roBerge.de

Forum => Dies und das => Sonstiges => Thema gestartet von: steff am 13.03.2020, 22:23

Titel: Bergtouren und Corona
Beitrag von: steff am 13.03.2020, 22:23
Wahrscheinlich verfolgt ihr auch die Nachrichten und denkt Euch wo soll das nur hinführen.
Wichtig find ich a gscheide Informationsbesorgung. Und da gehört für mich Rosenheim24 und deren Ableger auf keinen Fall dazu. Reiserische, vorgefertigte Überschriften ala Bild-Manier wie "Der Coronavirus hat jetzt auch die Eishockey Oberliga erreicht", wo dann die im Text der Überschrift relativiert wird..... einfach zur zum Kotzen

Wenns seriöse Info brauchts nutzt bitte die Homepage des Robert-Koch-Instituts:
https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html (https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/nCoV.html)

Hier findet man zum Beispiel auch schon die neueste Info: Die Liste der Risikogebiete wurde heute abend um Tirol erweitert.
Titel: Re: Coronavirus & Alpenverein: Hütten sperren zu
Beitrag von: MANAL am 13.03.2020, 23:56
Auch sehr empfehlenswert ist das werktägliche 30-Minuten Coronaviren-Update mit dem Virologen Prof. Drosten von der Charite. Man erfährt sehr viele Informationen gut erklärt. Zudem beschreibt er seine Einschätzung der Lage ohne zu verharmlosen oder Panik zu machen.
Alle bisherigen Folgen kann man als Podcast anhören bzw. als Skript runterladen und lesen.

https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html (https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html)
Titel: Re: Coronavirus & Alpenverein: Hütten sperren zu
Beitrag von: BFklaus am 14.03.2020, 10:56
Auch sehr empfehlenswert ist das werktägliche 30-Minuten Coronaviren-Update mit dem Virologen Prof. Drosten von der Charite. Man erfährt sehr viele Informationen gut erklärt. Zudem beschreibt er seine Einschätzung der Lage ohne zu verharmlosen oder Panik zu machen.
Alle bisherigen Folgen kann man als Podcast anhören bzw. als Skript runterladen und lesen.

[url]https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html[/url] ([url]https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html[/url])

Sehr gute Empfehlung #danke1#
Ich werde in der nächsten Zeit in Kneipen (und Hütten) Bier (und andere Getränke) nur noch aus der Flasche zu trinken. Das Übertragungsrisiko durch mangelhaft desinfizierte Gläser leuchtet mir ein :(
Titel: Re: Coronavirus & Alpenverein: Hütten sperren zu
Beitrag von: Reinhard am 14.03.2020, 11:50
Die Alpenvereinshütten in Tirol, Salzburg und Vorarlberg werden ab 16.03.2020 vorübergehend geschlossen:
klick (http://www.alpenverein.at/portal/news/aktuelle_news/2020/2020_03_13_coronavirus-alpenverein.php)
Titel: Re: Coronavirus & Alpenverein: Hütten sperren zu
Beitrag von: efs am 15.03.2020, 18:59
Auch sehr empfehlenswert ist das werktägliche 30-Minuten Coronaviren-Update mit dem Virologen Prof. Drosten von der Charite. Man erfährt sehr viele Informationen gut erklärt. Zudem beschreibt er seine Einschätzung der Lage ohne zu verharmlosen oder Panik zu machen.
Alle bisherigen Folgen kann man als Podcast anhören bzw. als Skript runterladen und lesen.

[url]https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html[/url] ([url]https://www.ndr.de/nachrichten/info/podcast4684.html[/url])


Auch meine erste Wahl! Höre ich täglich. Und natürlich BR24.

Etwas schwach ist die Informationspolitik vom DAV Dachverband. Nix konkrtetes nur Pflichtinformationen auf Grundlage der Empfehlungen vom RKI.
https://www.alpenverein.de/bergsport/gesundheit/gesundheitstipps/coronavirus-finden-kurse-und-touren-statt_aid_34773.html (https://www.alpenverein.de/bergsport/gesundheit/gesundheitstipps/coronavirus-finden-kurse-und-touren-statt_aid_34773.html)

Abstand halten von 1-2 Metern auf einer DAV Hütte? Das soll mir mal jemand erklären wie das geht.

Liebe Grüsse efs
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: rB-Infothek am 15.03.2020, 19:20
Auch die Zahnrad- und Seilbahn zum Wendelstein sind bis auf weiteres geschlossen:
https://www.wendelsteinbahn.de/wetter (https://www.wendelsteinbahn.de/wetter)

("Aufgrund der derzeitigen Lage (Coronavirus) sind beide Bahnen bis auf weiteres geschlossen! Wir hoffen, damit einen Beitrag zur Eindämmung der Epidemie leisten zu können!")
Titel: Re: Coronavirus & Alpenverein: Hütten sperren zu
Beitrag von: bobopapa am 16.03.2020, 19:14

Abstand halten von 1-2 Metern auf einer DAV Hütte? Das soll mir mal jemand erklären wie das geht.

Liebe Grüsse efs

Wenns ned gehd, dann dahoam bleim.....
Tirol had se e ealediggd.....

Niggs fia unguad
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Reinhard am 16.03.2020, 19:17
LH Platter sagt: nicht zur Skitour oder zum Wandern auf den Berg gehen. Und das bei diesem Wetter ....   :-[

„Dass der Bund eine gemeinsame Vorgangsweise vorgibt, ist sinnvoll. Sie ist nach unserem Vorbild und bis auf einen Punkt ident: Das Spazierengehen alleine oder mit Menschen aus dem eigenen Haushalt wird erlaubt. Das muss auch aus Tiroler Sicht akzeptiert werden. Ich appelliere aber an die Tiroler Bevölkerung, unseren Tiroler Weg freiwillig mitzugehen und das Haus nicht zu verlassen. Ganz wichtig ist, dass die Tirolerinnen und Tiroler nicht zur Skitour oder zum Wandern auf den Berg gehen. Alle Einsatzkräfte müssen sich auf das Coronavirus konzentrieren. In der aktuellen Situation wäre es alles andere als optimal, wenn die Einsatzkräfte bei Einsätzen am Berg gebunden sind und dadurch nicht für dringend benötigte Einsätze zur Bekämpfung des Coronavirus zur Verfügung stehen können“

Quelle: meinbezirk.at (https://www.meinbezirk.at/tirol/c-lokales/spazieren-gehen-erlaubt-zu-hause-bleiben-ist-der-tiroler-weg_a3989763)
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: bobopapa am 16.03.2020, 19:26
Tja, dann bleibt wohl nur Spazierengehen im Tal, was dem Imunsystem unbestritten zuträglich ist....
Wobei die Begriffe "Spazierengehen" und "Tal" evtl. sehr großzügig ausgelegt werden könnten....
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Reinhard am 17.03.2020, 08:43
Unsere efs hat uns ebenfalls einen interessanten Link gesandt, den wir Euch nicht vorenthalten wollen, auch wenn es nichts mehr mit den Bergen zu tun hat. Aber wir haben halt eine Ausnahmesituation.
Es geht insbesondere auch darum, die älteren Nachbarn zu unterstützen:
Hilf mit, die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen! (https://aufstehn.at/corona/?source=m1_b&utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=16-03-2020+Corona1&utm_content=Mailing_11863638)
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Wanderfreak am 17.03.2020, 08:55
Dann sollte ich vielleicht doch nicht das heutige Horoskop meiner Tageszeitung befolgen:  ;)

Zitat
Die Hormone tanzen Samba. Sie sind in Hochstimmung. Also, ab unter die Leute!

 #schade#
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: efs am 17.03.2020, 09:47
Unsere efs hat uns ebenfalls einen interessanten Link gesandt, den wir Euch nicht vorenthalten wollen, auch wenn es nichts mehr mit den Bergen zu tun hat. Aber wir haben halt eine Ausnahmesituation.
Es geht insbesondere auch darum, die älteren Nachbarn zu unterstützen:
Hilf mit, die Verbreitung des Corona-Virus zu stoppen! ([url]https://aufstehn.at/corona/?source=m1_b&utm_source=CleverReach&utm_medium=email&utm_campaign=16-03-2020+Corona1&utm_content=Mailing_11863638[/url])


Danke Reinhard für's Einstellen. Hinweis: der Link ist aus Österreich. Die Telefonnummern gelten nicht für Deutschland. Der Inhalt schon  :)
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: efs am 19.03.2020, 08:52
Liebe RoberlerInnen,

der DAV bittet eindringlich, Bergtouren und Klettern & Bouldern am Fels zu unterlassen:

"Rein rechtlich gesehen steht dem – zumindest in den Bayerischen Alpen – nichts entgegen. Aber nicht alles, was erlaubt ist, ist auch sinnvoll. DAV-Präsident Josef Klenner appelliert deshalb an die Bergsportgemeinde: „Bitte gehen Sie in der momentanen Situation nicht in die Berge – und unternehmen Sie insbesondere keine schwierigen und langen Touren!“ Es gehe darum, so Klenner, alpine Notfälle zu verhindern und dadurch sowohl das Rettungswesen als auch das medizinische System zu entlasten. „Ich bin mir sicher, dass die Bergsportlerinnen und Bergsportler dieses Zeichen der Solidarität gerne setzen!“

Hier der Link mit den ausführlichen Infos dazu:
https://www.alpenverein.de/in-der-corona-krise-keine-bergtouren-aber-in-bewegung-bleiben_aid_34793.html (https://www.alpenverein.de/in-der-corona-krise-keine-bergtouren-aber-in-bewegung-bleiben_aid_34793.html)

Danke allen für's Mitmachen. Vorschläge für "Corona" Wanderungen wären toll!!!

Liebe Grüsse efs
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: elli pirelli am 19.03.2020, 09:53
Hallo liebe Freunde, Bergbegleiter und Begleiterinnen, Nachbarn

für uns hier in Tirol stellt sich seit heute Nacht in keinster Weise mehr die Frage "auf welchen Berg" oder durch welches "Tal" gehen wir.
Alle Gemeinden Tirols stehen unter Quarantäne. Wir dürfen nicht einmal mehr in der Nachbargemeinde zum Einkaufen wenn es in der eigenen Gemeinde einen Lebensmittelladen gibt...……..

https://liveblog.tt.com/414/coronavirus/63680/tirol-stellt-alle-279-gemeinden-unter-quarantane (https://liveblog.tt.com/414/coronavirus/63680/tirol-stellt-alle-279-gemeinden-unter-quarantane)

Die Sonne und die teils noch soooooo schön schneebedeckten Berge lächeln uns an...………….  #sonne6# #mountain#
Und doch, wir bleiben DAHOAM

Ganz herzliche Grüsse an alle..............
elli und ihre beiden Fellnasen

Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Reinhard am 19.03.2020, 11:38
Hallo Elli,

das ist wirklich schade. Und gerade, wo doch Du so gerne in den Bergen unterwegs bist  :-[ ...  Solange es noch bei uns in Bayern noch keine Ausgangssperre gibt (und hoffen wir, dass es so bleibt), können wir hier passende Vorschläge posten.
Nachfolgend meine bereits genannten Vorschläge, weitere sind willkommen, einfach hier posten!

