roBerge.de

Forum => Dies und das => Unterwelten => Thema gestartet von: Bergautist am 19.09.2019, 19:39

Titel: Schwarzenberghöhle am 18.9.2019 (Mangfallgebirge)
Beitrag von: Bergautist am 19.09.2019, 19:39
Im Rahmen einer Rundwanderung kam ich "zufälligerweise" auch an der Höhle am Schwarzenberg (nahe Oberaudorf) vorbei und habe ein paar Fotos mitgebracht. Eine weitere Beschreibung kann ich mir schenken, die gibt es hier:

https://www.roberge.de/tour.php?id=512 (https://www.roberge.de/tour.php?id=512)

Die Höhle ist in der OSM eingezeichnet. Wer sie aufsuchen will, sollte sich nicht durch die illegale Weidesperrung irritieren lassen. Es hat sich rechts des Zauns eine schmale Spur gebildet, die nach wenigen Metern auch jenseits eines Forstwegs durch Steinmandl gekennzeichnet den weiteren Anstieg vorgibt, den ich freilich erst beim Abstieg getroffen habe. Tipp: Nach dem Steinmandl immer gerade hoch und dann in schwacher Steigung nach links bis zur Höhle queren - weiteres Steinmandl. Spur ist fast immer gut zu sehen. Etwas Trittsicherheit erforderlich!

Habe nicht die ganze Höhle durchschritten, dazu hätte ich mich ja bücken müssen! #lacher#
Titel: Re.: Schwarzenberghöhle am 18.9.2019 (Mangfallgebirge)
Beitrag von: geroldh am 19.09.2019, 21:39
#int#  Beim Anblick des zweiten - und vor allem des fünften Fotos - ist mir sofort das „Ohr des Dionysios“ (im "Parco Archeologico della Neapoli") in Erinnerung gekommen...
Aber damals vor etwa 35 Jahren hatte ich mich darin - am Ende des "Gehörganges" - wirklich nicht bücken müssen:
Zitat von: [url]https://de.wikipedia.org/wiki/Syrakus[/url]
... In über zehn großen ... Steinbrüchen, wurden Kalksteine zum Aufbau der antiken Stadt [Syrakus] gewonnen. ... Das „Ohr des Dionysios“ ist eine künstliche, in den Fels gehauene Höhle. Sie ist etwa 64 m lang, über 20 m hoch und bis zu 11 m breit. Beachtlich ist die Akustik dieser Höhle.