Dummy

Advent Amazon Bergzeit Unsere Partner

Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 ... 10
1
Langlauf / Skatingloipe Klamm - Glashütte gebührenpflichtig
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am Gestern um 22:01 »
Kreuth führt gesonderte Loipengebühr ein, an der Skatingloipe von der Klamm über Bayerwald nach Glashütte.

Info



2
Sonstiges / Re: Gibt es jetzt keine Lawinen mehr?
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am Gestern um 21:56 »
Der Lawinenwarndienst Bayern hat jetzt seine regelmäßigen Veröffentlichungen wieder aufgenommen.
Lawinenwarndienst Bayern

Aus diesem Grund findet man ab sofort wieder unsere Lawinenseite (mit Bayern, Tirol und Lawinenwarndienst-Blog Tirol) in der roBerge-Seitenleiste (links), Menüpunkt "Lawinenlage".
3
Wer war wo? / Re: Unterbichel & Heuberg am 28.11.2021 (Mangfallgebirge)
« Letzter Beitrag von almrausch am Gestern um 20:01 »
Der Jäger meinte, solange der Schnee noch nicht wirklich hoch ist, ist eine Störung vom Wild noch gut zu verkraften. Von daher hat der Termin 1.12. seinen Sinn und ab diesem Termin bewegen wir uns auch wieder auf ausgeschilderten Routen.
Almrausch
4
Wer war wo? / Unterbichel & Heuberg am 28.11.2021 (Mangfallgebirge)
« Letzter Beitrag von Bergautist am Gestern um 16:02 »
War gestern mit almrausch den Neuschnee testen. Vom Parkplatz Geitau (5€) ging es erst zum Unterbichel. Dieser 100 Hm-Hügel steht mitten im Leitzachtal und wurde zuletzt in den Positionsblättern des BayernAtlas so benannt. Auf älteren Karten gibt es sogar einen Steig dort hoch!

Danach erwartete uns der Heuberg mit bis zu 30 cm Neuschnee auf warmem Boden: Rutschpartien ohne Ende. Aber auch sonst ist die Tour im Winter nicht zu empfehlen, denn der Heuberg ist ein wildreiches Rückzugsgebiet, das im Winter gemieden werden sollte, auch wenn es noch nicht als Wald-Wild-Schongebiet ausgewiesen ist. Wieder unten, trafen wir einen sehr netten Jäger, der gerade die Wildfütterung vorbereitete, durch die der Weg hindurch führt. Das bedeutet auch, dass der Zugang von Geitau aus in den nächsten Tagen gesperrt werden muss! (Ist aber eh nicht als Wanderweg beschildert.)

Wunschliste:
1. Nr. 7
2. Nr. 8-10 (eins reicht)
3. Nr. 13
4. Nr. 16-19 (höchstens einer davon)
5
Sonstiges / Re: Webcams
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am Gestern um 12:33 »


Eine neue Fotowebcam gibt es nun an der Zeppelinhöhe über Grassau!

In Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Grassau hat Terra-hd.de eine Fotowebcam an der Zeppelinhöhe montiert. Die Zeppelinhöhe ist ein Aussichtspunkt etwa 200 Meter über der Marktgemeine Grassau. Der Blick zeigt in Richtung Nordosten über Grassau mit Staudach-Egerndach und das Bergener Moos im Hintergrund. Die Fotowebcam funktioniert autark mittels Sonnenenergie.

mehr Info
(Bildericons müssen angeklickt werden)
6
Events / Reinhold Messner im Livestream
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am Gestern um 12:25 »
messner.jpg


Nanga Parbat – dieser Berg gilt unter Alpinisten als einer der anspruchsvollsten Achttausender und einer der am schwierigsten zu besteigenden Berge der Erde. In seiner neuen Live-Show erzählt Reinhold Messner offen und schonungslos von seiner eigenen, schicksalhaften Expedition von 1970, die in einer Tragödie endete.