Rund um den Hartsee
Kaitlalm
Heubergalmen ab Schweibern
Leitzachtal am Fuß des Breitenstein
Familienwandern auf die Tregler Alm
Tregler Alm ab Bad Feilnbach
Obere Firstalm für Nordic Walker
St. Margarethen - Aipl
Schwarzenberg
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Samerbergradler am 19.03.2020, 20:24
Ich „genieße“ ja derzeit meinen Resturlaub vom Vorjahr. Ja ok, bei so einem Wetter wie heute bleib ich halt auch nicht daheim hocken.
Deshalb hab ich mich entschlossen, von Schweiber auf die Heubergalmen zu gehen.
Warum gerade dahin, brauch ich wohl nicht extra erwähnen.....
Ich denke mal, das ist eine Tour mit äußerst überschaubarem Risiko, die man guten Gewissens trotz Corona machen kann.
Tja, das haben sich auch sehr viele andere ebenfalls gedacht. Als ich am späten Mittag am Parkplatz angekommen bin, war der schon brechend voll. Die Zufahrtstraße war einseitig ebenso zugeparkt.
Beim Aufstieg ist mir aufgefallen, dass die Leute meist nur einzeln oder zu zweit unterwegs waren. So weit, so gut.
Erwartungsgemäß war oben natürlich einiges los. Beide Hütten hatten geöffnet, die Besucher saßen zum Großteil in einigem Abstand zueinander.
Aber auf der Wiese: da waren einige Decken ausgebreitet und die Leute saßen in kleinen Grüppchen darauf, machten auch Brotzeit usw.
Eine Gruppe von fünf Leuten war eifrig mit Gruppenfotos beschäftigt und hatte wirklich seine Gaudi dabei (ja, hab ich normalerweise auch....).
Das waren jetzt keine Jugendlichen, sondern alles schon reifere Herrschaften!
Also, was ich heute nachmittag so gesehen habe, hat meine Meinung zum Thema Ausgehverbot gründlich geändert.
Es wird leider so sein, dass wir alle darunter zu leiden haben, nur weil einige Deppen einfach nicht das Hirn einschalten können. Das heute war ja nur eine kleine Momentaufnahme.

Ansonsten war´s heute ein schöner Tag am Berg. Ganz sicher der letzte für einige Zeit.
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: rennschnecke am 19.03.2020, 21:07
Hallo Günther,
ich muss dir da voll Recht geben. Wegen der Unvernunft solcher Leute werden die Einschränkungen für alle nur um so länger dauern und möglicherweise noch krasser werden.
Im Grunde fällt mir nur eine Möglichkeit ein, solche Leute zur Vernunft zu bringen:
Alle in einen Bus und ab nach Italien. Dort eine Woche Zwangsdienst in einem Corona-Krankenhaus. Sorry, für die harten Worte, aber der direkte Kontakt muss doch jetzt wirklich  nicht sein. Aber, was soll man machen und das ganze war übrigens vor ein paar Tagen in München bei dem tollen Wetter an der Isar auch nicht besser......
Bleibt gesund
rennschnecke
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Frank Steiner am 20.03.2020, 01:24
Also, was ich heute nachmittag so gesehen habe, hat meine Meinung zum Thema Ausgehverbot gründlich geändert.
Es wird leider so sein, dass wir alle darunter zu leiden haben, nur weil einige Deppen einfach nicht das Hirn einschalten können.
Und daher hattest Du Dir als Ziel eine bewirtschaftete Alm gesucht. Ich war heute auch wandern. Um 6 Uhr war der Parkplatz noch leer. Um 21 Uhr war er wieder leer. Auf den Jägersteigen, die ich gegangen bin, war erwartungsgemäß niemand unterwegs, da sie in keiner Karte verzeichnet sind. Ich habe den ganzen Tag zwischen 6 und 21 Uhr niemand gesehen. Das ist eine Tour mit überschaubarem Risiko. Was Du gemacht hast, trägt genau dazu bei, das es Ausgangssperren geben wird. Auf einem brechend vollen Parkplatz eine Tour zu der Hütte starten, auf der wohl die anderen Parker alle schon sind. Da gehörst Du exakt zu den Deppen, über die Du dich aufregst.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: rB-Infothek am 20.03.2020, 08:47
An dieser Stelle ein paar Literaturtipps, speziell mit einfachen Wanderungen. Auch von der Region her (Bayern) gut passend zu den derzeitigen Empfehlungen. Für ähnliche Tipps in Tirol gibt es in Kürze eine eigene Liste.

Barfußwandern Münchner Berge und Alpenvorland (https://www.roberge.de/buch.php?id=239)
Blütenwanderungen in Oberbayern (https://www.roberge.de/buch.php?id=307)
Chiemgau - die 100 schönsten Ausflugsziele (https://www.roberge.de/buch.php?id=416)
Chiemsee - Berge und Seen zwischen Rosenheim und Salzburg (https://www.roberge.de/buch.php?id=6)
Das Inntal - Von Rosenheim bis Kufstein (https://www.roberge.de/buch.php?id=104)
Die schönsten Blütenwanderungen in Oberbayern (https://www.roberge.de/buch.php?id=302)
erinnern – entdecken – erforschen - Geschichten & Exkursionen westlich vom Inn – Band 1 (https://www.roberge.de/buch.php?id=296)
erinnern – entdecken – erforschen - Geschichten & Exkursionen westlich vom Inn – Band 1 (https://www.roberge.de/buch.php?id=297)
Familienwandern Bayerische Alpen und Tirol (https://www.roberge.de/buch.php?id=5)
Feierabendtouren Münchner Berge (https://www.roberge.de/buch.php?id=436)
Herrliches Alpenvorland (https://www.roberge.de/buch.php?id=294)
Kulturwandern Pilgerziele Oberbayern (https://www.roberge.de/buch.php?id=494)
Nordic Walking zwischen Bad Tölz und Berchtesgaden (https://www.roberge.de/buch.php?id=130)
Radeln im Rosenheimer Land (https://www.roberge.de/buch.php?id=32)
Rund um München - Vom Dachauer Land bis ins Alpenvorland (https://www.roberge.de/buch.php?id=459)
Tegernsee und Schliersee - Rother Radführer (https://www.roberge.de/buch.php?id=87)
Wandern für Genießer (https://www.roberge.de/buch.php?id=230)
Wandern mit dem Kinderwagen - Inntal Chiemgau Berchtesgaden (https://www.roberge.de/buch.php?id=325)
Wandern mit dem Kinderwagen zwischen Garmisch und Traunstein (https://www.roberge.de/buch.php?id=424)

Die Liste ist nicht vollständig, weitere Tipps nehmen wir gerne auf.
Viele Buchhandlungen nehmen Bestellungen trotz Schließung entgegen und legen die Ware zur Abholung vor die Ladentüre. Einfach mal anrufen.
Sollte jemand im Internet bestellen, würde es uns freuen, wenn die Bestellung über den Amazon-Link bei der jeweiligen Buchbeschreibung vorgenommen wird. Wer Amazon meidet, kann auch über unseren Partner bücher.de (https://www.awin1.com/cread.php?awinmid=14191&awinaffid=639395&clickref=&ued=https%3A%2F%2Fwww.buecher.de%2F) bestellen. In beiden Fällen unterstützt ihr uns bei unseren Kosten.

Hier die komplette roBerge-Bücherdatenbank (https://www.roberge.de/index.php/topic,6126.0.html).
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: rB-Infothek am 20.03.2020, 09:28
Info für die Gleitschirmflieger:
Fluggebiet Hochries ist gesperrt (https://www.gsc-hochries.de/2020/03/18/sperrung-fluggebiet-hochries/)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Bergautist am 20.03.2020, 09:32
Es bringt jetzt wenig, wenn wir uns gegenseitig (bzw. natürlich die anderen) als Deppen bezeichnen!

Derzeit sind die meisten unserer Krankenhäuser noch nicht durch Covid-19 überlastet. Das wäre sehr schnell der Fall, wenn wir der Ansteckung freien Lauf lassen würden. Italien hat es unverschuldet vorgemacht.

Ausgehverbote erwarte ich erst, wenn die Fallzahlen zu stark ansteigen, nicht wenn zuviele Leute draußen rumlaufen.

Ich rechne damit, dass die meisten von uns Covid-19 früher oder später durchstehen müssen. Nur sollte das möglichst so geschehen, dass die Krankenhäuser durch die schweren Fälle möglichst gleichmäßig belastet werden, also auch nicht zu wenig, sonst dauert die "Durchseuchung" einfach zu lange! (Braucht's dazu vielleicht die "Deppen"?) Das ist aber leider nur Theorie!

Optimal wäre es natürlich, die Fallzahlen klein zu halten, bis ein Impfstoff gefunden wurde. Aber was, wenn nicht? Optimal wäre es auch, wenn die Risikogruppen sich solange von SARS-CoV-2 fernhalten können, bis entweder die Welle abgeebbt ist oder ein Impfstoff gefunden wurde. Aber auch das ist Wunschdenken!

Risikoarmes Bergwandern ist derzeit nicht zu beanstanden, wenn man auf den ÖPNV verzichtet (Radl oder Auto) und entweder Abstandsregeln beachtend einzeln loszieht oder wenn als Gruppe, dann mit Zusammenlebenden. Und die, die es bereits durchgestanden haben und virenfrei sind, haben freie Bahn - das sieht man denen natürlich von außen nicht an! Es müssen also nicht zwangsläufig Deppen sein.

ÖPNV geht derzeit eh kaum, denn der ÖPNV dünnt sinnigerweise den Fahrplan aus, damit die Züge gut ausgelastet sind (und damit die Abstandregeln nicht eingehalten werden können :( ) ?? Für den RVO-Linienbus sind Fahrkarten nicht mehr beim Fahrer erwerbbar, um den wurde eine Sperrzone eingerichtet. Wo man die Karten sonst herbekommt, bleibt unklar. Jedenfalls geht es nicht über das DB-Internet-Portal! Und Automaten habe ich auch noch keine gefunden... (https://www.rvo-bus.de/ (https://www.rvo-bus.de/))
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: schneerose am 20.03.2020, 10:05
Ausgehverbote erwarte ich erst, wenn die Fallzahlen zu stark ansteigen, nicht wenn zuviele Leute draußen rumlaufen.

Ich zitiere mal von BR24:

Deutschlandweite Ausgangssperre - Ja oder Nein?
In Bayern gilt sie schon in drei Gemeinden - und ab morgen auch in Freiburg: die Ausgangssperre. Ob man sie bundesweit braucht, darüber beraten die Ministerpräsidenten am Sonntag mit Kanzlerin Merkel. Schon jetzt wird heftig diskutiert.
Bayerns Ministerpräsident Markus Söder hat es in seiner Regierungserklärung klar gesagt: Wenn sich die Menschen draußen nicht vernünftiger verhalten, wenn es weiter "Corona-Partys" gibt und viele so tun, als gäbe es das Virus nicht, dann führt an einer Ausgangssperre in Bayern kein Weg vorbei. Ob es dieses strenge Instrument zur Eindämmung von Corona bundesweit braucht oder nicht, darüber wird gerade kontrovers diskutiert.
Für die Bundesregierung hat Kanzleramtschef Helge Braun jetzt deutlich gemacht: Das Verhalten der Menschen an diesem Wochenende wird ausschlaggebend sein. Dem "Spiegel" sagte Braun: "Der Samstag ist ein entscheidender Tag." Da hätten die Menschen frei, würden sich traditionell verabreden.


Morgen wird´s Wetter schlecht, das könnte unsere Rettung sein...
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: schneerose am 20.03.2020, 10:09
@Bergautist:

Was Fahrkarten angeht: Ich glaub, du brauchst dir keine Sorgen machen, kontrolliert zu werden...

Für die Stadt Landshut und die Südostbayernbahn hab ich gelesen, daß die Kontrollen derzeit ausgesetzt werden. Ich geh mal davon aus, daß das die meisten Städte und Gemeinden so machen.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: efs am 20.03.2020, 11:13
Servus liebe RoberglerInnen,

ich verstehe, dass das Thema Corona jeden hier auf unterschiedlichste Art und Weise beschäftigt. Mich eingeschlossen.

Roberge ist ein Bergforum. Es wäre passend, wenn der Fokus der Beiträge einen Zusammenhang zwischen Corona und dem Themenbereich des Roberge Forums hätte. Wie zum Beispiel Auswirkung des Virus auf Hüttenbesuche, aktuelle Informationen vom DAV, Tourenvorschläge für unkritische Touren, etc.

