Berge und ÖPNV

Begonnen von MANAL, 26.09.2016, 22:59

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bergonkel

Hallo Bergfreund(e|innen),

das Werdenfels-Ticket möchte ich mal in die Runde werfen. Wir als Familie haben es dieses Jahr mehrmals in Anspruch genommen. Das Auto in Aying geparkt, mit der SBahn nach München Hbf und schon ging es mit dem Regional-Express nach Garmisch mit Ankunft ca. 8:30Uhr. Viele sehr schöne Wanderungen waren möglich: Höllentalanger Hütte, Wank, Ziegspitz, Kramer, Kohlbergspitze, Daniel. Sicherlich sind wir mit dem Auto schneller in Garmisch, aber wenn man abends rechtschaffen müde ist, fährt es sich im Zug angenehmer.

Basispreis: 22,- (Innsbruck: 27,-) je zusätzliche Person 7,- (Innsbruck: 12,-) Gilt ab SBahn-Bereich von 0:00Uhr bis 3:00Uhr des Folgetages. Zu dritt haben wir immer einen Sitzplatz bekommen.

Aber Achtung: Wer die Regionalbahn nach Garmisch erwischt, fährt deutlich länger als der Regional-Express. Letzterer hält, glaube ich,  nur drei Mal. In Garmisch werden die Züge geteilt: Mittenwald/Innsbruck, Reutte/Füssen, Garmisch-Partenkirchen.

Dafür hat die Bahn mal ein Lob verdient! #guteidee# #danke3#

Link zu Ticket-Infos: https://bahnland-bayern.de/de/tickets/regionale-tickets/regio-ticket-werdenfels

rennschnecke

Zitat von: Bergautist am 25.12.2018, 18:11
#blitz1#
Aber warum müssen die Fahrkunden dann auch noch für dumm verkauft werden?
#sonicht#

Warum?
Ganz einfach: Weil sie (die Fahrkunden) keine echten Alternativen haben. Das Gesetz des Alleinanbieters........

rennschnecke




Bergautist

#blitz1#
Üblicherweise ist so gegen Mitte Dezember Fahrplanwechsel. Und der wird auch gerne für Tariferhöhungen hergenommen. Diesmal war der Termin der 9. Dezember, und o Wunder: BayernTicket ist gleich geblieben, mein RVO-Bus 9580 hat sich nicht erhöht, und das Guten-Tag-Ticket des Meridians kostet nach wie vor 23 € für den Einzelfahrer. Auf den ersten Blick alles OK! Woher diese Gnade?
#gruebel#
Schaut man etwas genauer hin, hat sich das Bayern-Hopper-Ticket  (< 50 km) von 13 € auf 13.60 € erhöht, macht immerhin 5%. Wie passt das zu den angekündigten "durchschnittlichen" 0.9% ? (https://www.zugreiseblog.de/deutsche-bahn-preiserhoehung/)
#gruebel# #gruebel#
Die Antwort ist ganz einfach. Schaut man ganz genau hin, sieht man, wie hier getrickst wird. So hat die Oberlandbahn das für die Münchener Bergwanderer interessante Oberlandticket (20 €) einfach gestrichen. Der Bergwanderer muss jetzt auf das nicht verteuerte Guten-Tag-Ticket (23 €) umsteigen, macht 15% Preissteigerung! Noch ein zweites Ticket fällt weg: Der Meridian bietet das 50/50-Ticket für 11.80 € nicht mehr an. Dafür darf man jetzt auf das Bayern-Hopper-Tickert für 13.60 € ausweichen, macht ebenfalls 15 % Preiserhöhung. Klar, dass gestrichene Tickets nicht in die Preisstatistik eingehen!
#gratulation#
Dass der von der Bayerischen Eisenbahngesellschaft kontrollierte ÖPNV nicht mit Geld umgehen kann, wissen wir ja inzwischen alle. Aber warum müssen die Fahrkunden dann auch noch für dumm verkauft werden?
#sonicht#

