Neueste Beiträge

#11
Noch ein paar Bilder von der schönen Tour:

Der erste große Enzian in diesem Jahr

20240411_125233~2.jpg.#.jpg.RO.jpg

Die Aussichtskapelle hinter der Kesselalm

20240411_130331~2_ShiftN.jpg.RO.jpg

20240411_130851~2_ShiftN.jpg.RO.jpg

Blick ins Leitzachtal

20240411_130501~2.jpg.RO.jpg

#13
Heute trafen sich drei Robergler zur gemeinsamen Wanderung auf den Schweinsberg. Da die Wetterprognose für den Mittwoch so verheerend war; Kälte und Schnee- bzw. Regenfälle waren vorausgesagt, wurde die Tour ausnahmsweise auf Donnerstag  verschoben.

Als wir uns heute Morgen dann bei tiefblauem Himmel in BIrkenstein trafen, waren wir uns sofort einig, dass unsere Entscheidung richtig war. Flott ging´s dem allseits bekannten Karrenweg durch Fichtenbergwald hinauf. Ab einer Höhe von etwa 1200 m lichtete sich der Wald. Ab hier fanden wir eine unbedeutende Schneedecke von wenigen cm vor.

An der heute geschlossenen Kesselalm vorbei, folgten wir wenige Meter danach der Ausschilderung Richtung angepeiltes Ziel nach rechts. Jetzt wurde es zunehmend batziger.
Wir passierten die Koth-Alm und sind bald danach bei einer Einsattelung zwischen Kirchwand und Schweinsberg. Eigentlich hätten wir hier eine schöne Sicht auf den Wendelstein gehabt, doch dieser zog es vor sich unter eine Wolkendecke zu verstecken.  #schade#

Über einen zum Teil felsigen Bergsteig waren wir dann bald den Gipfel, nach dessen Gipfelkreuz ja auch im letzten Robergerätsel gefragt wurde. Nicht ohne Stolz stellten wir fest, dass wir die in Birkenstein angegebene Zeit zum Gipfel deutlich unterboten haben. Unser Altersschnitt liegt ja nicht mehr in den Dreißigern.

Wir genossen unsere Brotzeit und die Aussicht, die sich allerdings im Laufe unserer Gipfelrast immer mehr eintrübte.
Beim Abstieg zurück nach Birkenstein statteten wir noch der kleinen Kapelle hinter der Kesselalm noch einen Besuch ab.

Dass Robergler den leiblichen Genüssen nicht abgeneigt sind. ist ja kein Geheimnis. Und so ließen wir die schöne Wanderung im Winklstüberl bei alkoholfreiem Weißbier,  #weissbier# diversen Kuchen #essen2# , einer von uns  gönnte sich zuvor noch ein Fleischgericht mit Leber, und Kaffee auf der Sonnenterrasse gemütlich ausklingen. Und die wirklich sehr freundliche Bedienung trug auch noch zur guten Stimmung bei.

#bisbald#

k-PXL_20240411_091410101.jpg            k-PXL_20240411_092431723.jpg            k-PXL_20240411_110242308.jpg
#14
Sonstiges / Sammelthema Lawinenunglück
mh - 11.04.2024, 19:25
Die Tourenauswahl der jungen Leute war sicher nicht optimal, aber ich finde es immer besonders tragisch, wenn jemand schon einsieht, dass die Sache gefährlich wird und den Rückzug antritt und dann erwischt es ihn gerade da.... Ich verfolge seit Jahren die sehr gut aufbereiteten Lawinen-Reports (nicht weil ich gern Unfälle sehe, sondern weil man da viel lernt) und da findet man wirklich alles: von Risiko-Junkies, die komplett ohne Hirn unterwegs sind, bis zu Pechvögeln, die eigentlich nichts (oder nicht viel) falsch gemacht haben, aber zur falschen Zeit am falschen Ort waren. Es gab auch schon Lawinenopfer, die im Urlaub in geringer Höhe auf einem Almweg unterwegs waren (Empfehlung vom Vermieter!), als sich einige Hundert Meter höher justament eine Rinne entlud und die Familie vom Forstweg fegte. Nicht immer kann man das Gelände oberhalb gut einsehen und die notorischen Lawinenschneisen kennen vielleicht die EInheimischen, aber nicht die Urlauber. 