Datum: 12.12.2021, 17:00 Uhr

mehr Info
7
Events / Online-Seminar Schnee- und Lawinenkunde
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am Gestern um 11:41 »
Online-Seminar Teil 1: Schnee- und Lawinenkunde; Umweltaspekte

1. Dezember 2021 18:30 - 20:00
Die Seminarreihe der Sektion Rosenheim richtet sich nicht nur an SkibergsteigerInnen sondern auch an SchneeschuhgängerInnen und Winterwanderer.

mehr Info und Anmeldung
8
Bergtouren / Brandelberg und Zinnenberg
« Letzter Beitrag von rB-Infothek am 28.11.2021, 20:36 »


Der Zinnenberg war vor kurzem das Ziel einiger roBergler. Seit heute gibt es diese schöne Kammwanderung entlang der Bayerisch-Tiroler Grenze auch in der roBerge-Tourendatenbank:
Die Zinnenberg- und Brandelberg-Runde vom Priental aus

9
Wer war wo? / Schrofen 27.11.2021
« Letzter Beitrag von Maiwanderer am 27.11.2021, 21:09 »
Servus beinand,

heute gings mal wieder auf den Schrofen bei Brannenburg. Wir wollten sehen, in welchem Zustand sich die Forststraße befindet, die letztes Jahr durch Holztransport so extrem batzig war.

Start war erneut an der Inntal-Schule. Von dort bei viel Wind und etwas Regen nach Antritt und weiter zum Aicher Weiher:

 
IMG_20211127_092452.jpg


Nach ein paar Minuten auf der Teerstraße war dann der Wanderparkplatz Sagbruck erreicht und es ging weiter in Richtung Schlipfgrubalm. Bereits nach wenigen hundert Metern bogen wir links ab in Richtung Höllenstein.

So ein Schild haben wir noch nie gesehen  #gruebeln#
 
IMG_20211127_094325.jpg


Auf der Straße zum Breitenberghaus ging bis kurz vor "Drei Linden". Dort zweigt rechts eine verwachsene Forststraße ab, die weiter zum Jöchlkreuz führt. Oder heißt der Punkt Wolfgangshöhe#gruebeln#

Die Sicht war heute nicht so toll, wie bei Wim43:

 
IMG_20211127_103029.jpg


Hier haben wir die ersten und einzigen Fußspuren für heute gesehen, begegnet ist uns keine einzige Menschenseele.
Der Weiterweg Richtung Schrofen gestaltete sich meist auch wieder recht batzig. Abstieg dann über den schönen nordseitigen Weg zu der schlammigen Straße vom letzten Jahr. Diese wurde etwas begradigt, heruntergefallenes Laub macht das Ganze ziemlich rutschig aber zumindest versinkt man nicht mehr im Schlamm.

Insgesamt eine nette kleine, einsame Runde. Mit mehr Schnee oder Frost wirds sicher noch schöner, dann spart man sich das Schuheputzen  #hihi#
10
Wer war wo? / Höhlentour: Silberberg im Bayrischen Wald
« Letzter Beitrag von Kalapatar am 27.11.2021, 17:04 »
Servus Beinand

Ich war jetzt ein paar Tage im „Bayernwald“ und möchte Euch ein wenig vom Silberberg bei Bodenmais berichten:

Nun, das ist keine große Bergtour (man kann sie aber beliebig ausdehnen), aber wenn man ein wenig „rumpirscht“, dann ist es doch ganz spannend, weil es viele alte Höhlen gibt, die auf den Erzabbau in dieser Gegend hinweisen und in die man „kriechen“ kann (manches ist aber auch verschlossen, und oft nicht sehr stabil!). Und wie wichtig das früher war sieht man, dass das Abbaugebiet als „Gottes Gabe“ bezeichnet wurde.
1463 wurde das Bergwerk erstmals erwähnt, bis 1542 lag das Hauptaugenmerk auf dem Silberabbau, dann trat immer mehr die Vitriolgewinnung in den Vordergrund (wird in der Stofffärberei verwendet, oder bei der Herstellung von Tinte und zur Desinfektion).
1962 war dann Ende mit dem Bergbau: das Streckensystem hatte da schon eine Länge von ca. 20km.
Heute kann man sich in den Heilstollen etwa von Bronchitis u.a. heilen lassen.
Und dann sind diese Höhlen auch ein Winterquartier für 14 verschiedene Arten von Fledermäusen.
Auf verschiedenen Schautafeln wird auf den Bergbau und auch auf die Fledermäuse hingewiesen.
2002 wurde der Silberberg mit dem offiziellen Gütesiegel „Bayerns schönste Geotope“ ausgezeichnet, 2006 erfolgte die Aufnahme in die Liste der 77 ausgezeichneten „Nationalen Geotope Deutschlands“.

Also eine gemütliche und eigentlich recht spannende Wanderung, bei schönstem Novemberwetter. Hatte eine Brotzeit dabei, denn auch hier ist wegen Corona alles geschlossen!

Viele Grüße, Kalapatar
Seiten: [1] 2 ... 10