Für losgelöste Diskussionen rund um Corona ist hier aus meiner Sicht nicht der passende Platz.

Sorry für die deutlichen Worte. Liebe Grüsse efs
Titel: Re: Coronavirus
Beitrag von: Samerbergradler am 20.03.2020, 11:13
Und daher hattest Du Dir als Ziel eine bewirtschaftete Alm gesucht.
............................
 Da gehörst Du exakt zu den Deppen, über die Du dich aufregst.

Hallo Frank,
lass doch bitte die Kirche im Dorf! Ich habe mich über die Leute aufgeregt, die eng zusammen gesessen sind und gemeinsam Brotzeit gemacht haben. Oder eben sich fürs Gruppenfoto noch eng aneinander gedrückt haben.

Ich selbst war alleine unterwegs. Meine Brotzeit hatte ich auch selbst dabei. Mir war auch klar, dass es keine einsame Tour werden würde - aber von der Anzahl der Autos am Parkplatz war ich sehr wohl überrascht. Es war ja ein Wochentag außerhalb der Urlaubszeit. Deshalb bin ich ja gestern rauf statt am vergangenen Sonntag.

Nach den Empfehlungen, die in den Medien verbreitet worden sind und noch werden, sollte man - neben vielen anderen Vorsichtsmaßnahmen - auch im Freien einfach Abstand zu anderen Leuten halten. Zumindest zu solchen, mit denen man nicht die ganze Zeit zusammen ist.
Das habe ich auch so gemacht und dies ist auf der Almwiese und dem Weg dorthin ja im Grunde problemlos möglich. Sofern man das will!
Ich bin mir sicher, dass ich ab Montag in der Arbeit wahrscheinlich gefährdeter/gefährlicher bin als dort oben.

Im übrigen war ein weiterer Grund für die Wahl dieser Tour, dass im Falle eines äußerst unwahrscheinlichen Unfalls auf der Forststraße die Bergwacht mich mit dem Auto direkt am Unfallort abholen könnte und kein Hubschraubereinsatz samt zugehöriger Rettungskette erforderlich ist.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: almrausch am 20.03.2020, 11:51
Es wird auch abgeraten überhaupt Bergtouren zu machen, da im Falle eines Unfalls die Rettungskräfte derzeit andere Sorgen haben. Somit ist eine Bergtour auf einsamen Pfaden auch nicht gerade vorbildlich.  Ich persönlich finde das aber noch vertretbar, wenn man einfache Jägerpfade wählt. Ich denke das war deswegen war echt okay was Samerbergradler gemacht hat, da er alleine unterwegs war und sich nicht in die Hütte  bzw. zu den Gruppen auf der Wiese gesetzt hat. 
Almrausch
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Franky am 20.03.2020, 13:03
So eben beschlossen

Ausgangsbeschränkung für ganz Bayern => https://www.rosenheim24.de/bayern/coronavirus-bayern-gesundheitsamt-aktuelle-zahlen-freitag-katastrophenfall-massnahmen-13606905.html (https://www.rosenheim24.de/bayern/coronavirus-bayern-gesundheitsamt-aktuelle-zahlen-freitag-katastrophenfall-massnahmen-13606905.html)

https://www.bayern.de/service/informationen-zum-coronavirus/vorlaeufige-ausgangsbeschraenkung-anlaesslich-der-corona-pandemie/ (https://www.bayern.de/service/informationen-zum-coronavirus/vorlaeufige-ausgangsbeschraenkung-anlaesslich-der-corona-pandemie/)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 20.03.2020, 14:14
Im Berchtesgadener Land gibt es derzeit nur einen bestätigten COVID-19 Fall, im Ldkr. Traunstein 33, im Ldkr. Rosenheim 65 und im Ldkr. Miesbach 47.
Quelle: https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/ (https://experience.arcgis.com/experience/478220a4c454480e823b17327b2bf1d4/page/page_1/)

Von den vielen Ratschlägen zum Verhalten in der Corona-Krise halte ich "Die Spielregeln der Pandemie" von Prof. Kekulé für sehr einprägsam:
1. Komme anderen Gesichtern nicht zu nahe.
2. Wasche die Hände, bevor Du Dir ins Gesicht fasst oder etwas isst.
3. Umarme nur Menschen, mit denen Du Viren austauschen willst.
4. Betrachte öffentliche Innenbereiche als kontaminiert.
5. Vermeide Kontakt zu Anderen, wenn Du Husten oder Fieber hast.
Quelle: https://www.kekule.com/blog/coronavirus-update/living-with-corona/ (https://www.kekule.com/blog/coronavirus-update/living-with-corona/)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 20.03.2020, 18:40
Ausgangsbeschränkung für ganz Bayern
Erlaubt erfreulicherweise das alleinige Wandern oder im Familienkreis nach wie vor.
Zum Thema "Deppen": Die Motivation der Staatsregierung speist sich u.a. aus zu beobachtenden "Anballungen" von Personenmengen (Zitat eines privat bekannten hochrangigen Vertreter einer Regierungsbehoerde). Und dazu zaehlen auch brechend volle Wanderparkplaetze zu Huetten. Wer eine bewirtschaftete Huette besucht (die ab jetzt ja sowieso schliessen muss), setzt sich ganz automatisch einem erhoehten Risiko aus. Wenn Du z.B. in der Gaststube was zu trinken holst, kannst Du den Abstand von 1,5m zu allen Personen schwerlich einhalten, und es reicht auch, wenn jemand vor Dir im Abstand von 2 Metern reingeht und paar Mal hustet. Beim Oeffnen der Tuere zur Alm kann sich der Vorgaenger gerade im Auge gewischt und dann die Tuer angefasst haben, genauso der Wirt, der Dir danach Dein Glas hinstelle. Da desinfizierst Du ja auch nicht erstmal das Glas oder nach jedem Schluck Deine Haende.
Das sind Situationen, die durch die Bitte, zu Hause zu bleiben und die Sozialkontakte zu verringern, vermieden werden sollten. Im Supermarkt sind die Risiken genau dieselben, aber da muss man halt ab und zu hin und kann die Leute in der Schlange an der Kasse nur Auffordern, einem nicht direkt in den Nacken zu schnaufen... Wir duerfen an der Uni schon seit Wochen keine Pruefungen mehr mit mehreren Leuten in einem Raum durchfuehren, selbst wenn die 3 Meter auseinander sitzen wuerden. Weil sich einfach moeglichst nicht wildfremde Leute in einem Raum aufhalten, dieselbe Toilette benutzen oder durch dieselbe Tuer gehen sollen. Lauter Dinge, die in einem Restaurant oder einer bewirtschafteten Alm aber genau so passieren.
Staatsbedienstete waren jedenfalls angehalten, die Oeffentlichkeit und das Verhalten der Bevoelkerung zu beobachten. Die fahren da nicht auf die Almhuetten und schauen, wer da wie eng sitzt. Sondern die melden einen vollen Wanderparkplatz und die Schlussfolgerung ist "Die Leute halten sich nicht an die Empfehlungen und rennen weiterhin in Massen auf die Berghuetten". Neben vielen anderen Beobachtungen konnte also auch ein voller Wanderparkplatz zum heutigen Beschluss beitragen.

Im Uebrigen sehe ich nicht, inwiefern die Diskussion hier vom Thema "Berge" losgeloest waere...
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Reinhard am 20.03.2020, 19:27
Anmerkung zwischendurch:

Ich finde diese Diskussion recht interessant, der Bezug zu den Bergen ist auch vorhanden. Ich will mich nicht weiter einmischen, lese aber interessiert mit. Macht weiter so!

Jedoch bitte ich, unsere Forumsregeln (https://www.roberge.de/index.php/topic,6603.msg44797.html#msg44797) einzuhalten.
Deshalb sollten wir gegenüber Gruppen, auch wenn sie nicht User unseres Forums sind, oder auch gegenüber bestimmte einzelne User nicht persönlich werden. Das passt nicht zu Euch. Mir ist klar, dass die Emotionen derzeit hoch schlagen. Doch wir haben hier im Forum immer einen sachlichen Ton sowie sachliche Schreiber gehabt -  und so soll es auch bleiben!

 #danke1#
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Kalapatar am 20.03.2020, 20:00
Servus Beinand

Jetzt muss ich mich auch noch melden.

War ja die letzten Tage auch immer mal wieder unterwegs und habe manches auch hier ins Forum gestellt. Zudem aber auch in die sozialen Medien!
Also was man da manchmal als Feedback bekommt ist schon krass! Ich habe versucht mit sowenig Leuten wie möglich in Kontakt zu kommen und beim morgendliche Einkauf im Supermarkt waren es definitiv 10x soviel wie auf jeder der Wanderungen (wegen meines Sprunggelenks geht leider immer noch nicht mehr). Aber man wird ja fast schon als der "Corona Verbreiter" geoutet!

Dass der Herr Söder heute so reagiert hat war klar, aber nicht wegen Dir, Euch oder mir, sondern wegen der Corona Parties, und der Ansammlungen an Isar, Tegernsee und wo weiß ich denn noch wo. Wir dürfen noch Spazieren gehen, allein oder mit Partner/Familie, mehr haben wir ja alle nicht gemacht! Ist vielleicht auch mal die Gelegenheit und Chance die nähere Umgebung näher zu erkunden - und jetzt wo der Frühling beginnt ist es bestimmt interessant mal ein "Was blüht denn da?" oder ähnliches in der Tasche zu haben und ein paar neue Pflanzerl zu entdecken.
Last Euch alle nicht unterkriegen, viele Spaziergänge, keinen HOK (das Wort fand ich Super!!) und vielleicht lernen wir so unsere nähere Umgebung "noch besser" kennen.

Kalapatar
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: rennschnecke am 20.03.2020, 20:38
Hallo,
ich denke auch, dass die Einschränkungen nicht auf den Leuten begründet ist, die alleine oder zu zweit in die Berge gehen. Und ob die Wege so einsam sind, dass sie nirgends eingezeichnet werden, oder der Heuberg, ist doch erst einmal egal.
Wichtig ist viel mehr, dass man sich eben nicht zu Gruppen zusammen tut, etc. . Und bei allem Verständnis  für die Hüttenbetreiber. Aber macht zu, dann verliert schon mal ein erster großer Schwung die Lust......
Und ja, ich möchte mich kalapatar voll anschließen. Auch die nähere Heimat (wo man evtl. sogar ohne Auto hinkommt) hat oft viel zu bieten. Und einiges davon hat man vielleicht schon lange nicht mehr gesehen, oder auch noch nie gesehen. Ich denke einen besseren Zeitpunkt, das zu erkunden, gibt es doch nicht. Auch wenn es zugegeben schwer fällt, seien wir loyal und orientieren wir uns eben nicht an den Unvernünftigen (die wohl nie aussterben werden, auch nicht mit diesem Virus).
Bleibt gesund
rennschnecke
rennschnecke
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Tuxa am 22.03.2020, 08:14
Hallo Zusammen,
zum Thema Berggehen hat das IM gestern folgendes veröffentlicht:

