roBerge.de

Forum => Highlights => Montagsrätsel => Thema gestartet von: Kalapatar am 13.05.2020, 17:45

Titel: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 13.05.2020, 17:45
Ankündigung:

Übernächste Woche steht das nächste Rätsel an und ich möchte Euch schon einmal einstimmen:

Dieses Mal geht es um Mythen und Sagen in den Alpen. Ein altes Wort sagt: "Auf den Bergen thronen die Götter"! Aber sind es denn Götter da oben? Oder treiben da nicht Kobolde und Zwerge, kleine Teufelchen und gierige Herrscher ihr Unwesen. Finstere Gestalten, die hinter unschuldigen Sennerinnen her sind? Die Schätze anhäufen und sich um nichts scheren - egoistisch und nur an sich selbst denkend. Wo ist wohl der Goldschatz versteckt?
Und wenn dann die Nebel aufziehen und sich furchterregende Gestalten bilden: die Drud? ein Nebelgeist? ein Irrlicht?  Oder wenn plötzlich ein See austrocknet? Manchmal "regnet" es Steine?

In diese Welt möchte ich Euch übernächste Woche verführen.

Ich weiß, dass mit den heutigen Internetmöglichkeiten es eigentlich ganz einfach ist auf die Lösungen zu kommen, aber ich habe mich bemüht es etwas schwerer zu machen und nur immer einen kleinen Teil der Geschichte preis zu geben. Zudem habe ich versucht im erweiterten RoBerge Land zu bleiben. Ist mir auch bis auf 2 Mal gelungen (dafür sind diese beiden Beispiele meines Erachtens leicht und es kennt jeder von Euch).

Jetzt seid gespannt und lasst Euch einfach in diese magische Welt ein. Vielleicht ist auch wertvoll sich das eine oder andere Mal an seine Kindheit zu erinnern, denn Kinder sehen diese Nebel, Grate und Zacken, diese Gipfel und dunkel schwarze Seen oft mit anderen Augen und erkennen oft die kleinen Wichteln und die Zwergerl lange vor uns Erwachsenen.

Viel Spaß, bis übernächste Woche, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 13.05.2020, 17:57
Die Ankündigung klingt schonmal sehr vielversprechend. Meist bei den Rätseln ja nicht groß involviert, aber das hier werd ich doch sehr genau verfolgen. Coole Idee!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 23.05.2020, 16:14
Mythen und Sagen in den Alpen

Also hier noch ein paar Hinweise zum MR 392:

Ich werde jeweils ab 18:00h ein Rätsel vorlegen. Warum so spät? Nun es sollen auch die "arbeitenden RoBergler" eine vergleichbare Chance haben. Auflösen werde ich erst am Tag drauf, Fragen sind erlaubt etc.
Jeder der ein Rätsel als erste/r löst bekommt einen Punkt.
Und an jedem Tag muss man sich einen Buchstaben der Lösung merken (wird jeweils bekannt gegeben).
So hat man am Schluss einen Buchstabensalat.
Wenn man den geschickt mischt kommt ein Bergname raus, wer den als erstes errät, erhält 3 Punkte; man kann also da nochmal gut aufholen.

Nun, das Thema ist Mythen und Sagen. Das klingt zwar ganz gut, aber mit den heutigen Möglichkeiten im Internet ist es manchmal auch oft leicht. Deshalb werde ich oft nur mit ganz kleinen Hinweisen starten, also wie gesagt: Nachfragen ist angesagt.

Die erste Frage wird am Sonntag Abend gestellt, bin gespannt ob das so funktioniert, wie ich es mir vorstelle (der Reinhard hat ja mal gesagt: "Irgendjemand weiß das immer!")

Bis Morgen, hoffe auf eine große Teilnahme, traut Euch!

Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 24.05.2020, 18:22
Mythen und Sagen in den Alpen: Rätsel 1

So, jetzt ist es soweit.
Als erstes suchen wir den Bewohner eines ganz speziellen Ortes in den bayerischen Alpen. Und mit dem Ort hat es so seine Bewandtnis, denn es scheint eine Verbindung zu dem Unglück einer europäischen Hauptstadt im 18. Jhdt zu geben!  #gruebelgruebel# #gruebelgruebel#
Fragen sind erlaubt. Von dem Bewohner suchen wir den 3ten Buchstaben!! #bisbald#

Viel Spaß, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 24.05.2020, 19:57
Servus Kalapatar!

Freue mich total, dass du uns wieder ein Montagsrätsel spendierst! #danke1# Reinhard hat auch schon avisiert, dass es wohl einen schönen Buchgewinn geben könntete.  :laugh:

Bevor ich jetzt lang frage, falle ich gleich mit der Tür ins Rätselhaus und bringe mal als erste Sagengestalt den  Schmied von Kochel ins Gespräch. Diese historisch umstrittene Figur hat ja im Spanischen Erbfolgekrieg im 18 Jahrhundert eine zentrale Rolle eingenommen und soll  in der Sendlinger Mordweihnacht in München anno 1705 den Bauernaufstand angeführt haben, bei dem Tausende elendiglich gestorben sind . Soviel zu 18. Jh. und  Unglück in  einer europäischen Hauptstadt.
Einfach mal ein Schnellschuss aus der Hüfte, eli - like halt  8)

Hawedere und viel Spaß allen, die mitraten

eli
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 24.05.2020, 20:24
Hallo Eli

Also wenn ich mich richtig erinnere ist Kochel keine europ. Hauptstadt. Nein, das war damals echt ein großes Unglück mit vielen Toten. Eine richtige Katastrophe!

Weiter dran bleiben, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 24.05.2020, 20:39
puh....  #gruebeln# gibt es einen Tip für den Ort oder die Europäische Hauptstadt?
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 24.05.2020, 20:50
Berühmt ist diese europäische Hauptstadt u.a. für ihre steilen Strassenbahnfahrten.
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 24.05.2020, 20:58
Servus Kalapatar,

ich spreche auch von München, na und wenn diese Stadt damals wie heute nicht den Status einer europäischen Metropole hat!   #hihi#

Hawedere

eli

PS: 1755 das schlimme Erdbeben in Lissabon!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 24.05.2020, 21:05
Servus Eli

Also wenn du an die berühmte Linie 8 (Strassenbahn) denkst. Nein!
Und steil ist es in der Münchner Schotterebene auch nicht. Obwohl? Nockherberg!

Also weiter machen,  eigentlich ist es nicht mehr schwer.

Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 24.05.2020, 21:44
Na dann, der

                      riesige Waller im Wallersee , sprich Walchensee

mitsamt der mythologisch begründeten  Angst der Menschen dort vor einem schweren Erdbeben, bei dem alle Dämme brechen und - wie in Lissabon - das ganze Land überflutet wird.

Na hawedere

eli
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 24.05.2020, 21:53
Na dann: der erste  Punkt geht an den Eli.

Das grosse  Erdbeben 1755 in Lissabon. Sehr viele Tote! Ich habe selbst ein Jahr in Portugal gelebt, deshalb war das für mich leicht. Wenn jemand mal nach Lissabon kommt, unbedingt Trambahn fahren. Den Bezug  Erdbeben zum Walchensee  kläre ich morgen auf, aber als der Eli mit dem Schmied von Kochel kam, ist mir schon ganz heiss geworden. Fast sofort erraten.

Ich hoffe es war nicht zu schwer, nächstes Rätsel Morgen ab 18:00h.

