Hafelekar mit der Bahn fahren, sparst Dir also Zeit und Kraft (Der Einstieg zum Steig fängt gleich neben der Bahn an). Zweitens hast Du dort zwischendrin zwei Möglichkeiten die Tour abzubrechen. Einmal ein Niotausstieg (Beschildert) und zweitens auf dem Langen Sattel.

Solltest Du noch nie in einem Klettersteig gewesen sein, dann würde mit dem Widauersteig im Kaiser  (auf den Scheffauer) anfangen. Der vermittelt Dir einen Eindruckt dessen, was es heißt eine Klettersteig zu gehen (Stellenweise), ist aber nicht so schwierig das mann überfordert wird.

Wie gesagt, hängt von Deinen persönlichen Verhältnissen ab.
Eines Noch:
Bitte, Bitte niemals als unerfahrener alleine in den Klettersteig einsteigen. Schau das Ihr zumindest zu zweit seid.

Puh, das war jetzt ganz schön viel, aber hoffentlich hilfreich.
Grüße Dietmar












MANAL

Hallo,

Dietmar hat eigentlich das wichtigste gesagt, hier noch ein paar Kommentare aus meiner eigenen Erfahrung.

Klettersteigkarabiner:
Bei den Karabinern für das Klettersteigset gibt's seit einigen Jahren welche die man sehr bequem mit einem Hebel/Abzug öffnen kann, sind denen vorzuziehen bei denen man die Hülse über die Öffnung  mit dem Finger wegschieben muss (so einen hab ich, ist immer etwas unpraktisch und ich schau neidisch auf die neuen Karabiner ;-) ).

Helm:
Auf jedem Fall einen Helm kaufen und auch benutzen. Man glaubt gar nicht was da von unachtsame Klettersteigbegeher alles an Steinen losgetreten werden kann (besonders übel z.B.: Lamsenspitze, völlig überlaufen und Modeberg).

Handschuhe:
Handschuhe sind auch sehr zu empfehlen. Man führt bei längeren Touren doch recht lang das Drahtseil durch die Hand und gerade an schattigen Stellen kann das Stahlseil auch recht kalt werden. Ich selber benutze seit einigen Jahren billige Sporthandschuhe die es mal beim Lidl gegeben hat, halten super und passen auch. Wichtig ist, dass die Fingerkuppen frei sind um auch den Karabiner vernünftig bedienen zu können. Manche nehmen Arbeitshandschuhe auf Klettersteige mit, sind aber da etwas unpraktisch und es gibt meistens nur irgendwelche Übergrößen.

Einstiegsklettersteig:
Als Einstiegsklettersteig würde ich Julius-Mayr-Weg am Brünnstein empfehlen. Den kann praktisch jeder auch ohne Sicherung gehen, aber da kann man das mal ganz gefahrlos üben (Gurt anlegen, Klettersteigset anhängen und die Benutzung im Klettersteig).
Ansonsten wie Dietmar schon empfohlen hat, der Widauersteig am Scheffauer.

Benutzung:
Laß Dir aber im Laden nochmal zeigen wie man das Klettersteigset an den Hüftgurt befestigt, da kann man auch schon wichtiges falsch machen. Genauso immer drandenken, dass EINER der beiden Karabiner IMMER im Stahlseil gesichert ist! Wenn man an die nächste Seilhalterung kommt zuerst den zweiten Karabiner an das nächste Seilstück hängen, DANACH den ersten vom bisherigen seil aushängen. Sinnvoll ist es dann auch den ersten Karabiner in das nächste Seilstück zu hängen, dann bist du doppelt gesichert.
Auch wichtig, was viele nicht beachten. Bei steilere Stellen immer soviel Abstand zum Vordermann halten, dass der nicht auf dich fallen kann wenn er abstürzt. Nicht direkt im gleichen Seilstück wie der Vordermann sichern, der reißt dich dann nur mit runter. Mindestens eine Seillänge (d.h. zwischen zwei Seilbefestigungen) Platz lassen! Wenn das auch kürzer ist als die des Klettersteigsets des Vordermanns noch eines mehr lassen.

Sicherheit:
Sichere Dich wenn Du es für richtig hältst. Lieber einmal mehr als einmal zu wenig. Bedenke aber, dass dadurch die Zeit für ein bestimmtes Wegstück länger wird, also vorher genug Zeit einplanen. Bei Gewittergefahr ja nicht in einen Klettersteig rein, das Stahlseil ist dann nur ein ewig langer Blitzableiter. Lass Dir von niemanden ein "des passt schon ohne", "des kurze stück lohnt es sich ned" oder "da passiert nix" einreden, es ist DEINE Sicherheit.

Viel Spaß,
Andi

much

Servus Alibaba,

in der Mai-Ausgabe von Alpin wurden einige Klettersteige bzw. Klettersteig-Wochenenden vorgestellt, Osttirol, Innsbruck und Gardasee. Im Anschluß wurde ganz anschaulich die Ausrüstung gezeigt.Ansonsten gilt Fachberatung im Sport-Geschäft!

Alibaba

Vielen Dank erstmal für die vielen Tips....

Ich wollte gern die Kletterausrüstung um dieses Jahr noch auf den Hohen Göll zu gehen....
mal ne andere Frage. eignen sich so richtige Bergschuhe (Kategorie B/C von Meidl) für die Klettersteige?
Ich hab da nämlich etliche mit so art Sneakers/Walkingschuhe hochgehen sehn....