„Viele Betroffene nähern sich der Frage der Berechtigung zu aller erst über die Ausnahmetatbestände. Dies ist aber der falsche Einstieg. Denn im Vordergrund steht zu aller erst der Grundsatz, wonach jeder angehalten ist, die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren. Wo immer möglich, ist ein Mindestabstand zwischen zwei Personen von 1,5 m einzuhalten. Dieser Grundsatz lenkt und leitet auch die Auslegung der Ausnahmen. Deshalb wäre es unangebracht, die Liste der Ausnahmen trickreich nach vermeintlichen Schlupflöchern zu durchsuchen oder so zu interpretieren, dass am Ende die Ausnahmen die Regel bilden. [...]
Sehr viele fragen auch, „darf ich zum Spazierengehen an den Tegernsee, Chiemsee oder zum Wandern an einen beliebten Berg fahren, auch wenn ich nicht in der unmittelbaren Umgebung wohne?“. Von derlei Touren raten wir ab. Es waren ja gerade auch die enormen Massen an Ausflüglern, die sich letzte Woche bei schönstem Wetter dicht gedrängt an den touristischen Hotspots Bayerns getummelt haben, die die Staatsregierung zum neuerlichen Erlass verschärfter Regelungen gezwungen haben.
Es wäre also unsinnig und kontraproduktiv, wenn solche Zustände neuerlich auftreten würden, weil viele Menschen die Ausnahmeregelung viel zu weit interpretieren. Gehen Sie an die Luft, gehen Sie spazieren, aber tun Sie dies in der näheren Umgebung Ihrer Wohnung.“

Viele Grüße
Tuxa
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 22.03.2020, 10:49
Hallo Zusammen,
zum Thema Berggehen hat das IM gestern folgendes veröffentlicht:
" ... Gehen Sie an die Luft, gehen Sie spazieren, aber tun Sie dies in der näheren Umgebung Ihrer Wohnung.“
Auf dem Land mag das Sinn machen. In München führt das vorhersehbar zur Überfüllung des Englischen Gartens, des Olympiaparks und der Isarauen #gruebeln#
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 23.03.2020, 19:47
In München führt das vorhersehbar zur Überfüllung des Englischen Gartens, des Olympiaparks und der Isarauen #gruebeln#
Wär mir jetzt neu, dass wir in München alle 1.5 Mio in der "näheren Umgebung" zu diesen 3 Plätzen wohnen :) Man kann auch in seinem Viertel gut spazieren gehen und mal bewusst andere Wege irgendwohin nehmen und zwar nahe, aber unbekannte Sträßchen entdecken. Allerdings begegnen wir da deutlich mehr Leuten, denen wir im Zweifel vom schmalen Bürgersteig weg auf die Straße ausweichen müssen, um die Vorgaben des Ministeriums zu erfüllen, als wenn wir eine unsere Wanderungen unternehmen (und unsere Wohnstraße ist da deutlich mehr "Hotspot" der Anzahl der Autos nach :)).
Wer schön, aber einsam im Wald spazieren gehen will, braucht ja nur irgendwo hinzufahren, wo nichts Bekanntes ist. Man kann aktuell  z.B. auf der Straße zwischen Ettal und Plansee auf einem der Stellplätze parken und einfach auf den Forstwegen durch den Wald laufen oder an der Linder entlang spazieren. Da ist wegen der Grenzschließung nichts los, aber es gibt lange Radwege durch den Wald, und der ein oder andere Waldweg führt auch ein bisschen in die Berge hinein. Alles nicht gefährlich, aber teilweise sehr schön (z.B. die Lotterslahne bis zum Ende des Fahrwegs hochsteigen, dann auf der rechten Seite den Trampelpfad weiter und  um die Ecke zum Wasserfall schauen). So kann man guten Gewissens in die Berge fahren, ohne einen Hotspot-Parkplatz zu befüllen. Ähnliches gilt für den Isarwinkel. Und wer in München wohnt, kann mal im Bereich Gautinger Loch/Schwaigwald herumspazieren. Wenn man da wen trifft, hat der sich vermutlich verirrt.
Besser kann man "die physischen und sozialen Kontakte zu anderen Menschen außerhalb der Angehörigen des eigenen Hausstands auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren" gar nicht umsetzen...
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Wanderfreak am 23.03.2020, 21:04
Dazu passend:

Dem Tegernseer Tal bereitet der Ansturm der Menschen aus dem Großraum München während der Corona-Krise Probleme:
https://www.merkur.de/lokales/region-tegernsee/tegernsee-ort29547/coronavirus-tegernsee-muenchen-ausfluegler-bayern-brief-ilse-aigner-soeder-buergermeister-johannes-hagn-13610168.html (https://www.merkur.de/lokales/region-tegernsee/tegernsee-ort29547/coronavirus-tegernsee-muenchen-ausfluegler-bayern-brief-ilse-aigner-soeder-buergermeister-johannes-hagn-13610168.html)

Die entscheidende Passage aus diesem Artikel lautet:

Zitat
Ilse Aigner hat umgehend auf das Schreiben vom Tegernsee reagiert:

Die Antwort aus Aigners Büro ließ nicht lange auf sich warten. Sie habe „absolut kein Verständnis für diese Art von Freizeitgestaltung“, heißt es. „Natürlich soll es den Menschen weiterhin möglich sein, vor die Tür zu gehen. Das darf aber nicht so verstanden werden, mit dem Auto Ausflüge in andere Landkreise zu unternehmen und den gleichen Bewegungsradius wie vorher zu haben. Damit würden Maßnahmen konterkariert.“
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: MANAL am 24.03.2020, 11:02
Da muss man sich echt fragen was solche Menschen im Hirn haben. Da fehlt's doch echt.  #gruebeln#

Zitat
Tschechin in Ischgl aus Alpinnot gerettet

Trotz Ausgangssperre und Quarantäne ist am Montag eine junge Tschechin in Ischgl zu einer Wanderung aufgebrochen. Weil sie wegen der Steilheit des Geländes und des vielen Schnees nicht mehr weiter kam, schlug die Frau Alarm. Sie wurde mit dem Hubschrauber geborgen.


https://tirol.orf.at/stories/3040618/ (https://tirol.orf.at/stories/3040618/)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 25.03.2020, 10:59
Die entscheidende Passage aus diesem Artikel lautet:
Zitat
Ilse Aigner hat umgehend auf das Schreiben vom Tegernsee reagiert:
Die Antwort aus Aigners Büro ließ nicht lange auf sich warten. Sie habe „absolut kein Verständnis für diese Art von Freizeitgestaltung“, heißt es. „Natürlich soll es den Menschen weiterhin möglich sein, vor die Tür zu gehen. Das darf aber nicht so verstanden werden, mit dem Auto Ausflüge in andere Landkreise zu unternehmen und den gleichen Bewegungsradius wie vorher zu haben. Damit würden Maßnahmen konterkariert.“

Dann hat Frau Aigner den Sinn der Maßnahmen leider nicht wirklich verstanden. Es geht nicht darum, wohin ich mit meinem Auto fahre und wo ich spazieren gehe. Es geht darum, Kontakte mit anderen Leuten zu vermeiden. Wenn ich auf einen Wanderparkplatz mit 100 anderen Autos fahre und dann alle auf demselben Spazierweg um den See laufen, vermeide ich diesen Kontakt nicht, das hatten wir ja schon. Wenn ich irgendwo in den Wald fahre und da spaziere oder wandere, wo sonst niemand unterwegs ist,  habe ich gar keinen Kontakt und damit deutlich weniger, als wenn ich einmal zu Fuss zum naechsten Supermarkt laufe. Manche haben das offenbar verstanden. Aus demselben Artikel:

Zitat
Update vom 24. März, 19.50 Uhr: Hilfe, die Münchner parken unsere Gemeinden zu und hinterlassen ihren Dreck, und das trotz Corona! Mit einem Brandbrief an seine Stimmkreisabgeordnete und Landtagspräsidentin Ilse Aigner (CSU) wollte der Tegernseer Bürgermeister Johannes Hagn (CSU) erreichen, dass Bürger in Zeiten der Corona-Beschränkungen nicht mehr über Landkreisgrenzen hinweg Spaziergänge unternehmen dürfen. Aigner unterstützte den Vorstoß. Doch bei Ministerpräsident Markus Söder (CSU) blitzten Hagn und Aigner ab.

Man werde jetzt keine weiteren Einschränkungen machen, sagte Söder gestern nach einer Kabinettssitzung. „Das wäre jetzt das falsche Signal“, betonte er. Erlaubt seien Aufenthalte an der frischen Luft, und das gelte „natürlich auch für einen Ausflug, wenn man den machen sollte“, so der Regierungschef. Söder appellierte aber an alle, das in „vernünftiger Form“ zu machen. Auch Innenminister Joachim Herrmann (CSU) rief die Menschen zur Vernunft auf. „Es ist sicherlich nicht der Sinn der Sache, dass ich jetzt 50 Kilometer mit dem Auto fahre, um dann zehn Minuten spazieren zu gehen“, sagte er dem Radiosender Antenne Bayern unter Verweis auf die geltenden Ausgangsbeschränkungen.
"Vernuenftige Form" bedeutet fuer mich, dort spazieren zu gehen, wo wir mit der Familie alleine unterwegs sind. Und wenn man in Muenchen wohnt, ist das in der Tat deutlich leichter, wenn man zumindest 20 Kilometer mit dem Auto rausfaehrt. Geh ich zu Hause spazieren, muss ich permanent anderen Spaziergaengern ausweichen. Und 50 km zu fahren, um 2-3 Stunden spazieren zu gehen, ist auch schon wieder eine vernuenftige Relation.

Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Reinhard am 25.03.2020, 23:15
Unser Mitglied Kaiser (https://www.roberge.de/index.php?action=profile;u=3472), der in Tirol wohnt, hat mir folgende Information zukommen lassen, die ich gerne veröffentliche:

Hallo,
Da wir leider keine so guten Verordnungen in Österreich haben ein Hinweis für alle Bayern. Eure Verordnung sagt in Punkt g. Sport ist grundsätzlich erlaubt sofern allein oder mit Leuten des Hausstand. Es zählt immer nur die Verordnung ... Ich gönne euch die vernünftige Regelung. Bei uns leider nicht so geregelt. Lg. Bleibts gesund
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Reinhard am 27.03.2020, 20:08
Appell: Wer den Samerberg liebt, bleibt ihm fern!
mehr (https://www.samerbergernachrichten.de/appell-wer-den-samerberg-liebt-bleibt-ihm-fern/?fbclid=IwAR1NphUP2AIgUzUPruPCuZyo7drMBNo04zJpguOKHPNwTYbMtLyTUBJQuyg)
Titel: Verstöße können in Tirol richtig teuer werden
Beitrag von: Wanderfreak am 28.03.2020, 16:50
Zitat
Wie kein anderes Bundesland in Österreich ist Tirol von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen. Alle 279 Gemeinden des Bundeslandes stehen unter Quarantäne, für die Tiroler gelten seit Tagen verschärfte Ausgangsbeschränkungen - auch hinsichtlich sportlicher Aktivitäten in der Freizeit; Skitouren wie Bergwanderungen sind beispielsweise untersagt.

Das Verbot schien aber eine Gruppe von Skitourengehern nicht weiter zu stören. Die vier Personen waren am Montag, den 16. März, von der Polizei bei einer Tour im Bezirk Innsbrucker Land angetroffen worden. Nachdem sie von den Beamten auf die geltende Regelung hingewiesen worden waren, versprachen die Tourengeher, sich daran halten zu wollen. Keine 24 Stunden später wurde die Gruppe erneut von Beamten "auf Tour" erwischt.

Gegen die uneinsichtigen Wintersportler wurde daraufhin Anzeige erstattet. Sie müssen mit einem Bußgeld von bis zu 3600 Euro pro Person rechnen.

Nach übereinstimmenden Medienberichten hat sich die Zahl der in Tirol zur Anzeige gebrachten Verstöße innerhalb von fünf Tagen von 91 auf 216 Fälle erhöht.