Reinhard

Zitat von: Kalapatar am 17.09.2018, 22:07
Ich habe beim DAVdiese Empfehlungen für Bahnfahrer gefunden: "Spitzing, Kaiser und Werdenfelser Land"
https://www.alpenverein-muenchen-oberland.de/bergundbahn
Zitat von: Bergautist am 14.08.2018, 13:30
Anlässlich der Ernennung zum Bergsteigerdorf Kreuth bietet der RVO seit letztem Monat einen neuen (täglichen!) Sommer-Bergsteigerbus an:
http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/freizeittipps/ausflugsbusse/bergsteigerbus-kreuth.shtml
Lässt sich prima nutzen, um zB Buchstein und Rossstein zu besteigen. Auch Risserkogel und Guffert könnten damit jetzt zeitlich besser passen!

Danke, Kapa und Bergautist, wir haben Eure Tipps in unsere Seite mit den öffentlichen Verkehrsmitteln aufgenommen und die Originalbeiträge entfernt (wegen der Übersichtlichkeit).
Um diese Seite direkt aufzurufen, geht einfach auf der roBerge-Startseite in unsere Datenbank und dort auf "Öffent. Verkehrsmittel"

schneerose

Zitat von: Gaisbergsteiger am 15.07.2018, 10:48
Was sich trotz aller Planerei irgendwie nicht ausgeht, ist das Sonntagshorn in den Chiemgauer Alpen. 1500hm sind einfach zu viel für 7 Std. Zeitreserve, wenns keine Hudeltour werden soll. Ich dachte auch schon an Anreise über Reit im Winkel/Seegatterl mit Überschreitung Dürrnbachhorn und Übernachtung Heutal, aber dieser Bus fährt phasenweise überhaupt nicht. Außerdem sind die beiden Hotels in Heutal wohl schwer kurzfristig buchbar (und auch recht teuer dafür, dass einem ein Matratzenlager reichen würde).

Weil´s mich jetzt interessiert hat:

Sonntag: Bus von Salzburg nach Melleck, an ca. 9.30 Uhr
Rückfahrt von Unken, letzter Bus ca. 20 Uhr
am Samstag letzter Bus ca. 18 Uhr

Du könntest von Melleck über den Roßkarsteig rauf und über Peitingköpfl und Wetterkreuz runter nach Unken.
Sonntagshorn noch mitnehmen oder auch nicht. Peitingköpfl allein lohnt auch.
Und die Steige find ich eh schöner als vom Heutal über die Hochalm rauf.

Gaisbergsteiger

Ich bin am Donnerstag von Salzburg nach St. Martin/Lofer (Bus 260, Ankunft 9.55) und von Hintersee/Ramsau mit Bus 846 sowie S3 zurück nach Salzburg. Nicht ganz billig (7,90 hin, 14,80 zurück), aber von den Verbindungen her in diese Richtungen gut machbar. "Mitgenommen" hab ich das Große Hund(s)horn und die Leimbichlgräben: (http://www.inntranetz.at/galerie/touren/2018/hundhorn.html).

Das war schon meine 41.Tour mit öffentlichen Verkehrsmitteln in diesem Jahr (von 48 gesamt).

Persönlich fahr ich lieber Zug als Bus. Man kann die Beine ausstrecken, man kann aufs Klo gehen, man kriegt fast immer einen Sitzplatz und keine Drängelei/Nervenkitzel, ob man noch rauskommt beim Ein/Ausstieg, wies es auf der Ischler Strecke leider oft der Fall ist (viele Touristen).

Die Herausforderung ist dann auch, herauszufinden, wo der Bus genau abfährt, in Hintersee gibt es bei der Haltestelle Abzw. Auzinger gegenüber nochmal zwei Haltestellen, sehr verwirrend. Die Fahrpläne sind in hindochinesisch geschrieben (speziell der am Endpunkt Hirschbichlstraße).

