Dummy

Autor Thema: Südliche Reiteralm  (Gelesen 324 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Patago

  • roBergler
  • Beiträge: 60
  • Geschlecht: Männlich
Südliche Reiteralm
« am: 14.09.2018, 13:01 »
Hallo zusammen,

am Mittwoch ging es bei bestem Wetter  #sonne6# wieder mal auf die Reiteralpe.
Gestartet bin ich an der Nationalpark Infostelle in Hintersee. Die Parkgebühren für einen Tag sind meines Erachtens sehr überteuert (7 €). Anfangs gehts auf der Asphaltstraße ohne Steigung, ca. 500 m Richtung Hirschbichl. Nun rechts ab und auf einem steilen Fahrweg bergauf. Bei ca. 1100 m links ab in den Böselsteig.   
Nach einer drahtseilversicherten Wand gehts bei ca. 1475 m links vom Böselsteig ab. Von hieraus im teils weglosen Gelände über den Totensteig hinauf zum Mühlsturzkar. Trittspuren oder Steinmandl habe ich kaum gesehen. Durch das Mühlsturzkar hinauf zu einem Schuttkar und weiter über eine steile Rinne in schöner Kletterei III zum Grat zwischen Mühlsturzhorn und Stadelhorn. Nun auf dem Grat (W/6, II) in südöstlicher Richtung in ca. 10 Min. zum Gipfel des selten besuchten Großen Mühlsturzhorn. Im Gipfelbuch sind in diesem Jahr lediglich 12 Einträge vorhanden.
Nach einer ausgiebigen Brotzeit über den Grat wieder zurück und weiter hinauf zum Stadelhorn. Über die Nordseite (siehe Bild 5) hinunter zur Mayrbergscharte und über den einfachen Klettersteig hinauf zum Stadelhorn. Bis hierher traf ich keinen Menschen. Vom Gipfel des Stadelhorns konnte ich jedoch schon eine große Gruppe Gebirgsjäger im Aufstieg zum Stadelhorn erspähen (siehe Foto, Perlenkette) die mich nun am Gipfel erwarteten. Um nicht hinter den schwerbeladenen und nur sehr langsam vorankommenden Soldaten absteigen zu müssen, mache ich nur eine kurze Verschnaufpause und steige über die Nordseite wieder ab.  Auf den sanften Wiesen der Reiteralm döse ich eine Stunde in der warmen Spätsommersonne und mache mich anschliessend auf dem Böslsteig wieder auf den weg ins Tal. Zum Abschluß noch Einkehr beim Auzinger.
Alles in allem eine sehr einsame Tour, in zum Großteil weglosem Gelände mit Kletterstellen bis III. Ca. 20 Km, 1800 Hm

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 14.09.2018, 13:01 »