Viel Spass weiterhin, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RADI am 24.05.2020, 22:02
 #fruehling+
mit Lissabon (Tsunami 1.11.1755) ist mir der eli zuvorgekommen,  mußte noch ein Bild suchen und bearbeiten
aber das mit Walchensee war mir fremd

ja iss denn schon Montag (Rätsel) (frei nach Beckenbauer)

 #gruebeln#  RADI
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 25.05.2020, 09:16
Die Sage vom Walchensee

Im November 1755 wurde Lissabon von einem schweren Erdbeben und Tsunami zerstört. Und gleichzeitig fing der Walchensee zu kochen an. Die haushohen Wellen brachten Fischerboote zum Kentern. Es war alles sehr wunderlich, der Spiegel des Achensees sank und im ganzen Isarwinkel spürte man ein Beben.
Das Wasser des Walchensee soll unterirdisch durch die sog. Kuhflucht in die Loisach fließen und der See soll durch eine Ader mit dem Meer in Verbindung stehen.
In den Tiefen des Sees findet man nicht nur Fahrräder und Autos, sonder ein riesiger Waller soll dort schon seit tausend Jahren leben. Seine eigene Schwanzflosse hält dieses Ungetüm in seinem Maul. Sollte sich aber einmal zu viel Unglauben und Gottlosigkeit ausbreiten, dann lässt er seine Schwanzflosse los und zerschlägt damit den Kesselberg. Was zur Folge hat, dass sich eine Springflut bis nach München bildet und das ganze Land zerstört.
Deshalb warf jeder neue Kurfürst einen geweihten Ring in den See um den Waller zu besänftigen und der Abt von Benediktbeuern zelebrierte an bestimmten Tagen eine Prozession um den See.

Heute Abend geht es weiter, bleibt dran, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 25.05.2020, 18:01
Mythen und Sagen der Alpen: 2. Tag

Also heute geht es um, na was ist das jetzt? Wallfahrtsort oder Gasthaus? #gruebeln# Also die Frage ist doch die: Denkt man in Andechs an das Kloster, oder an das Bier?  Jeder hat da seine Vorlieben!

Doch von vorne:

Ich komme ja vom Klettern und da gibt/gab es schon manche kniffelige Situation. Und manchmal hat der Voraussteigende auch plötzlich gerufen: „Vorsicht Steinschlag!“ Wohl dem, der da einen Helm auf hat. Aber was machen? Also standardmäßig drückt man sich eng an den Felsen (so gut es geht, alle Schwerpunktregeln vergessend) und wartet, bis das Gestein im besten Falle über einen drüber stürzt.
Jetzt werdet Ihr fragen, was hat das denn mit dem Thema „Sagen und Mythen“ zu tun? Nun, die Frage muss ich zurückgeben: „Was macht man denn, wenn so ein dicker Felsbrocken von oben auf einen zugeflogen kommt?“ #gruebelgruebel# #gruebelgruebel#

Viel Spaß beim Rätseln, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 25.05.2020, 19:17
Die Sage vom Klobenstein an der Entenlochklamm mit der Wallfahrtskirche Maria Klobenstein?
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 25.05.2020, 20:29
Servus efs

Also da bin ich jetzt aber überrascht. War das zu einfach?  Mir ist früher beim Klettern schon mancher Stein auf den Kopf gefallen, aber ich hatte ja einen Helm auf, nix passiert. 
Aber erst einmal Herzlichen Glückwunsch zum heutigen Tagessieg. Ja, wir suchten den Klobenstein (Wallfahrtskirche und Gasthaus, aber das ist ja eigentlich in Bayern fast immer so). Der zweite Buchstabe unseres Lösungswortes ist der erste des gesuchten Begriffes.
Ich habe mich für die einfachere Sage entschieden, denn wie bei manchen, gibt es oft mehrere Erklärungsmöglichkeiten.

Weiter so, bin gespannt wo uns die Reise Morgen hinführt (ach so, das weiß ich natürlich schon #hihi# #hihi# #hihi#!

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 25.05.2020, 20:34
Nö, einfach war's ned. Ich hab halt überlegt und gedacht, der Klobenstein könnt' passen..... und freu mich sakrisch, dass ich's lösen konnte :) :) :)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 25.05.2020, 20:47
Die Sage vom Klobenstein

Eine Bäuerin war Pilze suchen im Wald, als ein Gewitter aufkam. Da stürzte ein großer Felsbrocken auf sie herab. Was macht man jetzt? Da hilft nur noch göttlicher Beistand: Maria Hilf! Und siehe da, der Felsblock teilte sich gerade noch vor der Bäuerin.
Die sog. „Entenlochklamm“, die Grenze zwischen Tirol und Bayern, war so eng, dass man sie früher einfach überquerte indem man Bäume fällte und als Brücke verwendete. Erst vor ca. 100 Jahren wurde der Durchgang durch Sprengungen erweitert. Dann eine Hängebrücke errichtet.
Bei dem geklobenen (= gespaltenenen) Felsen trat eine Quelle aus, der man heilende Wirkung zusprach => die Wallfahrt war geboren.

Morgen geht's richtig ins Gebirge, bleibt's dran!

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Reinhard am 25.05.2020, 21:50
Natürlich gibt es auch diesmal etwas zu gewinnen!  #geheim#
Michael Reimer ist vielen unter Euch ein Begriff, einige kennen ihn auch persönlich. In seinem Buch "Wandern durch die Jahreszeiten" stellt er 42 Routen vor, alle versehen mit kleinen "Aufhängern " wie z.B. Hüttenschmankerln.
Wir hatten das Buch bereits hier (https://www.roberge.de/buch.php?id=557) genauer vorgestellt, außerdem daraus das Schmankerl Brunnenkresse-Pesto (https://www.roberge.de/index.php/topic,10268.msg64999.html#msg64999).

Michael Reimer stellt dem Gewinner dieses Montagsrätsel freundlicherweise ein Exemplar zur Verfügung!

Das Buch kann selbstverständlich auch in jeder gut sortierten Buchhandlung sowie bei buecher.de (https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=14191&awinaffid=639395&clickref=&ued=https%3A%2F%2Fwww.buecher.de%2Fshop%2Feuropa%2Fwandern-durch-die-jahreszeiten%2Freimer-michael%2Fproducts_products%2Fdetail%2Fprod_id%2F54692234%2F) und Amazon (https://www.amazon.de/gp/product/3981876326/ref=as_li_tl?ie=UTF8&tag=robergede-21&camp=1638&creative=6742&linkCode=as2&creativeASIN=3981876326&linkId=4a6cdccd5c3149dbb2b62cafda289bb1) erworben werden.

(https://www.roberge.de/bibliothek/archiv/0557/bblthk0557_foto_00.jpg)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 26.05.2020, 18:12
Mythen und Sagen der Alpen: 3. Tag

So, jetzt ist heute der dritte Buchstabe unseres Lösungswortes gesucht. Wie ich schon angekündigt habe, geht es heute nach dem „Waller im Walchensee“ und dem „gespaltenen Stein“ mal richtig auf einen Berg.
Gestern habe ich nicht mit so einer schnellen Lösung gerechnet, aber wenn man's weiß!
Nun heute habe ich das Gefühl ist es noch leichter, und ihr kennt die Lösung alle (keine Angst, es wird auch wieder etwas schwerer). Gesucht ist der Berg auf dem sich das alles abspielt. Aber erst einmal ein paar Bemerkungen (mehr oder weniger persönlich):

Inzwischen kann ich ja auch unter der Woche eine Tour machen, da sind viel weniger Leute unterwegs und die Anfahrt ist auch um einiges entspannter. Das war vor gar nicht so langer Zeit noch nicht so. Da musste man den Stau am Wochenende in Kauf nehmen und konnte nur den Samstag oder Sonntag nutzen. Nun ich bin immer etwas früh unterwegs gewesen und saß dann an manchem Sonntag schon vormittags auf einem Gipfel, packte die mitgebrachte Brotzeit aus und genoss den Ausblick. Wenn dann aus dem Tal die Sonntagsglocken ganz leise zu hören waren, war die „bayerische Idylle“ fast perfekt!

Oder?

Sollte man sich da nicht mal Gedanken machen, ob man doch mal wieder einen Gottesdienst besucht? #gruebeln# #gruebeln#

So, das soll jetzt für's erste reichen, Fragen erlaubt, traut Euch, ich freue mich auf eine rege Teilnahme.

