Hochalm

Geigelsteinkapelle
Klicke auf das Bild für eine Großansicht.

Man nennt ihn auch den Blumenberg der Chiemgauer Alpen. Für Botanik-Liebhaber ist deshalb von Dr. Markus Höper ein äußerst interessanter Artikel in den Aschauer Quellenbänden erschienen (siehe roBerge-Beschreibung).
1974 wurden Bahnen und Lifte geplant. Der Kampf der Naturschützer dauerte 17 Jahre, bis der gesamte Geigelstein zum Naturschutzgebiet erklärt wurde. Weitere 13 Jahre, bis der geplante Ausbau des Weges zur Rossalm einvernehmlich zustande kam.


Details
Erstellt Mi, 16. Mär 2016, 16:07
Breite × Höhe 600 × 450
Dateigröße 67 KB
Dateiname geigel_wer.jpg
Schlüsselwörter Frühling, Sommer, Herbst
Ansichten 189
Bewertung
Tourentipps Geigelstein Ostaufstieg, Geigelstein naturverträglich, Geigelstein ab Walchsee, Wildbarren
Fotograf Werner Stephan
Kommentare : Keine
Aeva Media 1.5 © noisen / smf-media / Update to 1.5 by SF Webdesign