Gruß Alibaba

MANAL

Zitat von: Alibaba am 05.07.2007, 08:42
Ich wollte gern die Kletterausrüstung um dieses Jahr noch auf den Hohen Göll zu gehen....
mal ne andere Frage. eignen sich so richtige Bergschuhe (Kategorie B/C von Meidl) für die Klettersteige?
Ich hab da nämlich etliche mit so art Sneakers/Walkingschuhe hochgehen sehn....

Ich habe seit vielen Jahren die Island Pro von Meindl (glaube Kategorie war B/C), bin mit denen sehr zufrieden und habe damit alles gegangen. Unter anderem auch die Klettersteige zur Lamsenspitze durch den Brudertunnel und den "Nackerten Hund" in den Loferer Steinbergen. Beide Klettersteige waren bis zum Schwierigkeitsgrad C und für mich keine Problem mit den Meindl-Schuhen.

Es mag sicher sein, dass man mit leichteren und flexibleren Schuhen an einem schwierigen Klettersteig einfacher hochkommt, nur nehme ich kein zweites Paar Schuhe einfach so mit. Und für die Wege bis zum Klettersteig und den Abstieg danach (meistens auch nicht ganz kurze und unschwierige Wege) sind gute Wanderschuhe aus Schutz vor Verletzungen (Umknicken!) und wegen des Halts aus meiner Sicht die vernünftigste Lösung.

Gamsei

Ich habe keine Ahnung mehr wie meine alten Latschen mal genannt wurden, aber sie waren von Meindl und haben mir 12 Jahre super Dienste geleistet. (Nicht eine Blase). Wieviel Höhenmeter kann ich nicht nachvollziehen. Aber so allerhand Klettersteige waren darunter von blau bis schwarz.
Mit diesen Schuhen, da kann ich MANAL zustimmen, kommst Du jeden Klettersteig rauf. Einzige Ausnahme sind die reinen Sportklettersteige (z.B.: Max Wand bei Imst). Diese Art Schuhe haben meiner Meinung nach den großen Vorteil, daß sie im Gehgelände super Stabilität bieten und an den Kraxelstellen noch ausreichend Gripp bieten. In den Klettersteigen geht es meist ja nicht so sehr auf Reibung. Außerdem hast Du dank der stabilen Sohle auf den Stiften,. Klammern und Leitern einen angenehmeren Stand.

Ich habe mich nach 12 Jahren heuer schweren Herzens von meinen oiden Latdschn getrennt, aber sie hatten einfach Ihre Zeit hinter sich. Und damit die Treter in Erinnerung bleiben, gibts noch ein Bild von Ihnen.



finch

Weiß gar nicht was Du hast, Gamsei, die kannst locker noch bei Ebay verkaufen  :D

Gamsei

Zitat von: finch am 05.07.2007, 11:31
Weiß gar nicht was Du hast, Gamsei, die kannst locker noch bei Ebay verkaufen  :D

Jo oin gfund´n häd i vielleicht, aber den Gstank woid i den Lotsch´n ned anduan  ;D

Alibaba

Danke für das Bild, köstlich ich hab echt nen Lachanfall bekommen...... ;D

Hoffe du hast guten Ersatz gefunden für die Schuhe....


Gamsei

Ersatz habe ich noch keinen. Voresrt werde ich mit dem zweiten Paar gehen (Salomon Schuhe, die eigentlich eher Klettersteiglastig sind), eignet sich allerdings nicht für höhere Touren. Aber für die RoBerge reichen die schon aus. Ich bin auf der Suche und streife gerade durch die Geschäfte, wenn ich Zeit habe. Ich will steigeisenfeste / bedingt steigeisenfeste Schuhe, da wir vor haben in Zukunft auch Hochtouren zu unternehmen.
Aber bist Du da den richtigen gefunden hast, ein Drama in jedemSportgeschäft. Der eine Schuh drückt da, der andere reibt dort, beim Dritten schlafen nach ner halben Stund´ die Zehen ein.....
Naja gut Ding will Weile haben, das ist glaub ich wie beim Skischuh. Irgendwann hast Du dann den richtigen am Fuß und dann weißt Du auch das es der richtige ist.

Darum hab ich mich auch so schwer von den Ladschn getrennt. Das war echt ´ne emotionale Beziehung.

Schönen Tag allerseits
Dietmar



much

Servus Gamsei,

ich habe Super-Erfahrung beim Schuhwiedu www.schuhwiedu-oberaudorf.de in Oberaudorf gemacht. Die haben eine Super-Beratung aus orthopädischer Sicht, und lassen Dich sowohl mit Laufschuhen, als auch mit Bergschuhen auf dem Laufband testen.
Da das Geschäft am Berg in der Nähe der Hocheck-Bahn ist, kann man auch direkt ein paar Höhenmeter machen.
Ich hab ziemlich schmale Füsse und die Schuhe, die ich letztes Jahr gekauft hab, passen perfekt. (Kayland Multitraction, bedingt steigeisenfest).

Servus Much

Gamsei

@ much

Vielen Dank für den Tipp, von dem Laden hatte ich bisher noch nicht gehört. Werde ich auf jeden Fall mal hingehen, im warsten Sinn des Wortes.
Ich Liebe dieses Forum auch weil es hier wirklöich gute Tipps gibt.

Ich habe sehr breite Füße, neulich hatte ich einen La Sportiva an, den konnte ich gleich vergessen. Hanwag, Meindl und seit neuestem auch Scarpa haben bisher noch am besten gepasst. Doch der richtige war bisher noch nicht dabei.

Viel Grüße
Dietmar