Bin gespannt, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Zeitlassen am 26.05.2020, 19:21
Da denke ich an die Steinernen Jäger am Hochstaufen oberhalb Bad Reichenhall:
Als unten in Sankt Zeno (da liegt mein Opa begraben) die Glocke zu Wandlung läutete, schossen die Jäger am Berg eine Gams - und wurden zu Stein.
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 26.05.2020, 20:19
Servus Zeitlassen

Ich habe ja schon gesagt: Heute denke ich ist es etwas leichter, deshalb habe ich mich sehr zurückgehalten mit meiner Einführung. Aber wenn Du mit Deinem Opa da so eine enge Beziehung zum Staufen hast, ja was soll man da noch sagen: Du hast natürlich Recht!

Die Sage kommt dann extra.

Wir haben bislang 3 Gewinner: eli, efs, und Zeitlassen; meine Damen, lasst euch nicht unterkriegen und holt auf. Vorwärts!

Morgen wird' "a bisserl schwerer!", ist aber meine persönliche Einschätzung, wahrscheinlich wohnt wieder irgendein RoBergler genau um die Ecke; macht ja nichts, bleibt's dran, es gibt noch jede Menge Sagen bei uns.

Bis Morgen, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 26.05.2020, 20:24
Die Steinernen Jäger

Zwei Jäger stiegen auf den Staufen und waren ganz früh dran. Bei einem Pfeiferl und Schnapserl hörten sie die Glocken der Frühmesse unten aus dem Tal. Zitat: „Jetzt wandeln's erst und wir wandeln schon seit zwei Stunden! hihi“ Plötzlich tauchte eine Gams auf. Was für ein Glück, der Erste schießt, die Gams steht! „Hast z`vui Schnaps g'habt“ ruft der Zweite, legt an und...
Ein Erdbeben, Donner, und die Gams? Wird immer größer und größer und verändert ihre Gestalt, wir zotteliger, bekommt ganz andere Hörner, ...der leibhaftige Teufel steht vor ihnen.
Nichts wie weg jetzt. Aber was ist das? Die Füße werden immer schwerer, Blitze zucken, es donnert, Nebel steigt auf, richtig gespenstisch!  Und dann dieser Schrei! Die beiden können sich kaum noch bewegen!

Dann plötzlich Stille..... der Nebel löst sich auf, am Himmel wird es heller und? #gruebeln# #gruebeln#

Die beiden Jäger sind zu Stein geworden!

Morgen geht's weiter, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 26.05.2020, 20:26
Jetzt habe ich ganz vergessen:

Der dritte Buchstabe in unserem "Lösungsgipfel" ist der vorletzte Buchstabe der Kurzform des Berges, auf dem sich das alles abspielte!

Viele Grüße aus dem Mangfalltal, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 26.05.2020, 20:36
Ich bin beeindruckt und stell fest, man muss diesmal wirklich sehr flink sein mit dem Antworten und richtige Idee haben ;). Den Klobenstein hatt ich sogar als Bauchgefühl, aber die dazu gefundene Sage war dann nicht passend...

Aber Hut ab vor all den flotten Kennern - ich geb aber die Hoffnung noch nicht auf, auch mal noch eine Chance zum Mitraten zu schaffen :).
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 18:03
Mythen und Sagen der Alpen: 4. Tag

Auch heute geht es wieder hoch hinaus:

Also, wenn ich in die Berge fahre, dann kommt oft auch eine kleine Brotzeit mit. Also am Tag vorher in den nächsten Markt, mal sehen, was die da so alles haben. Gesund soll es sein, Energie bringen, und natürlich auch schmecken.
Doch, was ist denn das da vor dem Laden? Da bekommt man den Hinweis etwas für die „Tafel“ zu spenden, damit ärmere Mitbürger auch etwas zum Essen haben. Na an mir soll's nicht liegen, da bin ich gerne dabei.

Aber es soll auch manche geben, die kümmern sich da gar nicht drum, schauen weg, oder reichen den Bettelnden statt einer Essensgabe einfach einen Stein, und machen sich so darüber lustig. So etwas geht natürlich gar nicht!

Jetzt brauchen wir nur noch den Bezug zu den Bergen #gruebeln# #gruebeln#

Das habe ich doch schon einmal gehört?? Wo war das denn?? Beim Wandern, auf einem Klettersteig oder sogar beim Klettern früher, oder gar im Winter???

Viel Spaß, Ihr kennt diesen Berg sicher alle, oder habt ihn zumindest, wenn auch nicht bewusst, schon mal gesehen, #gruebelgruebel#

Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 27.05.2020, 18:50
Mal schauen ob ich heut schnell genug bin...beim Essen und Stein und Co fällt mir doch als erstes die geizige Almerin nun Kundel am Heuberg ein
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 19:29
Servus RAF

Leider muss ich Dich enttäuschen.  Ich denke  mal ich sollte das Gebiet ein wenig einengen:

Also meiner Meinung nach gehört es "gerade noch" zum RoBerge Gebiet, auch wenn es eines der Lieblingsgebirge von Chtransalp ist. Hilft das? #gruebeln#
Vielleicht nochmal alles langsam durchlesen, da sind viele Hinweise versteckt!

Bis bald, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Chtransalp10 am 27.05.2020, 19:36
Ich denke, du meinst den Bettelwurf in meinem Lieblingsgebiet, dem Karwendel. Aber mit einer Sage dazu kann ich leider nicht dienen....
Da freue ich mich schon, wenn es weitergeht!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 27.05.2020, 19:36
hmm mir jetzt erstmal nicht wirklick, da die Suchfunktion mit dem Namen erstmal Spitzstein, Veitsberg sowie BGL (das wär dann am ehesten vermultich ein "grad noch" ) ergeben hat. Aber evtl. hilft das ja jemand anderes. Ich überleg mal weiter - aber dacht ich will nicht zu lang überlegen sondern lieber probieren, bevor dann ein anderer schneller ist ;).
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 27.05.2020, 19:39
OK - der Hinweis von Chtransalp war Gold wert. Ich weiß jetzt, was es ist...aber da ich google dafür nutzte, will ich lieber anderen den Vortritt lassen, die es ohne Google auch so wissen.

Ich seh schon, da hab ich einiges an Sagenbüchern der Region hier und es reicht immer noch nicht aus ;)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 19:43
Dann noch ein Hinweis:

Sicher seid Ihr alle mal in Südtirol unterwegs gewesen. Also wenn man von Rosenheim dorthin fährt.... Aber Ihr habt natürlich nur auf die Autobahn geschaut, ist ja auch vernünftig!!!!!

Jetzt aber......  #gruebelgruebel# #gruebelgruebel#
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 19:47
Wir nähern uns der Auflösung!!!!!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 19:54
Servus Chtransalp

Also Bettelwurf? Gut " betteln" war jetzt irgendwie logisch.
Aber leider Nein!
Ich könnte mir aber vorstellen,  dass Du in der Gegend schon mal, gesichert, rumgepirscht bist!

Weiter so, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RADI am 27.05.2020, 20:08
 #hallo#

Wie wär´s mit Frau Hitt  #gruebel#    hoffentlich #guteidee#2
https://kristallwelten.swarovski.com/Content.Node/blog/09_Matteo_Kindergeschichte.de.html (https://kristallwelten.swarovski.com/Content.Node/blog/09_Matteo_Kindergeschichte.de.html) 

RADI
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 27.05.2020, 20:12
die Frau Hitt wär jetzt auch mein Fund gewesen...dann bin ich gespannt ob richtig
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 20:44
Servus Beinand

Also, wenn man von Rosenheim nach Südtirol fährt, dann kann man ja , wenn der Verkehr es zulässt auch mal aus dem Fenster schauen: Rofan dominiert, dann links Zillertal, und wieder rechts die Karwendelkette. Irgendwann kommt man in die Innsbrucker Gegend. Jetzt muss man aufpassen, dass man die Abbiegung zum Brenner nicht verpasst, sonst landet man zuletzt in Garmisch. Vielleicht noch ein keuscher Blick nach rechts: Kaiser Max KST.
Aber ja, es gibt ja auch den Innsbrucker KST, der über 7 Gipfel an der Karwendel Nordkette entlang führt (für alle die ihn noch nicht gegangen sind, das „Einstiegswandl“ solltet ihr relativ mühelos schaffen, dann seid ihr geeignet). Dabei trifft man auf Seegruben Spitze, … und kommt auch zum Frau Hitt Sattel (Gipfel eine 3er Kletterei).

