Dummy

Autor Thema: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019  (Gelesen 2195 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« am: 27.08.2019, 21:47 »
Die Steilvorlage von mcf64 nahm ich dankbar an und verwandelte sie in Form einer sehr abwechslungsreichen Rundtour  :)
Stuhlkopf und Pötschalm waren für mich bisher „terra incognita“ gewesen, was eigentlich unverzeihlich ist, weil das Gipfelchen vom Weitsee aus gesehen eine ziemlich gute Figur macht und außerdem eine tolle Aussicht verspricht.
 
01_Stuhlkopf.jpg


Mein Auto parkte ich auf einem kleinen, schattigen Platz in der Nähe des Kleinen Wappbachs, marschierte dann ein Stück an der B305 entlang,  bis ich auf den schmalen Forst-/Wanderweg Richtung Sotter- und Pötschalm abbog. Kurz vor der Jochberg-Diensthütte trifft man auf eine Kreuzung mit Sitzbank und folgt dem in der AV-Karte eingezeichneten Verbindungsweg zur Oberen Gräbenalm, der an der Ostflanke des Stuhlkopfs entlang führt, zunächst als verwilderte Forststraße, dann als deutlich sichtbarer, unmarkierter Pfad. Leider hat der Schneebruch des vergangenen Winters hier teils heftig zugeschlagen. Man muss häufig Baumstämme überklettern, umgehen oder drunter durchkriechen. Als Belohnung erhascht man öfter prächtige Tiefblicke zum Weitsee. Am höchsten Punkt des Steigleins wird ein Kammrücken erreicht. Ich verließ den Steig jetzt nach Nordwesten, immer dem Kammverlauf nach und den Gipfel im Visier. Es sind spärliche Begehungsspuren erkennbar und sogar zwei Markierungen. Der Grashang steilt sich zunehmend auf, eine kurze, felsige, ausgesetzte Kraxelstelle (I) ist zu nehmen, gefolgt vom finalen, steilen Abschnitt. Im Bereich der reparaturbedürftigen Gipfelbank eröffnet sich ein wirklich großartiger Ausblick auf den Weitsee mit dem Dürrnbachhorn dahinter. Rechts oben im Hintergrund erkennt man Steinplatte und Loferer.
 
02_Weitsee.jpg


Im Osten zeigt sich der Gurnwandkopf.
 
03_Gurnwandkopf.jpg


Der eigentliche Gipfel ist dann eher unspektakulär und ohne jede Aussicht. Unter einem blauen, kaputten Plastikstuhl verbirgt sich das Gipfelbuch, das vom Sechzgerfan „William Wallace“ angelegt wurde.
 
04_Stuhl.jpg

WW beschwert sich in einem Gipfelbucheintrag wieder einmal über den „feigen Grattler“, der ihm die Gipfelbücher klaut (Luchsfallwand, Hochwurz, Mehrentaler Wand, Bairerkopf, Zwölferspitz, P.1416).

Im Abstieg folgte ich einem sehr gut sichtbaren Pfad nach Westen. Schon bald ist die Obere Gräbenalm in Sicht, der ich noch einen Besuch abstatten wollte.
 
05_Obere_Gräbenalm.jpg

Blaue Markierungspunkte lotsten mich zu einer „Kreuzung“ in einer kleinen Senke westlich des Stuhlkopfs. Von dort führt ein sehr angenehm zu laufender Steig nach Nordosten, direkt zur Oberen Gräbenalm, die leider geschlossen war. Am romantischen Kleinen Wappbach entlang wanderte ich dann zum Weitsee, wo ich noch eine Runde Schwimmen ging.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 27.08.2019, 21:47 »

Offline bairerkopf

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 20
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #1 am: 27.08.2019, 23:11 »
Schöne Beschreibung und Bilder!
Uns hat neulich auch der Blick vom Weitsee auf den Stuhlkopf zu einem Besuch desselben eingeladen.
Wir sind dann aber bei dem Versuch gescheitert, über den *dritten* der anscheinend drei möglichen Anstiege hinauf zu gelangen. Ich meine über den Verbindungspfad zwischen Gräben- und Pötschalm an der Ostseite des Stuhlkopf, aber anders als du von der Gräbenalm kommend.
Der Steig war an sich in Ordnung, aber an einer Stelle dann so ungünstig abgerutscht, dass wir umgekehrt sind.
Ein weiterer Wanderer wies uns dann noch auf den anderen, besseren Steig hin, auf dem du abgestiegen bist. Aber es war an dem Tag keine Zeit mehr dafür.
Hoffe, ich kann es bald nachholen!