Und schließlich gibts manchmal nur einen Bus zurück wie im Saalachtal, aber viel zu früh, sodass ich die Tour umgekehrt plane, sodass als Endpunkt immer mehrere Busse zur Verfügung stehen (Hintersee: 16.44,17.44,18.44 und noch der Almenbus über Hirschbichl).

Was sich trotz aller Planerei irgendwie nicht ausgeht, ist das Sonntagshorn in den Chiemgauer Alpen. 1500hm sind einfach zu viel für 7 Std. Zeitreserve, wenns keine Hudeltour werden soll. Ich dachte auch schon an Anreise über Reit im Winkel/Seegatterl mit Überschreitung Dürrnbachhorn und Übernachtung Heutal, aber dieser Bus fährt phasenweise überhaupt nicht. Außerdem sind die beiden Hotels in Heutal wohl schwer kurzfristig buchbar (und auch recht teuer dafür, dass einem ein Matratzenlager reichen würde).

Die Idee des Mitfahrerbankerls find ich gut.





roskin

Gestern Mittag hab' ich mich mit einem Freund aus München am HBF verabredet.

Von Rosenheim fahren ja die Züge mittlerweile ohne Zwischenstopps bis Grafing und weiter nach München. 45 min.

Dann weiter mit dem Zug zusammen nach Ohlstadt (ca.1 Stunde).

Kleine Nachmittagstour auf den Illing mit Gipfelbier  #prost# [bei Roberge nur Sektsmiley ? brrrr]

Zurück wie hin mit der Bahn. Alle Züge pünktlich. Immer Sitzplatz gehabt.

Kostenpunkt: Bayernticket (gilt ab 9:00 Uhr/ Wochentags) durch Zwei / Für jeden 15,50€ bzw. hab a bissl mehr übernommen.

Fazit: Kann man durchaus 'mal machen. Die 1 Stunde lässt sich gut verratschen.

P.S.: Der Normalpreis mit der Bahn von R'heim nach Ohlstadt wäre übrigens einfach 30,80€ (!) , also 61,60 € (!) hin & zurück. Brutal.


geroldh

Zu Beginn der neuen Bergwander-Saison könnte diese Info genau so gut im thematischen Parallel-Thread ,,Öffentliche Verkehrsmittel" stehen...

,,Autofrei" lassen sich die ersten Berge im Inntal z.B. von Rosenheim aus ganz gut via dem Inndamm oder auf Nebenstrassen mit dem Fahrrad erreichen – nach Brannenburg oder Nußdorf/Inn bin ich ein knappes Stünderl auf dem Sattel.
Eine Alternative ist auch der Zug, der einem mind. stündlich an einem der Inntaler Bahnhöfe absetzt. Doch um von dort an den Berg zu kommen, muß man bisweilen etwas kreativ sein, möchte man auf einen längeren Fußmarsch verzichten. Trotzdem beschränkt sich eine Anfahrt auf Schienen üblicherweise auf eine Bergtour westlich des Inns.

Um aber vom Bahnhof Brannenburg aus auf die Ostseite vom Inn zu kommen, gibt es außer dem Schulbus keine andere ÖPNV-Anschlußmöglichkeit – und der durchaus attraktive Heuberg ist nur per ,,altmodischem"(?) Trampen zu erreichen. Doch seit Ende verg. Jahres gibt es hierfür einen ,,offiziellen" Haltepunkt: Das ,,Mitfahrerbankerl"

Hierauf bin ich bereits Ende 2016 im Protokoll einer Nußdorfer Gemeinderatssitzung aufmerksam geworden – und von der Idee her soll es v.a. den Nußdorfer Bürgern eine (,,autofreie") Möglichkeit bieten, für Besorgungen nach Brannenburg hinüber zu kommen – vgl. hierzu auch den OVB-Artikel ,,Wer hier sitzt, will weiterkommen" vom 09. Mai 2017.
Doch könnte dies nicht auch ,,andersherum" funktionieren?  Für Bergwanderer...  ;)

Vom Bahnhof Brannenburg aus geht man einen knappen Kilometer (ca. 10 min.) verkehrsberuhigt zum Kriegerdenkmal an der Nußdorfer Straße (@OSM) – in diesem Bereich war auch bisher schon ein guter Standplatz für den gestreckten Tramperdaumen den Inn hinüber. Dort wurde im Herbst`17 neben einer Sitzbank das Schild ,,Mitfahrerbankerl Nußdorf am Inn" aufgestellt.