Also die Lösung ist heute die  „Frau Hitt“, gesucht ist der letzte Buchstabe des ersten Namens. Glückwunsch RADI

Noch eine Bemerkung, Reinhard bitte keine Zensur, ich schreibe keinen pornographischen Text:

Aber die „Frau Hitt“ sollte wirklich mal vom Christo mit einem „Kondom“  überzogen oder verhüllt werden. Ist aber am Geld gescheitert.

Die Sage kommt separat, aber nahezu jeder Innsbrucker kennt sie.

Viel Spaß weiterhin, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 27.05.2020, 20:58
Frau Hitt Sage (gekürzt):

Eine Riesenkönigin, Frau Hitt wohnte in den Bergen über Innsbruck. Hochmütig und hartherzig. Sie begegnete einer Bettlerin. Die bat um etwas Brot, doch Fr. Hitt reichte ihr nur einen Stein. Die Bettlerin war erzürnt und rief; „Hart wie ein Stein ist Dein Herz und zu Stein sollst Du werden“. Die Riesenkönigin lachte nur.
Als etwas später ein Diener der Riesenkönigin ihr Kind mit Brotkrumen säuberte war es genug.
Da kam ein schweres Gewitter mit Regen und Donner, und als sich alles wieder aufklärte waren die Wiesen und Felder von Frau Hitt verschwunden und mitten drin stand Frau Hitt, jetzt zu Stein geworden.

Morgen gehts weiter, bleibts dran, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 28.05.2020, 18:02
Mythen und Sagen der Alpen: 5.Tag

Jetzt waren wir bei unseren Sagen und Mythen der Alpen schon an einem See, bei unerklärlichen Steinformationen oder auch auf manchem Gipfel. Doch da gibt es noch andere Besonderheiten, wenn man etwa etwas tiefer in den Berg eintritt. Sprich, heute suchen wir eine Höhle mit entsprechender Geschichte.
Also Höhlen sind ja früher oft Zufluchtsorte gewesen. Da haben Bären gewohnt, und kein Mensch hat sich da hinein getraut. Auf der anderen Seite gab es da natürlich tolle Versteckmöglichkeiten, wenn mal wieder die Bösen von der anderen Talseite angriffen. Eine 28.000 Jahre alte Speerspitze hat man in unserer Höhle gefunden. Die kann man im Heimatmuseum des Talortes besichtigen.
Nun, zu unserer gesuchten Höhle gibt es auch eine Sage, und bei Sagen ist es ja oft so, dass sie einen wahren Kern haben, oder sogar ganz wahr sind. Ich weiß nicht, was für unsere Höhle zutrifft, denke aber da ist fast alles wahr (aber traurig). :( :(

Jetzt aber müssen noch ein paar Hinweise her:
 
Wir sind im RoBerge Gebiet (dieses mal überwiegt hoch oben der Kalk, v.a. in den Mulden und Tälern trifft man auf Dolomit), und wenn man „normal“ in der Gegend unterwegs ist, geht man einfach vorbei. Ich muss gestehen, ich habe diese Höhle auch immer liegen lassen, obwohl sie nicht weit vom Aufstieg zum.... entfernt ist. Nein, das wäre jetzt zu einfach. #gruebelgruebel# #gruebelgruebel#

Wir suchen den 6. Buchstaben der Höhle.

Viel Spaß, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 28.05.2020, 19:24
Also ich denke, da braucht's noch ein paar Hinweise:

Wir bewegen uns in einer Bergregion, in der der "Reinhard" und der "Stefan" deutliche Spuren hinterlassen haben! #hihi# #hihi#

Bleibt's dran, Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Steinbock78 am 28.05.2020, 19:35
Ich trau mich jetzt einfach mal  :laugh:
Meine Internet-Recherche hat die Tischofer Höhle im Kaisertal ausgespuckt. Die Speerspitzen sind im Museum in St. Johann ausgestellt.
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 28.05.2020, 19:59
Hallo Steinbock 78

Ein dicker Gruß in die Oberpfalz, das stimmt natürlich!

Zwei Bemerkungen dazu:

Nach meinen Unterlagen liegt die alte Speerspitze im Heimatmuseum in Kufstein (in der Burg).
Und dann muss ich noch meinen zusätzlichen Hinweis erklären. Mit den beiden Berglern sind natürlich nicht Reinhard und Stefan, die beiden RoBergler, gemeint, sondern der Reinhard Karl, der als ertser im Kaiser einen VIIer kletterte (Pumprisse); und der zweite ist der Stefan Glowacz, der die Schwierigkeiten in der Route "Des Kaisers neue Kleider" bis in den Xten Grad steigerte.

Ich hoffe ihr habt noch Lust Euch weiter in der Mythen und Sagenwelt aufzuhalten, denn Morgen haben wir wieder eine spannende Geschichte. Die Sage kommt wie immer extra!

Nochmals herzlichen Glückwunsch an Steinbock 78, das ist jetzt schon die/der 5te unterschiedliche Tagesisierger/in, es ist also noch alles drin.

Bis bald, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 28.05.2020, 20:01
Die Tischofer Höhle

In den Napoleonischen Kriegen diente die Höhle als Waffenversteck, am Eingang soll damals ein großer Steintisch gewesen sein. Die Einheimischen sprachen immer: „Geh' ma zum Tisch oba!“ Davon kommt der Name.
Zu spät „zum Tisch oba“ kamen damals, als die Franzosen Kufstein eroberten zwei Freunde, der Sepp und der Sima. Letzterer wollte unbedingt noch einmal seine Leni sehen, stieg also aus dem Kaisertal hinunter zum Wirt obwohl es schon überall von Napoleons Soldaten wimmelte. Dieser schickte die heimkehrenden Schützen zur Höhle, wo sie in Sicherheit waren. Irgendwann musste sich jetzt der Sima von seiner Freundin trennen. Der Sepp zog ihn weg zurück ins Kaisertal, doch es ging nicht schnell genug, die Schützen hatten sie entdeckt, es krachte. Am nächsten Tag fand man beide tot, ein kleines Kreuz, eine junge Frau kniete daneben, die Leni.

Viele Grüße aus dem Mangfalltal, Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Steinbock78 am 28.05.2020, 20:05
Nach meinen Unterlagen liegt die alte Speerspitze im Heimatmuseum in Kufstein (in der Burg).

Kalapatar, stimmt. In dem Artikel, den ich gefunden hab steht, dass in St. Johann im Museum ein Satz Kopien der Speerspitzen ausgestellt ist. Wer lesen kann  :laugh:
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 29.05.2020, 17:52
Mythen und Sagen der Alpen: 6. Tag

Wir machen weiter bei unseren Mythen und Sagen.

Dieses Mal geht es um eine Geschichte, die zeigt, dass man durchaus mal Mut zeigen soll. Wer sich nicht traut, der nicht gewinnt. Aber es sind eigentlich zwei G'schichterl.
Aber erst einmal müssen wir den Ort erraten, an dem sich das alles zugetragen hat und um den geht’s echt sagenhaft zu. Da gibt’s alles was zu einer Sage gehört, z.B. eine Burg (naja soviel steht heute nicht mehr davon). 1214 ging diese als Lehen an die Herzöge von Bayern, aber bereits 1550 wird sie dem Verfall überlassen. Heute sind nur noch zwei Mauerstücke erhalten.
Und wo eine Burg war ist oft ein ... nicht weit, und der hat,.....aber jetzt verrate ich schon zu viel. Wohl dem der bei der Buchvorstellung vom Reinhard (dieses Mal ist der Robergler gemeint) in Rosenheim dabei war. #gruebel# #gruebel#

Gesucht wird heute der 2te Buchstabe des Ortes

Viel Spaß beim Raten, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 29.05.2020, 18:50
Hinweis:

Es ist natürlich ganz schön frech, dass ich mit der Burg angefangen habe. Eigentlich nur, weil die zweite Sage damit zu tun hat.  #gruebeln#
Und bzgl. Reinhards Buch: Da gibt' eine schöne Famileinwanderung,  ideal geeignet für Kinder, v.a. wenn man denen dann noch die eine oder andere Sage präsentieren kann. >:D >:D

Dran bleiben,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 29.05.2020, 19:03
Na gut, dann wage ich es einfach mal wieder!  :laugh:

Erstens war ich bei der besagten Buchvorstellung dabei - und zweitens habe ich meiner Enkelin eine der Sagen auch schon erzählt:

Die Kundlburg in der Kundler Klamm

Hawedere

eli

PS: Aber eigentlich darf ich ja gar nicht über die Grenze.  #hihi#
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 29.05.2020, 19:36
Servus Beinand

Also der nächste Hinweis wäre gewesen: "Schaut Euch mal die erste Sage vom Waller im Walchensee an, etwas Vergleichbares haben wir hier auch". Aber das ist jetzt nicht mehr nötig, weil der Eli es schon gelöst hat: Es geht um den Ort Kundl, die "Kundlburg" und die "Kundler Klamm", und dann natürlich um die "Hübsche Kundlburglerin".