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #2 am: 28.08.2019, 09:46 »
Wir sind dann aber bei dem Versuch gescheitert, über den *dritten* der anscheinend drei möglichen Anstiege hinauf zu gelangen. Ich meine über den Verbindungspfad zwischen Gräben- und Pötschalm an der Ostseite des Stuhlkopf, aber anders als du von der Gräbenalm kommend.
Der Steig war an sich in Ordnung, aber an einer Stelle dann so ungünstig abgerutscht, dass wir umgekehrt sind.
Im Prinzip gibt es zwei Verbindungspfade zwischen Gräben- und Pötschalm. Einer geht an der Westseite des Stuhlkopfs entlang und ist in OSM kartiert. Der andere führt ostseitig (mit Weitseeblick) um den Stuhlkopf rum und ist im BayernAtlas und in der AV-Karte verzeichnet. Beide dürften die Schwierigkeit T2 nicht übersteigen, wenn man die Winterschäden nicht berücksichtigt.
Von beiden Verbindungspfaden zweigt dann ungefähr auf halber Strecke jeweils ein Steig zum Stuhlkopfgipfel ab. Der westseitige ist ein T2-Steig, der ostseitige aber eher T5/I, also deutlich anspruchsvoller.
Einige abgerutschte Hangbereiche musste ich bei meinem Aufstieg auch überqueren. Der größte davon war kurz vor dem höchsten Punkt des Verbindungspfads, da wo der T5-Steig abzweigt. Wenn ihr an dieser Stelle umgekehrt seid, dann hattet ihr den Abzweig verpasst ...

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #3 am: 30.08.2019, 19:09 »
Ich habe die Stuhlkopfüberschreitung heute noch mal gemacht, diesmal von der (unbewirtschafteten) Gräbenalm aus. Der ostseitige Steig ist ganz ordentlich zu gehen, ein paar kleinere Hangrutsche und querliegende Bäume stören wenig. Die problematische Stelle, an der Bairerkopf wahrscheinlich umgedreht ist, kommt tatsächlich erst unmittelbar hinter dem Abzweig zum Gipfel. Der T5-Steig ist allerdings sehr schwer zu finden. Mit Adleraugen könnte man vielleicht im hohen Gras ein weißblaues Fähnchen und ein rot angemaltes Stahlprofil erkennen. Normalsichtige sehen diese „Markierungen“ aber erst, wenn sie fünf Meter davor stehen #hihi#
 
06_Markierungen.jpg


Anfängliche Pfadspuren verlieren sich mit zunehmender Höhe unter Gras, Farn und Totholz. Die felsige Steilstufe in der Bildmitte wird nach links hochgekraxelt, ausrutschen sollte man besser nicht.
 
07_Ostanstieg.jpg

Oberhalb der Steilstufe geht es steil und grasig weiter. Ich bildete mir ein, vereinzelt Begehungsspuren zu sehen. Beim Hochquälen hat man immer wieder den westlichen Ausläufer des Weitsees im Blick: einfach wunderschön!
 
08_Weitsee-West.jpg


Kurz vor der Gipfelbank ist die Sicht auf den Weitsee am schönsten. Mit schräg gestellter Kamera versuchte ich den Uferbereich einzufangen - heraus kam ein gegenstandsloses Aquarell in Pastelltönen:
 
09_Weitseeufer.jpg


Der Gipfel mit Plastikstuhl und Gipfelheft lohnt zwar nicht, liegt aber sowieso auf dem Abstiegsweg Richtung Westen. Diesmal wählte ich an der „Kreuzung“ in der kleinen Senke den Steig nach Südwesten. Trotz fehlender Markierung ist Verlaufen praktisch ausgeschlossen. Auf der gut besuchten Pötschalm war dann eine ordentliche Brotzeit überfällig.

