Hochalm

Autor Thema: Nusslberg und Brünnberge am 18.9.2019 (Mangfallgebirge)

    0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
    (Aufrufe: 165,  Antworten: 0)

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 324
    • Brombas Berge
Nusslberg und Brünnberge am 18.9.2019 (Mangfallgebirge)
« Antwort #0 am: Fr, 20. Sep 2019, 10:39 »
Diese Wanderung könnte aus der Reihe "Berge die keiner braucht" stammen, sind doch die Gipfel allesamt nur weglos zu erreichen.

Die Tour begann am Bahnhof Kiefersfelden, ein netter Ort an der südöstlichen Ecke des Mangfallgebirges, der vor allem durch seine "einseitigen" Bürgersteige auffällt. Der erste Berg ist der südöstlichste der Mangfallberge und als Nusslberg hier beschrieben:

https://www.roberge.de/tour.php?id=725

Ein netter kleiner Gupf, dessen Südostanstieg bei klarem Wetter einen schönen Ausblick Richtung Kaiser bietet. Heute war aber eher das Wallfahrtskircherl die Attraktion (Bild 1). Der 882 m hohe Gipfel (Bild 2) (es scheint laut Karten mehrere zu geben), versteckt sich oben im Wald hinter Stacheldraht.

Weiter ging es Richtung Brünnstein, wobei das preislich und geschmacklich äußerst empfehlenswerte Cafe Dörfl eine gelungene Einkehr mit Kasknödelsuppe und leckerem Kuchen (Himbeerrolle und Zwetschgendatschi) bot. Der Weg war ab dem Parkplatz Kreit durch die Rodelbahn vorgegeben. Weiter oben gab es dann noch einen Abstecher zum Kleinen Brünnberg, der zum unspektakulärem Gipfel einen kurzen Weglosabstecher erfordert.

Irgendwann wieder auf der Rodelbahn mit schönem Ausblick auf den Brünnstein (Bild 3), bot sich die weglose Wiesen-Besteigung des Großen Brünnbergs (1336 m) mit AV-Schatzmeisterdenkmal an (Bild 4). Auch dieser Berg hat laut amtlicher Karte noch einen kleineren Zweitgipfel (1319 m).

Beim heute nicht ganz so rutschigen Abstieg durch das Brünntal war es diesmal nicht der Große Brünnberg, sondern die Fritzenwand, die mir wenige Meter entfernt spontan einen Steinbrocken über den Weg schickte.

Am weiteren Rückweg wurde nach der Schwarzenberghöhle (Bericht) noch das Hocheck (Bild 5) heimgesucht, einer der besten Aussichtsplätze der heutigen Runde. Abstieg danach über eine weitere Rodelbahn bis zum Bahnhof Oberaudorf.

Tourdaten: 9 h incl. Pausen, 23 km, 1400 Hm

roBerge.de

  • Werbung
    •