2 Kundlsagen:

Die erste erzählt von der Entstehung der Kundler Klamm.

Die Wildschönau war früher ein See, der von einem Drachen bewohnt war >:D >:D. Als es einem Bauern gelang den Drachen zu töten, schlug der in seinem Todeskampf den Felsen nach Kundl durch, der See entleerte sich, die Wildschönau und die Kundler Klamm entstanden. Der Weg ins Inntal war frei.


Dann gab's aber noch die Kundlburgerin:

Zwei Bauern kamen an der Burgruine vorbei und hörten eine wunderschöne Stimme; neugierig gingen sie dem nach und fanden ein schönes Fräulein mit einem Schlüsselbund vor einem Tor stehen. An der Stelle waren die beiden doch schon hundertmal gewesen, da ist doch kein Tor, oder? #gruebel# Als die Schöne auch noch winkte war es den beiden zu viel, sie liefen davon => Angsthasen! #ostern6#. Das war ein Fehler, denn das Fräulein war die Schatzhüterin des Goldes unter der Kundlburg. Hätten die beiden die Schlüssel in Empfang genommen, wären sie reich geworden und das Fräulein erlöst worden.

Also, was lernen wir daraus: Mutig sein und weiter beim Montagsrätsel mitmachen!

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 18:05
Sagen und Mythen der Alpen: 7. Tag

Auch am WE geht es weiter! Ich hoffe Ihr seid des Themas nicht überdrüssig, so nach dem Motto: "Nicht schon wieder..."  Also auf und mitmachen!

Heute geht es wieder hoch hinauf. Wir suchen einen Berg und seine Hütte. Die Sage geht über die Alm, die man dabei betritt.
Dazu müssen wir uns aber dieses Mal ein wenig anstrengen. Ein Theologieprofessor soll den Berg 1826 zum ersten Mal bestiegen haben.
Interessant ist auch die Geschichte der Hütte, die bereits 1898 eröffnet wurde.

Vom Namen der Hütte brauchen wir heute den 5. und 6. Buchstaben.

Aber jetzt machen wir einen „beschreibenden Aufstieg“ zu dem Berg (Normalanstieg):

Mit dem Auto geht es an einem Bach entlang und bei einer Abzweigung hoch zu unserem PP mit Gasthaus. Dort heißt es Bergschuhe anziehen, Rucksack schultern, es geht los: Bis zur ersten Alm ist es nicht weit und alle Wanderer mit Kindern genießen hier die Brotzeit und lassen ihre Kleinen spielen. Wir jedoch gehen jetzt weiter auf einem Steigerl. Ach ja, wenn ich auf die „Wandln“ nach links schaue, denke ich an manch spannende Kletterei von früher. Aber weiter, jetzt geht’s unter einem anderen schönen Kletterberg vorbei, schaut der gewaltig aus von hier unten. Also wieder weiter, wie lange bin ich eigentlich jetzt schon unterwegs? #schwitz# Ach da, jetzt bin ich auf der großen Alm, kann ich die Hütte schon sehen? Weiter! Jetzt kommt die Hütte ins Blickfeld. Also letzte Kräfte mobilisieren, endlich da und der Gipfel ist auch nicht mehr weit. #victory# Was für ein Blick! #mountain#

Na, da bin ich jetzt mal gespannt, zitiere aber nochmal den Reinhard: "Irgendjemand weiß das immer!!!!"

Viel Spaß und Erfolg, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 19:46
Servus Beinand

Seid Ihr noch da? Fragen sind erlaubt. Bayern führt 5:0 gegen Düsseldorf.  Das ist also auch "gegessen!" Also auf, was braucht Ihr für einen zusätzlichen Hinweis?

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: bergsepp am 30.05.2020, 20:15
Servus miteinander,
wenn ich den Bericht von Kalapatar so lese, kommt mir der Gedanke, ich wäre am Hochkönig unterweg`s, an der Torsäule vorbei und weiter zum Gipfel mit dem Matrashaus.
Die Sage müsste dann Die Übergossene - Alm sein.
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 20:25
Servus Beinand

Also der Bergsepp, der war da wohl schon mal.

Da hast Recht, wir suchen das Matras Haus, Glückwunsch!

Mehr Aufkärung gleich.

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 20:38
Servus Beinand

Jetzt gehen wir erst einmal zum Hochkönig hoch (Normalweg):

Wir fahren mit dem Auto nach Mühlbach, biegen dann rechts ab zum Arthurhaus. Von hier leicht zur Mitterberg Alm, da können dann die Kleinen spielen. Weiter über den Hochkönigsteig. Vorbei an den Mandlwänden einem beliebten Klettergebiet. Dann unter der Torsäule vorbei zur "Übergossenen Alm" (also die habe ich noch nie ohne Schneekontakt, auch im Hochsommer erlebt!). Und dann ewig weiter, und weiter bis man zum Matrashaus kommt. Das steht ja auf dem Gipfel und v.a. frühmorgens hat man einen wunderschönen Blick in alle Richtungen.

Nun zu der Sage: Übergossenene Alm

Es gab mal eine fruchtbare Alm. Die Sennerinnen bereiteten Butter und Käse zu und konnten sich über genügend Nachfrage nicht beschwerden. Sie nahmen sehr viel Geld ein und wurden übermütig und ausgelassen. Da mussten dann die Glocken der Kühe schon mal aus Silber sein und die Stierhörner könnte man ja mit Gold überziehen. Und die Mädels? Nein statt Wasser gab's jetzt Wein und da zog es natürlich manchen Burschen nach oben. Als die Sennerinnen auch noch in Milch badeten zwecks zarter Haut und was weiß ich noch alles trieben.

Eines Tages kam ein armer Wanderer auf die Alm, der erschöpft um Nachtlager und Essen bat. Doch die Sennerinnen jagten ihn mit harten Worten davon. „Der Teufel“, riefen sie, „soll dir eine Unterkunft geben, wir brauchen keinen ungebetenen Gast!“ Und weil der arme Kerl nicht im Stande war, sich schnell genug aus dem Staub zu machen, fielen sie mit ihren Besen zornig über ihn her.
Doch kaum war der Wanderer von der Alm verschwunden, da wälzten sich von den Teufelshörnern dunkle, unheimliche Wolken heran. Ein tosender Sturm erhob sich, es begann zu hageln, Eis und Schnee stob auf die zu Tode erschrockenen Frauen herab. Sie versuchten, das rettende Tal zu erreichen, aber der Schneesturm begrub sie mit Hütten und Herden und ewiges Eis deckte die friedlichen Wiesen für immer zu.
Noch heute liegen sie unter dem Eis, und der weite Gletscher unter dem Gipfel des Hochkönigs heißt seit jener Zeit die „Übergossene Alm“.

Die Sage von der „Übergossenen Alm“ findet man i.Ü. auch in anderen Teilen der Alpen, etwa wenn man an den Gottesacker und Hohen Ifen im Kleinwalsertal denkt.