Offline bairerkopf

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 20
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #4 am: 30.08.2019, 23:14 »
Besten Dank für die ausführliche Beschreibung! Damit müsste beim nächsten Mal alles klar sein... Bericht folgt bald!

Ja, gefühlt waren wir schon recht (d.h. zu) weit um den Berg herum gekommen. Um ausführlicher zu suchen war keine Zeit - eigentlich war an dem Tag nur ein gemütlicher Weitsee-Besuch geplant gewesen :laugh:

Ich habe das Drei-Seen-Gebiet in letzter Zeit wirklich sehr zu schätzen gelernt. Da könnte man tagelang durch die Wälder streifen.

Gruß
B.

Offline bairerkopf

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 20
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #5 am: 14.10.2019, 19:19 »
So, gestern hat es endlich noch geklappt mit dem Stuhlkopf, bei wunderbarem Herbstwetter und durch bunte Wälder.
Rauf ging es vom Weitsee über die Gräbenalm (Bild 1, vom Aufstieg auf den Stuhlkopf gesehen).
Dann vom Steig entlang der Westseite des Stuhlkopfs (schöner Buchenwald) hinauf auf den Gipfel. Zwischendrin ein Durchblick zum Gurnwandkopf (Bild 2).
Der Ausblick von der Bank etwas östlich unterhalb des Gipfels ist herrlich (Bilder 3 und 4).
Von dort aus bin ich am steilen Grashang noch vorsichtig ein Stück ostwärts abgestiegen, bis oberhalb der von BFKlaus genannte Steilstufe.
Mir ging es darum, beim nächsten Besuch, dann von Osten her, schon zu wissen, wie es oberhalb der Steilstufe weitergeht... Klar ist: trocken sollte es unbedingt sein.
Schließlich ging es wieder zurück zur Senke (Bild 5) und weiter zum ungemein friedlichen Almgelände der Pötsch-/Jochbergalm (Bild 6). Schön auch die abschließende Abendstimmung am Weitsee (Bild 7) - wenn da nur die Raser nicht so regelmäßig die Ruhe durchschneiden würden ...

Offline bairerkopf

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 20
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #6 am: 14.10.2019, 19:21 »
(Bilder Teil 2)

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #7 am: 15.10.2019, 10:10 »
So, gestern hat es endlich noch geklappt mit dem Stuhlkopf, bei wunderbarem Herbstwetter und durch bunte Wälder.
Sehr schön, bairerkopf, #danke1# für deinen Bericht!
Derzeit ist die Tour, wegen der schönen Herbstfärbung, ja noch viel interessanter als im August. Nur das Baden im Weitsee ist nur noch was für die ganz Harten ... #hihi#

Offline kogo

  • roBergler
  • Beiträge: 53
  • Geschlecht: Männlich
  • raato maato chiplo baato
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #8 am: 19.10.2019, 22:42 »
Eigentlich war ich doch schon auf dem Stuhlkopf oder wohl doch nicht. #gruebeln#
Welcher der beiden fast gegenüberliegenden Stuhlköpfe beansprucht den Namen nun zu recht. Deiner (1264m) oder...


der mit 1415m, zweiter Name auch Rachelspitz?


Als Service gibts dazu noch ein Gipfelbuch mit Deuschle-Panorama...


ein Gipfelkreuz und keinen kaputten Stuhl. :)


Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re.: Stuhlkopfrunde am 27.08.2019
« Antwort #9 am: 20.10.2019, 10:49 »
Eigentlich war ich doch schon auf dem Stuhlkopf oder wohl doch nicht. #gruebeln#
Welcher der beiden fast gegenüberliegenden Stuhlköpfe beansprucht den Namen nun zu recht. Deiner (1264m) oder...
der mit 1415m, zweiter Name auch Rachelspitz?

Servus kogo,
eine Zeitreise im BayernAtlas zeigt, dass der Gipfel des Rachelbergs bis 1971 Stuhl-Wand hieß, ab 1972 dann Rachelspitz.
"Mein" Stuhlkopf hieß immer schon Stuhlkopf #hihi#
Schönen Gruß
Klaus