Heute hat es drei Teilnehmer einer großen Gruppe - geführt von 4 Bergführern - beim Zustieg zur Martin-Busch-Hütte erwischt. Da kam der gesamte Hang quasi am Stück daher (180x80m), s. ORF . Da geht man ja in einem v-förmigen Tal wie in einer Mausefalle. Bin da auch schon mal bei Lawinenstufe 3+ im Rahmen einer DAV-Tour hintergelatscht, mit ziemlich schlotternden Knien (Stichwort Gruppenzwang). 
#15
Gestern gab es am Bärenkopf am Achensee einen Abgang einer Nassschneelawine mit einem toten Wanderer. Tragisch, aber bei den aktuellen Bedingungen mit Unmengen an Schnee ab ca. 1500 Meter und extrem hohen Temperaturen und Sommerwanderern die überhaupt kein Bewusstsein über Lawinen haben nicht allzu verwunderlich.

https://www.merkur.de/welt/lawine-oesterreich-achsensee-urlauber-wanderer-bayern-tot-tirol-lawinengefahr-schnee-alpen-92996793.html

ZitatLawinen-Drama in Österreich: Schneebrett überrascht Gruppe aus Bayern – Wanderer (19) tot

 Eine Lawine hat eine Wandergruppe aus Bayern am Achensee in Tirol überrascht. Sie war eigentlich in schneefreiem Gelände unterwegs. Es gab einen Toten und einen Verletzten.

EDIT:
Hier gibt es einen detaillierten offiziellen Bericht zu dem Unglück:
https://lawinen.report/blog/at-07-de/9948
#16

Für viele von uns ist es ein Genuss, mit unseren geliebten Vierbeinern die Natur zu erkunden. Für alle,  die gerne mit ihren Hunden in Südtirol wandern, ist jetzt die zweite Auflage des Führers 'Wandern mit Hund - Südtirol' ist erschienen. Franziska Rösner präsentiert in diesem Führer 60 Wanderungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Hund und Mensch zugeschnitten sind, und das zwischen dem Reschenpass und den Drei Zinnen. Jede Tour wird mit den individuellen Anforderungen für Hund und Mensch gekennzeichnet, und auch besondere Herausforderungen wie Gitterroste, Kletterstellen oder Brücken werden explizit erwähnt. Dadurch kann jeder Hundebesitzer die Wanderung optimal an die Fähigkeiten seines Vierbeiners anpassen. Dieses Wanderbuch ist auch eine hervorragende Geschenkidee für alle Hundefreunde!

Es ist ab sofort im Buchhandel erhältlich sowie hier:
Amazon / buecher.de / zum Verlag


#17

Servus Beinand,

die gestern gekauften neuen Bergschuhe müssen natürlich getestet werden. Da bietet sich eine kleine Eingehtour an. Als Ziel wählten wir den Schachenberg im Priental.

Bei sommerlichen Temperaturen, die so gar nicht der Jahreszeit entsprechen, starteten wir am großen Parkplatz bei Sachrang, wo sich gerade Soldaten des niederländischen Heers für eine Wanderung fertig machten.

Den kleinen, eher  unscheinbaren Gipfel, erreichten wir in einer guten Stunde. Dabei geht es zuerst Richtung Priener Hütte auf der breiten Forststraße, bis man auf einem Wirtschaftsweg Richtung Schachenalm abzweigt.

Auf den Almwiesen im Bereich der Alm konnten wir feststellen, dass die Vegetation bereits frühsommerlichen Charakter aufweist. Wir entdeckten Frühlingsenzian, Mehlprimeln oder Hornklee. Einige weiße Krokusse blühten noch am Gipfel.

Eigentlich ist der Schachenberg ein netter Aussichtsberg. Heute war die Sicht allerdings bedingt durch den in der Luft befindlichen Saharastaubs nur bescheiden.

Zum Abschluss kehrten wir noch im Cafe König in Aschau ein. Hier gönnten wir uns einen schönen Kaffee und natürlich einen leckeren Kuchen.

Viele Grüße

Stromboli

k-PXL_20240409_090539610.jpg          k-PXL_20240409_090813582.jpg    k-PXL_20240409_090703698.jpg


k-PXL_20240409_091247879.MP.jpg
#18
Also, wir treffen uns am Donnerstag (!) um 9.30 in Birkenstein. Der Parkplatz für Wanderer befindet sich am obersten Ende von Birkenstein, rechts unterhalb der Birkensteinstraße. Der Parkplatz ist gebührenpflichtig. Ob wir auch das Türkenköpfl mitnehmen, können wir gerne vor Ort entscheiden. Getränk und Brotzeit nicht vergessen.

Ich muss leider mein Mitfahrangebot zurücknehmen, werde selbst fahren, da ich nach der Tour noch direkt nach Oberaudorf muss.
#19
Wims Vorschlag mit Schweinsberg und Winklstüberl, diesmal ausnahmsweise am Donnerstag, hört sich gut an. Bin dabei. Selbstverständlich besteht wieder Mitfahrgelegenheit. Man könnte auch noch das Türkenköpfl " mitnehmen". 
#20
Zitat von: Wim43 am 09.04.2024, 09:56Die Kesselalm hat am Donnerstag Ruhetag  #gruebelgruebel# .

Wollen wir trotzdem den Donnerstag nehmen? Einkehrmöglichkeit dann nach der Tour im Winklstüberl oder in Hundham im Hatzl-Stüberl?
Gute Idee!