Das Gegenstück ,,Mitfahrerbankerl Brannenburg" befindet sich drüben in Nußdorf/Inn vor dem Gemeinde-/Verkehrsamt in der Brannenburger Str. 10 (@OSM) unweit des Ortszentrums bzw. dem zentralen Wanderparkplatz ,,Am Steinbach".

Somit ist auch der Inntaler Heuberg – z.B. in Kombination mit diesem roBerge-Tourenvorschlag – durch ein ,,ergänzendes Mobilitätskonzept im Nahverkehr" erschlossen (Zitat von der Schlierseer Zeitung (13. Juli 2016) für ihre dortigen ,,Mitfahrerbankerl").

PS: Funktioniert hat es schon vorher ,,ohne Namen", aber erst die Idee aus Hessen macht Schule im tiefsten Oberbayern (OVB 13.05.17).

geroldh

Wie von MANAL verknüpft, gibt's dieses Thema bereits hier in roBerge (via Suche > Forum > ,,ÖPNV", etc.): Berge und ÖPNV (Stand: Sept.-Dez. 2016)
Auch finde ich Reinhard's umfangreiche Zusammenstellung Öffentliche Verkehrsmittel von der roBerge-Infothek einen sehr schönen Service.  #danke1#

Vom andiskutierten und wohnortabhängigen Fahrpreis mal abgesehen, ist die Fahrfrequenz vom Bergsteigerbus Eng durchaus interessant (zwei- bis dreimal täglich), ggfs. ist ein abendlicher Aufstieg auf eine Hütte möglich.

Aufgrund der Bergnähe ist dagegen der Wanderbus Samerberg von Rosenheim aus ein preiswertes Schmankerl. Wie bereits im anderen Beitrag angedeutet, wäre eine frühere Hinfahrt wünschenswert. Auch die Rückfahrt orientiert sich nur ansatzweise am Fahrbetrieb der Hochries-Bergbahn, aber ich habe den Wanderbus schon mal ohne mich zurück fahren lassen, finden sich in einem gewissen zeitlichen Rahmen auf dem Parkplatz der Hochriesbahn noch einige Autos, die die Chance auf eine freundliche Mitnahme ermöglichen.

Noch nicht ausprobiert habe ich im LK RO die Wendelstein-Ringlinie, die zweimal täglich mit versch. Bahnanschlüssen auch ein attraktives Wandergebiet erschließt – und sollte der Fahrplan mal nicht mit der Wanderung zusammenpassen, dürfte der ,,gestreckte Daumen" auf der Sudelfeldstrasse auch ein gewisses Weiterkommen ermöglichen.

Für roBergler eine eher untergeordnete Rolle dürften die weiteren Angebote der RVO zu Ausflugs-, Wander- und Radlbusse spielen.

Eher für Werktage geeignet ist die Übersichtskarte der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft mit dem gesamten Liniennetz im LK RO.

Ein m.E. noch ausbaubarer Ansatz (z.B. bzgl. Darstellungshomogenität) stellen die Liniennetzpläne der RVO für den Oberbayernbus dar.

Üblicherweise wird die Anfahrt ins roBerge-Land mit dem Zug erfolgen, hier bieten die beiden Seiten Wandern mit der BOB und Wandern mit dem Meridian einen hilfreichen Einstieg. Zur Übersicht ist dort auch ein Streckennetzplan ,,Mit Bahn und Bus zum Wandern" verknüpft.