Quelle: https://www.alpin.de/home/news/38930/artikel_trotz_verbot_skitourengruppe_zweimal_aufgegriffen.html (https://www.alpin.de/home/news/38930/artikel_trotz_verbot_skitourengruppe_zweimal_aufgegriffen.html)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: steff am 01.04.2020, 23:05
Genau das soll halt nicht passieren 

#sorry# dafür hab ich kein Verständnis

https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html#idAnchComments (https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html#idAnchComments)

Falls der Link nicht funktioniert, nehmt diesen:
https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html (https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html)
Admin roBerge
Titel: Re: Verstöße können in Tirol richtig teuer werden
Beitrag von: Bergautist am 02.04.2020, 12:47
Quelle: [url]https://www.alpin.de/home/news/38930/artikel_trotz_verbot_skitourengruppe_zweimal_aufgegriffen.html[/url] ([url]https://www.alpin.de/home/news/38930/artikel_trotz_verbot_skitourengruppe_zweimal_aufgegriffen.html[/url])

Interessant sind dort vor allem die Kommentare. So z.B. der von alpin.de: "... Wenn alle großen Alpenvereine in Verbund mit den Bergrettungsdiensten dazu aufrufen, derzeit auf Bergtouren zu verzichten, wird das schon seinen Grund haben!...[etwas Polemik...]". (Ein Grund wird übrigens nicht genannt!)

Um es einmal hart zu sagen: Mit dem Spruch ließen sich auch noch ganz andere Dinge rechtfertigen! (Warum denke ich da nur an die jüngere deutsche Geschichte?)

Allerdings haben die Großorganisation wirklich einen nachvollziehbaren Grund: Als solche stehen sie im Blickfeld der Öffentlichkeit und müssen immer etwas vorsichtiger (vielleicht sogar übervorsichtig) agieren, denn man steht hier in besonderer Verantwortung und will alles vermeiden, was vielleicht fehlinterpretiert das eigentliche Ziel konterkariert: Einbremsung der Ansteckungsrate.

Das heißt aber nicht, dass jemand, der sich umsichtig und verantwortungsvoll verhält, weil er informiert ist und im Sinne des genannten Ziels zu handeln in der Lage ist, keine Bergtouren unternehmen darf.

Ich bin froh, dass die Bayerische Staatsregierung vernünftige und nachvollziehbare Regeln erlassen hat, die eigenes Denken nicht überflüssig machen. Leider gibt es immer noch Leute, denen das nicht weit genug geht und die versuchen, durch soziale Ächtung (das Internet macht's möglich) schärfere Regeln durchzusetzen. (Warum erinnert es mich jetzt daran, dass derzeit Husten in einem Supermarkt schon eine Schlägerei auslösen kann?)

Hier mal ein filmischer Beitrag, wie US-Amerikaner einen neuartigen Viren-Ausbruch auf einem Kreuzfahrtschiff zu bekämpfen gedenken, da dürfen natürlich auch U-Boote, Maschinengewehre und Torpedos nicht fehlen:

https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2Zlcm5zZWhmaWxtZSBpbSBlcnN0ZW4vOTkzNzhiNzQtNDA2Yi00NDc4LTk1NmYtY2E2ZDAwNTY2YWFh/die-schreckensfahrt-der-orion-star (https://www.ardmediathek.de/ard/player/Y3JpZDovL2Rhc2Vyc3RlLmRlL2Zlcm5zZWhmaWxtZSBpbSBlcnN0ZW4vOTkzNzhiNzQtNDA2Yi00NDc4LTk1NmYtY2E2ZDAwNTY2YWFh/die-schreckensfahrt-der-orion-star) (Video verfügbar bis: 27.06.2020 ∙ 23:59 Uhr)

Da gibt es so einiges zu bestaunen, was auch gerade zur aktuellen Situation passt...

Nachtrag 3.4.2020: geroldh hat freundlicherweise die Begründung des DAV ausgegraben:

https://www.alpenverein.de/in-der-corona-krise-keine-bergtouren-aber-in-bewegung-bleiben_aid_34793.html (https://www.alpenverein.de/in-der-corona-krise-keine-bergtouren-aber-in-bewegung-bleiben_aid_34793.html)

Die steht nicht im Widerspruch zum Geschriebenen und entbindet den DAV vom Aufwand, ständig nachprüfen zu müssen, ob die Relationen noch gewahrt sind (https://www.roberge.de/index.php/topic,10392.msg65627.html#msg65627 (https://www.roberge.de/index.php/topic,10392.msg65627.html#msg65627))! Denn auch ich rechne damit, dass die Grenzen unseres Gesundheitssystems bald ausgelotet werden.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: MANAL am 03.04.2020, 00:09
Zitat
Junger Alpinist löst große Suchaktion aus

Ein Bergsteiger hat Mittwochabend die Einsatzkräfte in Hinterstoder beschäftigt. Er hatte angekündigt, auf den großen Priel zu wollen. Als sein Auto am Abend noch auf dem Parkplatz stand und er nicht erreichbar war, wurde eine Suchaktion ausgelöst. Unnötigerweise, wie sich herausstellte.


https://ooe.orf.at/stories/3042128/ (https://ooe.orf.at/stories/3042128/)

Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Franky am 03.04.2020, 09:46
Information
Veröffentlichung BayMBl. 2020 Nr. 159 vom 27.03.2020 (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-159)
Bußgeldkatalog „Corona-Pandemie“
(§ 1 Abs. 4 VO)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 03.04.2020, 10:09
Junger Alpinist löst große Suchaktion aus
Waere der Fall aus bayerischem Boden erfolgt, wuerde er sich wie folgt darstellen: die Bergbesteigung waere nicht per se verboten, allerdings koennte sich das bei unzureichender Ausruestung oder zu hoher Schwierigkeit aendern, weil es dann nicht mehr als normale Bewegung und Sport verstanden werden koennte.
Der Abbruch vor dem KS waere zwar eigentlich vernuenftig, aber das Uebernachten in einer Schutzhuette ist ja nach der bayerischen Regelung definitiv ausgeschlossen (laut Ministeriumssprecher), was rechtfertigen wuerde, dass er den Einsatz zahlen muss. Ausser er musste die Schutzhuette aufsuchen, weil ansonsten Gefahr fuer Leib und Leben bestaenden haette.

So oder so aber sicherlich kein Fall von "wenn ich jetzt in die Berge gehe, dann nur einfache und ungefaehrliche Wege unter meinem sonstigen Leistungsniveau".

Interessant aber die generelle Frage: wenn die Situation mit dem Auto auf dem Parkplatz sich so ohne Ausgangsbeschraenkung abgespielt haette, was waere dann mit den Kosten des Rettungseinsatzes? Wenn jemand anders faelschlicherweise denkt, ich sei in Gefahr und deshalb die Bergwacht ruft, obwohl ich mich zu keinem Zeitpunkt in Gefahr befand, wer zahlt dann den Einsatz? Derjenige hat es ja gut gemeint, aber wenn ich als Wanderer Schuld bin, dass ich irgendwo ohne Handy-Empfang unterwegs bin und vielleicht erst um Mitternacht zurueck zum Auto komme oder ungeplant in einer Schutzhuette uebernachte, dann kann man ja in viele Bergregionen gar nicht mehr gehen.
Ich bin schon manchmal extra irgendwo zum Grat hochgekraxelt, nur um zu Hause Bescheid zu geben, das ich auch die naechsten Stunden im Taleinschnitt keinen Empfang haben werde. Aber es gibt auch Touren, wo das den ganzen Tag nicht geht. Wie macht ihr das? Solche Touren gar nicht, oder Zettel ins Auto "Ich bin womoeglich erst um Mitternacht zurueck" o.ae.?
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: sachranger am 03.04.2020, 13:22
Genau das soll halt nicht passieren 

#sorry# dafür hab ich kein Verständnis

....

Falls der Link nicht funktioniert, nehmt diesen:
[url]https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html[/url] ([url]https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html[/url])
Admin roBerge



Das ist einfach ein Unfall oder Unglück. Das passiert halt.
Der Hype, der aktuell um die Coronakrise gemacht wird, ist nicht nachvollziehbar.

Die Versäumnisse der Regierung sind es, die 1000fache Ansteckungen beim Krankenhauspersonal erst ermöglichen. Schutzmaske und Brille im urbanen Bereich auf ... und dein Infektionsrisiko liegt im Promillebereich. Die Berge können wir problemlos genießen.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: wim43 am 03.04.2020, 13:31
Genau das soll halt nicht passieren 

#sorry# dafür hab ich kein Verständnis

....

Falls der Link nicht funktioniert, nehmt diesen:
[url]https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html[/url] ([url]https://www.rosenheim24.de/bayern/grassau-mann-stuerzt-vorderalm-schwer-verletzt-13637079.html[/url])
Admin roBerge



Das ist einfach ein Unfall oder Unglück. Das passiert halt.
Der Hype, der aktuell um die Coronakrise gemacht wird, ist nicht nachvollziehbar.

Die Versäumnisse der Regierung sind es, die 1000fache Ansteckungen beim Krankenhauspersonal erst ermöglichen. Schutzmaske und Brille im urbanen Bereich auf ... und dein Infektionsrisiko liegt im Promillebereich. Die Berge können wir problemlos genießen.


Kopfschüttel, bis es schmerzt!

wim43
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 03.04.2020, 15:41
Kopfschüttel, bis es schmerzt!

Das ging mir genau so, als ich diese Bundestagsdrucksache von 2013 (https://dipbt.bundestag.de/dip21/btd/17/120/1712051.pdf) gelesen habe.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: geroldh am 03.04.2020, 21:21
Nun, wenn dies so ist...  #zitter  ...dann setze ich doch noch diesen "Vortrag" hier rein:

The next outbreak? We’re not ready (Der nächste Ausbruch? Wir sind noch nicht bereit.) | Bill Gates (https://www.youtube.com/embed/6Af6b_wyiwI?feature=player_embedded) (8:36 min. / am 03.04.2015 veröffentlicht)

Wahrscheinlich verfolgt ihr auch die Nachrichten und denkt Euch wo soll das nur hinführen.
Wichtig find ich a gscheide Informationsbesorgung. ...

Und um noch einen Bogen zum Eröffnungsbeitrag dieser Diskussion zu spannen:
Gutes hintergründiges Wissen ("Fakten") zum Thema findet sich m.E. auf 3sat in den Sendungen nano und scobel - hier ein Beispiel aus den "ersten Tagen":

Corona – was es über unsere Gesellschaft verrät (https://www.3sat.de/wissen/scobel/corona-was-es-ueber-unsere-gesellschaft-verraet-100.html) (37 min / 17.03.2020)
"Gert Scobel untersucht: Was ist Panikmache und was sind vernünftige Maßnahmen? Gerade jetzt haben wir die Chance, die Demokratie und jeden einzelnen um wichtige Erkenntnisse zu bereichern."
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Wanderfreak am 04.04.2020, 10:21
  [ Es ist nicht erlaubt, Dateianhänge anzusehen. ]  

Quelle: klick (https://www.br.de/radio/br-heimat/programmkalender/rucksackradio-106~_node-00225bad-f758-4e59-8766-5d7b1baf3794_-6eb3f1de20d102c10a09bedb5228bc5134b3147d.html)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Franky am 04.04.2020, 12:27
Ja die roBergler...

 
roBergler.jpg
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 04.04.2020, 12:38
Nun, wenn dies so ist...  #zitter  ...dann setze ich doch noch diesen "Vortrag" hier rein:

The next outbreak? We’re not ready (Der nächste Ausbruch? Wir sind noch nicht bereit.) | Bill Gates ([url]https://www.youtube.com/embed/6Af6b_wyiwI?feature=player_embedded[/url]) (8:36 min. / am 03.04.2015 veröffentlicht)

Absolut sehenswerter, visionärer Vortrag von Bill Gates, hier auch zum Nachlesen in 40 Sprachen: https://www.ted.com/talks/bill_gates_the_next_outbreak_we_re_not_ready/transcript (https://www.ted.com/talks/bill_gates_the_next_outbreak_we_re_not_ready/transcript)

Im Prinzip liegt seine fünf Jahre alte Präsentation auf der gleichen Linie wie die brillante Risikoanalyse des Robert-Koch-Instituts von 2012. Passiert ist seither nichts. Die alarmierende fachliche Risikoanalyse wurde von den politisch Verantwortlichen mit der Risikobewertung C („bedingt wahrscheinlich, ein Ereignis, das statistisch in der Regel einmal in einem Zeitraum von 100 bis 1.000 Jahren eintritt“) versehen und abgeheftet. Auch Bill Gates‘ zig millionenfach geklicktes Video erreichte nichts, wie er kürzlich selbst eingestand.

