Hochalm

Autor Thema: Sudetendeutsche Hütte, Wellachköpfe, Kl. Muntanitz (3.192m)

    0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
    (Aufrufe: 253,  Antworten: 3)

Offline efs

  • roBergler (ab 20 Beiträge)
  • ****
  • 41
Sudetendeutsche Hütte, Wellachköpfe, Kl. Muntanitz (3.192m)
« Antwort #0 am: Sa, 24. Aug 2019, 11:48 »
Das stabile Wetter und das lange Wochenende wollte ich für eine Mehrtagestour nutzen. Leider waren viele Hütten ausgebucht oder die Anschlusshütte war voll. Ich habe dann spontan einen Schlafplatz, 2 Nächte, auf der Sudetendeutschen Hütte, 2.656 m, Osttirol Granatspitzgruppe reserviert.

Nach mehrfachem Wettercheck kamen neben T-Shirt auch Handschuhe, Mütze und Daunenjacke in den Rucksack.
Am Donnerstag bin ich staufrei nach Matrei gefahren und habe eine Nacht auf dem Matreier Tauernhaus übernachtet. (Als DAV Mitglied gibt es dort Ermässigung, Haus ganz ok Essen nicht empfehlenswert.)
Am Freitag bin ich ganz in der Früh zum Parkplatz Glanz (bei Matrei) aufgebrochen und Richtung Sudetendeutsche Hütte gestartet. Am Parkplatz waren nur ein paar Autos, ansonsten war alles ruhig und ich war alleine unterwegs.

Der erste Anstieg über den Steig war sehr steil. Über die Edelweisswiese ging es weiter zur Steiner Alm (1.900 m).

Neben almüblichen Kühen, Schafen und Pferden gab es Murmeltiere und freilaufende Schweine zu gesehen. Nach einer kurzen Trinkpause Aufstieg auf die Sudetendeutsche Hütte. Empfangen wurde ich sehr freundlich von dem Hüttenpächter Ang Kami Lama und seiner Frau Pasang lhamu Sherpa aus Nepal, die mich mit Momos, dem typischen Bergsteiger Essen der Sherpas bestens verköstigt haben. Momos sind gedämpfte Teigtaschen gefüllt mit Spinat oder Hackfleisch.

Nach einer ruhigen Nacht im Lager (keiner hat geschnarcht) bin ich am nächsten Morgen bei sehr angenehmen 8° C Richtung Wellachköpfe gestartet. Kleine Kraxelein mit Felskontakt über teils verblocktes felsiges wegloses Gelände. Dann stand ich auf dem Kleinen Muntanitz, der für diese Tour mein Ziel war. kurz habe ich überlegt, über die seilgesicherte Stelle und den Kamin weiter zum grossen Muntanitz zu gehen. Aber ich war alleine unterwegs und meine Planung war der Kleine. Dabei habe ich es belassen.

Das war ein tolles Erlebnis als ich dort oben stand! Ein Steinmandl ersetzt der Gipfelkreuz und der Blick ist phantastisch! Zwischen weiten Gletscherflächen erhebt sich der Großvenediger und der Großglockner. Gipfelglück pur. Eingemummelt in die warme Daunenjacke habe ich glücklich meinen Tee und die Aussicht genossen.

Beim Abstieg sind mir nur wenige Menschen begegnet. Nach einer weiteren (schnarchfreien) Nacht bin ich am nächsten morgen um 7.30 abgestiegen nach Glanz. Das letzte Stück bin ich statt dem steilen Steig über die weniger steile Fahrstrasse abgestiegen, meine Knie haben es mir gedankt. Insgesamt ein tolles langes abenteuerliches und erlebnisreiches Bergwochenende.

roBerge.de

  • Werbung
    •  


Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 825
... ich wollte noch tolle Fotos hochladen, das klappt leider nicht ...
Wirklich schade :(
Woran liegt's denn? Ist die Datei zu groß? Falsches Datei-Format?

Offline efs

  • roBergler (ab 20 Beiträge)
  • ****
  • 41
 ... und jetzt doch mit Fotos. Dank Dir Reinhard.

Offline MANAL

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 917
Ich war vor 2 Wochen auf der Sudetendeutschen Hütte und dem Großen Muntanitz. Bei uns war leider keinerlei Sicht von den Gipfeln, tiefliegende Wolken haben in diesen instabilen August am Gipfeltag bereits ab der Hütte vieles in weiß versinken lassen. Wir sind auch die Kletterstelle vom Kleinen Muntanitz runter zur Scharte vor dem Großen Muntanitz gegangen. Technisch sicher nicht so schwierig da es viele Griffe und Tritte hat und auch das Drahtseil vorhanden ist, aus meiner Sicht ein Klettersteig Kategorie C mit einiges an Luft unter dem Hintern, auch wenn die erste sehr steile Passage durch eine kleine Rinne geht (alles ist dort leicht sandig). Unten quert man dann absteigen den Steilhang raus. Wer sich nicht wohl fühlt empfiehlt sich ein Klettersteigset. Das Drahtseil geht durch die komplette Passage. Wie luftig alles ist kann ich nicht sagen, bei uns hat die schlechte Sicht den Blick nach unten komplett genommen.

Die Sudetendeutsche Hütte gefällt mir auch sehr gut, wir sind vom Weiler Stein hochgestiegen. Der nepalesische Hüttenwirt strahlt ein unglaublich herzliche Freundlichkeit aus! Die Momos sind absolut klasse und schmecken hervorragend! Und zum Trinken fand ich das Soda Zitrone top. Endlich mal ein Mineralwasser mit Zitronensaft ohne pappigen Zucker.

Das einzig nervige an der ganzen Tour ist die Abzocke am Felbertauerntunnel mit 2x11 EUR Maut. Der hohe Preis schützt aber vermutlich die Region vor intensiven Tourismus, denn bevor ich 22 EUR pro Ausflug zahle mache ich dann doch eher Touren nördlich vom Tunnel...