MANAL

Zitat von: AbseitsAufwärts am 18.05.2017, 11:30
Danke für die Info, Guten Tag Ticket gilt auch in der BoB, hatt' ich vergessen. Aber Minimum 34€ (Wochenende) für 1 Person ist halt auch nicht ohne.

Ich habe es schon im anderen Thread damals thematisiert, das Geld ist eine Sache, aber es gibt halt auch viele andere Nachteile.

Für mich ist der Zeitverlust deutlich schlimmer, je mehr man bei An- und Abreise verliert desto weniger Zeit ist für die Tour übrig. Ebenso finde ich es unschön auf die teilweise wenigen verfügbaren Verbindungen zurück zu zielen. Im Arbeitsalltag gibt es genug Zeit- und Termindruck, genau dazu habe ich in der Freizeit überhaupt keine Lust. Rückfahrmöglichkeiten wie von Mittenwald nach München alle halbe oder ganze Stunde sind akzeptabel. Aber nur auf einen der wenigen Bergsteigerbusse hinzuzielen ist für mich in der Freizeit ein NoGo.
Auch gibt es unzählige Touren die ohne Auto nicht möglich sind weil es keinen ÖPNV dorthin gibt.

Wer ein Auto besitzt der lässt sich für Tagesausflüge nur schwer auf den ÖPNV bewegen. Wer keines hat für den erübrigt sich die Alternative und der muss auf die Verbindungen setzen will er in die Berge und wird halt die Vorteile herausheben (Möglichkeit zu Überschreitungen, kein Stau auf der An-/Abreise, Umweltgedanke).

roskin

Danke für die Info, Guten Tag Ticket gilt auch in der BoB, hatt' ich vergessen. Aber Minimum 34€ (Wochenende) für 1 Person ist halt auch nicht ohne.

MANAL

Zitat von: wander-christian am 17.05.2017, 23:49
Von Lenggries aus bis in die Eng gibt es eine Sonderrückfahrkarte für 13 Euro. Damit wäre man als Einzelner bei insgesamt 34 Euro, etwas gespart. Soweit ich weiß gibt es da auch Gruppentickets für den Bus, einfach mal beim RVO _vor_ der Tour nachfragen/anrufen.

Ich bin im vergangenen Herbst in einer Gruppe mit 10 Personen mit dem Bus gefahren. Bis zur Oswaldhütte hatten wir das Bayernticket, für danach haben wir Fahrkarten beim Fahrer beim Einsteigen in Lenggries gelöst. Dabei haben wir den Gruppentarif bekommen der ab genau 10 Personen gilt und damit nur den halben Preis kostet. Von der Oswaldhütte bis zur Eng hat die Fahrkarte (einfach) 2,90 EUR gekostet.

Für alle Details und meine damalige Erfahrungen mit dem ÖPNV in den Bergen findet sich dieser Thread:
http://www.roberge.de/index.php/topic,7590.0.html

wander-christian

Servus,

Vorteil des Bayern Tickets ist, daß es auch im Bus bis zur Oswaldhütte gilt, bei Gruppen bestimmt günstig. Ab Grenze heißt es dann Ticket(s) lösen. Unter der Woche gilt das Bayern Ticket erst ab 9 Uhr.

Als Rosenheimer könnte man über Holzkirchen mit Meridian und BOB bis nach Lenggries fahren. Dazu bietet sich das Guten-Tag-Ticket für 21 Euro an (eine Person, jede weitere Person 6 Euro, bis zu insgesamt fünf Reisende).

Von Lenggries aus bis in die Eng gibt es eine Sonderrückfahrkarte für 13 Euro. Damit wäre man als Einzelner bei insgesamt 34 Euro, etwas gespart. Soweit ich weiß gibt es da auch Gruppentickets für den Bus, einfach mal beim RVO _vor_ der Tour nachfragen/anrufen.

In vielen Fällen ist die Sonderrückfahrkarte ab Lenggries/Tölz günstiger, auch wenn man nicht bis in die Eng fährt. Die Sonderrückfahrkarte ist siehen Tage gültig.