Ein klein wenig Hoffnung auf ein Umdenken macht die Pressekonferenz unserer Bundesumweltministerin vor zwei Tagen: https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-naturschutz-schulze-100.html (https://www.zdf.de/nachrichten/politik/coronavirus-naturschutz-schulze-100.html)
Titel: Covid-19-Tipps für Spaziergänger und Sporttreibende
Beitrag von: Bergautist am 04.04.2020, 15:39
Derzeitiger Kenntnisstand ist, dass fast 50 % aller Covid-19-Infektionen bereits stattfinden können, wenn der Überträger (noch) keine Symptome verspürt. Damit kann jeder, der sich (noch) unbeschwert in der Natur bewegt und die Infektion noch nicht überstanden hat, zum Überträger werden.

Solange in Bayern das Spazieren gehen und Sport treiben noch erlaubt ist, sind für unsere Unentwegten einige physikalische Tipps angebracht, die über das hinausgehen, was man sonst so liest.

Tröpfcheninfektion

Insbesondere beim Sprechen entstehen große, mittlere und kleine Tröpfchen, die infektiös sein können. Bei Windstille fallen die großen schneller zu Boden, die kleineren entsprechend langsamer, was zu der 1.5 (2) m-Abstandsregel geführt hat. Es gibt Situationen, in denen dieser Abstand möglicherweise nicht ausreicht. Denn eigentlich steigt das Infektionsrisiko nicht nur mit dem Abstand, sondern auch mit der Dauer der Exposition! Aber auch die Luftbewegung bzw. Bewegung in der Luft spielt eine Rolle. Also


Kontaktinfektion

Derzeit kenne ich außer fehlinterpretierten Studien nichts, was das Risiko von Kontaktinfektionen quantifizieren könnte. Das heißt aber nicht, dass es diese Gefahr nicht gibt.


Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: elli pirelli am 04.04.2020, 20:08
https://tirol.orf.at/stories/3042568/ (https://tirol.orf.at/stories/3042568/)

Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: almrausch am 05.04.2020, 08:45
Ich beobachte die  Tendenz in einigen  Artikeln in lokalen Zeitungen und  viele Kommentaren im Netz und Medien zu diesem Thema zunehmend mit einer gehörigen Portion an Unbehagen.  Wir leben in einer Demokratie und unsere Verfassung und Grundrechte sind nicht per se nun durch die Corona Krise außer Kraft gesetzt. d.h auch bei der Abwendung von Gefahren muss das vertretbare Mittel gewählt werden, die Verhältnismäßigkeit muss gewahrt bleiben  und nicht nach dem Motto gehandelt werden  "viel hilft viel" sondern so viel wie nötig so wenig wie möglich.  Ich finde diese Art wie derzeit über Wanderungen in den Medien und im Netz  berichtet  wird, vergiftet die gesellschaftliche Stimmung und führt zu Denunziantentum,  wenn man wie jetzt versucht die Wanderer einzuschüchtern unter dem Motto "wenn ihr nicht tut was wir wollten, seit ihr Schuld wenn ihr gerettet werden müsst, wenn dann Retter infiziert werden und Klinikbetten fehlen".  Es existieren klare rechtsstaatliche Vorgaben (Sport ist erlaubt), stattdessen wird mit moralischen Schuldgefühlen gearbeitet in dem Fotos von vollen Wanderparkplätzen gezeigt werden oder die wenigen einzelnen Unfälle besonders herausgestellt werden. Dieses dogmatische Vorgehen, keine Diskussion zuzulassen und abzuwägen entspricht nicht dem Konzept einer Demokratie.  Um  klar zustellen, ich halte mich an die staatlichen Vorgaben und zeige dafür auch absolutes Verständnis. Ich versuche mich umsichtig zu verhalten und unternehme zur Zeit nur einfache Radtouren und sehr einfache Wanderungen in der näheren Umgebung. Wie der Einzelne diese  Begriffe definiert ist eine höchst persönliche Abwägung und in einer Demokratie darf auch in einer Krisensituation  das individuelle Selbstbestimmungsrecht nur unter sehr eingeschränkten Bedingungen und Voraussetzungen außer Kraft gesetzt werden.
Almrausch
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: bobopapa am 05.04.2020, 10:00
Erklärt vielleicht einiges..

https://www.focus.de/politik/deutschland/aus-dem-innenministerium-wie-sag-ichs-den-leuten-internes-papier-empfiehlt-den-deutschen-angst-zu-machen_id_11851227.html (https://www.focus.de/politik/deutschland/aus-dem-innenministerium-wie-sag-ichs-den-leuten-internes-papier-empfiehlt-den-deutschen-angst-zu-machen_id_11851227.html)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Bergautist am 05.04.2020, 10:03
Ich finde diese Art wie derzeit über Wanderungen in den Medien und im Netz  berichtet  wird, vergiftet die gesellschaftliche Stimmung und führt zu Denunziantentum,  wenn man wie jetzt versucht die Wanderer einzuschüchtern unter dem Motto "wenn ihr nicht tun was wir wollten, seit ihr Schuld wenn ihr gerettet werden müsst, wenn dann Retter infiziert werden und Klinikbetten fehlen".

Zum Glück sind wir roBergler ja noch recht vernünftig! Da kann man auch die eine oder andere Fehlassoziation schon mal entschuldigen! Richtig schlimm wird es, wenn man die Kommentare zu Bergunfällen aus den lokalen Internet-Käseblättern so sieht. Da ist Übelkeit dann nicht mehr weit! Und Covid-19 bietet den Berufsempörern noch zusätzliche Scheinargumente zu den schon bekannten wie "Wer in den Bergen verunfallt kann nur ein Volltrottel sein, ist selber schuld und soll sich gefälligst selber retten!"
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: wim43 am 05.04.2020, 10:13

Corona – was es über unsere Gesellschaft verrät ([url]https://www.3sat.de/wissen/scobel/corona-was-es-ueber-unsere-gesellschaft-verraet-100.html[/url]) (37 min / 17.03.2020)
"Gert Scobel untersucht: Was ist Panikmache und was sind vernünftige Maßnahmen? Gerade jetzt haben wir die Chance, die Demokratie und jeden einzelnen um wichtige Erkenntnisse zu bereichern."


Ein sehenswerter Beitrag, da ist jede Sekunde zuhören eine gute Investition in das eigene Verständnis!
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Reinhard am 05.04.2020, 10:22
Passend dazu habe ich heute im Merkur ein interessantes Interview mit Reinhold Messner gefunden:
https://www.merkur.de/sport/mehr-sport/reinhold-messner-an-einem-prozent-berge-treffen-sich-alle-13636029.html (https://www.merkur.de/sport/mehr-sport/reinhold-messner-an-einem-prozent-berge-treffen-sich-alle-13636029.html)

Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: RaF am 05.04.2020, 11:08
Ich find diese ganze Diskussion aktuell hier sehr toll wie es abläuft, bin echt begeistert und erhält mir meinen Glauben, daß der Großteil der Leut halt doch vernünftig & denkend ist. Das mit dem "keine anspruchsvollen Touren" etc. seh ich absolut klar ein - wo ich aber zumindest am Hinterfragen bin, ist wo in vielen Berichten das "nur im engen Umkreis" eigentlich herkommt bzw. definiert ist. Ich hatte hier gestern auch Kontrollen bei mir um die Ecke gesehen, mich befragte dann aber trotz ausländischem Nummernschild keiner. Trotzdem würde mich eben die "rechtliche" Grundlage wirklich mal interessieren. Die Verordnung zur Ausgangsbeschränkung ( https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-152/ (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-152/) ) gibt das nicht her und ich fand auch in den zeitlich nachfolgenden offiziellen Dokumenten nichts entsprechendes...

Und mein persönliches PS: je weniger mögliche "offene Grünbereiche" man zur Verfügung stellt, umso mehr ballt sich ja alles in den Vorhandenen...das ist doch irgendwie kontraproduktiv? Ich seh es hier direkt vor der Haustür ( gutes Stück abseits einer zusammenhängenden Siedlung ): da gibt's jetzt im unter-minutentakt eine laaange Kette von Joggern, Spaziergängern und Mountainbikern (wahrscheinlich auch manche von Euch ;) ). Sei Allen von Herzen gegönnt, aber deshalb versteh ich eben das mit oben nur begrenzt und bin da recht d'accord mit der Almrausch und Ihrem Unbehagen. Als nächstes fühlt sich hypothetisch ein Freiherr von C.K. dann berufen, endlich eine Möglichkeit zu haben seine "Jagdgebiete" für den freien Zutritt zu sperren und vergisst das, danach aufzuheben? ( soll jetzt keine Inspiration sein... nur abgeleitet von manchen Interviews )
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Kaiser am 05.04.2020, 16:24
Hi raf,
Als Österreicher in Tirol lebend hab ich mich da wir härtere Massnahmen haben etwas tiefer damit beschäftigt. 
Basis ist bei euch vermutlich euer infektionsschutzgesetz. (Bei uns covid19 Gesetz). Verordnungen müssen damit konform sein. In eurem Fall ist das so das die verordnung sport erlaubt und damit punkt. Sollte sich Hr. Söder vor die Kamera stellen und sagen. Ich will nicht das jemand in die Berge fährt, dann ist das genauso relevant als würde das von dir kommen. Lösung wäre die verordnung ändern. Diese muss dann aber wieder den infektionsschutzgesetz entsprechen und natürlich muss alles verfassungskonform sein.
Ähnlich wie bei uns. In Tirol ist es durch die Quarantäne Verordnung etwas schwieriger. Da darf die Verhältnismässigkeit angezweifelt werden. Bei uns haben schon Leute Strafen bekommen weil sie zum nächsten Supermarkt gefahren sind der aber in einer anderen Gemeinde liegt. Ich würd es da auf ein Verfahren ankommen lassen. Wird sicher eingestellt in der ersten Instanz. 
Vorsichtig zu sein ist sicher das Gebot der Stunde und man muss es nicht darauf anlegen, aber besonders in Zeiten wie diesen muss man kritisch sein. Übrigens sind alle Verordnungen zeitlich befristet. Ein vergessen des zurücknehnens sehe ich damit nicht.
Lg.
Kaiser
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: MANAL am 05.04.2020, 21:37
Mehrere Bergunfälle am Wochenende.
https://www.all-in.de/schwangau/c-polizei/mehrere-bergunfaelle-am-wochenende_a5060553 (https://www.all-in.de/schwangau/c-polizei/mehrere-bergunfaelle-am-wochenende_a5060553)

Wenn ihr schon nicht kapiert was im Moment auch hier in Bayern los ist macht doch nicht Touren wo man so verunglücken kann dass die Bergwacht anrücken muss!!! Wie dumm muss man sein?
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Bergautist am 05.04.2020, 22:34
Mehrere Bergunfälle am Wochenende.
[url]https://www.all-in.de/schwangau/c-polizei/mehrere-bergunfaelle-am-wochenende_a5060553[/url] ([url]https://www.all-in.de/schwangau/c-polizei/mehrere-bergunfaelle-am-wochenende_a5060553[/url])

Wenn ihr schon nicht kapiert was im Moment auch hier in Bayern los ist macht doch nicht Touren wo man so verunglücken kann dass die Bergwacht anrücken muss!!! Wie dumm muss man sein?