Viele Grüße, Kalapatar

Bis Morgen #sleep# #sleep# #sleep#
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 20:55
Servus

Es geht noch ein bisserl weiter. Bislang haben wir bis auf den Eli, nur unterschiedliche Gewinner.  Als Endrätsel suchen wir einen Berg, dafür gibt's 3 Punkte. Also an alle bisherigen Rätsellöser: Wenn wir das nicht am Ende allein ausmachen, dann die nächsten Tage nochmal ran. Da geht schon noch was!!!

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 30.05.2020, 21:55
Hier noch ein Bild unserer heutigen Lösung!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 31.05.2020, 16:23
Servus Beinand

Da ich heute Abend verhindert bin, stelle ich jetzt schon die Fragen für unser MR. Ich denke es ist nicht schwer. Es sind jede Menge Hinweise drin vorhanden, vielleicht kann der Rater ja den einen oder anderen Punkt erklären, dann gibt's einen extra Punkt.
 Viel Erfolg und v.a. Spaß:

Heute geht es mal wieder um reine Gier. Fast etwas „Faustisches!“  #gruebeln# #gruebeln# Aber davon später, zuerst müssen wir mal wieder den Ort finden an dem sich das zugetragen hat:

Wir starten an einem Kircherl mit Biergarten (typisch für Bayern) und haben dann ca. 1.000Hm Aufstieg vor uns. Also da geht’s jetzt schnell weiter: „Spricht da eigentlich jemand Bayrisch?“
Dann geht’s in unzähligen Kehren (nein, die sind natürlich genau gezählt, wir sind ja in Deutschland!!!)  nach oben. Wenn man das geschafft hat ist man in einem Hochtal #schwitz# #schwitz#, jetzt noch um einen Rücken rum, dann steht man vor der Alpenvereinshütte. Da wurde zum ersten Mal schon 1879 eine Hütte errichtet, und in den Folgejahren immer wieder erweitert. Der berühmteste Gast war 1891 und 1893 Prinz Luitpold von Bayern
Doch dieses Mal ist nicht der Hüttenname gesucht, sondern das, was man von der Hütte aus sieht. Und zur Belohnung gibt’s jetzt erst mal ein mehr oder weniger alkoholhaltiges Hopfengetränk #bier2# und evtl., wer's mag, sogar ein Schnapserl. #ohnemich#

Wir suchen diese Mal den ersten und letzten Buchstaben der "Sehenswürdigkeit", die man von der Hüttenterrasse aus bewundern kann.

Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 31.05.2020, 16:48
Der Berggeist vom Hochvogel? --> würde zu Mythen und Sagen passen
Der drohende Felssturz des Gipfels vom Hochvogel? --> eine sagenfreie Sehenswürdigkeit
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 31.05.2020, 17:08
Servus efs

Also ich wollte Euch nicht so strapazieren, dass es bis ins Allgäu geht. Eigentlich hatte ich ja auch gestern den Gottesacker am Hohen Ifen im Sinn, aber bin dann doch ins Berchtesgadener Land zurück. Du hast natürlich Recht,  es gibt eigentlich überall eine Vielzahl von Sagen und Mythen: Denk nur mal an Südtirol, die Fanis, den Rosengarten,... Vielleicht können wir ja mal ein MR machen, das etwas weiter geht (Reinhard?).
Aber zurück: Nein, da hast Du leider nicht Recht, aber ich bin mir sicher, dass Du unsere Lösung kennst. Ist gar nicht so schwer, ich habe ja viele Hinweise versteckt.

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Reinhard am 31.05.2020, 17:16
... Vielleicht können wir ja mal ein MR machen, das etwas weiter geht (Reinhard?)....

Klar!- nichts dagegen!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 31.05.2020, 17:43
Nochmals:

Es sind dieses Mal 2 Extrapunkte zu vergeben,  wenn Ihr die Beschreibung genau lest und dann den Hinweis darauf geben könnt.
Jetzt muss ich weg. Bis später!

Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: almrausch am 31.05.2020, 18:46
Das ist der Funtensee.
Almrausch
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 31.05.2020, 19:42
almrausch, jetzt wo Du's sagst.... Die Saugasse..... :) 
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 31.05.2020, 19:44
@almrausch, jetzt wo Du's sagst.... die Kehren sind die Saugasse..... :)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Zeitlassen am 31.05.2020, 19:46
Schnapserl: der Enzian von Grassl, geerntet auch an der Funtenseealm.
Na dann Prost.
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Steinbock78 am 31.05.2020, 19:56
Zeitlassen - Enzian trinken und die wunderschöne  #mountain# genießen  :)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 31.05.2020, 20:27
Servus

Also, wenn ich jetzt alles richtig mitbekommen und zugeordnet habe:

Funtensee unterm Kärlingerhaus: 1 Punkt an Almrausch
Aufstieg, ich glaube es sind 30 Kehren:  Saugasse ist richtig: 1 Punkt esf
Also ich mag ihn nicht, den Enzian Schnaps: 1 Punkt an Zeitlassen

Sage kommt extra, weiter so, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 31.05.2020, 20:38
Servus Beinand

Also da oben frierst Du doch im Winter. "Große Reibn" hin oder her.  Wobei ich, im Sommer, auch schon mal meinen Schweiß im nur 5,5m tiefen See abgewaschen habe. Brrh!! Ja mei, von Bartholomä hoch, es zieht sich halt, aber die Tour durchs Steinerne Meer kann ich nur empfehlen. Unbedingt im Sommer ein Quartier vorbestellen.

Die Sage:

Ein Jäger entdeckte auf seinem Streifzug am Funtensee unterhalb einer Felswand blanke Silberstücke. Er packte alles in seine Taschen, füllte auch noch seinen Hut. Plötzlich war er reich. Da brauchst dann nimmer auf d' Jagd gehen. Im Wirtshaus, beim Glücksspiel und mit Frauen war das Geld jedoch schnell aufgebraucht.
Also zurück zum Funtensee, mal sehen ob man da nochmal etwas findet. Da war plötzlich ein Männlein neben ihm, der Teufel persönlich. Er verpfändete seine Seele um an noch mehr Taler zu kommen. Da fielen vom Berg Steine runter und verwandelten sich in Silberstücke. Der Deal galt.
Noch ein paar mal  holte sich der Jäger das Silber doch dann griff der Teufel zu. Holzknechte fanden die verstümmelte Leiche unter einem Haufen Felsbrocken begraben. Seither fallen immer wieder Steine herab, das hört sich an wie das Klappern einer Mühle. Kein Wunder, dass eine Grotte in den Felsen Teufelsmühle heißt...

Viele Grüße, Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 01.06.2020, 17:56
Servus Beinand

Weiter geht's, seid's noch dabei, es dauert nicht mehr lange, dann haben wir alle Buchstaben unseres gesuchten Berges zusammen. Heute notieren wir uns den 10. und 11. Buchstaben aus unserer Lösung, diese beiden kommen dann in unseren "Such den Berg" Topf.
Der erste, der den Namen der Alm kennt: ein Extrapunkt! #weissbier#

Also heute glaube ich wird’s schwer.

Also der gemeine Bergsteiger ein Romantiker? Da fällt jemand in Verzückung, wenn er steile Grate sieht? Das kann doch nicht sein, oder? Stimmen denn die Geschichten, die oft über Generationen hinweg erzählt werden? Heute haben wir es mit so einer Geschichte zu tun, aber wie soll ich Euch jetzt da hinführen?

Also wir suchen einen Wandertipp! Auf den Berg? In den Berg? Beides?
Wir starten auf einer Straße mit Blick auf einen ganz bekannten Gebirgsstock im RoBerge Gebiet. Die rot/weißen Markierungen helfen. Das ist ja jetzt ein richtiges Labyrinth. Finde ich da wieder raus? #gruebeln# #gruebeln# Drahtseil und Leiter müssen helfen. Gott sei Dank, da vorne ist Licht, und eine Alm, Puuhhh! Geschafft! #schwitz# Was für ein Ausblick! Sogar ein paar 3.000er kann man erkennen! #mountain# Von der Alm kann man sogar noch einen kleinen Gipfel erklimmen.

