Bildinfo

Altmühl-Radweg

  • 3 Antworten
  • 1880 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • *****
  • 404
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Altmühl-Radweg
« am: So, 04. Okt 2015, 16:23 »
Hallo zusammen

Ich war letzte Woche auf dem Altmühl-Radweg. Start in Rothenburg ob der Tauber.

1. Tag: von Rothenburg nach Gunzenhausen

Von Rothenburg zur Altmühlquelle am Hornauer Weiher. Obwohl im Führer anders beschrieben hat ein "einheimischer Frangge"  darauf bestanden, dass hier die Quelle ist. Widerspruch sinnlos. Tatsächlich gibt es mehrere Quellen. Dann weiter zur privaten Burg Colmberg. In Herrieden (einer der ältesten Orte Frankens, bereits 782 entstand hier ein Benediktinerkloster) kann man die sehr schöne Liebfrauenkirche besichtigen. Kurz vor Gunzenhausen trifft man auf den erstaunlich großen Altmühlsee (4km lang, 1,7km breit, Vogelparadies). Bis hierher 92km bei extremem Gegenwind. Hm unbedeutend.

Viele Grüße, KaPa

Offline Kalapatar

  • *****
  • 404
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Altmühl-Radweg
« Antwort #1 am: So, 04. Okt 2015, 16:40 »
Altmühltal-Radweg

Tag 2: von Gunzenhausen nach Dollnstein

Heute bin ich von der originalen Route abgebogen nach Weißenburg. Hier habe ich das alte Römerkastell Biriciana besichtigt. Dann weiter zur Originalroute nach Treuchtlingen (Kaffeepause). In Pappenheim später die sehr schöne Burg aus dem 12./13 Jhdt. auf dem Bergfried besichtigt. Weiter trifft man auf die "Weidenkirche". Nach etwa 5km kommt Solnhofen. Hier ist das Juramuseum ein Muss. es gibt super Versteinerungen und natürlich ein Exemplar des Urvogels Archaeopterix. Weiter ging's an den Felsenformationen der 13. Apostel vorbei nach Dollnstein (heute 76km).

Offline Kalapatar

  • *****
  • 404
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Altmühl-Radweg
« Antwort #2 am: So, 04. Okt 2015, 16:55 »
Altmühltal-Radweg

Tag 3: von Dolnstein nach Dietfurt

Heute ging es erst mal in die Universitätsstadt Eichstätt (erstes Kloster auf fränkischem Boden). Ich habe mir v.a. den Dom angesehen und bin dann weiter nach Kipfenberg. Hier überquert der Limes zum 2ten Mal die Altmühl. Leider ist auch diese Burg in Privatbesitz, aber wenn man den recht steilen Berg hochfährt, kommt man zum geografischen Mittelpunkt Bayerns (Bronzetafel). Nach einer letzten Pause in Beilngries ging es weiter nach Dietfurt. Hier treffen Main-Donau-Kanal und Altmühl zusammen (heute 84km).

Viele Grüße, KaPa

Offline Kalapatar

  • *****
  • 404
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Altmühl-Radweg
« Antwort #3 am: So, 04. Okt 2015, 17:21 »
Altmühl-Radweg

Tag 4:von Dietfurt nach Kehlheim

Heute war der erste Stopp in Riedenburg. Hier lädt die gemütliche  Fasslwirtschaft zu einer Pause ein. Aus dem unscheinbaren Rinnsal ist inzwischen auch mit Unterstützung des Main-Donau-Kanals ein schiffbarer Fluss geworden. Die ersten Ausflugsboote kommen mir entgegen. Dann schwingt sich plötzlich eine selbsttragende Holzbrücke über die Altmühl. Architektonisch interessant. Vor Kehlheim kann man nochmal ein Keltentor bewundern. Kurze Zeit später mündet dann die Altmühl in die Donau (heute 38km).
Ich bin dann noch zum Kloster Weltenburg und am nächsten Tag von Saale an der Donau mit dem Zug zurück nach München.

Eine nette Tour, etwa 300km ohne nennenswerte Steigungen. Der kalte Gegenwind war oft ärgerlich (vormittags Handschuhe). Die Unterkünfte waren alle sehr ordentlich, in der Hauptsaison sollte man aber vorbestellen, denn da ist dieser Weg recht frequentiert. Bin auch einmal nur noch privat untergekommen.

Es hat sich gelohnt!!

Viele grüße, KaPa