Klar doch, wir sind alle Deppen! #ostern1#
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 06.04.2020, 00:06
Wenn ihr schon nicht kapiert
Mit wem genau redest Du gerade...? Ich kann mich nicht erinnern, dass jemand hier im Forum dafuer plaediert hat, schwierige und bei den Restschneebedingungen offenbar teilweise gefaehrliche Kletter- oder Wandertouren zu unternehmen. Es waren sich eher alle einig, das man momentan nur Touren deutlich unterhalb seiner Leistungsgrenze und ohne gefaehrliche Stellen unternehmen sollte. Zumindest auf den Teil der Touren aus dem Zeitungsartikel, die mir bekannt sind, trifft das leider nicht zu. 
Also warum gehst Du die Leute hier im Forum an? Und falls Du diejenigen meinst, die da verunglueckt sind oder im Moment derart risikoreiche Touren unternehmen: ich glaube, die lesen hier gar nicht mit...
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Reinhard am 06.04.2020, 00:21
Mit wem genau redest Du gerade...?

Also als ich den Beitrag las, war mir eigentlich klar, dass niemand aus dem Forum gemeint ist. So hatte ich es verstanden, und so gut kenne ich Manal inzwischen.

Ich kenne leider doch einige, wenn auch wenige Leute hier aus Rosenheim persönlich (keine registrierten User), die ab und zu mal hier reinschauen. Diese (Wenigen) gehören leider zu der Gruppe, die Ihr ansprecht. Vielleicht fühlt sich ja der eine oder andere angesprochen.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: wim43 am 06.04.2020, 09:10
Es stimmt mich schon nachdenklich, wie sich einige hier im Forum immer wieder auf den Schlips getreten fühlen  #gruebelgruebel#.

Ich kann Reinhard nur zustimmen, ich kenne Manal zwar nicht persönlich, aber sein Aufschrei war eindeutig adressiert.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: MANAL am 06.04.2020, 13:28
Ich möchste mich entschuldigen falls sich hier jemanden persönlich angegriffen fühlt der sich in dieser unangenehmen Zeit vernünftig verhält. #sorry#

Wie schon angesprochen hat sich mein Kommentar direkt auf den Artikel bezogen in denen die Bergwacht an diesem Wochenende Einsätze durchführen musste. Mich macht diese Uneinsichtigkeit und Rücksichtslosigkeit nicht sprachlos, sondern wütend.

Wenn ich hier jemanden direkt anspreche zitiere ich den schon dass er weiß wer gemeint ist.  ;)

Wenn man sich im Moment schon in die Berge begibt dann sollte man sich auf Touren beschränken bei denen eine Bergrettung praktisch auszuschließen ist, d.h. solch einfache Touren wählen bei denen auch wenn es dumm läuft keine Hilfe notwendig ist und wenn doch (man kann auch Pech haben) dann so, dass es ohne großen Aufwand geht (z.B. Nähe von Forstwegen, dann geht die Bergung unkompliziert). Man sollte so planen, als gäbe es keine Bergrettung. Dann würde man sich vielleicht mehr Gedanken darüber machen.

Natürlich hat man auf solch einfachen Touren die Gefahr, dass alles überlaufen ist und die Distanzproblematik anfängt. Hier kann man evtl. auch noch auf andere Zeiten ausweichen (z.B. frühmorgens, spätabends, unter der Woche) um dem zu entgehen.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 06.04.2020, 14:38
Man sollte so planen, als gäbe es keine Bergrettung.
Da stimme ich hundertprozentig zu.
Auch außerhalb von Corona-Zeiten kann so eine Planung Sinn machen, wenn man nämlich in Gebieten ohne Mobilfunknetz unterwegs ist.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 06.04.2020, 14:52
Wenn ich hier jemanden direkt anspreche zitiere ich den schon dass er weiß wer gemeint ist.  ;)
Ja, sorry,  dann nix fuer ungut  :)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 06.04.2020, 14:57
Auch außerhalb von Corona-Zeiten kann so eine Planung Sinn machen, wenn man nämlich in Gebieten ohne Mobilfunknetz unterwegs ist.
Da greife ich dann meine Frage von oben nochmal auf: Wie macht ihr das denn generell, nicht nur in Corona-Zeiten, wenn eine Tour lange Zeit durch ein Gebiet ohne Handyempfang fuehrt? Sowas gar nicht gehen? Oder nicht alleine gehen? Oder zu Hause eine Karte mit der geplanten Route hinterlegen und vorwarnen, dass man sich evtl. erst abends wieder meldet (so mach ich das meist, versuche aber wenn moeglich, zwischendurch dochmal irgendwo aufzusteigen, um mich kurz zu melden)?
Ansonsten hab ich meine ACME Signalpfeife dabei fuer's Notsignal, die man zumindest viele Kilometer weit hoert (leider ist man selbst danach taub). Ob das im Zweifel was bringt, weiss man natuerlich auch nicht...
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: eli am 06.04.2020, 14:59
Servus beinand!

Etliche Wochen habe ich mich, oft schweren Herzens, aus dieser so emotional geführten Diskussion bewusst heraus gehalten, - abgesehen von einer privaten PN -  doch nun muss ich mich einfach, weil im humanistischen Geist erzogen,  dazu äußern:
Die Freiheit des Einzelnen findet ihre Grenzen in der Freiheit des Anderen, darüber herrscht in diesem Forum sicher Konsens.
- Ich kann nur dann Toleranz erwarten, wenn ich selbst bereit bin, andere Meinungen zu tolerieren. Fair und offen miteinander umgehen bedeutet, auch Verantwortung für den Anderen, meinen Mitmenschen zu übernehmen.

- Rücksicht nehmen bedeutet , auch einmal bewusst zu verzichten und sich verantwortlich zu fühlen für den Nächsten, die Bergwacht und das BRK, die Polizei und unsere  überforderten Pflegekräfte . Und das heißt in der Konsequenz für uns Bergfreunde:

- Wenn ich schon auf eine einsame, "rundherum ja so sichere Bergtour" nicht verzichten will, dann doch wenigstens nicht noch attraktive, Begehrlichkeiten weckende Bilder hier im Forum hochladen. Von wegen wohl dosierter Selbstein (-über ) schätzung.

- Wenn ich schon mit Grausen auf überlaufene Hotspots hinweise, dann vielleicht auch einmal darüber nachdenken, ob mein selbstgerechtes - und gefälliges  Schulterklopfen , das in der  in den letzten Jahren so häufig praktizierten, dozierenden Art so manchen einsamsten Jägersteig in unberührter Natur als das Nonplusultra auch noch für die gegenwärtige Lage darstellt, dem Ernst der Lage angemessen ist. ( Puuh , schrecklicher Satz T4 + , aber ich persönlich kann das ja, eh klar! )

Leben und leben lassen, aber einfach auch mal für überschaubare Zeit verzichten können und sich vernunftbetont und rücksichtsvoll verhalten!

Zum Schluss noch ein Gedicht von Theodor Storm, das man in beide Richtungen interpretieren kann, bewusst deshalb ausgewählt!

                           "Der eine fragt, was kommt danach,
                             der andere fragt nur,
                             ist es recht,
                             und also unterscheidet sich
                             der Treue von dem Knecht."

eli

PS: Für die Freiheitsrechte des Einzelnen kämpfe ich übrigens seit über 45 Jahren , öffentlich!




Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: schneerose am 06.04.2020, 15:01
Man sollte so planen, als gäbe es keine Bergrettung.

So sollte man immer planen!!! Coronakrise hin oder her!
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Franky am 06.04.2020, 15:15
Man sollte so planen, als gäbe es keine Bergrettung.


So sollte man immer planen!!! Coronakrise hin oder her!


Ich mische mich ungern ein. Aber ich finde es sollten während der Corona Pandemie keine größeren Ausflüge, wo man mit dem Pkw, Fahrrad oder sonstiges Kfz eine längere Anfahrt hat, nicht unternommen werden. Keiner von euch weiß ob er das Corona Virus hat und somit unbewusst verteilt. Es kann immer mal was passieren. Und damit gefährtet man andere. Und schlimm wäre es, wenn man Ärzte und Plegepersonal unbewusst infiziert.

Es gibt ja den Bußgeld Katalog (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-159/):

Zitat
§ 1 Abs. 4 VO   Verlassen der eigenen Wohnung ohne Vorliegen triftiger Gründe   Person, welche die Wohnung ohne triftigen Grund verlässt   150,00 Euro


Meiner Meinung nach ist eine Bergwanderung / Ausflug kein trifftiger Grund.

Seit mir nicht Böse, aber das ist meine persönliche Meinung dazu. Und ich spreche damit keine bestimmte Person  / Personen an.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Frank Steiner am 06.04.2020, 17:45
Meiner Meinung nach ist eine Bergwanderung / Ausflug kein trifftiger Grund.
Das ist allerdings von "hoechster bayerischer" Stelle klargestellt worden:
Zitat
Man werde jetzt keine weiteren Einschränkungen machen, sagte Söder gestern nach einer Kabinettssitzung. „Das wäre jetzt das falsche Signal“, betonte er. Erlaubt seien Aufenthalte an der frischen Luft, und das gelte „natürlich auch für einen Ausflug, wenn man den machen sollte“, so der Regierungschef. Söder appellierte aber an alle, das in „vernünftiger Form“ zu machen.
Und die Frage, was eine vernuenftige Form ist, wird hier ja schon ausfuehrlich diskutiert.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: BFklaus am 06.04.2020, 18:32
Servus beinand!

Etliche Wochen habe ich mich, oft schweren Herzens, aus dieser so emotional geführten Diskussion bewusst heraus gehalten, - abgesehen von einer privaten PN -  doch nun muss ich mich einfach, weil im humanistischen Geist erzogen,  dazu äußern:
Die Freiheit des Einzelnen findet ihre Grenzen in der Freiheit des Anderen, darüber herrscht in diesem Forum sicher Konsens.
- Ich kann nur dann Toleranz erwarten, wenn ich selbst bereit bin, andere Meinungen zu tolerieren. Fair und offen miteinander umgehen bedeutet, auch Verantwortung für den Anderen, meinen Mitmenschen zu übernehmen.

- Rücksicht nehmen bedeutet , auch einmal bewusst zu verzichten und sich verantwortlich zu fühlen für den Nächsten, die Bergwacht und das BRK, die Polizei und unsere  überforderten Pflegekräfte . Und das heißt in der Konsequenz für uns Bergfreunde:

- Wenn ich schon auf eine einsame, "rundherum ja so sichere Bergtour" nicht verzichten will, dann doch wenigstens nicht noch attraktive, Begehrlichkeiten weckende Bilder hier im Forum hochladen. Von wegen wohl dosierter Selbstein (-über ) schätzung.

- Wenn ich schon mit Grausen auf überlaufene Hotspots hinweise, dann vielleicht auch einmal darüber nachdenken, ob mein selbstgerechtes - und gefälliges  Schulterklopfen , das in der  in den letzten Jahren so häufig praktizierten, dozierenden Art so manchen einsamsten Jägersteig in unberührter Natur als das Nonplusultra auch noch für die gegenwärtige Lage darstellt, dem Ernst der Lage angemessen ist. ( Puuh , schrecklicher Satz T4 + , aber ich persönlich kann das ja, eh klar! )

Leben und leben lassen, aber einfach auch mal für überschaubare Zeit verzichten können und sich vernunftbetont und rücksichtsvoll verhalten!

Zum Schluss noch ein Gedicht von Theodor Storm, das man in beide Richtungen interpretieren kann, bewusst deshalb ausgewählt!

                           "Der eine fragt, was kommt danach,
                             der andere fragt nur,
                             ist es recht,
                             und also unterscheidet sich
                             der Treue von dem Knecht."

eli

PS: Für die Freiheitsrechte des Einzelnen kämpfe ich übrigens seit über 45 Jahren , öffentlich!