Abschätzen kann man die Kosten für das Busticket, in dem man bei Google-Maps Start- und Zielpunkt eingibt und dann die Kilometer abliest. Dabei ist es von Vorteil, wenn man die Route des Buses kennt (in die Eng ist das klar). Hat man die Kilometer, dann läßt sich über diese Tabelle der Preis für das Ticket einordnen:

http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/mdb/oberbayernbus/tickets/2017/mdb_243235_rvo-tarife_streckentarif_ab_1_1_17.pdf

(Die Österreicher machen das in ihrem VVT besser, da bekommt man gleich bei der Webabfrage den Preis für das Busticket geliefert.)

Nervig ist es, wenn der Bus Richtung Eng mit 10-15 Minuten Verspätung in Lenggries abfährt, weil erst im Bus Tickets gekauft werden müssen und nicht klar ist, welches Ticket jetzt besser wäre. Da kann der RVO sicher noch besser werden, aber die Fahrgäste können dafür auch etwas tun und sich vor der Tour informieren. Daher ist KaPa's Link schon mal sehr hilfreich:

Bergsteigerbus ins Karwendel:

http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/freizeittipps/wanderbusse/bergsteigerbus.shtml

Nebenbei, als Münchner würde ich (samstags/sonntags) bis München-Solln mit dem monatlichen MVV-Ticket fahren und von München-Solln aus mit der BahnCard 50 für 13 Euro hin und zurück nach Lenggries, plus die Sonderrückfahrkarte in die Eng für 13 Euro, also bin ich bei 26 Euro.

Zum Thema Preiserhöhungen im ÖPNV gibt es interessante Seiten hier:

http://www.bromba.com/berge/bn161218.htm
http://www.bromba.com/berge/bn170424.htm

Auch die anderen Seiten dort sind lesenswert.

Grüße,
Christian


roskin

Ich denke der Bergsteigerbus in die Eng ist ausschließlich für Münchener oder Leute aus dem Isarwinkel  interessant (Gesamtpreis ab München 29€ hin+zurück)

Für Rosenheimer sind die Kosten schon um einiges happiger. Rosenheim - Bad Tölz einfach 13,50, also 27€ (Bayernticket 25€)

Also  25€ + 15€ Bus ab Tölz also 40€ für einen Ausflug ins Karwendel . Das find ich schon krass. Zumindest für untere Einkommen. Evtl. lässt sich der Preis durch mehrere Mitfahrer aber ein wenig drücken (Bayern Ticket) 

Praktikabler für Rosenheimer ist wahrscheinlich die Fahrt mit der Bahn über Kufstein nach Vomp, dann eine Karwendeldurchquerung und von Scharnitz oder Mittenwald mit der Bahn (Bayernticket) wieder z'ruck (mehrere Tage, dafür kein Stress)




Reinhard

Danke, KaPa, für den Hinweis.

Wir haben bereits eine entsprechende Aufstellung:
Öffentliche Verkehrsmittel
Allerdings haben Deine beiden Links bisher gefehlt, ab sofort sind sie enthalten  :)

Man findet den Link zu der Aufstellung auch bei jeder roBerge-Tourenbeschreibung im Block "Startpunkt" - dort ganz unten unter "Tourenplaner / Online-Fahrpläne".
Ergänzungen willkommen!

Kalapatar


wander-christian

Servus,

Zitat von: AbseitsAufwärts am 20.12.2016, 15:30
Sauber, ein Bayern Ticket mittlerweile 25€ (1Person)  #nawarte#

Hier aber nochmal die preisgünstigsten Tickets für den Raum Rosenheim (leider ist die BOB da außen vor, obwohl zum selben Konzern wie der Meridian gehörig, ...


