Dummy

Autor Thema: Staufen am 14/15.11.2016  (Gelesen 1298 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Staufen am 14/15.11.2016
« am: 15.11.2016, 17:41 »
oder "Der Wanderer über dem Nebelmeer"

Was tun wenn man am Tage keine Zeit hat aber trotzdem raus in die Berge will? Richtig! Man geht Nachts.

Ich bin eigentlich kein großer Fan von reinen Nachttouren und mache es auch äußerst selten bis fast nie. Schon aus Wildschutzgründen. Gestern Abend aber auf der Suche nach dem Supermond saß ich vor den einschlägigen Webcams und da hat es mich einfach nicht zu Hause gehalten.

Ein Plan war schnell gefasst und so zog ich, bewaffnet mit Lampe, warmer Kleidung und einem heißen Tee mit Rum, kurzentschlossen los.
Ziel war der Hochstaufen über die Steinernen Jäger und wieder runter über die Bartelmahd.
Start pünktlich nach der Tagesschau um 20:30 Uhr an der Padinger Alm. Nennenswerter Schneekontakt ab ca 1000 m nach oben hin stark zunehmend.
Zuerst hieß es tief in die Suppe tauchen bevor es dann oberhalb vom Sattel zw. Fuderheustein und Staufen endlich Licht wurde. Aber auch die Strecke im Nebelwald war zauberhaft. Überall blinkte und glitzerte es. Lange Reifnadeln hingen von den Ästen.
Dann Lampe aus - Mond an. Der erste Blick in die Runde oberhalb vom Nebel verschlägt mir fast den Atem. Nicht von dieser Welt. So schön!
Leider enden hier auch die Spuren die mich bis jetzt begleitet haben und so wird die Strecke bis zum Reichenhaller Haus  länger und schwieriger als gedacht. Immer mehr Schnee, der Weg nicht mehr ersichtlich und so hangle ich mich von Markierung zu Markierung sofern noch sichtbar. Gut dass ich den Wegverlauf recht gut kenne. Trotzdem brauche ich vom Sattel aus noch mal 2 Stunden.
Dann Brotzeit, Tee mit Rum und Staunen. Ein kurzer Besuch auf dem Gipfel. Mitternacht. Es ist eisig Kalt. Lang halte ich es nicht aus. Also leider Aufbruch und Abstieg.
Der Weg über die Bartelmahd ist gespurt und somit kein Problem. Aber wie gewohnt zieht er sich etwas. Und das Bett ruft nun auch schon deutlich.
2:30 Uhr wieder daheim.  :o
Ein kleines Abenteuer vor der Haustür. Ein Erlebnis! In Zehn Jahren eine schöne Erinnerung...

Vg
Rossi

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 15.11.2016, 17:41 »

Offline Ameranger

  • roBergler
  • Beiträge: 360
    • Bergsucht
Re: Staufen am 14/15.11.2016
« Antwort #1 am: 15.11.2016, 18:19 »
Servus RossiS,

Einfach nur BÄÄÄÄÄÄÄRIG - mehr fällt mir dazu ned ein  #danke1#

Vg Ameranger

PS: Wir waren auf deinem 2. Heimatberg der Kampenwand.  ;)

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: Staufen am 14/15.11.2016
« Antwort #2 am: 15.11.2016, 19:44 »
Schaurig schöne Fotos, RossiS!

Wie hast du eigentlich den völlig abgedunkelten Hintergrund bei den Reif-Aufnahmen hinbekommen?

Ich versuche schon seit Sonntag, einen einzigen Blick auf den Supermond zu bekommen, aber hier regnet's schon seit 4 Tagen - und die nächsten 4 Tage werden voraussichtlich genauso :'( :'( :'(

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Re: Staufen am 14/15.11.2016
« Antwort #3 am: 15.11.2016, 22:03 »
Schaurig schöne Fotos, RossiS!

Wie hast du eigentlich den völlig abgedunkelten Hintergrund bei den Reif-Aufnahmen hinbekommen?

Ich versuche schon seit Sonntag, einen einzigen Blick auf den Supermond zu bekommen, aber hier regnet's schon seit 4 Tagen - und die nächsten 4 Tage werden voraussichtlich genauso :'( :'( :'(

Das ist einfach der Effekt vom Blitz. Der reicht bei den kleinen Kameras nicht weiter als ein paar Meter. Musst nur drauf achten dass sich im ausgeleuchteten Bereich nicht noch weiteres Geäst oder ähnliches befindet. Bei Bedarf sonst den Blitz einfach noch etwas runter regeln.
Das schwache Umgebungslicht ist durch die rel. kurze Belichtungszeit quasi ausgeschaltet.

Danke für eure Kommentare und Vg
Rossi