Viel Spass, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 01.06.2020, 18:09
Kaisergebirge?
Teufelsgasse?
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Zeitlassen am 01.06.2020, 18:33
Kaisergebirge?

Kaiser könnte richtig sein, aber:
Kaisersäle, Kampenwand, Chiemgaukreuzbeleuchtung, Kampenfeen, Steinlingalm?
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 01.06.2020, 18:49
ich meinte die Teufelsgasse im Kaisergebirge

@Zeitlassen: auf die Kampenwand warte ich auch schon die ganze Zeit. Die Sage von den versteinerten Steinen an der Steinlingalm....  :)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 01.06.2020, 19:35
Servus efs und Zeitlassen

Also ich habe ganz bewusst versucht  so ganz ins Auge fallende Sagen wegzulassen:
Ihr werdet also nichts von der Kampenwand, nichts vom Untersberg, nichts vom Watzmann und, da ich mich auf das Roberge Gebiet beschränkt habe, auch nichts vom König Laurin oder dem Karersee hören (eigentlich schade, denn über Südtiroler Sagen gäbe es auch eine ganze Menge zu erzählen).

Aber ich bin schon überrascht,  was Ihr alles wisst. Auflösung später.

Viele Grüße,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 01.06.2020, 19:51
Schönes Rätsel,

heute fällt mir momentan zu Tunnel und kleiner Gipfel und Seilstellen bisher nur der Dammkartunnel im Karwendel und damit auch der Predigstuhl dort samt Dammkarhütterl ein. Bin gespannt, wo wir rauskommen.  ::)

Hawedere

eli
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Martl am 01.06.2020, 20:43
Grüß euch,
weil ich grad reingeschaut hab, spontan ein Tipp ins Blaue:
Zahmer-Kaiser-Tunnel, Teufelskanzel, Ritzau-Alm ?

Gruß
Martl
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 01.06.2020, 20:52
Jetzt probiere ich es nochmal, wurde gerade rausgeworfen:

Also, wir brauchen noch einen Hinweis, ein letzter:

efs hat wieder gewonnen! Herzlichen Glückwunsch! #prost#
Nach Klobenstein, Saugasse und jetzt heute Teufelsgasse, der 3te Punkt!
Also ehrlich, alle anderen Lösungen kenne ich ja, aber von der Teufelsgasse, das ist nur angelesen. Wenn wir aber wieder ins benachbarte Ausland fahren dürfen schau ich mir die auf alle Fälle an.

Noch ein paar Erklärungen:
Der bekannte Gebirgsstock ist natürlich das Kaisergebirge, aber man sieht auch die Steinberge oder das Kitzbühler Horn.
Die erwähnten 3.000er, natürlich die Zillertaler Alpen

So jetzt fehlt noch die Alm für den Zusatzpunkt!

Morgen geht's weiter, schon mal die Spielkarten mischen, denn Morgen geht's darum.

Die Sage kommt wie immer extra.

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 01.06.2020, 20:57
Die Teufelsgasse:

Die Bauern in Kirchdorf sind gläubige Leute; sie glauben an Gott, den Teufel und an … Aber da ganz oben, dieses verzweigte Labyrinth, das kann doch nur ein Werk des Teufels sein. Nun, wehr ein „tugendhaftes“ Leben führt, der findet dort auch wieder heraus, aber der Sünder? Nie und nimmer, der muss für alles büßen, oft mit seinem Leben. Mancher der Armen hat in den weichen Stein sehr rätselhafte Zeichen hinein geritzt und sich somit verewigt.

Es gibt da i.Ü. auch einen Teufelsthron, eine Teufelskanzei (schöner Ausblick) und einen Teufelskreis! => sehr mystisch!

Aber heute gibt es ja Wissenschaftler und die sagen, dass diese Felsformationen dadurch entstanden sind,  dass eine harte Kalksteinplatte auf weichem Schieferuntergrund liegt. Der sackte mit den Jahren ab, der Kalkfels wurde „zerrissen“ und es bildeten sich tiefe Spalten => die „Teufelsgasse“.

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 01.06.2020, 21:09
Au weh zwick,

bin ich doch schon mehrfach mit meinen Enkeln gegangen!

Prostalm und Prostkogel, na denn Prost! #weissbier#

eli
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 01.06.2020, 21:28
Kalaptar, einen ganz lieben Dank an Dich für die tollen Rätsel Eine super Idee von Dir. Macht riesig Spass, gerne eine zweite Runde.

 #danke1#   #butterfly#
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 01.06.2020, 21:43
Servus Eli

Das war ganz lieb, dass Du das Dammkar ins Spiel gebracht hast!!!!!!!!
Die Alm stimmt natürlich.

Bis Morgen,  sind die Karten schon gemischt?

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 02.06.2020, 18:04
Servus Beinand

Ich habe es ja schon angekündigt, heute geht es ums Kartenspielen. Da gibt es jede Menge G'schichterl dazu, man denke nur an den „Brandner Kaspar“, der mit dem Teufel Karten spielt und sich so zusätzliche Lebensjahre ergaunert.
Aber wir suchen heute etwas anderes:

Da spielten ein paar Bauern Karten. Nun einer verlor ständig, da wurde er so zornig, dass er die Karten packte, nach draußen ging und in das kleine Kirchlein nebenan warf. Und dann..... :-[ :-[

Was wir heute suchen ist der Name des Kirchleins. Dazu gibt's im Übrigen gleich ein paar Sagen, ich habe mich aber für die Kartenspieler entschieden. Das Kirchlein kennt ihr im Übrigen alle. Wir sind wieder im RoBerge Kerngebiet. Eines der bedeutendsten Geschlechter Südostbayerns war hier Zuhause, und im Wappen findet man da auch einen entsprechenden Hinweis. #gruebeln# #gruebeln#
Also auf geht’s! Morgen werden wir dann mal eine Zusammenfassung abgeben. Gesucht ist der 1. und 5. Buchstabe vom Namen des Kirchleins

Viel Spaß, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 02.06.2020, 18:32
Aufm Petersberg (kleinem Madron ) stehts Peterskirchal...da gibt's wirklich vui Sagn umme. Aber des mit dem Adelsgeschlecht und dem Rest war Anhaltspunkt gnua ;)
Und komplett analog diesmal gelöst mit den Inntaler Sagn zum verifizieren :)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 02.06.2020, 20:09
Servus,

Wie hat die efs mal geschrieben: "Wenn man's weiß, dann weiß man's halt". Ja das ist das immer bei diesen Rätseln. Jetzt aber erstmal Herzlichen Glückwunsch an den RaF, es stimmt natürlich. Und dass Du es über das "Wappen von Flintsbach", gelöst hast, Respekt. Denn das zeigt einen silbernen Falken auf einem Zinnenturm, der die noch erhaltene Turmruine der Burg Falkenstein symbolisiert.

Aber nun zur Sage:

In der Wirtschaft auf dem Petersberg spielten einmal mehrere Bauern Karten. Einer von ihnen verlor ständig. Da wurde er schließlich so zornig, dass er die Karten zusammenraffte und damit die Wirtsstube verließ. Durch ein offen stehendes Fenster warf er die Spielkarten in das Kirchlein, das ja wenige Schritte dem Pfarrhaus gegenüber steht. Den Vorgang hatte einer der Mitspieler beobachtet und er wollte die Karten wieder holen. Er lief also hinaus, kam aber, nachdem er durchs Fenster in die Kirche geschaut hatte, voller Schrecken wieder zurück. Er rief dem Frevler zu, der sich inzwischen alleine in eine Ecke der Stube gesetzt hatte: "Du hast mit den Karten die Mutter Gottes gerade an der Stirn getroffen! Sie blutet ja!".
Die Anwesenden wollten es nicht glauben, gingen aber hinüber zur Kirche und konnten sich von der Wahrheit dieser Worte überzeugen. Sie konnten ganz deutlich die Blutflecken am Kopf des Madonnenbildes wahrnehmen.
Davon erfuhren natürlich schnell viele Leute drunten im Tal, in Flintsbach und Fischbach und darüber hinaus. Das seltsame Ereignis veranlasste viele auf den Petersberg zu steigen, und es gab bald ganze Scharen von Petersberg Besuchern, die aber meist nur neugierig waren. Deshalb hielt es der Probst vom Petersberg für geboten, das Marienbild zu verbergen, das tatsächlich auf der Stirn mehrere Tropfen zeigte, die wie geronnenes Blut aussahen.