Ja, die Bahn langt inzwischen ganz schön in den Geldbeutel. Aber es gibt noch Möglichkeiten zu sparen. Die Bayerische Oberlandbahn bietet das "Guten Tag Ticket" für 21 Euro für eine Person an. Es gilt nicht nur auf den Strecken des Meridian, siehe diesen Auszug von der Meridian-Webseite:

"Neben den Strecken von Meridian, BOB und BRB gilt das Guten Tag Ticket auch auf ausgewählten Strecken der Südostbayernbahn (SOB). Ausflügler können so noch weiter in den Chiemgau und in die Berge hineinfahren; über Prien am Chiemsee nach Aschau im Chiemgau, über Traunstein weiter nach Ruhpolding, oder an den Waginger See. So erschließen Fahrgäste mit dem Ticket weitere schöne Wandergebiete."

Quelle: http://www.der-meridian.de/fahrkarten/das-guten-tag-ticket

Viele Grüße,
Christian


roskin

Sauber, ein Bayern Ticket mittlerweile 25€ (1Person)  #nawarte#

Hier aber nochmal die preisgünstigsten Tickets für den Raum Rosenheim (leider ist die BOB da außen vor, obwohl zum selben Konzern wie der Meridian gehörig, Frechheit, gerade für die Leute die im westl. Mangfalltal leben ), die nicht groß beworben werden, damit die Fahrgäste den Normalpreis zahlen.

Neu: Das Regio Ticket heisst jetzt "Hopper Ticket", ob der Preis angehoben wurde weiss ich nicht. Braucht man z.B. um nach Aschau zu kommen, weil die Strecke Prien-Aschau nicht im Meridian Netz ist:

Hopper-Ticket Bayern

Mit dem Hopper-Ticket Bayern für nur 11,50 Euro* können Sie in allen Nahverkehrszügen mit Ausnahme der Bayerischen Oberlandbahn (BOB) in ganz Bayern maximal fünfzig Kilometer hin und fünfzig Kilometer zurück fahren. Das Ticket gilt für eine Person montags bis freitags von 09:00 bis 03:00 Uhr des Folgetages, an Samstagen, Sonn- und Feiertagen von 00:00 bis 03:00 Uhr des Folgetages. Das Hopper-Ticket Bayern gilt (...) in Österreich auf der Außerfernbahn im Verkehr von und nach Deutschland sowie von und nach Kufstein und Salzburg Hbf. Mit dem Hopper-Ticket Bayern müssen Sie Ihre Fahrten grundsätzlich außerhalb eines Verkehrsverbundes beginnen oder beenden.
Sie erhalten das Hopper-Ticket Bayern an allen DB-Automaten für 11,50 Euro* sowie für 13,50 Euro* mit persönlicher Beratung in den DB-Reisezentren und DB-Agenturen.

www.bahn.de.


Und das 50/50 Ticket, im Prinzip das gleiche,nur eben ausschließlich in Meridian Zügen  ich glaube bissl billiger ca. 11€

http://bahnland-bayern.de/de/tickets/regionale-tickets/id-50-50-ticket

roskin

Zitat von: Frank Steiner am 28.09.2016, 00:03
Wenn ich staendig auf die Uhr schielen muesste, wann der letzte Bus faehrt, waere ein entspanntes Wandern nicht moeglich.
Muss man ja nicht. Der Zug z.b. ab Kufstein fährt jede Stunde bis in die Nacht, nur bei Busnebenstrecken ist das ein Problem.
Da kann man auch mal ein bisschen in der Alm versacken, was man mit dem Auto nicht kann.   #glühwein#




Bergmeister

Servus beinand

Mit der Bahn von Mühldorf nach Traunstein(Nachbarlandkreis) - und von dort nach Ruhpolding - zu gelangen ist so gut wie nicht möglich. Mit dem Auto brauch ich nach Ruhpolding ca. 1h. Mit der Bahn mind. 2, muss aber über Ro oder Freilassing fahren oder den Bus benutzen.Obwohl Mühldorf Drehkreuz der Südostbayernbahn ist - und es eine durchgehende Bahnstrecke gibt - gibts keine durchgehende Zugverbindung bis Traunstein.  #nichtzufassen#