Oha, volle Breitseite auf mich! #ostern1#
Zusätzlich zu deiner oberlehrerhaften PN krieg ich jetzt auch öffentlich die Leviten gelesen ... #ostern6#

Bis jetzt lief die Diskussion ausgesprochen sachlich, deshalb will ich nicht auf deinem Niveau zurückschießen. Zu den Stichworten Selbstüberschätzung, selbstgerecht, selbstgefällig: Erstaunlich, wie genau du mich kennen willst. T4+ (gibt’s das überhaupt?) bin ich übrigens schon lange nicht mehr gegangen.

Zwei abschließende Gedanken noch:

Wenn Raser schlimme Unfälle verursachen, müssen dann alle Autofahrer aus „Rücksichtnahme“ das Autofahren unterlassen?

„Die Bergwacht, das BRK, die Polizei und unsere überforderten Pflegekräfte ...“ können ihren Aufgaben derzeit nur unter hohem persönlichem Risiko nachkommen, weil ein dramatischer Mangel an Schutzausrüstung vorherrscht. Über die Verantwortlichkeit dafür wurde hier bereits mehrfach geschrieben, einfach mal nachlesen.

Habe die Ehre! #ostern4+
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: geroldh am 06.04.2020, 18:42
#schwitz#  Wahrlich eine herausfordernde Situation derzeit mit diesem "blöden" kleinen Virus, das die ganze Welt zu piesacken versucht...

Grundsätzlich dürften "alle" Argumente - und viele Vernunftweisheiten - hier oder in anderen Beiträgen genannt worden sein. Auch Hinweise bzw. Verknüpfungen auf die Rechtslage gibt es bereits.

Doch völlig ohne Wertung sollte noch darauf eingegangen werden, dass der Begriff "triftiger Grund" - genau genommen wird in der Allgemeinverfügung (https://www.verkuendung-bayern.de/baymbl/2020-152/) unter Punkt 4 sogar im Plural "triftiger Gründe" gesprochen, also mind. zwei... #gruebeln# - ziemlich "Kaugummi" ist und damit ein "das kommt darauf an" impliziert.

Es gibt keine abschließende Auflistung von "erlaubten" Gründen, sondern es werden unter Punkt 5 nur häufige und vorrangige Gründe mit Beispielen aufgeführt. Persönlicher Interpretationsspielraum ist damit "auf beiden Seiten" gegeben...

Deshalb versucht man dies noch mit einem "gestellten" Fragen-Antwort-Katalog "Häufige Fragen" (FAQ) zu ergänzen (hier (https://www.stmi.bayern.de/miniwebs/coronavirus/faq/index.php) oder hier (https://www.corona-katastrophenschutz.bayern.de/faq/index.php)).

Aber auch damit bleibt die Erklärung und "Eingrenzung" wiederum "unvollständig", ggfs. sogar "unlogisch" und es wird am Ende doch die Verantwortung und die Vernunft eines jedes Einzelnen gefordert: "Wou issn is Hirn?! Da, wo es hingehört. Däss glaabi net!"

Unter HOBBYS UND AUSFLÜGE wird weder darauf eingegangen, was "Bewegung an der frischen Luft" oder gar "Sport" genau meint, jedenfalls außerhalb von (gesperrten) Freizeiteinrichtungen.
Wo hört "Spazieren gehen" auf - und wo fängt eine Wanderung an?

Abschließend noch ein Auszug aus dem Fragenkatalog zum "nachdenken":
Zitat von: Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Sport und Integration
...
Darf ich reiten?
Ja. Sport, Spazieren gehen und Bewegung an der frischen Luft sind gestattet. Allerdings ausschließlich alleine oder mit Angehörigen des eigenen Hausstandes und ohne jede sonstige Gruppenbildung. Bitte halten Sie Abstand.
...

#gruebelgruebel#  Hmm, nur "Schritt" - oder auch "Trab" oder gar "Galopp" !?  #biken2#  #musik2#
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: MANAL am 06.04.2020, 22:00
Ja, sorry,  dann nix fuer ungut  :)


Passt scho!  #noproblem#
Danke mal bei allen von uns liegen die Nerven mehr oder weniger blank durch die Situation der letzten Wochen und der Aussicht dass sich alles nicht so schnell wieder einrenkt.  :(

Da greife ich dann meine Frage von oben nochmal auf: Wie macht ihr das denn generell, nicht nur in Corona-Zeiten, wenn eine Tour lange Zeit durch ein Gebiet ohne Handyempfang fuehrt? Sowas gar nicht gehen? Oder nicht alleine gehen? Oder zu Hause eine Karte mit der geplanten Route hinterlegen und vorwarnen, dass man sich evtl. erst abends wieder meldet (so mach ich das meist, versuche aber wenn moeglich, zwischendurch dochmal irgendwo aufzusteigen, um mich kurz zu melden)?
Ansonsten hab ich meine ACME Signalpfeife dabei fuer's Notsignal, die man zumindest viele Kilometer weit hoert (leider ist man selbst danach taub). Ob das im Zweifel was bringt, weiss man natuerlich auch nicht...


Ich versuche schwierige Touren möglichst nicht alleine zu gehen, sondern mit Bergkameraden die der Tour ebenfalls gewachsen sind. Wenn einem wirklich was passiert sollte der zweite noch in der Lage sein Hilfe zu holen.

Ansonsten sehe ich im Moment für mich eher das Problem der Autofahrt, das ist auf den Touren der gefährlichste Teil. Es ist schon kurios, im Moment ist viel weniger Verkehr, dafür fahren etliche deutlich riskanter und rücksichtsloser weil sie die leeren Straßen ausnutzen. Etwas, was man auch in Österreich wiederholt feststellt: https://noe.orf.at/stories/3042670/ (https://noe.orf.at/stories/3042670/)
Vielleicht denke ich auch da gerade etwas extremer nachdem mir im Februar auf der Heimfahrt von einer Bergtour an einer roten Ampel jemand hinten reingefahren ist und mein Auto geschrottet hat. Zum Glück ist niemanden was passiert aber das Auto war ein Totalschaden.

Die schwammige Auslegung der Ausgangsbeschränkung ist denke ich sogar Absicht. So wird jedem noch ermöglichst ins Freie zu gehen um nicht komplett auszuticken. Zudem müssten mindestens Hundebesitzer raus und wenn man die raus lässt kann man es Nicht-Hundebesitzer nur schwer verwehren auch mal rauszugehen. Fachleute (z.B. Virologe Kekulé) hat auch vor der Ausgangsbeschränkung immer darauf hingewiesen dass man die Leute nicht einsperren soll, da Bewegung an der frischen Luft wichtig für Körper und Geist ist. Das Problem ist halt, dass es keine klare Richtlinie gibt und etliche statt mit gesunden Menschenverstand handeln wieder die Regeln so auslegen wie sie es gerade brauchen. Nur weil es rechtlich nicht verboten ist heißt es noch lange nicht, dass es richtig ist. Man sieht ja auch wie Adidas versucht hat die Corona-Regelungen für sich auszunützen obwohl es nicht so beabsichtigt war. Klar, rechtlich wär es in Ordnung, aber moralisch eine Sauerei.
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: RaF am 07.04.2020, 12:04
nachdem ich ja in meinem anderen Post eher eine etwas Sachen hinterfragende Position hatte ( für mich änderte sich aber durch die gesetzliche Regelung halt eigentlich nichts zum vorherigen, freiwilligen Verhalten - deshalb vielleicht eben das Hinterfragen was das Thema Berg anging ) , verschlägt es mir bei solchen Berichten  aber genauso nur mehr die Sprache...aber fürchte solche Menschen kriegt man mit keinerlei Regelung eingefangen:

https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald-ort29073/mittenwald-karwendel-mittenwalder-huette-hoehenweg-corona-quarantaene-bergsteigen-unfall-bergwacht-13643002.html (https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald-ort29073/mittenwald-karwendel-mittenwalder-huette-hoehenweg-corona-quarantaene-bergsteigen-unfall-bergwacht-13643002.html)
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Bergautist am 07.04.2020, 16:22
nachdem ich ja in meinem anderen Post eher eine etwas Sachen hinterfragende Position hatte ( für mich änderte sich aber durch die gesetzliche Regelung halt eigentlich nichts zum vorherigen, freiwilligen Verhalten - deshalb vielleicht eben das Hinterfragen was das Thema Berg anging ) , verschlägt es mir bei solchen Berichten ( auch wenn yellow press ;) ) aber genauso nur mehr die Sprache...aber fürchte solche Menschen kriegt man mit keinerlei Regelung eingefangen:

[url]https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald-ort29073/mittenwald-karwendel-mittenwalder-huette-hoehenweg-corona-quarantaene-bergsteigen-unfall-bergwacht-13643002.html[/url] ([url]https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/mittenwald-ort29073/mittenwald-karwendel-mittenwalder-huette-hoehenweg-corona-quarantaene-bergsteigen-unfall-bergwacht-13643002.html[/url])


Sicher unverantwortlich - wenn es stimmt! Aber laut Artikel konnte nicht einmal die Polizei die Quarantäne-Erfordernis bestätigen. Ich würde deshalb mit dem Aufregen noch etwas warten!  #ostern4+
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: eli am 08.04.2020, 16:12
BFKlaus hat ja heute eine Bergwanderung zum Gamsnogel eingestellt, ich zitiere:

"Die schwierigsten Passagen liegen aber versteckt und dürften ohne Steigeisen und Pickel nicht gefahrlos begehbar sein"
Dazu zwei hilfreiche Bilder von mir, aufgenommen auch im April bei einer Überschreitung Zwiesel - Gamsknogel

Hawedere

Talhatscher eli
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: wim43 am 08.04.2020, 17:09
BFKlaus hat ja heute eine Bergwanderung zum Gamsnogel eingestellt, ich zitiere:

"Die schwierigsten Passagen liegen aber versteckt und dürften ohne Steigeisen und Pickel nicht gefahrlos begehbar sein"
Dazu zwei hilfreiche Bilder von mir, aufgenommen auch im April bei einer Überschreitung Zwiesel - Gamsknogel

Hawedere

Talhatscher eli

Servus Eli,
Dein Zitat von Bfklaus erlaube ich mir noch um den unmittelbar davor stehenden Satz aus seinem Tourenbericht zu ergänzen.

Zitat: "Auf einen Gipfelbucheintrag verzichtete ich aus Respekt vor Covid-19." Zitatende.
 #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln#

Ciao
Berg-und Talhatscher wim43
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Bergautist am 08.04.2020, 17:40
Und was sagt uns das jetzt? Stehe grad schwer auf dem Schlauch. Oder ist schon wieder Montagsrätsel?

#gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln# #gruebeln#

#ostern5#
Titel: Re: Bergtouren während der Coronakrise
Beitrag von: Wanderfreak am 08.04.2020, 18:28
Leider kein Montagsrätsel.  #schade#

Zitat
Am mächtigen Gipfelkreuz war ich ganz allein. Auf einen Gipfelbucheintrag verzichtete ich aus Respekt vor Covid-19. Der Verbindungsgrat zum Zwiesel erschien weitgehend schneefrei. Die schwierigsten Passagen liegen aber versteckt und dürften ohne Steigeisen und Pickel nicht gefahrlos begehbar sein.

Darunter das Bild mit dem Kreuz vom Gamsknogel mit Blick zum Zwiesel (ganz rechts hinten).

Zitat
Unterhalb des Zwiesel-Gipfelkreuzes hatten es sich zwei Bergwanderer gemütlich gemacht.

Als Erläuterung ein stark gezoomtes Foto zum Zwiesel-Gipfelkreuz hinüber.

Ich hoffe, das (leider nicht gewinnfähige) Rätsel ist gelöst.  ;)