Ursprünglich sollte ja das Kircherl auf dem großen Madron errichtet werden. Da passierten aber währen des Baus jede Menge Unfälle. Das sollte wohl nicht sein. Deshalb versetzte man den Bau auf den Kleinen Madron. Madron stammt i.Ü. von „Maderan“ ab, was soviel bedeutet wie „Berg der Gemeinschaft“.

So, Morgen präsentiere ich dann einen Zwischenstand, noch ist alles möglich.

Viele Grüße, Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 02.06.2020, 20:20
Naja ich hab lang in Weyarn gwohnt, hatte eine sehr gern zu betreuende Person als Zivi in Flintsbach ( die hatte damals auch das mit der Kundl und einiges mehr erzählt ) und stamm ursprünglich aus der Nähe von Seeon/Amerang.
Nachdem auch die Waldecker eine sehr interessante Historie haben als zweites bedeutendes Adelsgeschlecht hier in der Ecke bin ich da vielleicht einmal tiefer in das Rabbithole eingetaucht *G*.
Aber lang hat's gedauert, daß ich schnell und wissend genug war :).
Dann bin ich gespannt, was uns noch alles erwartet!
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 02.06.2020, 21:07
hab' die Woche Corona-Spätschicht  :(  :(  :( da ist's mit Mitraten leider schwierig.......

traurige Grüsse efs
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 03.06.2020, 17:44
Servus Beinand

So, jetzt habt Ihr lange genug durchgehalten. Jetzt geht es um den Endpunkt dieses Rätsels. Alle gefundenen Buchstaben werden in einen großen Topf geworfen und mehrmals kräftig durchgeschüttelt. Wenn Ihr sie in der richtigen Reihenfolge zusammensetzt kommt ein Berg im RoBerge Gebiet raus. Derjenige, der das als erster findet bekommt dieses Mal 3 Punkte, es ist also noch alles drin. Der einzige Hinweis: Umlaute sind zwei Buchstaben!

Den aktuellen Stand findet Ihr hier:

Montagsrätsel Mythen und Sagen der Alpen

Waller im Walchensee: eli
Klobenstein: efs
Steinerne Jäger, Staufen: Zeitlassen
Frau Hitt: RADI
Tischofer Höhle: Steinbock78
Kundlburgerin: eli
Matras Haus am Hochkönig: Bergsepp
Funtensee:  Almrausch
Zusatzpunkt Saugasse: efs
Zusatzpunkt Enzian Schnaps: Zeitlassen
Teufelsgasse: efs
Zusatzpunkt Prostalm: eli
Peterskirchlein: RaF

Viel Glück, Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 03.06.2020, 18:16
Nur noch zur Abrundung:

Bei gleicher Punktzahl gibt es ein zusätzliches Sagenrätsel. Wer das als erster löst ist dann der Sieger.

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 04.06.2020, 18:19
Servus  Beinand

Hinweis:

Den Berg gibt's nicht nur einmal #gruebeln# #gruebeln#

Weiter dran bleiben,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 04.06.2020, 20:47
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 04.06.2020, 21:32
Servus efs

.... einen Umlaut .....

Viele Grüße aus dem Mangfalltal,  Kalapatar

Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: efs am 04.06.2020, 22:14
und der erste sicher ein L?
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 04.06.2020, 22:27
So ein letzter Hinweis für heute:

Es sind ja zwei Gipfel gleichen Namens. Auf dem einen war sicher schon der eine oder andere. Der zweite: da geht es recht weglos zu. Aber er ist als Gipfel sowohl bei OSM, als auch in der DAV Karte BY13 bezeichnet. #gruebeln# #gruebeln#

Nächster Hinweis dann Morgen

Hallo efs:

zum L nur soviel: Es kommt ja nur einmal im Lösungswort vor und fühlt sich mittendrin ganz wohl.

Viele Grüße,  Kalapatar
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 04.06.2020, 23:05
Also da hattest mich auch erst auf die schiefe Bahn gelockt wie die efs mit dem L...deshalb nochmals sehr genau gelesen und siehe da, nun kommt auch was sinnvolles raus. Damit schmeiß ich mal einen Saurüsselkopf ins Rennen ;)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: Kalapatar am 04.06.2020, 23:35
Servus Beinand

Also unsere Lösung ist der "Saurüsselkopf". Herzlichen Glückwunsch RaF. #prost# #prost# Das gibt 3 Punkte. #victory# #victory#
Den Saurüssekopf im Chiemgau kennt bestimmt mancher. Ich nehme da für den ersten Teil das Bike. Es gibt auch in Ruhpolding einen eingetragenen Verein: " die Sauriassler", die sich um den Gipfel kümmern, und im Gipfelbuch findet man den Satz: "Wahrzeichen und Schicksalsberg?" Der Ruhpoldinger Schicksalsberg ist also nicht der Nanga. #lacher# #lacher#
Dann gibt es in den Tegernseer Bergen neben einem Saurüsselgraben auch noch einen entsprechenden Saurüsselkopf. Es ist der östlichste Ausläufer des "Hochwiesner Berges", den kennt aber nahezu niemand, man findet aber im Internet Infos darüber. #secret#

Mit den heutigen 3 Punkten hat der RAF einen Sprung auf das Siegespodest gemacht. Alle anderen, nicht traurig sein, das nächste Rätsel folgt bald.

Viele Grüße,  Kalapatar  #bisbald# #bisbald#
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: RaF am 05.06.2020, 09:24
Des freut mich sehr, daß ich trotz etwas den Start verschlafen zu haben dann doch noch soweit gekommen bin :). Und das mit den Buchstabendefinitionen am Anfang war schon etwas fies und erforderte SEHR genaues Lesen *g*. Aber dank der Nachfrage von efs eben hatte es mich dann nochmals motiviert - somit vielen Dank in diese Richtung auch!
Ganz herzlichen Dank aber nun für das wirklich tolle Rätsel - wobei es mich eigentlich traurig stimmt, daß diese Rätselreihe nun wieder vorbei ist...fand die superspannend, war recht beeindruckt auch was mancher weiß und lerne ja immer gern was neues dazu. Ich votiere hier schon frech für einen Teil 2  8)
Titel: Re: MR 392: Mythen und Sagen in den Alpen
Beitrag von: eli am 05.06.2020, 10:26
 #glueckwunsch#       RaF     #glueckwunsch#       RaF      #glueckwunsch#

Ganz herzlichen Glückwunsch RaF , du stehst beim MR 392 nicht nur ganz oben auf dem Stockerl, sondern du hast auch den  Buchpreis vom
 Berg Edition Reimer Vlg : "Wandern in den Jahreszeiten"   -  Michael Reimer gewonnen. Viel Freude bei dieser tollen Lektüre!

Unser besonderer Dank gilt indessen vor allem auch Kalapatar, der sich nicht nur eine spannende und höchst anregende Rätselthematik ausgedacht hat, sondern uns dieses MR auch glänzend mit vielen Hintergrundinformationen präsentiert hat!  #danke1#

Natürlich auch  #danke1#allen, die fleißig mitgespielt haben und auch fast ganz oben auf dem Podest gelandet wären -  #hallo# Kolleg *Innen .

Freilich wäre es für die Moderatoren ein besonders geglückter Abgang, wenn uns RaF jetzt selbst ein Montagsrätsel spendieren daadad.  :) Alles Nähere dann aber in einer PN.

Hawedere und auch weiterhin viel Freude und Spaß bei den beliebten Montagsrätseln

eli und Christian M.

PS: Ich spendiere jetzt auch noch etwas, nämlich 2 Bilder vom Lösungswort. Wie schreibt RaF so treffend: per aspera ad astra - oder zum Sauriasl !  8) 

 
Saurüssel aa.jpg


 
Saurüssel bb.jpg